Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Hunde-Streetfotografie

Artikel aktualisiert am 30.05.2015

Wie nennt man es, wenn man Hunde spontan auf der Straße fotografiert? Wohl Hunde-Streetfotografie. Der Name ist nicht besonders schick, aber er beschreibt die Art der Fotos am besten. Der Hund soll nicht gestört werden und im besten Fall fühlt sich weder der Hund noch der Besitzer(*) beobachtet.

Ganz oft hat man bei dieser Art der Fotografie das Problem, dass entweder die Leine oder menschliche Beine zu sehen sind. Hin und wieder entstehen auch Aufnahmen ohne diese störenden Elemente.

Hundeschwimmen

Die Mosel führte an diesem Tag, an dem die Fotos entstanden sind, leichtes Hochwasser und sah nicht besonders einladend aus. Das störte den kleinen Hund jedoch gar nicht und er genoss sichtlich das Schwimmen.

Hund schwimmt

Der Hund nahm die Kamera überhaupt nicht wahr, seine Besitzer waren recht weit weg, es war hell genug – die perfekten Bedingungen zum Fotografieren. Der einzige Störfaktor war meine Brennweite – ich hatte zu viel Anfangsbrennweite, was man unten an dem abgeschnittenen Schwanz sieht :-(.

Auch nach dem Schwimmen hatte der kleine Hund richtig Spaß…

Wenn jemand eine gute Idee für diese Art der Fotografie hat, dann würde ich mich über einen Kommentar freuen.

(*) Die männliche Form von „Besitzer“, „Halter“, „Herrchen“ schließt natürlich auch „Besitzerinnen“, „Halterinnen“ und „Frauchen“ ein. Aus Gründen der Lesbarkeit verzichte ich jedoch auf die weibliche Form und hoffe auf viel Verständnis der Leserinnen.

6 Kommentare

  1. Hallo Blandyna! Den kleinen hast du ja super getroffen, die Shaking-Dogs sind einfach zum Piepen. Klasse, wie du die fliegenden Tropfen eingefroren hast. Ich kann dir diesbezüglich nur das Buch von Regine Häuser empfehlen, eine Rezension findest du hier auf der Seite. Ich finde es einfach klasse, da es vor Tipps nur so strotzt. Ansonsten hilft nur: Üben, üben und üben. ;-) Viele Grüße, Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Blandyna! Den Kleinen hast du ja super getroffen, die Shaking-Dogs sind einfach zum Piepen. Klasse, wie du die fliegenden Tropfen eingefroren hast. Ich kann dir diesbezüglich nur das Buch von Regine Heuser empfehlen, eine Rezension findest du hier auf der Seite. Ich finde es einfach klasse, da es vor Tipps nur so strotzt. Ansonsten hilft nur: Üben, üben und üben. ;-) Viele Grüße, Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Herzlich Willkommen Blandyna :-)
    Mit einem Namen für diese Art der Fotografie kann ich leider auch nicht dienen, aber ich kann Dir sagen, dass mir gerade das erste Bild sehr gut gefällt. Auf den ersten Blick habe ich gedacht, das ist ein Bieber (irgendwie assoziiere ich das durch das Stöckchen) und den Hund habe ich erst auf den zweiten Blick so richtig wahrgenommen.
    Aber auch die beiden „Schüttel-Bilder“ finde ich toll. Ich liebe fliegende Hundeohren :-)
    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo Blandyna,
    willkommen hier im Blog.
    Da sind dir echt tolle Aufnahmen gelungen.
    Dass der Schwanz im dritten Foto abgeschnitten ist, sört, finde ich, überhaupt nicht. Da liegt ja das Hauptaugenmerk auf dem Gesicht.
    Ein schöner Beitrag von Dir.
    LG Chris

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hallo Maike, hallo Britta, halle Chris,

    vielen Dank für Eure netten Kommentare. Ich kenne auch das Buch über die Hundefotografie und finde es auch sehr gut.

    An dem Tag als ich unterwegs war, war ich gar nicht auf diese Art der Fotografie eingestellt. Eigentlich war ich auf der Suche nach kleinen Nilgänsen und damit mit einer Brennweite 105 bis 585mm (Kleinbildformat). Statt Nilgänsen wollte der Hund vor die Kamera.

    Das Wetter war so gut, dass ich ohne Problem aus der Hand fotografieren konnte. Es gab endlich viel Licht :-)
    Und das Objektiv ist sogar trocken geworden…

    Noch mal Dank für die netten Worte!
    Blandyna

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Hallo Blandyna,

    erstmal auch ein herzliches Willkommen von mir hier…

    Super Thema finde ich und da soll es wohl auch keine Probleme mit dem Recht am eigenen Bild geben ;-)

    Mir gefallen die Foto`s sehr gut und mich erinnert der Kleine auch an einen Biber:-)

    Das 3. hätte ich mit Schwanz besser gefunden aber alle sind trotzdem ganz toll geworden!!!

    LG

    Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.