Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Wildlife in Schottland Reraig Forest

Schottland ist für seine beeindruckende Landschaft bekannt. Doch das ist nur die halbe Wahrheit! Schottland hat so viel mehr zu bieten, so dass ich Euch gerne von einem ganz speziellen Erlebnis erzählen möchte und natürlich auch ein paar Bilder beisteuern werden. Wildlife in Schottland Reraig Forest ist der Titel dieses Artikels, aber auch das ist nur die halbe Wahrheit. Ein Besuch des Reraig Forest ist so viel mehr als einfach nur Wildlife-Fotografie. Warum? Das werde ich Euch erzählen!

Wildlife in Schottland gibt es – speziell in den Highlands – fast an jeder Ecke. Man muss nur die Augen und Ohren offenhalten. Doch wir wollten mehr als Wildlife, wir wollten so richtig nah dran! So haben wir mit Kontakt mit Colin aufgenommen der als Wildhüter auf dem Reraig Forest Estate arbeitet. Er bietet Touren an, um den Hirschen in der Gegend ganz nah zu kommen. Die Bewertungen lasen sich einfach unbeschreiblich und so haben wir uns für die Tour entschieden. Dank diverser Beschreibungen wussten wir schon, dass wir sehr an die Tiere rankommen und das übliche Equipment, nämlich ein Tele-Objektiv nicht zwingend benötigen werden. Dennoch haben wir uns für folgende Objektive entschieden:

  • Ultraweitwinkel – Canon EF 16-35mm f/4L IS USM
  • Standard-Zoom – Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD G2
  • Tele – Canon EF 70-200 mm 1:2,8 L IS II USM

Mit diesen Objektiven sollten wir – theoretisch – auf alles eingerichtet sein. Unsere Rucksäcke sind gepackt, wir haben dicke Wanderschuhe an und warten nur noch darauf, dass Colin uns in unserem B&B abholt, das günstiger Weise direkt in der Nähe des Estates liegt.

 

Wildlife in Schottland Reraig Forest – Die Deer-Tour

Wir haben uns dazu entschieden eine Tour für uns zwei ganz allein zu buchen. Das ist zwar etwas teurer, aber so müssen wir auf niemanden Rücksicht nehmen oder stören jemanden, weil wir andauernd und überall Fotos machen.

Colin ist pünktlich und holt uns in seinem Pick-Up ab. Wir haben nicht nur eine Deer (Hirsch)-Tour bei ihm gebucht, sondern mit ihm auch einen perfekten Fremdenführer, der sich in der Gegend sehr gut auskennt. So führt unser erster Stopp zur Ruine des Strome Castles und des danebenliegenden alten Fähranlegers. Strome Castle haben wir bereits letztes Jahr besucht und ich habe bereits in dem Artikel Schottland – Ein Tag in den Highlands darüber berichtet.

Nach ein/zwei weiteren Stopps haben wir viele weitere Geschichten und Anekdoten aus der Gegend gehört. Colin ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler und es macht Spaß ihm zuzuhören. Auch wenn ab und an sein schottischer Akzent deutlich wird, kann man ihn hervorragend verstehen. Nur als er ins gälische wechselt, da ist es dann mit dem Verstehen vorbei :-)

Bald haben wir das Ende der Straße erreicht und halten vor einem großen Tor. Nun haben wir den Reraig Forest erreicht!

Wildlife in Schottland Reraig Forest

Die Gegend ist vorher schon einsam gewesen, doch nun gibt es gar keine Häuser mehr und wir hören nur die Vögel und den Wind! Eine traumhafte Atmosphäre, die sich bei mir persönlich recht schnell verflüchtigt, als ich unser Gefährt sehe. Das Gelände des Reraig Forest ist so unzugänglich, dass wir mit dem Pick-Up nicht mehr weit kommen würden. Also steigen wir um in einen Argo. Wer nicht weiß was es ist (ich musste mich auch erst schlau machen), ein Argo ist ein geländegängiges Amphibienfahrzeug. Wer sich nun immer noch kein Bild machen kann, hier ist er:

Wildlife in Schottland Reraig Forest

Der Argo

Unsere Fotorucksäcke verschwinden gut gepolstert auf der Ladefläche und wir quetschen uns zu dritt auf die Bank. Dann geht es los! Im wahrsten Sinne über Stock und Stein und in Winkeln, so dass man schon meinen könnte, gleich kippt dieses ratternde und knatternde Gefährt einfach um. Tut es aber nicht!

Mitten im Nirgendwo halten wir an. Durch durchgeschüttelt, aber voller Erwartung. Auf unsere Frage, ob das Wild sich nicht eher verstecken würde, bei diesem Krach, lächelt er nur und fragt, ob wir die Kameras parat hätten, denn lange würde es nicht mehr dauern, bis die Hirsche kommen. Ich gebe zu, ich habe es nicht wirklich geglaubt, aber Colin ruft und schon tauchen an der Kuppel des nächsten großen Hügels Geweihe und Köpfe auf. Das Echo ist noch nicht ganz verhallt, da kommen sie!

Wildlife in Schottland Reraig Forest

Was für ein Gewusel! Die Tiere kommen auf Armlänge an uns heran und schauen uns erwartungsvoll an. Es ist natürlich klar, dass sie nicht einfach so kommen. Colin erklärt uns, dass der Boden hier zu karg ist und die Tiere von ihm daher mit mineralhaltigem Futter beigefüttert werden, damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt. Charmanter Vorteil, durch das Futter bilden die Hirsche nicht nur sehenswerte Geweihe, sondern sie sind sozusagen handzahm! Doch das heißt nicht, dass man einfach so auf sie losstürmen darf, die ein oder andere Verhaltensregel sollte man im Umgang mit Wildtieren immer beachten! Colin weist uns ein und dann können wir fotografieren was das Zeug hält. Tatsächlich sind die meisten der nun folgenden Bilder mit dem 24-70mm entstanden. Doch einige der Porträts sind auch mit dem 70-200mm gemacht.

Eine der Damen hat es mir besonders angetan und sie scheint mich auch zu mögen. Nicht nur, dass sie sich immer wieder ins Bild drängelt, nein, wenn ich mich umdrehe steht sie hinter mir und atmet mir in den Nacken. Es fehlt eigentlich nur, dass sie noch mit den Wimpern klimpert um zu sagen: Vergiss die Anderen, mach nur Fotos von mir!

 

Wildlife in Schottland Reraig Forest

Die Sonne sinkt immer tiefer und die Schatten werden länger! Das Licht ist einfach traumhaft und das weiß auch Colin.

Ob wir noch Lust auf eine winzig kleine Wanderung hätten, fragt er uns. Wir würden auch mit einem tollen Ausblick belohnt werden! Na, da schlägt das Fotografen-Herz doch direkt noch en wenig höher. Die Hirsche wären gleich auch noch da, verspricht er uns, und so steigen wir wieder in das Höllengefährt, dem Colin übrigens den Namen Betsy gegeben hat.

Wieder geht es über Stock und Stein mit vielen Erklärungen zur Landschaft, zu den Pflanzen und der Warnung, immer gut aufzupassen, wohin man seine Füße setzt, denn wir befinden uns schließlich auch in einer Moorlandschaft. Zum Beweis verschwindet der Wanderstock mal eben im Erdreich, ohne besondere Kraftanstrengung.

Tatsächlich brauchen wir nicht weit zu laufen, dann haben wir den Gipfel des Meall na h-Airde erreicht. Von hier hat man eine wunderschöne Aussicht auf Loch Kishorn, das am anderen Ufer liegende Städtchen Plockton und in der Ferne kann man die Isle of Skye erkennen. Wir haben Glück mit dem Wetter und definitiv die richtige Tageszeit gewählt!

Wildlife in Schottland Reraig Forest – Auf dem Gipfel

Nach einer kleinen Überraschung, von der wir versprochen haben, sie auf gar keinen Fall zu verraten, geht es wieder zurück zu den Hirschen! Für sie gibt es jetzt auch endlich Futter und wir haben Gelegenheit diesen wilden Haufen dabei zu beobachten. Auch meine Freundin lässt sich diesmal ablenken. Nach über vier Stunden geht es dann wieder auf den Rückweg. Leider!
Überglücklich und vollkommen überdreht bringt Colin uns wieder zurück zum B&B. Es war ein fantastischer Nachmittag mit einem mehr als kundigen und sympathischen Guide, der ein geborener Geschichtenerzähler ist und seine Tiere wirklich liebt!

Doch bevor ich meinen Ausflug zum Wildlife in Schottland Reraig Forest beende, möchte ich Euch noch ein paar Outtakes zeigen. Hirsche können ja so herrliche Gesichter ziehen :-)

Wildlife in Schottland Reraig Forest – Outtakes

 

Wer mal in der Gegend von Lochcarron, Plockton und Co ist, der sollte einen Ausflug mit Colin nicht verpassen! Es gibt keine festen Termine, alles wird individuell vereinbart. Nur während der Brunft-Zeit der Hirsche, gibt es keine Touren. Das ist für alle Beteiligten sicherer!

Colin erreicht mal am Besten über den Facebook-Account Reraig Forest (hier der Link).

Er antwortet flott und steht für jede Frage zur Verfügung. Allerdings würde ich empfehlen frühzeitig zu buchen, denn die Übernachtungsmöglichkeiten in der Region sind knapp und damit auch schnell mal ausgebucht.

Für uns waren diese Stunden das Highlight unseres Urlaubs voller Highlights! Es hat einfach alles gestimmt: Die Kommunikation vorab mit Colin, die Empfehlung des B&B’s, die Organisation und nicht zuletzt das Wetter! Last but not least: Colin ist ein unbeschreiblicher Mensch, der uns mit seinem umfangreichen Wissen, seinem Talent zum Geschichtenerzähler und durch seine herzliche Art sehr beeindruckt hat! Selbst wenn wir nicht einen Hirsch gesehen hätten, wäre es ein toller Ausflug gewesen! Also, traut Euch und bestellt ihm viele Grüße von den Fotoverrückten Deutschen :-)

 

Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Wildlife in Schottland Reraig Forest

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

6 Kommentare

  1. Liebe Britta, was für großartige Aufnahmen dir da gelungen sind! Mein heimlicher Star ist allerdings die 056, weil die Grimasse einfach toll getroffen ist! Aber auch die 049 mag ich sehr. Du beschreibst eindrucksvoll euer Erlebnis und ich glaube, so nah kommt man nur ganz selten imLeben an diese Tiere. Meistens lohnt es sich eben doch, etwas mehr Geld in Qualität zu investieren. Wie man sieht, wart ihr zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Vom Wetter über das Licht bis zu euren tierischen Motiven stimmt einfach alles. Vor meinem inneren Auge sehe ich eine kleine Galerie aus zwei bis drei Reihen an quadratischen Hirsch-Portraits… Sicher auch in s/w ganz großartig!
    LG
    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Maike,

    was für eine nette Idee mit den quadratischen Bildern in schwarz-weiß. Ich sehe allerdings in der Mitte das große farbige Hirsch-Portrait und die s/w-Bilder drum herum. Oben und unten eins im Querformat und je zwei Hochkant rechts und links. Nur, wo bekomme ich eine freie Wand her? ;-)
    Die Tour war einfach unbeschreiblich und ja, es hätte nicht besser sein können.

    Ehrlicher Weise muss ich zugeben, dass es einige Stellen in den Highlands gibt, wo man recht nah an die Tiere herankommt, wenn man dann zur richtigen Zeit dort ist. Einige Wildtiere haben sich leider das Betteln angewöhnt und werden von Touristen auch gerne gefüttert. Leider kommt es dabei aber auch immer wieder zu unschönen Vorfällen für Mensch und Tier, weil es halt eben Wildtiere sind. Ganz elementar bei Wildtieren: Nur gucken, nicht anfassen und immer aufpassen, ob sich das Verhalten plötzlich ändert. Da lobe ich mir eine solche Tour mit Colin, der aufpasst und die Tiere und ihr Verhalten kennt. Außerdem gibt es bei ihm nur gesundes Futter und keine Süßigkeiten! Und ganz nebenbei lernt man noch eine Menge über die Tiere und über die Geschichte der Gegend und die Menschen die dort leben!

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Liebe Britta,
    das sind wirklich tolle Bilder. Colin merkt man an, daß es ihm gut geht. Auch die Bilder vom Gipfel des Meall na h-Airde sind gut gelungen. Bin auch schon drei mal mit dem Motorrad durch die Highlands gefahren. Schottland ist mein Lieblingsland. Die Menschen sind nett, die Natur ist bunt und abwechslungsreich und die Tiere tauchen manchmal auf, wenn man sie garnicht erwartet.

    LG

    Georg

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Georg,

      Danke Dir!

      Ja, Schottland ist ein Traumland. Es war bereits unser fünfter Urlaub und ich kann mich immer noch nicht entscheiden, was ich an Schottland am Schönsten finde ;-) Ich glaube, es ist die Mischung aus Allem: Nette Menschen, wunderschöne und spannende Landschaft – Traumstrände, tolle Berge, die Highlands, die Inseln und selbst die Borders mag ich – kleine verträumte Dörfer, wuselnde Städte und immer für eine Überraschung gut :-)
      Die Tour mit Colin war schon etwas Besonderes, aber das scheinst Du ja aus Erfahrung zu kennen.

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Hallo Britta,
        Ich finde die Inseln sehr schön. Abwechslungsreich, viel Kultur, Rockkonzerte, Highlandgames, schöne Architektur und besonders die Häfen sind toll mit ihren kleinen Fischerbooten.
        Ich kaufe mir dieses Jahr ein neues Motorrad + nächstes Jahr mit besserer Kamera ab nach Schottland.

        LG
        Georg

      • Hi Georg,

        dann wünsche ich Dir eine tolle Zeit mit neuem Motorrad und einer guten Kamera in Schottland!

        Ich werde sicherlich in den nächsten Wochen noch mehr Berichte aus/über Schottland veröffentlichen. Also schau immer mal wieder rein oder abonniere gleich den Newsletter. Vielleicht findest Du ja noch die ein oder andere Inspiration für den nächsten Schottland-Besuch ;-)

        LG
        Britta

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.