Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

HDR Fotos – Teil 1/3

Artikel ursprünglich verfasst am 12. Juni 2019

HDR Fotografie Teil 1 – Grundlagen

Die natürliche HDR Fotografie ist in aller Munde. Doch was verbirgt sich hinter den HDR Fotos? Wie fotografiere ich die HDR Bilder, stelle die Kamera ein und welche Software ist dafür nötig? Hiermit befasst sich unser dreiteiliges Tutorial rund um die interessante High-Dynamik-Range Technik:

Was sind HDR Fotos?

HDR Fotos („High-Dynamik-Range“-Fotografien) sind Bilder mit besonderer Dynamik, welche Emotionen wecken. Keine digitale Kamera hat derzeit das Vermögen, mit nur einer Belichtung den Kontrastumfang des menschlichen Auges zu erreichen. Das heißt, entweder weisen im Foto die Lichter (Hellen Partien) oder die Tiefen (auch Schatten genannt – dunklen Partien) zu wenige Informationen auf. Das Foto wirkt oft flau, wenn sehr viele Helligkeiten im Motiv vorzufinden sind.

In der Realität ist an einem sonnigen Tag ein Foto direkt aus der Kamera zum Beispiel im Himmel „ausgefressen“. Das bedeutet, hier sind keine schönen Wolken zu erkennen, sondern nur eine strukturlose Helligkeit. Jetzt könnte man als Fotograf auf die Idee kommen, das Bild für den Himmel etwas dunkler zu belichten, um mehr Struktur zu erhalten. Jedoch verliert das Bild dann in den Tiefen viele Informationen.

Diese Verluste lassen sich auch im RAW-Format in einem einzigen Foto leider nicht vermeiden, denn auch moderne Sensoren können nicht den Kontrastumfang des Lichtes wahrnehmen wie das Auge. Hier kommt die AEB (Auto Exposure Bracketing, zu deutsch die Belichtungsreihenautomatik) der digitalen Kamera ins Spiel. Alternativ bietet so manche moderne digitale Kamera sogar eine eigene High-Dynamik-Range-Funktion für HDR-Fotos im Menü, welche aus drei Bildern in der Kamera schon ein Resultat errechnet.

HDR-Fotografie mit mehreren Belichtungen – AEB

Mit einer Reihenbelichtung von beispielsweise 3 Aufnahmen (-2EW, 0, +2 EW) werden für ein einziges Fotoresultat mehr Informationen bereitgestellt. Mit einer High-Dynamik-Range-Software holen wir uns – vereinfacht dargestellt – zusätzlich zur korrekt belichteten Fotografie die dunklen Partien aus dem überbelichteten Foto und die hellen Partien aus dem unterbelichteten Foto. Zusammen ergibt dies ein Foto mit höherem Dynamikumfang (auch Kontrastumfang genannt) im Vergleich zu einer einzelnen Belichtung.

Die verschiedenen High-Dynamik-Range-Softwareprogramme haben allesamt ihre eigene Bedienung und verschiedene Möglichkeiten ein HDR-Foto zu erzeugen, welches als Endergebnis übrigens in Wirklichkeit wieder ein LDR-Foto (Low-Dynamik-Resolution) ergibt. Lediglich im Moment des Berechnens ist das Bild ein High-Dynamik-Range Bild. Danach wird es wieder vereinfacht zusammengefasst mit weniger Bit pro Kanal. Im Resultat ist es ein Foto in dem nicht mehr der gesamte Dynamikumfang vorhanden ist, denn der ist auf herkömmlichen Monitoren und anderen Ausgabemedien gar nicht darstellbar.

Dennoch haben wir bei der so genannten HDR-Fotografie im Resultat ein HDR-Bild, welches mehr Dynamik vereint, als ein herkömmliches Foto aus einer einzigen Belichtung. Technisch gesehen ist das ein komplexer Vorgang, der mit dem so genannten Tonemapping erreicht wird. Das High-Dynamik-Range-Foto vereint mehr Helligkeitsumfang der fotografierten Szene.

Der Vorteil eines High-Dynamik-Range-Bildes ist in jedem Falle, dass wir im Nachhinein Änderung der Belichtung vornehmen können. Die Tiefen können wir aufhellen und die Wolkenstruktur wieder herstellen.

Inhaltsverzeichnis der dreiteiligen Reihe rund um die natürliche HDR-Fotografie

Was ist eigentlich HDR Fotografie? HDR Fotos fotografieren

HDR Fotografie Teil 1 – Grundlagen HDR-Fotos >>

Teil eins beschäftigt sich mit den Grundlagen der HDR Fotografie und erläutert, was es mit den umfangreicheren Bildern auf sich hat.

HDR Aufnahmetechnik

HDR Fotografie Teil 2 – Die Aufnahmetechnik >>

Der zweite Teil beschäftigt sich mit den Kameraeinstellungen, die sie für gute HDR Fotos benötigen.

HDR Software

HDR Fotografie Teil 3 – HDR Software >>

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Software, mit deren Hilfe man aus 3, 5, 7 oder 9 Bildern ein einziges Resultat erzeugt. Es zeigt auch, wie man natürliche HDR Fotografie betreibt.

In eigener Sache:

Warum ist ein Fotokurs sinnvoll? Beispiel Reisen im Urlaub

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Wichtig für Reisen: Wenn Sie zum Beispiel in entfernte Länder reisen und die besten Fotos machen möchten, dann ist es vorteilhaft den Fotokurs vorher zu bekommen. Ich zeige Ihnen für Ihre Reise im Fotokurs, wie Sie die besten HDR-Fotos schießen können. Gerade im Urlaub macht es Sinn diese Fotos von schönen Landschaften zu fotografieren.

HDR Panorama Grand Canyon USA

HDR Panorama Grand Canyon USA

Meine Fotokurse sind immer individuell, damit Sie genau das lernen, was Sie möchten. Als Einsteiger können Sie folgende Inhalte lernen:

  • Einfach VerständlichKameratechnik
  • Blende
  • Belichtungszeit
  • Belichtungskorrektur
  • ISO
  • Tiefenschärfe
  • Blitzen und Aufhellen
  • Natürliche HDR-Fotografie
  • Perspektive und Tiefe
  • Fotogestaltung
  • Fotorecht
  • Bildbearbeitung
  • Bildarchivierung
  • und vieles mehr…

Es ist gleich welches Lieblingsthema Sie haben: Familienfotos, Portraits, Tierfotos, Sportfotos, Naturfotos, Landschaftsfotos, Makrofotos, Stillleben, Architekturfotografie oder andere Themen der Fotografie. Ich gehe genau auf Ihre Interessen und Ihr Know-how ein. Immer gehört eine Fotoexkursion oder gemeinsames Fotografieren zum Fotokurs dazu.

Weitere Infos finden Sie hier >>

Fotokurs - Fotografie Individualkurse

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Natürliche HDR Fotografie Teil 1 – Grundlagen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.