Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Winter im Oberharz

Das Wetter spielt zur Zeit Kapriolen, was liegt da näher, als sich noch einmal mit dem Winter zu beschäftigen. Im Oberharz über 500 m liegt fast jeden Winter Schnee, doch es ist jedes Jahr anders. Insbesondere die Sonnen-auf- und -untergänge sind eine Pracht, wenn es gelingt, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Und das ist gar nicht so einfach, wenn ein guter halber Meter Schnee liegt und die Straßen noch nicht geräumt sind.

Viele Fotografen meinen, sie müssten weit weg fahren (oder fliegen), um besondere Aufnahmen herstellen zu können. Klar ist es deutlich einfacher und vielleicht auch ergiebiger, wie ja die Bilder in den vielen Zeitschriften oder Büchern zeigen.

Ich meine aber, die Herausforderung ist es, direkt vor der Haustür Motive zu sehen und umzusetzen, die sich sehen lassen können. Und dabei spielt die verwendete Kamera, wie diese Bilderserie zeigt, nur eine untergeordnete Rolle.

Aber genug der Vorrede:

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang in Hasselfelde mit Andreaskreuz

Sonnenuntergang

Harz im Winter, Sonnenuntergang in Hohegeiß

Schnee

Braunlage – Blick aus dem Fenster …

Fischreiher 1

Fischreiher am Gondelteich in Braunlage

Fischreiher 2

… und im Jahr zuvor

Bode 1

Warme Bode im Winter bei Minustemperaturen

Bode 2

Warme Bode in Braunlage

Ente

Enten-Watscheln – es ist wirklich spiegelglatt

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang im Winter

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang im Winter

Ampel

Nur -10 °C … aber sie funktioniert

Schnee-Chaos

Harz im Winter – da kommt Freude (nicht) auf

Torfhaus

Harz im Winter – Torfhaus, links der Sender, bei Tiefkühlschranktemperatur

Schnee

Harz im Winter, hier ein Hochsitz bei Tanne/Sorge, diese Hochebene nutzten die Grenztruppe, weil hinter dem Fotografen der ehemalige Grenzaun verlief (obwohl die wirkliche Grenze noch gut 2000 Meter entfernt war, Täuschung pur)

Schnee in Elend

Elend – nein, so heisst der Ort wirklich. Auch hier haben die Grenztruppen eine Hochebene geschaffen, nur 1000 m Meter von der Grenze entfernt.
Kukkis Erbsensuppe gibt es nur hier und am Bahnhofsparkplatz Drei Annen Hohne (oder in der Konserve im Supermarkt). Quer durchs Bild verläuft die Straße nach Sorge (zum oberen Bild)

Wegweiser

Harz Wegweiser – geht’s nach Elend nur durch die Hölle?

 

Ich hoffe, Ihnen hat der kleine Ausflug durch ein Jahrzehnt Winterfotos im Oberharz ein wenig Spaß bereitet und regt zu ähnlichen Aktionen an.

Ihr

Klaus D. Holzborn

 

Weitere Schnee-Bilder gibt es u.a. hier:

http://78er.de/BIM/BIM1101/bim1101.html

Autor: Klaus D. Holzborn

Freiberuflicher Fotograf seit 1964, fotografiere gerne Landschaft und vor allem Eisenbahnen, aber genauso gerne anderes. Zur Zeit besteht die Hauptaufgabe darin, die "alten" Bilder zu digitalisieren, aber trotz allem nehme ich mir die Zeit für aktuelle Aufnahmen.

1 Kommentar

  1. Hallo Klaus,

    sehr schöne Foto’s, gefallen mir sehr gut.
    Besonders die Sonnenaufgang und -untergangstimmung :-)

    Auch die Waldbilder (Warme Bode) sprechen mich an.

    Lieben Gruß

    Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.