Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

50 Megapixel Digitalkameras – Pro und Contra

Ulrich und Peter schreiben Pro und Contra 50 Megapixel Digitalkameras. Warum so viel Megapixel? Ist das wirklich nötig? Wer braucht so viel Megapixel?:

Pro und Contra - 50 Megapixel Digitalkameras

50 Megapixel Digitalkameras * Pro und Contra

Ulrich Schiffrings schreibt bei *fotowissen.euContra 50 Megapixel

Die Meinung von Ulrich Schifferings

Fotojournalist, Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenPro 50 Megapixel

Die Meinung von Peter Roskothen

Wer die Megapixel Diskussionen der vergangenen Jahre verfolgt hat, wird wissen, wie leidenschaftlich dieses Thema immer wieder diskutiert wird. Einige (auch sehr renommierte) Medien haben „nachgewiesen“ dass Objektive die Auflösung, die für 50 Megapixel Sensoren nötig ist, gar nicht liefern können, andere Medien haben kurz darauf den Gegenbeweis angetreten.

Kosten

Canon’s EOS 5DS (50 Megapixel) kostet (Body) ca. 3500€. Zuvor hat schon Sony seine Alpha 7R II (Body) ca. 3500€ mit 42 MPx veröffentlicht, gefolgt von Nikon D810A 36 MPx (Body): ca. 3800€.

Sinnvoll nutzen kann man solche Auflösungen nur mit sehr hochwertigen Objektiven. Wer ein „Reisezoom“ an solche Kameras macht, hat die möglichen Vorteile bereits verschenkt. Als Objektivbeispiel mag das Zeiss Otus 1,4/55 gelten (ca. 3500€). Dadurch kommt man für Kamera und Objektiv auf ca. 7000€.

Auflösung

50 Megapixel Auflösung bedeutet Fotos mit 8.688 Pixel × 5.792 Pixeln zu erhalten.

Höhere Auflösung nutzt man um: Teile des Fotos ohne Qualitätsverlust wegschneiden zu können, sehr detailreiche Bilder zu erhalten oder Fotos sehr groß ausdrucken zu können.

Zuschneiden

Das Argument mehr Spielraum beim Zuschneiden von Fotos zu haben, ist aus meiner Sicht ein schwaches. Wenn Sie große Teile eines Fotos wegschneiden wollen, sollten Sie sich Gedanken um Objektiv-Brennweite und Ihren Standpunkt bei der Aufnahme machen und nicht über Auflösung nachdenken.

Detailreiche Fotos

Falls Sie heute eine Kamera mit Auflösungen zwischen 16 und 24 Megapixeln haben, sollten Sie sich ehrlich fragen, ob Sie deren Auflösung schon mal als zu gering empfunden haben. Wenn Sie professionell z.B. im Modebereich fotografieren, haben Sie vielleicht einen Bedarf an sehr hoch aufgelösten Bildern. IdR. werden diese Fotografen aber eher mit Mittelformat Kameras arbeiten. Hätten Sie wirklich einen Vorteil durch mehr Auflösung und wären Sie wirklich bereit dafür die hohen Kosten zu tragen?

Bildgröße

Ob ein Bild als ‚scharf‘ wahrgenommen wird, hängt von seiner Auflösung und vom Betrachtungsabstand ab. Folgende Richtwerte gelten:

Gegenstand Abstand nötige Druck-auflösung
Broschüre, Magazin 30 cm 300 dpi
Poster (bis ca. DIN A2) 1 m 100 dpi
Plakate (DIN A1, DIN A0) 2 m und weiter 50 dpi
Großflächige Plakate 5 m und weiter 20 dpi

Ein Bild an einer Wand benötigt demnach ca. 50 dpi Auflösung um als scharf erkannt zu werden, da man ein solches Foto aus Entfernungen von 2m oder mehr betrachtet. Demnach könnte man ein 50MPx Foto in 3 x 4,5 m Größe ausdrucken. ( 8688 / 50 *2,54 = 4,41m [Pixel / dpi * {inch zu cm} ] )

Hinzu kommt, dass wirklich große Fotos idR. hochskaliert werden. 50MPx Auflösung sind keine notwendige Bedingung für großformatige Ausdrucke. Nebenbei, Peter, wie oft und wann hast Du denn zuletzt ein Bild größer als 3 Meter gedruckt?

Pixelgröße der Sensoren

Je größer die Auflösung eines Sensors, umso kleiner müssen bei gleicher Fläche die einzelnen Sensorpixel sein.

Bei 6016 Sensorpunkten in der Breite (24 MPx) ist jeder Punkt 5,98µm groß. Bei 8688 Sensorpunkten (50 MPx) ist jeder Punkt nur noch 4,14µm groß. Damit nimmt die Lichtempfindlichkeit ab und muss stärker elektronisch verstärkt werden. Eine gängige Meinung ist, dass die Größe aktuell um 6µm liegen sollte. Sensoren mit größeren Sensorpunkten haben eindeutig Vorteile. Nicht ohne Grund haben Profikameras wie die Nikon D5 20MPx Auflösung und nicht mehr.

Nötige Infrastruktur

Ein (!) Foto der EOS 5DS ist zwischen 50 und 75 MB groß.

Auf eine 32 GB Speicherkarte passen ca. 425 Fotos. Auf eine Terabyte Festplatte passen ca. 13.000 Fotos. Man sollte also in viel Speicherplatz investieren.

Ebenso sollte für die Bildverwaltung und Bearbeitung der Hauptspeicher groß und die Prozessoren schnell sein. Sonst macht es keinen Spaß mehr.

Fazit

  • 50 Megapixel Kameras sind sehr teuer und verlangen ebenso teure Objektive
  • Die verfügbare Auflösung ist wesentlich größer als in 99% der Fälle erforderlich. Mit mehr Pixeln werden Ihre Fotos nicht besser, sondern nur größer.
  • Der Aufwand und Zeitbedarf für Verarbeitung und Ablage der Fotos steigt erkennbar
  • Sollten Sie also den Telefonanruf der „Vogue“ zum Fotografieren des nächsten Titelbildes durch Zufall gerade verpasst haben, sollten Sie sich fragen, was Sie mit 50 Megapixeln Auflösung eigentlich wollen.

Die einen kaufen eine 42 Megapixel oder 50 Megapixel Kleinbildkamera wie eine Canon EOS 5DS R aus reiner Neugier an der besten Auflösung, die anderen lassen sich vom Verkäufer überreden.

Wer glaubt mit dem dicksten Mercedes schneller ans Ziel zu kommen, der irrt natürlich. Schließlich hat der Mercedes auch einen ordentlichen Verbrauch und will öfter getankt werden.

Bei einer 50 Megapixel Digitalkamera ist das ähnlich: Wer die Fotos in Lightroom oder anderer Bildbearbeitungssoftware öffnet, der steht vor Wartezeiten. Außerdem braucht man für den teuren Mercedes eine große Garage. Bei einer EOS 5DS R ist es die größte und schnellste Hardware / Software zur Bildbearbeitung, die nötig wird. Von den Backupmedien und Festplatten gar nicht zu reden.

Dennoch gibt es Anwendungen für diese Kameras. Wer gerne einen großen Kalender, ein riesiges Foto oder besondere Kunstwerke in hoher Auflösung an die Wand hängen möchte, der benötigt mehr als 20 Megapixel.

Alternative zum Mittelformat

Für einen Künstler kann die Kamera demnach eine sehr preiswerte Alternative zu einer Mittelformatkamera sein. Die Mittelformate sind schwer, unhandlich und so teuer wie ein Mittelklasseauto. Bei der Canon 5DS R, einer Sony Alpha 7R II, Nikon 810D sind es nur um die 3.500 EUR für den Body. Die Objektive sind allerdings auch recht aufwändig, weil es derer sehr gute bedarf. Trotzdem ist die Preisklasse anders als das Mittelformat. Und somit wird die Kleinbildkamera mit hoher Auflösung ein prächtiges Mittel, um Landschaften, Architektur, Produkte oder Mode zu fotografieren.

Mehr Megapixel für Künstler

Als Künstler kann es durchaus sinnvoll sein eine solche Kamera mit den hohen Datenmengen in Kauf zu nehmen. Immer dann, wenn es um Ausstellungen geht, sind enorme Vergrößerungen mit hoher Dichte ein echter Hingucker und verkaufen sich bei weitem besser als Bilder welche 70cm mal 100cm groß sind. Immer wenn ich Ausschnitte von Fotos benötige (Modefotografie – Übersichtsfoto und Ausschnitt aus dem Bild), wird die Kamera zum Ersatz für das langsame und teure Mittelformat.

Was die hochauflösenden Kameras auszeichnet sind Details, Details, Details. Bei richtiger Aufnahmetechnik entstehen Hingucker, in die ich unendlich weit hinein zoomen kann. Und wenn eine Kamera nur EUR 500,- bis 1.000,- mehr kostet, als eine Digitalkamera mit 20 Megapixeln, dann ist der Schritt zur 50 Megapixelkamera nicht so abwegig.

50 Megapixel Kleinbild Technik an der Grenze

Trotzdem Ulrich, da gebe ich Dir Recht (ohne Deine Argumentation zu kennen): bei 50 MP ist die Grenze der Kleinbildtechnik erreicht. Ohne Stativ ist kaum etwas zu fotografieren. Hohe ISO ist bei einer solchen Kamera keine Alternative zum Stativ. Bewegte Objekte sind nur bei Sonne möglich, weil ich kurze Belichtungszeiten benötige und die ISO nicht zu hoch wählen darf. Ich benötige einen Riesenaufwand an Objektiven und Rechnerleistung. Alles richtig, aber hey: wie sonst kommt man an solche irren Aufnahmen, wenn man darauf angewiesen ist?

Abgesehen davon: selbst mit einer billigen Linse ist eine 50MP Kamera immer noch viel detailreicher als eine mit 24 MP. Die Auflösung ist trotzdem höher.

Ich selbst kaufe diese Kamera im Moment nicht. Für meine Fotografie von Menschen, Reportagen, Hochzeiten sind Kameras zwischen 20 und 30 Megapixeln ausreichend. Aber ich glaube Du solltest einfach mal ein Foto auf dem Rechner aufmachen und es Dir anschauen. Ich denke Du wirst bald eine solche Kamera auf der Wunschliste haben! 🙂


Anmerkung * Pro und Contra

Bildbearbeitung Pro und ContraDas Projekt „*fotowissen Pro und Contra„: Die neue Form für *fotowissen Leser aus dem Jahr 2016. Die beiden Streithähne von Pro und Contra vertreten immer gegensätzliche Meinungen. Übrigens kennt keiner die Meinung des anderen im Vorhinein. Beide stellen ihre Meinung im Artikel ein, ohne den anderen Text vorab zu kennen.

Ihre eigene Meinung zu dem Thema würde uns besonders interessieren. Diese können Sie unter dem Artikel in der Kommentarfunktion schreiben. Wir würden uns sehr freuen!

Ulrich & Peter

Autor: Ulrich & Peter

Ulrich Schifferings und Peter Roskothen schreiben Pro und Contra Themen der Fotografie. Beide sind Fotojournalisten bei *fotowissen und erfahren im Umgang mit der Kamera.

Teile diesen Artikel auf
Fotokurs Fotografieren lernen ganz einfach

2 Kommentare

  1. Für einen Fotoamateur wie mich, sind solche Diskussionen zwar interessant aber eher akademisch. Wenn man sein Geld nicht mit Fotografieren verdient steht eher die umgekehrte Frage im Raum.

    Sony hat gerade drei neue Objektive der G-Reihe für e-mount vorgestellt mit angeblich höchster Auflösungsfähigkeit und konzipiert für die RII und die Zukunft. Meine Frage ob ich die Qualität auch mit einer 24 Megapixel Kamera nutzen kann, wurde zwar mit ja beantwortet, aber ich zweifele noch.

    Wie sehen das unabhängige Experten?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Ulrich & Peter

      Hallo Herr Huber,
      als Fotograf der mit Nikon Ausrüstung arbeitet, habe ich keine persönliche Erfahrung mit Sony Objektiven.
      Wir legen hier sehr viel Wert auf die Richtigkeit und Verbindlichkeit unserer Aussagen. Da ich keine persönliche Erfahrung mit diesen Objektiven habe, möchte ich sie auch nicht bewerten.

      Insofern kann ich Ihnen hier nur antworten, dass es mich ausgesprochen verwundern würde, wenn diese Objektive nicht für eine 24 Megapixel Kamera geeignet sein sollten.

      Ulrich Schifferings

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.