Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Wildlife Fotografie mit Canon 7D Mark II und Tamron 150-600

Artikel ursprünglich verfasst am 20. August 2016

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Fotoblog / Fotogalerie

Ich gebe es zu: ich bin verrückt auf die Wildlife Fotografie mit meiner Canon 7D Mark II und dem Tamron 150-600mm. Tatsächlich können 600mm mit dem Crop Faktor (etwa 1000mm Kleinbild äquivalent) noch etwas zu kurz sein für Tiere, aber es ist auch vieles sehr gut machbar. Doch welche Kameraeinstellungen der 7D Mark II sind die besten für die Wildlife Fotografie?

Wildlife Fotografie mit Canon 7D Mark II und Tamron 150-600

Wildlife Fotografie

Die Wildlife Fotografie ist in der Tat eine große Herausforderung. Ein schweres Objektiv mit Kamera schreit nach einem Stativ. Andererseits machen Stative in bestimmten Situationen auch unbeweglich. Aus der Hand muss man mindestens eine Belichtungszeit von 1/500s besser 1/1000s wählen. Für viele Aufnahmesituationen, besonders von Vögeln im Flug ist die 1/2000s jedoch das Minimum. Schnell erreicht man selbst an sonnigen Tagen die ISO-Grenze, mit der man nicht mehr gerne fotografieren mag.

Hohe ISO mit der Canon 7D Mark II

6400 ISO sind bei der EOS 7D Mark II definitiv zu viel Rauschen und bringt auch noch andere Bildprobleme. Das lohnt nicht. Maximal 3200 ISO sind mein persönlicher Geschmack. Besser sind 2000 oder niedriger. Die Kamera im manuellen Belichtungsmodus „M“ mit Auto-Empfindlichkeit ist eine der besten Ideen für wechselnde Lichtverhältnisse. Ich habe mir auf das vordere Wahlrad die Belichtungszeit gelegt und auf das hintere die Blende. Das macht mich sehr flexibel beim Umschalten von 1/500 Sekunde, die man zum Beispiel mindestens für Libellen im Flug benötigt und der 1/2000s für Vögel im Flug.

Bei in der Luft stehenden Libellen möchte man die Flügel bewegt fotografieren, daher die 1/500 Sekunde. Bei Vögeln im Flug ist es die kurze Belichtungszeit, damit der Vogel noch scharf abgebildet wird.

Auf die Set-Taste habe ich mir die Belichtungskorrektur gelegt. Damit kann ich schnell zwischen hellem Himmel oder dunklem Wasser als Hintergrund umschalten. Diese Einstellungen haben sich bewährt. Beim Autofokus wähle ich gerne zwischen den fünf Autofokusfeldern (AF-Messfelderweiterung)  und dem Einzelnen (Einzelfeld-AF). Denken Sie daran, den Autofokus auch in den Modus AI Servo AF zu stellen.

Womit fotografieren Sie wilde Tiere? Es wäre toll ein paar Kommentare zu lesen, in denen Sie Ihre Lieblings-Einstellungen erläutern. Außerdem können Sie in den Kommentarfeldern auch Ihre Fragen stellen, die wir beantworten… ich freue mich darauf!

In eigener Sache – Wildlife Fotokurs

Haben Sie Spaß an einer Fotoschulung? Dieser Wildlife Fotokurs könnte genau nach Ihrem Geschmack sein. Die beste Verbindung von Theorie und Praxis (eigene Fotoexkursion), mit Tipps und Tricks aus dem Fotografenleben.

Canon EOS 7D Mark II, Eisvogel, Tamron 150-600mm, Wildlife, Wildlife Fotografie, Kingfisher

Eisvogel mit Fisch, Canon EOS 7D Mark II, Tamron 150-600mm, leise Reihenaufnahme

:: Blende: ƒ/8 | Kredit: Peter Roskothen | Kamera: Canon EOS 7D Mark II | Beschriftung: Canon EOS 7D Mark II, Eisvogel, Tamron 150-600mm, Wildlife, Wildlife Fotografie, Kingfisher | Aufgenommen: 19.08.2016 | Urheberrecht: Foto: Peter Roskothen, www.peterroskothen.de | Blitz: Nein | Brennweite: 600mm | ISO: 1600 | Verschlusszeit: 1/2000s | Titel: Canon EOS 7D Mark II, Eisvogel, Tamron 150-600mm, Wildlife, Wild |

 

Leise Reihenaufnahme Canon 7D Mark IIFür scheue Tiere wie den Eisvogel, der eine Fluchtdistanz von etwa 30 Metern hat, nutzen Sie am besten die leise Reihenaufnahme Ihrer Kamera.

Fotokurs Wildlife Fotografie – in eigener Sache

Wenn Sie gerne wilde Tiere fotografieren, oder die Tierfotografie insgesamt vertiefen möchten, dann habe ich genau den richtigen Fotokurs für Sie! Mein Fotokurs oder Tierfotografie ist ein individueller Kurs, der genau auf ihrem Know-how auf Haut. Noch dazu können Sie Ihren Termin in Absprache mit mir frei wählen. Der Kurs ist sehr intensiv und baut genau ihr Vorwissen aus. Sie lernen in kürzester Zeit viele professionelle Tipps und Tricks, Theorie, und erleben eine eigene Fotoexkursion, welche großen Spaß macht!

Weitere Informationen zum Fotokurs zweierlei Fotografie >>

Fotokurs mit Teleobjektiv Wildlfe Tierfotografie

 

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Wildlife Fotografie mit Canon 7D Mark II und Tamron 150-600

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Fotoblog / Fotogalerie

Autor: Peter Roskothen

Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

2 Kommentare

  1. Hallo Peter,

    also die Foto`s sind so gelungen!!! Klar vor allem der Eisvogel ist der Knaller.

    Schön, dass Du ihn endlich getroffen hast und so gut eingefangen :-)

    Bis ganz bald und

    LG

    SusanneB

    Beantworten
  2. Ah, Peter, der Eisvogel … ich schmelze dahin! Auch die Libelle im Flug! Jeder der es selber mal versucht hat kennt die Bilder auf denen meist nichts zu sehen ist, weil das Tierchen mal wieder viel schneller war, als man es selber gemerkt hat. Einfach toll! Ich werde noch viel üben müssen :-)

    LG
    Britta

    Beantworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.