FotoWissen Foto Zubehör

Welche Speicherkarte ist die Richtige? Die besten Speicherkarten für Kameras

Oft erreicht unsere *fotowissen-Redaktion die Frage: “Welche Speicherkarte ist die Richtige für Kameras?” und “Welche sind die besten Speicherkarten, die beste SD Karte für Kameras, beste CFexpress Karte für Kameras?”. Diese Fragen erreichen uns von FotografInnen. Es ist höchste Zeit sich damit auseinander zu setzen und Ihnen wertvolle Tipps zu geben:

Welche Speicherkarte ist die Richtige? Die beste SD-Karte für Fotografen. Die besten Speicherkarten für Kameras.

Dieser Artikel “Welche Speicherkarte ist die Richtige? Die besten Speicherkarten für Kameras” wurde im August 2018 publiziert und zuletzt im Januar 2022 für Sie überarbeitet. Alle Links zu Amazon,

Wie groß muss Ihre Speicherkarte wirklich sein?

Die besten SD Speicherkarten / CF Speicherkarten / CFexpress Speicherkarten.

Wozu ultraschnelle Speicherkarten?

Warum die Lesegeschwindigkeit der Karte so wichtig ist.

Die richtige Speicherkarte

Nein, das ist keine Bestenliste der Speicherkarten, wie es sie von gesponserten Hochglanzmagazinen gibt. Vielmehr beruhen diese Tipps auf jahrzehntelangen Erfahrungen in Kombination mit Wissen und Geschwindigkeitstests. Dieser Bericht ist entsprechend wertvoller als ein ausschließlicher Vergleich der Lesezeiten und Schreibzeiten der besten Speicherkarten für Kameras:

Selbstverständlich gibt es verschiedene Arten von Speicherkarten. Heutzutage werden hauptsächlich SD-Speicherkarten in Kameras und MicroSD-Karten (etwa die Größe einer SIM-Karte, hat aber die Funktion zum Speichern) in Smartphone und Tablets genutzt. Es gibt auch Kameras, die CF-Karten (Compact Flash) nutzen. Die CF-Karten sind größer und weniger anfällig für eventuelle Schäden durch Knicken oder Biegen. Auch die neuen CFexpress-Speicherkarten sind robuster und vor allem schneller als CF-Speicherkarten oder SD-Speicherkarten. Leider sind die kleinen SD-Speicherkarten aufgrund ihrer geringen Baugröße für die platzsparende Unterbringung in Digitalkameras und vor allem in DSLMs (spiegellosen Systemkameras) noch verbreiteter.

Schreibschutz einer SD-Speicherkarte, hier ist der Schreibschutz aufgehoben (Schieber oben)
Schreibschutz einer SD-Speicherkarte, hier ist der Schreibschutz aufgehoben (Schieber oben)

SD-Karten haben im Unterschied zur CF-Karte oder CFexpress-Speichkarte einen kleinen Schieber an der Seite, mit dem man diese Schreibschützen kann. Dies ist eine nervige Einrichtung, da sich dieser Schieber schon einmal von selbst verstellt. Mit dem Schutz ist die Kamera nicht in der Lage Bilder auf der Karte zu speichern. Niemand braucht diesen Schreibschutz, er ist aber an den bisherigen SD Karten vorhanden.

Herkömmliche SD Karten zerbrechen leicht

Auch haben herkömmliche SD Karten (SanDisk / Lexar) eine weiche Plastikbauform. Diese SD Speicherkarten lassen sich ohne weiteres durch Biegen oder Knicken zerstören. Die Kontakte sind mit kleinen erhabenen Stegen versehen, die leicht abbrechen. Daher ist viel Umsicht von uns Fotografen mit den SD Karten erforderlich. Aber auch hier gibt es eine wertvolle Alternative, darüber gleich mehr…

Im Urlaub oder bei größeren Fotoshootings rate ich dazu, ein Hardcase mitzunehmen, in dem Sie die Speicherkarten aufbewahren. Wichtig sind auch die Speichergrößen und Speichergeschwindigkeiten:

Ares Foto® MC-SD8 Speicherkarten Schutzbox • Memory Card Case • Card Safe • Tasche • wasserdichtes Etui • Aufbewahrung & Transport • stoßfeste Schutzhülle • Hülle Kartenbox für 8 Stück SD Karten bei Amazon
  • ✅ Dieses Etui eignet sich perfekt zum sicheren Verstauen von bis zu 8 Speicherkarten vom Typ SD, SDHC oder SDXC. Das Gehäuse des Etuis besteht aus einem stoßfesten Polykarbonat-Kunststoff. Es hat im Unterteil und in der Deckelklappe je eine schockabsorbierende Gummieinlage mit passgenauen Aussparungen für jeweils 4 Speicherkarten.

Geschwindigkeiten SD Karten für Kameras

Lassen wir uns bloß nicht verwirren. Es gibt viele Klassen von SD-Speicherkarten-Geschwindigkeiten (Class). Diese alle aufzuzählen kann wirklich lange dauern und bringt nur Verwirrung. Fassen wir das Ganze einfacher:

Es gibt verschieden schnelle Speicherkarten, wie unterscheiden FotografInnen die Karten?

Die meisten heutigen SD Karten sind sogenannte SDXC UHS-I (9 Kontakte auf der Rückseite, wird kaum noch ausgeliefert) oder SDXC UHS-II (17 Kontakte in zwei Reihen auf der Rückseite). Bei SDXC UHS-I Speicherkarte ist eine gute Lese- und Schreibgeschwindigkeit 95 MB/s (Angabe des Herstellers, Test siehe unten). Diese Geschwindigkeit reicht für die meisten Anwendungen in der Fotografie aus. Auch für Videoaufnahmen oder HD Videodateien genügen diese SDXC UHS-I Speicherkarten (9 Kontakte auf der Rückseite).

 

Ein Nachteil von 95 MB/s ist nicht so sehr die Schreibgeschwindigkeit in der Kamera, sondern vor allem die Lesegeschwindigkeit, welche die Übertragung Ihrer Fotos und Videos auf die Festplatte zur Wartezeit werden lässt. Das dürfte die meisten Fotoamateure nicht stören, welche pro Urlaub “nur” 1.000 oder 2.000 Fotos nach Hause bringen.

Für engagierte Fotoamateure und Profifotografen jedoch reicht diese Schreibgeschwindigkeit und Lesegeschwindigkeit oft nicht aus. Wer nach einer Hochzeitsreportage mit bis zu 3.000 Fotos ins Büro geht, der wünscht sich schnell die beste Schreibgeschwindigkeit und Lesegeschwindigkeit der Speicherkarten für Digitalkameras. Wir Fotografen sparen mit den schnelleren Lesegeschwindigkeiten bis zu 60% der Zeit!

Kompatibilität SD Karten USH-II und UHS-I

Sie können auch die Speicherkarten mit zwei Reihen und 17 Kontakten (UHS-II) in älteren Kameras nutzen. Die Speicherkarten sind kompatibel in alten Kameras und Lesegeräten. Das bedeutet, Sie nutzen nicht die volle Geschwindigkeit der USH-II-Karten, aber können mit einem Kartenlesegerät (USB-C / USB-3.0 und UHS-II-Fähigkeit) die Karten viel schneller auslesen. So kann es Sinn machen, die schnellen Karten auch in alten Kameras zu nutzen, zumal Sie ja mit der schnellen Karte schon für die nächste Kamera vorsorgen, die sicher UHS-II kann!

Ultraschnelle SD-Speicherkarten für Anspruchsvolle und Profis

Reden wir über die besten Speicherkarten für Kameras, dann sind die schnellen SD-Speicherkarten, sogenannten SDXC UHS-II-Karten teurer, dafür aber auch mit bis zu 300 MB/s schneller bei der Datenübertragung. Gerade dann, wenn Sie eine hochauflösende Kamera mit mehr als 24 Megapixel benutzen und große Datenmengen erzeugen, kann es sinnvoll sein, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Diese schnellen SD-Speicherkarten sind auch nötig, wenn ihre Kamera viele Bilder pro Sekunde mit hoher Megapixel Auflösung auf die Karte schreiben soll.

Kameras, für die solche SDXC UHS-II-Karten nützlich sein können, wenn Sie viele große Bilder in schneller Bildfolge fotografieren:

  • Nikon 500D, 850D, Z6 (II), Z7 (II)
  • Canon EOS R5, R6, R3
  • Leica SL (Typ 601)
  • Sony A7 III, A7R III, A7R IV, A9, A9 II, A1
  • Fujifilm X-Pro2, X-T2, X-T3, X-T4, X-H1, GFX 50S (II), GFX 50R, GFX 100(S)
  • Olympus OM-D E-M5 II, OM-D E-M10 II, PEN-F, OM-D E-M1 II
  • Pansonic GH5

Die schnellsten und besten SD-Speicherkarten für Fotografen sind zur Zeit SDXC UHS-II-Karten (17 Kontakte in zwei Reihen auf der Rückseite).

Die besten SD Karten Bestenliste – Test Schreibgeschwindigkeit und Lesegeschwindigkeit

Die beste SD-Speicherkarte der Welt SanDisk Extreme Pro 64 GB, 95MB/s SanDisk Extreme Pro 64 GB, 170MB/s SanDisk Extreme 64 GB, 300MB/s Lexar 2000 64GB, 300MB/s Sony SF-G64T
Art SDXC UHS-I SDXC UHS-I SDXC UHS-II SDXC UHS-II SDXC UHS-II
Schutz gegen Staub und Wasser Nein Nein Nein Nein Ja
Klasse IP68
Schreibgeschwindigkeit MB/s 82 83 176 146 215
Lesegeschwindigkeit MB/s 92 92 260 227 260
Preis ca.
(Mai 2021)
€ 17,- € 107,- € 92,- € 107,-
Bei Amazon
64GB
SanDisk 170MB/s SanDisk 300MB/s Lexar 300MB/s Sony 300MB/s

Unabhängig von den Daten, habe ich mit Lexar und SanDisk auch meine Erfahrungen gemacht. Inzwischen hatte ich als Profi-Fotograf mit hunderttausenden Fotografien keine Fehler mehr mit den beiden Marken. Sony Tough kann ich wieder empfehlen, nachdem es Anfangsschwierigkeiten gab.

Speichergröße SD-Karte

Wie groß soll die Speicherkarte meiner Kamera jetzt wirklich sein? Die gängigsten Speichergrößen dieser Speicherkarten sind 32 GB, 64 GB, 128 GB, 256 GB, 512 GB. Für den Privatanwender genügen in der Regel 64 GB Speicherkarten. Auf einer 64 GB-Karte lassen sich zum Beispiel mit einer 24 Megapixel Kamera etwa 1.200 Bilder im RAW-Format oder etwa 4.300 Bilder im JPG-Format abspeichern. Ich selbst nutze 64GB-Karten zur Sicherheit, denn je größer die Speicherkarte, desto mehr Bilder gehen bei einem eventuellen Defekt oder Verlust verloren.

Die beste SD Karte für Kameras der Welt – Sony Tough

Schnelle und Robuste Sony Tough Speicherkarte (SD-Karte heißt SF-G T)

Wer seine Bilder liebt, der geht auf Nummer Sicher. Sony stellt die G-Serie der SD-Speicherkarten (Sony SF-G Tough) her. Diese SD-Karten sind stabiler gegen Bruch und Stoß gesichert. Die Karten sind außerdem unempfindlicher gegen Staub, Spritzwasser oder Regen (Klassifizierung IP68*). Die Speicherkarten habe eine hohe Schreibgeschwindigkeit, die für schnelle Serienaufnahmen wichtig ist. Und sie bieten eine hohe Lesegeschwindigkeit, um Zeit am Rechner bei der Übertragung der Fotografien zu sparen.

Die beste SD Karte für Kameras der Welt.

Ja, die Karten sind einen Hauch teurer, als eine “normale” SanDisk mit 300 MB/s Schreibgeschwindigkeit und Lesegeschwindigkeit, aber auch robuster. Die Fotos auf unserer Speicherkarte, sind einfach mit nichts zu ersetzen. Eine Kamera, die defekt ist oder gestohlen wird, ist ersetzbar. Ihre Bilder sind es nicht. Daher nutze ich selbst ab 2021 die Sony SF-G Tough-Speicherkarte. Vergleichen wir den Preis einer SanDisk 64GB mit 300MB/s und einer Sony SF-G Tough 64GB mit 300MB/s, dann ist der Aufpreis gering. Ich greife ab 2021 zu der Sony SF-G Tough-Speicherkarte für meine Fujifilm-Kameras und die Canon EOS R5, weil es derzeit in meinen Augen die beste SD Karte der Welt ist.

*Die Klassifizierung IP68 sagt staubdicht (6) und Wasserdicht (8). Dieser Tipp kommt vom Fotografen DWL, vielen Dank!

Ein weiterer Vorteil der Sony SF-G64T (64GB) Tough Speicherkarte ist der Verzicht auf den Schreibschutz-Schieber an der Seite, der bei anderen SD Karten leicht abbrechen kann. Den Schieber braucht kein Mensch und es ist gut, dass Sony den Mut hat, ihn an der Sony SF-G64T (64GB) Tough Speicherkarte wegzulassen.

Fazit beste Speicherkarten für Kameras – SDXC UHS-I oder SDXC UHS-II

Die Frage welche beste Speicherkarten für Kameras die Richtigen sind, kann ich einfach beantworten: Während sich eine Übertragungsrate von 170 MB/s einer SDXC UHS-II-Karte für ziemlich alle Anwendungen in der Fotografie mit Systemkameras, Bridgekameras und Kompaktkameras eignet, ist eine 300 MB/s SDXC UHS-II-Karte für Fotografen angeraten, die 4K-Video drehen oder auch einmal viele Bilder pro Sekunde belichten. Eine hohe Serienbildgeschwindigkeit kann in den Fotothemen Sportfotografie, Actionsfotografie oder Tierfotografie leicht vorkommen.

Auch für andere Fotografen, welche quantitativ viele Fotos oder große Bilder mit nach Hause bringen, ist eine solche Karte mit 300MB/s wegen der geringeren Wartezeit beim Übertragen ratsam. Denken Sie auch daran, dass es sich lohnen kann, eine UHS-II Karte zu kaufen, auch wenn sie Ihre Kamera gar nicht schneller macht. Immerhin sorgen Sie für Ihre nächste Kamera vor.

Wenn Ihre Kamera im Betrieb einfriert, ist meist die Nutzung zu langsamer Speicherkarten die Ursache.

Ich würde ebenfalls zu einer schnellen UHS-II-Karte greifen, wenn meine Kamera mehr als 24 Megapixel speichert, da sich dann große Datenmengen ergeben, die schnell ausgelesen werden sollen. Ich persönlich empfehle diese Speicherkarten, die auch hervorragend in Tests abgeschlossen haben.

UHS-II mit 300 MB/s lohnt sich wegen der Schreib-/Lesegeschwindigkeit für engagierte Fotografen mit vielen Bildern oder mit großen Auflösungen.

*fotowissen Testsieger Beste SD Karte

Es ergeben sich drei Sieger als beste SD Karte. Die erste Karte hat einen geringen Preis und ist relativ groß, dafür etwas behäbig und nicht für schnelle Kameras oder für Profis, die schnell auslesen möchten. Die zweite SD Karte ist derzeit die beste in Sachen Geschwindigkeit. Die dritte beste Karte ist die sicherste von Sony. Links zu Amazon:

SDXC UHS-I für preisbewusste Fotoamateure:

SanDisk Extreme PRO 64GB SDXC Speicherkarte bis zu 170 MB/s,

SanDisk bis zu 170 MB/s >>

 

Die beste SD Karte der Welt – SanDisk Extreme Pro 300Mb/s:

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3

SanDisk bis zu 300MB/s >>

 

Für Sicherheitsbewusste Fotografen empfehle ich Sony Tough als beste SD Karte:

Sony SF-G64T (64GB) Tough Speicherkarte

Sony Tough >>

Testsieger die besten SD-Speicherkarten der Welt Sieger Preis Sieger Leistung und Praxis Erfahrung Sieger Sicherheit und Geschwindigkeit
SanDisk Extreme Pro 64 GB, 170MB/s SanDisk Extreme 64 GB, 300MB/s Sony SF-G64T, 300MB/s
Art SDXC UHS-I SDXC UHS-II SDXC UHS-II
Schutz gegen Staub und Wasser Nein Nein Ja
Schreibgeschwindigkeit MB/s 83 176 216
Lesegeschwindigkeit MB/s 92 260 260
64 GB Preis ca. € 18,- € 99,- € 112,-
64GB bei Amazon bestellen: SanDisk 170MB/s SanDisk 300MB/s Sony Tough 300MB/s
128GB bei Amazon kaufen: SanDisk 170MB/s SanDisk 300MB/s Sony Tough 300MB/s

Für Kameras mit XQD-Speicherkarten / CFexpress Speicherkarten Typ B

Die neuen XQD-Speicherkarten sind rasant schnell, weshalb sie in Kameras wie der Nikon Z7, Nikon Z6 eingesetzt werden (beide Kameras können auch auf CFexpress-Speicherkarten schreiben).

Hingegen sind CFexpress Typ B-Karten (Canon EOS R5, EOS 1DX Mark III, Nikon Z6, Nikon Z7, Nikon Z6 II, Nikon Z7 II) eine Weiterentwicklung der ersten XQD-Karten und äußerlich baugleich, jedoch noch schneller. Sie werden gerne für die Videoaufzeichnung (4K-Video / 8K-Video) verwendet, weil sie eine hohe Datenrate besitzen. Meist schaffen die besten XQD-Karten etwa 400 MB pro Sekunde. Eine CFexpress-Karte schafft beim Schreiben bis zu 680 MB pro Sekunde und beim Auslesen bis zu 750 MB pro Sekunde (gemessen am MacBook Pro M1 Max 16 2021). Noch sind diese CFexpress-Karten relativ teuer im Vergleich zu SD Karten, aber sie sind auch robuster und vor allem schneller.

*fotowissen Tipp: Wenn auf Ihrer CFexpress Speicherkarte kein Typ drauf steht, dann ist es eine Typ B-Karte.

Angebot
SanDisk Extreme PRO CFexpress-Karte Typ B, 128 GB, bis zu 1.700 MB/Sek., für RAW 4K video bei Amazon
  • Mehr Geschwindigkeit als andere Karten Hochgeschwindigkeit fortlaufende Aufnahme und verbesserte Workflow-Effizienz weit über das hinaus was existierende SanDisk-Speicherkarten liefern können durch Lesegeschwindigkeiten von bis zu 1 700 MB/Sek und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 1 400 MB/Sek

Ich persönlich nutze seit 2021 für die EOS R5 diese CFexpress-Karte, weil ich die robuste Sony Tough CFexpress Karte schätze:

Sony Cfexpress Tough Speicherkarte, 128 GB bei Amazon
  • Ultraschnelle Schreibgeschwindigkeit von bis zu 1480 MB/s

Die besten CFexpress Typ B Kartenleser

Diese CFexpress Kartenlesegeräte können SD Karten und CFexpress-Karten lesen und haben einen USB-C-Anschluss für moderne Macs und Windows-Rechner:

CFexpress Type B und SD UHS-II Speicherkartenleser mit zwei Steckplätzen von ProGrade Digital | USB 3.2 Gen 2 für professionelle Filmemacher, Fotografen und Content-Ersteller… bei Amazon
  • TUN SIE MEHR, WAS SIE LIEBEN: Weil der ProGrade Digital USB 3.2 Gen 2 CFexpress Type B und SD-Speicherkartenleser mit zwei Steckplätzen Ihre Daten blitzschnell überträgt - bis zu 1,25 GB / s (10 Gbit / s) von beide Karten gleichzeitig - Sie können mehr Zeit mit dem Erstellen und weniger mit dem Warten auf Downloads verbringen.

Alternativer CFexpress Kartenleser:

Dual-Slot CFExpress Typ B und SD 4.0 UHS-II Kartenleser USB 3.2 Gen 2 10 Gbit/s, kompatibel mit Thunderbolt 3 USB 3.1 und USB 3.0, unterstützt Windows/Mac OS bei Amazon
  • Dual-Slot-Design: Kompatibel mit CFExpress Card (Typ B) und UHS-II Karten (abwärtskompatibel mit UHS-I und SDXC/SDHC/SD-Karten).

Bester XQD / CFexpress Kartenleser (Typ B)

Wer auf beiden Speicherkarten-Typen seine Fotos lesen möchte, dem empfehle ich diesen kombinierten XQD / CFexpress Kartenleser, der beide Typen schafft:

Sony CFexpress Typ B/XQD Speicherkartenleser >>

Beste CFexpress Speicherkarte (Typ A) / CFexpress Kartenleser (Typ A)

Die Sony A1 nutzt die kleineren CFexpress Typ A Speicherkarten, die nochmal schneller sind als die Typ B Karten. Wir bemerken eine rasante Entwicklung auch bei den Speicherkarten. Dazu benötigen Sie einen Typ A-Kartenleser. Hier sind die Speicherkarten für die Sony A1, CFexpress Typ A und das Lesegerät:

Speicherkarte CFe Typ A >>

Passendes Lesegerät von Sony >>


Für Kameras, welche eine alte CF-Karte (Compact Flash) benötigen

Die alte CF-Karte hatte durchaus Qualitäten, ist aber nach heutigem Standard zu langsam für modere spiegellose Kameras. Die Karten von SanDisk haben immer mitgemacht, auch in heißen (Indien 45 Grad) und kalten Umgebungen (Winter -10 Grad):

SanDisk Extreme Pro CompactFlash 64GB Speicherkarte (bis zu 160MB/s lesen)

SanDisk CF mit 160 MB/s >>

Fazit Besten Speicherkarten für Kameras

Es sind drei Testsieger, die sich als beste SD Karte für Ihren Zweck herausgestellt haben. Welche Karte Sie wählen, ist abhängig von Ihren Ansprüchen und Ihrem Geldbeutel. Wer allerdings eine Kamera für über EUR 1.000,- kauft, der ist gut beraten mit dem teuersten Testsieger. Die SanDisk SD Karte habe ich seit Jahren im Einsatz. Allerdings ist aus Sicherheitsgründen für mich die Sony Tough SD Karte und Sony Tough CFexpress Karte die beste Speicherkarte.

Tipp #1 SD Karten

Wenn Sie sich jetzt fragen, welche Speicherkarte die richtige für Sie ist, dann dieser Hinweis: Egal ob Ihre Kamera SDXC UHS-II Speicherkarten nutzen kann, sollten Sie die schnellen SDXC UHS-II kaufen. Wer mehrere tausend Euro für eine Kamera ausgibt, der sollte auch für eine solche Karte das Geld investieren.

Wichtiger Tipp #2 für Speicherkarten

Löschen Sie nach Möglichkeiten keine Bilder direkt in der Kamera. Dabei entstehen oft Probleme mit den Speicherkarten. Fotografieren Sie lieber weiter und überspielen die Speicherkarte dann komplett auf ihrem PC, Notebook oder eine kleine mitnehmbare Festplatte (Mobiler Bildspeicher). Kontrollieren Sie ob die Bilder alle ordnungsgemäß auf dem externen Medium vorhanden sind und löschen dann ihre Speicherkarte in der Kamera (Formatieren).

Wichtiger Tipp #3 für Karten

Verwahren Sie den kleinen Zettel, der mit der Speicherkarte geliefert wurde. Sollten Sie einmal die Fotos auf der Speicherkarte wiederherstellen müssen, liefern die meisten Hersteller dieser Speichermedien eine Software zur Wiederherstellung verlorener oder gelöschter Bilder mit, die sie mit diesem Zettel aktivieren können.

Tipp #4 Kartenlesegerät

Zu einer schnellen Speicherkarte gehört auch ein schnelles Speicherkartenlesegerät. Dieses sollte nach Möglichkeit über einen USB 3.0 Anschluss oder USB-C-Anschluss verfügen. Außerdem muss das Lesegerät auch die UHS-II-Karten mit zwei Kontaktreihen unterstützen. Nur so kann sie auch eine schnelle Memorykarte entsprechend flott auslesen. Wenn Sie bereits heute auf die Zukunft vorbereitet sein möchten, dann ist es gut, wenn Ihr Speicherkartenlesegerät auch CFexpress-Speicherkarten lesen kann.

SD-Kartenlesegerät, CFexpress-Kartenkartenlesegerät (CFexpress B)

Dieses Kartenlesegerät kann SD Karten und CFexpress-Karten lesen und hat einen USB-C-Anschluss für moderne Macs und Windows-Rechner:

Dual-Slot CFExpress Typ B und SD 4.0 UHS-II Kartenleser USB 3.2 Gen 2 10 Gbit/s, kompatibel mit Thunderbolt 3 USB 3.1 und USB 3.0, unterstützt Windows/Mac OS bei Amazon
  • Dual-Slot-Design: Kompatibel mit CFExpress Card (Typ B) und UHS-II Karten (abwärtskompatibel mit UHS-I und SDXC/SDHC/SD-Karten).

SD-Kartenlesegerät, Compact-Flash-Kartenkartenlesegerät

Das folgende Kartenlesegerät kann SD Karten und Compact-Flash-Karten lesen und hat ebenfalls eine USB-C-Anschluss für moderne Mac-Rechner und Windows-Rechner:

SD/CF Kartenleser für USB C >>

USB-C nach USB-3.0

Dieses kleine Stecker macht aus einem USB-C Stecker einen USB-3.0 Stecker. Damit können Sie das oben empfohlenen Karten-Lesegerät auch an USB-Anschlüssen nutzen. Bekommen Sie später einen moderneren Rechner, dann können Sie das Lesegerät immer noch nutzen:

Apple Mac für die Bildbearbeitung

AngebotBestseller Nr. 1
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau bei Amazon
  • Von Apple designter M1 Chip für einen gigantischen Leistungssprung bei CPU und GPU und maschinellem Lernen
  • Erledige mehr mit bis zu 20 Std. Batterielaufzeit, der längsten, die es je bei einem Mac gab
  • Die 8‑Core CPU liefert eine bis zu 2,8x schnellere Performance, mit der Workflows schneller als je zuvor werden

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Welche Speicherkarte ist die Richtige? Die besten Speicherkarten für Kameras.


In eigener Sache:

Individueller Fotokurs – Schnell und intensive Fotografie erlernen

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenMöchten Sie gerne Ihre eigene Fotografie ausbauen, dazulernen und suchen einen besseren Fotokurs? Ich schule individuell (auf Wunsch auch zu Zweit plus Trainer) Fotografie für Einsteiger und Fortgeschrittene. Der individuelle Kurs schult Ihre Grundkenntnisse oder baut auf Ihren bestehenden Kenntnissen auf und wird genau auf Sie abgestimmt. Mehr noch: die Schulung macht großen Spaß und neben Theorie unternehmen wir auch eine eigene Fotoexkursion.

Zum wertvollen individuellen Fotokurs >>

Fotokurs digital Fotografieren lernen

Angebot Apple MacBook Pro 13,3 2020

Dieses Apple MacBook 13,7 Zoll bei Cyberport möchte ich Ihnen für die Bildbearbeitung Ihrer Fotografien empfehlen:

  • Display: 13,3 Zoll (33,78 cm) Retina Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln
  • Prozessor: Octa-Core Apple M1 Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
  • Speicher: 1 TB SSD, Tastatur: mit Touchbar und Touch ID
  • Grafik: Apple M1 - 8 Core
Apple Macbook Pro 13.3 Zoll 2020 Apple Macbook Pro 13.3 Zoll 2020

MacBook 13,3 2020

Geschrieben von:

Avatar von Peter Roskothen

Peter Roskothen

Peter Roskothen
Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

22 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • Guten Tag,
    Meine Speicherkarte hat plötzlich keine Bilder mehr gespeichert und auch keine Bilder mehr angezeigt. Auch beim Versuch, die Karte auszulesen war diese nicht erreichbar. Ein Lesegerät beim Fachhändler hat ebenso kein Bild mehr gefunden, der Speicherort auf der Karte scheint gestört zu sein. Es entsteht der Eindruck, das der Ordner auf der Karte nicht gefunden wird.
    Wie können die ca. 300 Bilder gerettet werden?
    Wie kann solch ein Fehler in Zukunft vermieden werden?
    Mit freundlichem Gruß
    Jürgen Lorenz

    • Für Windows: Probieren sie mal CHDSK Checkdisk. Als Administrator Anmelden und diesen Befel , Leertaste und Laufwerksbuchstabe eingeben. Hat Ihre SD-Karte beispielsweise den Laufwerksbuchstaben “e”, lautet die Befehlszeile: chkdsk e:/f. Bestätigen Sie die Eingabe mit der Returntaste. Das f am Ende sagt dem System die Karte wenn möglich zu reparieren. Vorher Kontakte überprüfen und mit Alkohol oder Kontaktspray reinigen um diese Fehlerquelle auszuschliessen. Da alles endlich ist, kann man soetwas nie ausschliessen.

    • PS. Ich nehme die Karte nur aus der Kamera wenn ich viele Fotos machen muss und eine Karte nicht reicht. Die Bilder werden per Kabel von der Kamera zum Rechner übertragen. Was nicht angefasst und bewegt wird hält länger

    • Eine Gefahrenquelle ist das völlige Ausreizen von Akkus. Wenn dieser während dem Schreiben auf die Karte leer wird, kann die letzte Datei nicht mehr richtig gespeichert werden. Die Karte wird danach als fehlerhaft angezeigt und die einzige Auswahl ist formatieren – was alle bisherigen Fotos zerstört. Seit diesem Fehler wechsle ich Akkus frühzeitig. Retten konnte ich die Fotos mit dem Festplattenmanager von Paragon (Windows) mit dessen Imagebrowser. Ich konnte alle Dateien auf der Karte anzeigen und die letzte auf Verdacht löschen. Danach waren alle Fotos wieder lesbar und die Karte konnte weiter verwendet werden in der Kamera ohne jegliche Einschränkungen. Glücklich wer eine Ersatzkarte dabei hat, sonst hat man nur die Wahl formatieren und weiter fotografieren oder fertig und einpacken.

  • Ich habe einen einfachen Trick, um die SD Karte ohne Verkanten und Verbiegen aus sem Schacht zu holen:

    Ich klebe einen längeren Tesastreifen auf die Längsseiten der SD Karte, so daß nur ca. die Hälfte der den Kontakten abgewandten Seite beklebt wird – allerdings lasse ich an der Seite, welche einem im SD-Schacht entgegen schaut, ca. 1,5 cm als Lasche überstehen.
    Die Lasche klebt nirgends an, weil ja beide Klebeseiten des Tesafilms innen liegen.
    Nach dem Einlegen lege ich diese Lasche einfach auf den Akku um und schließe die Klappe.

    Will ich die SD Karte entfernen, so entriegele ich die SD Karte, ziehe die Karte jedoch nur an der Lasche raus. Damit vermeide ich jedes unabsichtliche Verbiegen beim Herausnehmen und jedes Fummeln insbesondere im Winter mit klammen Händen.

    Seit der X-100 in 2011 mache ich das so und bisher habe ich noch keine defekten SDKarten zu verzeichnen…

    Es gibt von einem einzigen Hersteller eine SD Karte, welche biege- und bruchsicher, aber auch wassersicher ist, aber die ist auch 3 mal so teuer.

    Die werde ich mir anschaffen, sobald ich wirklichen Bedarf an einer 300 MB Karte habe.
    Für Profis sollte sie aber interessant sein…

    Gruß

  • Hallo Hr. Roskothen, bei der Suche zu weitergehenen Informationen zur R5 bin ich auf ihre Webseite gestoßen. Vielen Dank für die vielen Informationen.
    Mittlerweile ist klar, dass die R5 nicht jede CFexpress Karte voll nutzen kann. Speziell die bei Ihnen verlinkte 64GB von Sandisk ist von Canon für die R5 nicht uneingeschränkt frei gegeben. Von Sandisk ist z.B. nur die 512GB frei gegeben, da sie als einzige die 1700/1400 schafft. Vielleicht können sie die Liste von Canon bei Ihnen aufnehmen oder darauf hinweisen. Aus Preisgründen habe ich mir eine Wise 256GB gekauft. Sie steht nicht auf der Canon-Liste kann aber 1700/1480 und funktioniert in allen Modi in der R5 bei mir.
    Viele Grüsse Martin Hankel

  • Noch ein Kommentar zum Kauf schnellerer CF- oder SD-Karten und einer zur SONY-Rückrufaktion:

    1) Man sollte sich m.E.n. als Nicht-Profi gut den Zeitpunkt des Neukaufs einer High-End Karte überlegen.
    Denn kaum etwas fällt so schnell im Preis wie Speichermedien. Nur, weil die Kamera für schnellere Karten vorbereitet ist, hat man als Nicht-Profi keinesfalls zwingend einen Vorteil.

    Ich habe mal eine 5D Mk III gekauft, mit der auch Video möglich war. Und obwohl ich damals noch KEINE Videos gemacht habe und auch keinerlei Serienaufnahmen, war ich so dumm, gleich 2 große SD-Karten der damals neuesten und angesagtesten Kartengeneration zu kaufen, weil ich die ja *vermeintlich* bald kommenden Videos damit leichter machen kann… so ein bullshit…
    In der Zwischenzeit fiel der Preis nach dem Gesetz des Marktes auf ein Drittel!

    Speichermedien sollte man m.E.n. entweder nur nach den ganz persönlichen Bedürfnissen kaufen und/oder erst dann, wenn die anfänglichen Preise ordentlich dem Gesetz des Marktes entsprechend gefallen sind…

    In meinem damaligen Fall hätte ich 200 EUR sparen können…. also bspw. so viel wie man für zwei der besten Polfilter ausgeben muss… oder andere schöne Dinge..

    Zum Anderen:
    Ich hatte ja vor einem Jahr auch damit geliebäugelt, die SONY G- Karten zu kaufen (Peter schrieb ja oben davon). Aber ich habe ja aus dem früheren Fehler gelernt und da ich berufsbedingt praktisch kaum fotografierte, damit noch gewartet. Das war ja gut, weil ich dadurch die Rückrufaktion nicht bemühen musste.
    Jetzt, wo ich mit der X-T4 liebäugele, wollte ich mich noch einmal informieren.
    Und wenn man nun den von Peter netterweise hier eingestellten Warnhinweis folgend den Link von SONY aufruft, so scheint es mir, daß es inzwischen klar ist, wie man Karten kauft, welche (laut SONY) diesen Fehler nicht aufweisen:

    Die neuen Karten, welche fehlerfrei sind, haben wohl alle auf der Rückseite unten links ein Sternchen aufgedruckt.

    Die G-Toughcards mit einer Seriennummer, welche mit “TR” beginnt, ebenfalls nicht, aber solche mit “TV” sind vom Fehler betroffen.

    Ob man SONY eine zweite Chance gibt, muss jeder selber entscheiden.
    Ich habe in immerhin 18 Jahren noch nie ein Problem mit CF oder SD Karten von Sandisk gehabt.
    Aber das SONY Konzept ist nach wie vor reizvoll.

    Und ich werde mir derzeit auch nur die etwas langsameren, aber vergleichsweise spottbilligen Karten mit 170/90 MB/sek kaufen. Die rasend schnellen SD-Karten werden in einem Jahr ebenso günstig sein.

    Bis dahin werde ich als Amateur gerne 5-10 min länger meine SD Karten auf den Rechner laden – und mit dem eingesparten Geld dann das Glas Wein finanzieren, welches ich dann Abends evtl. beim Hochladen genüßlich trinken werde..

    • Um das oben Geschriebene faktisch zu belegen:

      Für meine Neuanschaffung, die X-T4, habe ich größere und schnellere SD-Karten haben wollen.
      Ein Blick auf die aufgerufenen Preise für Scandisk 300 MB/sec UHS II Karten und die immer noch flotten 170 MB/sec UHS I Karten waren zutiefst ernüchternd: Für das knapp Doppelte an Geschwindigkeit zahlt man selbst heute morgen noch das ZWANZIGFACHE!!!

      Also habe ich lieber dreimal die 170er Karte in 256GB gekauft – Stückpreis 23 EUR.
      In meiner X-T4 ist also jetzt mehr Speicherplatz als man eigentlich benötigt – für einen geradezu lächerlichen betrag, nämlich ein halbes terabyte für 46 EUR eines gut beleumundeten Herstellers, dessen Produkte zumindest bei mir in den letzten 18 Jahren noch nie Probleme machten.

      Speicherplatz ohne Ende für ganze 70 EUR.

      256 GB Karten mit 300 MB/sec gibt es übrigens allem Anschein nach nicht einmal derzeit. daher habe ich für den Preisvergleich den Preis für die 128er SD verdoppelt.

      Klar, irgendwann kaufe ich auch mal die 300er SD-Karten. Aber nicht zu dem derzeit aufgerufenen Preis. Wie man oben im vorhergehenden posting nachlesen kann, habe ich seinerzeit meine Lektion gründlich gelernt.

      In einem Jahr wird das anders sein.

      Gruß
      DWL

  • Eine Frage möchte ich stellen, bin nur nicht ganz sicher, ob es an den Karten liegt, oder an einem anderen Zusammenhang:
    Was hat Einfluss auf die Geschwindigkeit, in der getätigte Langzeitaufnahmen (z.B. 1-2 Minuten) gespeichert werden? Ich erlebe es so, dass die Speicherzeit in etwa an die vorab genutzte Belichtungszeit, also..minutenlang…heran reicht. Läßt sich das mit anderen Karten verkürzen, oder mit bestimmten Einstellungen? Oder ggf auch gar nicht? Danke für Input!

    Herzlich,

    Dirk Trampedach

    • Lieber Dirk,

      das hat nicht mit der Speicherkarte zu tun, sondern mit dem Schwarzbild, was die Kamera zusätzlich aufnimmt. Du kannst die “NR Langz. Belicht.” abschalten, dann ist die Wartezeit so lang wie die Aufnahme.

      Herzlich,
      Dein Peter

  • Ich vermute stark, daß es vielleicht besser ist, die Langzeit-NR Funktion trotz kurzer Wartezeit beizubehalten?
    Die scheint ja ( vermute ich) mit einem Bild-Subtraktionsverfahren zu arbeiten, welches den Namen Noise Reduktion nicht umsonst trägt?

    Grüße
    DWL

    • Ja danke soweit euch beiden.

      Werde mich erstmal mit dem Begriff beschäftigen, weiß nicht, was genau das ist. Und zudem habe ich die Funktion, bzw. den entsprechenden Teil im Menü auch noch gar nicht gefunden.

      LG, Dirk

    • Das kannst Du machen, aber mir war in erster Linie daran gelegen, den Fotografen zu helfen und Ihnen zu sagen, woher die Wartezeit stammt. Darauf zielte doch Dirks Frage.

  • Zu Tipp 3:

    Die rescue-Software von SanDisk kann nur verlorene Bilddateien anzeigen. Ich habe eine SD-Karte in einem Soundrecorder verwendet und eine falsche Datei gelöscht. Mit genanntem Programm hatte ich keine Möglichkeit zur Wiederherstellung. Mit recuva (freeware, Windows, gibt auch eine portable Version ohne Installation) konnte ich alle Dateien anzeigen und wiederherstellen. Auch Fotos. War für mich die viel bessere Software, SanDisk hat mich viel Zeit gekostet für nichts.

  • Hallo Herr Roskothen,

    mit großem Interesse habe ich Ihren gelungenen Artikel zum Thema: „ Welche Speicherkarte ist die Richtige“. Das ist der beste Artikel den ich im Netz gefunden habe. Wurde von mir auch direkt an meine Fotofreunde weitergeleitet.

    Nun habe ich noch Fragen zu dem Artikel.
    Ich habe eine Olympus OMD m II und brauche eine neue Speicherkarte. Meine 2 Jahre alte Kingsten hat Fehlermeldungen und hakt plötzlich beim herausnehmen, obwohl ich da immer sehr vorsichtig bin. Ein Freund von mir hat sich dabei einen Slot der Olympuskamera ruiniert, teure Angelegenheit.

    Ich tendiere zu der Sandisk extrem Pro 64GB 300 mb/s.
    Nun habe ich verschiedentlich gelesen, dass sich die Maße der Karte leicht geändert haben und sie schwer aus der Kamera zu bekommen ist, dies möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Können Sie mir dazu etwas sagen?

    Alternativ eine Sony, war bis ich Ihren Artikel gelesen habe meine 1. Wahl, wegen dem fehlenden Schreibschutz Schieber, ich dachte da bleibt nichts mehr hängen.
    Nun sagen einige es ist gerade deswegen schwierig die Karte einzuschieben.
    Auch liest man immer noch von Fehlerhaften Karten usw.
    Wie sind da Ihre Erfahrungen???

    Herzlichen Dank

    Yvonne

    • Hallo Yvonne,

      es wird eine etwas ausführlichere Antwort. Zunächst: Die Sandisk Pro 64 GB 300 MB/s ist goldrichtig. Sie ist sehr schnell, was Serienbilder in hoher Frequenz unterstützt. Außerdem lässt sie sich mit einem schnellen Kartenlesegerät auch schnell auslesen, was enorme Zeit spart.

      Ich hatte von Lesern die Frage bekommen, warum ich nicht die Sony Tough Karten empfehle, die doch bei dem und dem Portal auf Platz 1 stehen. Zunächst existieren im Netz immer noch ernst zu nehmende Erfahrungsberichte, die Sony Tough Karte sei fehlerhaft, weil das Unternehmen nicht alle Karten aus dem Handel zurück genommen habe (kann ich nicht überprüfen, weiß ich nicht). Tipp: Schauen Sie sich mal die 1-Sterne Kommentare zur Sony Tough 64 GB bei Amazon an, da wird Ihnen einiges klar.

      Weiterhin empfehle ich als Journalist bei *fotowissen Produkte, zu denen ich Erfahrungen habe. Ich meine nicht den aufwändigen Geschwindigkeitstest im USB 3.0 Kartenleser, sondern ob die Karte über Jahre gute Dienste leistet. Deshalb schätzen viele Leser diese Webseite, weil ich und die Co-Autoren ehrlich sind.

      Was ich nicht beantworten kann, ist ob die Sandisk in Olympus Kamera xyz schwer hineingeht, da ich keine Olympus Kameras besitze oder getestet habe. Die Karte tut sich nicht schwe bei Canon Kameras, noch bei Fujifilm Kameras. Wenn also bei Olympus xyz Schwierigkeiten sind, dann vermutlich weil Olympus den Schacht besonders eng gebaut hat. Hier sind wir auf Ihr Feedback angewiesen, danke.

      Mein Tipp: Wenn Sie über den Link zu Amazon bestellen, haben Sie doch die Möglichkeit jederzeit zurück zu senden. Also kein Risiko. Bitte noch kurz hinterher um Ihr Feedback (dann haben alle Leser etwas davon), danke Ihnen.

      Herzlich,
      Peter Roskothen

      • Ich berichte wie versprochen.
        Habe heute meine Sandisk extreme pro 64 GB, 300 MB/s bekommen.
        Passt perfekt in die Olympus.
        Keinerlei Probleme.
        LG
        Yvonne

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

*fotowissen Beiträge 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte nicht mal schnell auf eine Handschlaufe wechseln. Jetzt kann ich schnell an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen mit Peak Design.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Neueste Kommentare

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Einfach Fotografieren lernen im Fotokurs

Individueller Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Fotokurs digitales Fotografieren lernen ganz einfach
Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht