Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

„VW Klassiker-Treffen auf der Postalm“

Artikel ursprünglich verfasst am 11. September 2019

Anfang September fand unter dem Titel „VOLKSWAGEN Klassiker auf der Postalm“ eine wunderbare Veranstaltung für Liebhaber klassischer VOLKSWAGEN im Salzburger Land in Österreich statt. Sowohl in puncto Automobil, aber gerade auch zum Thema Fotografie ist das eine höchst interessante Angelegenheit gewesen für mich. Unterwegs in meinem VW T3 WESTFALIA, begleitet von einem guten Freund in ähnlichem Fahrzeug, war ich mit von der Partie. Eingeladen vom Veranstalter sind Besitzer aller VW-Modelle mit Heckmotor, und diese in möglichst gutem und originalem Zustand. Unsere Anreise von gut 750 Kilometern haben wir halbiert, und am Chiemsee übernachtet.

Spät abends und früh morgens.

Im frühen Vormittag darauf erreichen wir die Postalm. Die räumlichen Recourcen auf der Alm sind erwartungsgemäß alpin und daher beschränkt. Obwohl die Postalm die größte Alm Österreichs ist, wirkte das gesamte Treffen eher familiär. Es fanden sich um die 200 Fahrzeuge ein. Aus der Ferne betrachtet, wirkt alles auf mich wie ein Diorama, oder wie ein Landschaftsteil einer liebevoll gebastelten Modelleisenbahn.

Am Gelände gibt es einiges zu sehen. Wer sich mal bewußt macht, dass die Zustände solcher Fahrzeuge alle keine Zufälle sind, der mag vielleicht einschätzen können, wie viel Arbeit, Zeit und Enthusiasmus darin steckt. Beim Fotografieren denke ich gerne genau daran und versuche, all´diesen Umständen bei Umsetzung + Komposition möglichst gerecht zu werden.

 

Am Samstag fand dann noch eine 2-stündige Ausfahrt statt, bei der das Dachstein-Massiv umrundet wurde. Alleine unterwegs, lassen sich logischer Weise während der Fahrt keine Fotos machen. Von daher beschränken sich meine Fotografien auf die Szenerie im Almgebiet. Der am gesamten Wochenende bis weit aufs Almgelände hinunter reichende Dauernebel lies bei den Aufnahmen wenig alpinen Hintergrund zu. Bei meinen Aufnahmen ging es mir auch weniger um Fahrzeugdetails, sondern eher darum, von der Örtlichkeit einen Gesamteindruck zu vermitteln, sowie die herrlichen Klassiker am Gelände oder in freier Fahrt zu dokumentieren.

In manchen Kompositionen stören mich hin und wieder auch die Farben, und dann lasse ich sie weg.

Mit Anbruch der Nacht ziehen sich die Teilnehmer in ihre Busse und Zelte zurück, und wiederum Andere nutzen die kulinarischen und musikalischen Angebote im großen, beheizten Zelt vor der Almhütte. Mir ist eher nach Variante 3. Ich möchte versuchen, im allerletzten Licht die gesamte Szenerie zu fotografieren. Denn jetzt reißt für einen ganz kurzen Augenblick die Wolkendecke auf, und es zeigt sich ein bis dato seltenes Motiv. Viel Zeit bleibt nicht, nur wenige Minuten noch bis zur Nachtschwärze.

Und dann ist alles vorbei, Heimfahrt. War klar, nun kommt tatsächlich kurz die Sonne, Licht und Fernsicht  hervor, und der Kilometer hohe Nebel löst sich fast vollständig auf.

Obwohl ich sehr oft im Oldtimersektor fotografiere, ist es jedes Mal eine Herausforderung, mich auf die situative Stimmung und Emotion rund um das entsprechende Fahrzeug zu konzentrieren, und nicht nur profan Autos zu knipsen. Da ist die Balance zwischen meiner Oldtimer-Bergeisterung und dem Anspruch an „wirkliches Fotografieren“ oftmals nur mit viel Konzentration herzustellen. Alle Aufnahmen sind als JPEG-Dateien entstanden mit der FUJIFILM X-T2, wahlweise bestückt mit dem 18-55mm, bzw. dem 50-230mm.

Herzlichen Dank für Interesse und Aufmerksamkeit!

Autor: Dirk Trampedach

Eine Geschichte, ein Bild, eine Stimmung. Erlebnisse, Schreiben und Fotografieren, das hängt für mich unmittelbar zusammen. Große Bereiche, denen ich mich widme, sind Reise, Natur, Landschaften, sowie Stories um klassische Automobile und deren Besitzer. Wer Zeit und Interesse hat, bisschen mehr über mich zu erfahren, ist herzlich eingeladen: www.dt-classics.de

4 Kommentare

  1. Hallo, dein Bericht von der Postalm war sehr interessant, besonders für mich, da ich auch einen T3 besitze und eine XT2. Wollte schon öfters auf die Postalm, aber ging sich nie aus, vielleicht das nächste Mal.
    Danke für die Fotos und den Bericht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr stimmungsvoll!
    Den beschriebenen Spagat finde ich mehr als gut gelungen, tolle Aufnahmen sind das. Die Nähe zum Thema und die Art zu fotografieren ergänzen sich prima.
    MfG, Sebastian

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Toller Bericht mit wunderbaren Aufnahmen. Mir gefallen auch der Nostalgie-wegen die schwarzweiß Bilder wieder mal am besten. Ganz besonders gut gefällt mir auch das gewählte Beitragsbild (Vorschaubild). Danke, dass Du uns mit auf die Alm genommen hast!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.