Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Fotos sichern – Backup für sichere Bilder

Viele Fotoamateure und Fotografen möchten Ihre wertvollen Fotos sichern. Nur wie ist die Frage? Was auf dem MAC mit Hilfe der betriebseigenen Time Machine relativ einfach ist, wird auf dem Windows PC schnell zu einer langen Suche nach Backup Software und dem geeigneten Medium (Festplatte, USB-Stick, CD, DVD, Blu-Ray,…). Wir geben eine Anleitung mit Tipps und Tricks für die Lösung der Fotosicherung:

Fotos sichern aber richtig - Backup für Bilder

Fotos sichern aber richtig

Für jeden Fotografen, Fotoamateur und Einsteiger der Fotografie wäre es der Super GAU (größter anzunehmender Unfall), wenn plötzlich die geliebten Fotos weg wären. Mit Fotos von der Hochzeit, der Reise, der Party, den Verwandten, Freunden sind sehr viele Emotionen und Erinnerungen verbunden. Niemals wünscht sich ein Fotoamateur oder Fotograf diese Fotos zu verlieren. Fotos zu verlieren ist aber ganz einfach, denn es passieren immer wieder mal Fehler. Dies sind die Gefahren:

  • Festplatte defekt
  • Diebstahl von PC oder Notebook
  • Feuer
  • Überspannungsschäden durch die Telefonleitung oder Stromleitung
  • Die Tasse Kaffee läuft über den Rechner
  • unzählige weitere Möglichkeiten

Vor allem die verschüttete Tasse Kaffee und die defekte Festplatte dürfte eine der häufigsten Ursachen für einen Datenverlust sein. Egal was auch immer passiert, am besten haben Sie eine Datensicherung. Das bedeutet, sie verwahren Ihre identischen Bilder auf mindestens zwei unabhängigen Medien. Zum Beispiel speichern Sie alle Fotos in einem Ordner „Fotos“ auf Ihrem PC und erstellen ein Backup auf einer externen Festplatte.

Wertvolle Fotos sichern aber richtig – alles ganz einfach, wenn man das Backup einmal eingerichtet hat.

Welches Medium für Foto Backups

Die Medien sind immer wieder in der Kritik. Einer CD, DVD oder BluRAY gibt man im Schnitt etwa 15 Jahre bevor sie defekt sind. Für eine mechanische Festplatte rechnet man eine Lebensdauer von etwa 10 Jahren. Speicherkarten für Fotos leben etwa 5 Jahre lang. Die Alternative kann ein Cloudspeicher oder einfach schlicht Cloud sein. Die „Wolke“ ist ein Speicher in einem Rechenzentrum, welches ein ständiges Backup erhält und immer von überall her erreichbar ist. Nachteil der Cloud sind die laufende Kosten, die Abhängigikeit von einer schnellen Datenverbindung und die mangelnde Schnelligkeit. Vorteil: Sie können das Backup nicht vergessen, es läuft im Hintergrund und wird von Fachleuten im Serverzentrum ständig gesichert.

Jedes Backup ist besser als kein Backup.

Der häufigste Fehler beim Backup

Einer der häufigsten Fehler, die ich als Trainer für Fotografie beim Backup auf Festplatten erlebe, ist das Auslagern der Bilder vom Rechner auf eine externe Festplatte. Das ist keine Sicherung, kein Backup. Erst wenn auch die externe Festplatte wiederum auf mindestens eine weitere Festplatte gesichert wird, erhält man ein Backup. Unter einer Redundanz versteht man eine Ausfallsicherheit. Das bedeutet, wenn eine der beiden Festplatten aus irgend einem Grund (mechanisches Versagen, Überspannung, Feuer, Diebstahl) nicht mehr zur Verfügung steht, muss eine zweite Festplatte bereitstehen, die aktuelle Fotografien sicherte.

Tipp 1: Die Backup-Festplatte sollte immer wenigstens gleich groß oder etwas größer sein als die ursprüngliche Festplatte.

Tipp 2: Eine gute Idee ist es, zwei Backup-Festplatten im Wechsel zu nutzen, von der man eine außerhalb des Hauses aufbewahrt.

Welche Festplatte für Backups

WD My Book externe Festplatte 6TBIch persönlich sicher seit Jahren erfolgreich auf mehreren WD-Festplatten von 4TB, 6TB oder gar 8TB. Diese Festplatten kann ich empfehlen (Link zu Amazon):

Festplatten für die Sicherheit der Fotos >>

Welche Backup-Software

Eine gute Back-up Software sollte vergleichen, was auf der externen Backup-Festplatte im Vergleich zur Original Festplatte noch fehlt. Diese Software sollte also nur einmal alle Dateien sichern und danach nur hinzugekommene auf die externe Festplatte hinzufügen (inkrementelles Backup).

Während ich auf dem Apple Mac immer die hauseigene Time-Machine Applikation empfehle, ist es bei Windows nicht ganz so einfach. Ich habe mittlerweile so ziemlich sämtliche Software für Backups durchprobiert. Inzwischen habe ich diese Software installiert:

Acronis Backup Software bei Amazon ansehen >>

Dies ist eine Serie von Beiträgen - Fotos sichern - Lesen Sie die ganze Serie:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen und geholfen Ihre Fotos richtig zu sichern? Ich freue mich wie alle Redakteure bei *fotowissen über rege Kommentare unter dem Artikel. Auch Fragen können dort gestellt werden.

Wenn Sie den Newsletter abonnieren, werden sie ständig auf dem Laufenden gehalten. Neben dem wöchentlichen Newsletter gibt es zu solchen sehr wichtigen Neuigkeiten auch einen selteneren Sondernewsletter.

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Wertvolle Fotos sichern aber richtig

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

3 Kommentare

  1. Hallo Peter,
    danke für diesen informativen Artikel.

    Eine ergänzende Idee hätte ich noch.
    Ich nutze ein Synology NAS. Damit kann ich Fotos sehr schnell vom Desktop auf das NAS sichern, da ich die komplette Bandbreite des eigenen Netzwerks nutzen kann.
    Entsprechend sind Rücksicherungen genauso schnell möglich, da die Fotos ja im eigenen Netzwerk liegen.
    Wie Du oben richtiger und wichtiger Weise ja bereits beschrieben hast, sind sie damit aber nicht gegen Diebstahl des NAS oder Feuer etc. gesichert.

    Dafür hilft die „Cloud Sync“ Applikation, die Bestandteil des Synology Betriebssystems ist. Diese kann Daten des NAS zu externen Cloud Speichern synchronisieren. Amazon stellt seinen Prime Kunden z.B. unbegrenzten Speicherplatz für Fotos zur Verfügung. Dies beinhaltet nicht nur Bilder im JPEG Format, sondern auch RAW-Bilder. Wer Prime gebucht hat, hat damit seinen Foto-Cloud-Speicher gleich mitgebucht.
    Das NAS kann somit (auch bei langsamer Internetverbindung) die eigenen Fotos nach und nach auf dem Cloud-Speicher ablegen. Wie lange das dann dauert ist eher zweitrangig, da der eigene PC/Mac weder eingeschaltet sein muss, noch eine Performance-Beeinträchtigung hat.
    Wenn es dann durch eine langsame Internetanbindung 3 Monate dauert, bis alle Bilder in der Cloud sind, ist das halt so, stört aber nicht, da die Upload Geschwindigkeit ins Internet unabhängig von der verfügbaren Download-Geschwindigkeit ist.
    Damit hat man einen performanten NAS Speicher zu Hause und eine zusätzliche Sicherung gegen Diebstahl / Feuer.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Ulrich,

      da muss ich doch direkt mal nachhaken. Auch wir haben uns schon mit der Amazon-Cloud beschäftigt und ich traue dieser Aussage mit der unbegrenzten Speicherkapazität bei Bildern einfach. Darf ich mal fragen wie viel GB/TB Du dort liegen hast? Danke!

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.