Kategorie: Analoge Fotografie

Analoge Fotografie

Darum heute analog fotografieren - Hasselblad Mittelformat - Analoge Fotografie
Das Comeback der analogen Fotografie mit einer legendären Hasselblad Mittelformat Filmkamera.

Welche Rolle spielen heute noch Film, Rollfilm und die gesamt analoge Fotografie? Interessanterweise gibt es ein Revival der analogen Fotografie, alte Film-Kameras werden wieder gekauft, es existieren viele Filme wie Kodak Portra, Kodak Gold, Ektar, T-Max, Fomapan, Fujifilm Acros, Fujifilm Provia, Velvia, Ilford Delta, FP4, HP5, Rollei Infrared und viele mehr.

Sowohl die analoge Kleinbildfotografie, Mittelformatfotografie, als auch die Großformatfotografie erleben ein verstärktes Interesse durch junge Fotografen und solche, die die analoge Zeit bereits erlebt hatten.

War durch das Aufkommen der digitalen Fotografie gerade noch keine Rede mehr von analogen Kameras und Objektiven, werden diese heute wieder gebraucht gekauft. Wir reden von guten Kameramarken (Kleinbild-Kameras, Mittelformat-Kameras, Gr0ßbildkameras) wie Pentax, Minolta, Canon, Nikon, Hasselblad, Bronica, Mamiya, Rolleiflex, Rolleicord, Leica, Olympus, Linhof, Voigtländer, Sinar und vielen Marken mehr. Sogar neue analoge Kameras werden gebaut, wie eine angesagte 17 x 6 ShenHao.

Auch Ricoh Pentax will mit Stand vom Dezember 2022 wieder analoge 35 mm-Filmkameras bauen. Denn die Nachfrage nach den teils mechanischen analogen Kameras ist wieder gestiegen. Teils werden analoge Filme per Scan digitalisiert, um die Fotos in sozialen Medien wie Instagram zu zeigen. Hashtags dazu lauten #analog, #analogphotography, #shotonfilm,  #filmphotography, #film, #filmisnotdead, #mmfilm, #kodak und andere.

Wer solche Kameras nutzt, misst die Belichtung nicht selten mit einem externen Belichtungsmesser, verbringt Ruhe und Zeit mit Kamera und Stativ, dem Fotostudio und der Filmentwicklung.

Comeback der analogen Fotografie

Das Comeback der analogen Fotografie ist schwer zu erklären. Vielleicht entschleunigt uns Fotografen der Film. Vielleicht ist es das einzigartige Aussehen der Abzüge, die auch digital nicht reproduziert werden können. Bestimmt jedoch hat jedes Foto seine Bedeutung und will überlegt werden. Wer mit einem Rollfilm im Mittelformat fotografiert und 10, 12 oder 16 Aufnahmen fotografieren kann, der überlegt lange, bevor er auf den Auslöser drückt.

Ein weiterer Grund für die “alte” Fotografie ist der Charme der analogen Filme, die eigene Charakteristiken haben. Aber auch die Ruhe und der meditative Gedanke, das Warten auf die Ergebnisse sprechen eine andere Sprache, als die Digitalfotografie.

Die analogen Fotos sind oft nicht vorhersehbar, einzigartig, teuer, zeitintensiv und meist nicht so klinisch rein, wie die digitalen Fotografien. Es gibt viele Gründe, die im modernen digitalen Zeitalter gegen die analoge Fotografie sprechen, aber alle diese Argumente vergessen, dass analoge Fotografie Ruhe ausstrahlt, eine Herausforderung darstellt, besondere Filmlooks hervorbringt und einzigartig ist.

Bei *fotowissen finden Sie viele Artikel zum Thema Comeback der analogen Fotografie. Viel Freude damit und vielen Dank für Ihren konstruktiven Kommentar unter den Beiträgen …

Spaß am Fotografieren?

*fotowissen Newsletter

*fotowissen Newsletter mit Editorial jeden SonntagBleiben Sie auf dem Laufenden mit dem *fotowissen Newsletter, der sonntagmorgens bei Ihnen zum Frühstück bereitsteht. Der *fotowissen Newsletter zeigt die neuesten Beiträge inklusive des Fotos der Woche, Testberichte, Tipps und Ideen für Ihre Fotografie und vieles mehr. Einfach anmelden, Sie können sich jederzeit wieder abmelden und bekommen den Newsletter einmal pro Woche am Sonntag:

Newsletter abonnieren >>