Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

HDR-Fotografie Beispiel Naturfotografie und Landschaftsfotografie

Artikel ursprünglich verfasst am 9. Februar 2011

Die natürliche HDR-Fotografie erlaubt bessere Naturfotos und Landschaftsfotos. Die High-Dynamik-Range Fotografie, kurz HDR-Fotografie, bietet einen besseren Dynamikumfang. Sie hält für den Betrachter mehr Tiefen und mehr Lichter im Foto bereit. Doch was ist HDR Fotografie überhaupt?

HDR-Bild entwickelt mit Photomatix Pro - Natürliche HDR Fotografie

Dieser Artikel wurde ursprünglich im Februar 2011 erstellt und im Juni 2019 überarbeitet.

Beispiel natürliche HDR Fotografie

Landschaftsfoto aus HDR gemappt HDR FotografieIch fotografierte früh morgens beim Frost und Sonnenaufgang auf einem Feld am Niederrhein und wollte sowohl den Frost an den Pflanzen, wie auch den warmen Sonnenaufgang festhalten. Um höhere Kontraste oder höhere Dynamik ins Foto zu erhalten, habe ich bei jedem Foto drei RAW-Belichtungen aus der Hand erstellt (mehr wären besser, JPG-Belichtungen sind auch möglich).

RAW-Belichtungen kann man bei vielen modernen Spiegelreflexkameras, Systemkameras und einigen Bridgekameras im Menü anwählen und dann eine Belichtungsreihe erstellen (-2/0/+2). Diese Belichtungsreihen werden auch „AEB“ (englisch Auto Exposure Bracketing / deutsch Berlichtungreihenautomatik) genannt.

HDR Fotos – wie geht das?

Die Kamera erstellt mit Hilfe der AEB-Serie bei derselben Blende zum Beispiel drei Aufnahmen mit verschiedenen Verschlusszeiten. Eines ist normal belichtet, eines überbelichtet und eines der Fotos unterbelichtet. Diese drei Aufnahmen fügte ich hinterher mit Photomatix Pro Version  zu einem einzigen HDR-Bild zusammen (ich nutze dafür auch gerne die HDR-Software „HDR Effex Pro„/ jetzt Bestandteil der Nik Collection von DXO (Update 11.06.2018). So erhalten Fotografen eine Fotografie mit höherem Detail in den Tiefen und Lichtern. Das Foto kommt dem, was das Auge heute morgen wahrnahm sehr viel näher, als ein einzelnes Foto ohne HDR-Technik. Noch besser wären mehr Fotos vom selben Motiv (eine Reihe von fünf, sieben oder neun Fotografien).

Um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen würde man so viele Fotos erstellen, dass alle Schatten und Lichter Zeichnung enthalten und diese später ebenso mit einer geeigneten Software zusammenfügen. So viele Belichtungen sind besser mit einem Stativ möglich, jedoch benötigt es auch viel Zeit und Ruhe, die man bei einem Sonnenaufgang im eisigen Winter kaum hat. Hier spielt sich alles in einem sehr engen Zeitrahmen von etwa 10 Minuten ab und man möchte in der Regel mehr als ein Motiv fotografieren.

Video HDR Software Photomatix Pro

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Natürliche HDR Fotos

Man muss bei der Wandlung der drei Ausgangsfotos in ein Ergebnisfoto nur aufpassen, dass man ein fotorealistisches Ergebnis erhält, denn HDR-Fotos können leicht sehr künstlich, kitschig oder übertrieben wirken. Selbst verständlich sind auch übertriebene HDR-Fotos möglich und erlaubt, denn was ist schon verboten? Insbesondere bei „Lost Places“ können solche übertriebenen Fotos auch ihre Wirkung zeigen.

Natürliche HDR Fotografie erfordert spezielle Software.

Als Fotograf „entwickle“ ich meine Landschaftsfotos gerne etwas realistischer („realistischer“ ist natürlich eine Definitionssache). An den teils sehr übertriebenen HDR-Fotografien, die in den künstlichen Bereich gehen, kann man sich sehr schnell satt sehen.

Ein HDR Foto ist zeitaufwändig

Der Vergleich von zwei Fotos zeigt, dass sich der enorme Zeitaufwand und Rechenaufwand der High-Dynamik-Range-Fotografie am Rechner lohnen kann. Es gibt auf dieser Internetseite auch weitere Artikel zum sehr umfangreichen Thema.

 

HDRI-Handbuch Buchemepfehlung für Fotografen Es existieren Digitalkameras, die kameraintern eine ein Foto mit höherem Dynamikumfang errechnen. Einer der Nachteile ist der, dass Fotografen wenig Einfluss auf das Ergebnis nehmen können. Besser funktioniert die natürliche HDR Fotografie also mit einer AEB-Serie von drei, fünf oder mehr Belichtungen, die nachträglich mit einer HDR Software zusammengefügt werden.

Bei allem Fachsimpeln über HDR-Fotografie möchte ich noch darauf hinweisen, daß High-Dynamik-Range (auch HDRI genannt) nicht immer möglich ist. Wenn viel Bewegung z. B. durch Wind entsteht, dann sollte man sich mit einem einzigen guten RAW-Foto zufrieden geben. Auch sonst ist ein tolles Foto nicht von der Technologie abhängig. Der Blickwinkel, ungewöhnliche Perspektiven, Licht und Schatten, gute Bildgestaltung und vor allem das richtige Motiv sind wichtiger als die Technik. Aber natürlich kann man mit HDR tolle Bilder erstellen. So manche Digitale Kamera benötigt heute kaum noch die HDR-Belichtungen, da sie bereits eine ungeheure Dynamik bietet.

Die HDR Fotografie macht dann Sinn, wenn das Motiv gleichzeitig sehr helle Bildanteile (Lichter) und sehr dunkle Bildanteile (Tiefen) zeigt.

HDRI Handbuch bei Amazon kaufen

Fotoschulung Naturfotografie High Dynamik Range

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Wenn Sie Ihr Fotowissen erweitern möchten und gerne mehr über die Naturfotografie oder die HDR-Fotografie lernen möchten, dann haben Sie in unserer individuellen Fotoschulung die Gelegenheit dazu. Wir schulen individuell, weil wir so Ihr vorhandenes Know-how berücksichtigen können und darauf aufbauen. Mit unserem Profi-Know-how aus vielen Jahrzehnten Fotografie, geben wir Ihnen wertvolle Tipps und schulen Ihren Blick für die schönsten Fotografien. Selbstverständlich können Sie hier auch HDR-Fotos belichten lernen.

Fotoschulung Naturfotografie High-Dynamik-Range

Fotowissen für den Spaß am HDR-Fotografieren >>

© Peter Roskothen Fotograf & Trainer – HDR-Fotografie Beispiel Naturfotografie und Landschaftsfotografie – Natürliche HDR Fotografie

Dies ist eine Serie von Beiträgen - HDR Fotografie - Lesen Sie die ganze Serie:

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.