Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren

Artikel ursprünglich verfasst am 4. Mai 2020

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Kaufberatung Kamera

Wie schlägt sich eine digitale Kamera im Vergleich zur Smartphone Kamera? Wer geht beim Vergleich Smartphone versus Kamera als Sieger hervor? Die Vorteile und Nachteile beider Systeme im Vergleich für alle, die gerne fotografieren:

Der Sucher macht einen großen Unterschied zwischen dem Smartphone versus Kamera beim Fotografieren

Leidenschaftliche Fotografen erweitern mit der digitalen Kamera ihre kreativen Möglichkeiten

Smartphone versus Kamera - Fotografieren Vorteile und Nachteile

Der Beitrag „Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren“ wurde ursprünglich im November 2019 erstellt und zuletzt im Mai 2020 für Sie überarbeitet.

Vergleich Smartphone Kamera versus Systemkamera – Besser Fotografieren

Vergleich Smartphone versus Kamera
(- negativ / o passabel / + gut)
Smartphone-KameraSystemkamera
Sucher-+
Schärfentiefe-+
Objektiveo+
Sport Action Wildlife-+
Portrait-+
Architektur o+
Familienfotoso+
Reportage-+
Produktfotos Print-+
Produktfotos Internet++
Tierfotografie-+
Mode-+
Naturfotografie / Makroo+
Poster / Keilrahmen-+
Blitzgeräte-+
Auslöser-+
Handhabung-+
Preis-+
Internet+-
eMail+-
Display Größe+-
Klappdisplay-+
Dunkelheit-+
Video++
Dynamikumfang-+
Manuelle Funktionen-+
Stromverbrauch-o
Zusatznutzen (Apps...)+-
Verfügbarkeit in allen Lebenlagen+-
Transport+-
Legende: (- negativ / o passabel / + gut)

Das Fotografieren mit dem Smartphone

Wer mit dem Smartphone fotografiert, der weiß die ständige Verfügbarkeit der Smartphone-Kamera zu schätzen. Wir fotografieren mit dem Mobiltelefon alles, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Das können Schnappschüsse sein, Erinnerungen, die Dokumentation des leckeren Essens, die gute Weinflasche oder der gesamte Urlaub. Dabei ist völlig unerheblich, dass die Kamera des Smartphones oft nicht besonders gut ist, da wir diese Schnappschüsse meist ausschließlich auf der Smartphone-Display anschauen. Im Vergleich zum Display einer Systemkamera, kommt uns Fotografen das Display eines iPhone-Plus oder eines großen Android-Handies / Windows-Handies groß vor.

Tipp: Kaufen Sie Smartphones mit guten Kameras (möglichst mehrere Kameras / Brennweiten)

Schade nur, dass die Smartphone-Fotos nicht geeignet sind, um sie groß an die Wand zu hängen. Schade auch, dass sich ein Smartphone so schlecht bedienen lässt. Es gibt keinen großen Auslöseknopf, der an einem vorteilhaften Platz des Gehäuses liegt. Das Smartphone liegt schlecht in den Fingern / Händen und wir verbiegen uns beim Auslösen den Zeigefinger. Wir haben nicht den Luxus eines Suchers, sondern schauen bei viel Sonne auf ein Display, welches das Motiv kaum noch anzeigt. Einen externen Blitz können wir nicht auf das Smartphone montieren. Die Schärfentiefe ist riesig und lässt sich nur bei guten Smartphone-Kameras einstellen. Nur gute Smartphone-Kameras haben einen Nachtmodus, der aus einigen Aufnahmen ein wirklich gutes Bild zusammenrechnet. Eine Belichtungskorrektur ist weitaus komplizierter als bei Digitalkameras, so dass das Motiv schon über alle Berge sein kann. Die Optiken sind nicht austauschbar, für viele Zwecke genügen die Objektive des Handies nicht (Sport, Action, Wildlife, Architektur, …).

Vorteile sind aber zum Beispiel der schnelle eMail-Versand der Bilder, oder das Teilen der Bilder in asozialen Medien. So reicht das Handyfoto leider nur für den Austausch, bei dem Verwandte oder Freunde für eine Millisekunde auf das Foto schauen und es danach nicht weiter beachten, weil Fotos heute als Massenware gelten.

Das Fotografieren mit der Digitalkamera

Fotografieren wir mit einer Digitalkamera, so schauen wir im Idealfalle durch einen Sucher und können den Bildausschnitt kontrolliert gestalten. Bei spiegellosen Systemkameras (DSLMs) betrachten wir das fertige Bild im elektronischen Sucher (EVF) und werden nicht von der Sonne abgelenkt, im Vergleich zum Fotografieren mit dem Display / Handy. Wenn wir den endgültigen Bildrahmen festlegen, lassen wir uns nicht mehr von anderen umliegenden Motiven ablenken. Das Abdrücken zur fertigen Aufnahme fällt uns leicht, da eine Kamera zum Fotografieren gut in der Hand liegt und einen großen, definierten Auslöser bietet. Wir halten die Kamera an das Auge und die Augenbraue / Nase und genießen eine ruhigere Handhabung.

Tipp: Kaufen Sie ausschließlich Sucherkameras

Mit den Speicherkarten gehen wir voller Erwartung zurück nach Hause und freuen uns die Bilder am Monitor zu sehen und zu bearbeiten. Dabei wird aus einem guten Bild ein hervorragendes. Wir haben die Möglichkeit diese Bilder im Internet zu zeigen, und sie groß an die Wand zu hängen oder in einem großen Digitalen Album anzusehen.

Leider ist es unterwegs nicht so einfach möglich, das Bild mit Freunden / Verwandten zu teilen. Mit der Systemkamera können wir nicht mal eben telefonieren, surfen oder Nachrichten lesen. Die Digitalkamera ist in der Regel schwieriger mitzunehmen (Ausnahme Kompaktkamera / Tipp beste Kompaktkamera). Die Ausrüstung wiegt meist schwer und benötigt eine eigenen Tasche oder den Fotorucksack. Die Digitalkamera ist zunächst schwieriger zu bezahlen, da das Smartphone in einer Art Leasing oder Kreditkauf angeboten wird.

Knipsen versus Fotografieren

Es gibt die anspruchsvollen Smartphone-Fotografen. Meist werden enthusiastische Fotografen früher oder später die Sucherkamera vorziehen, da die kreativen Möglichkeiten zu fotografieren mit der „ausgewachsenen“ Kamera wachsen. Selbst eine kleine Kompaktkamera ist fotografisch umfangreicher als die meisten Smartphone-Kameras und schießt die bessere Bildqualität für das Poster, den Keilrahmen oder das Bild hinter Acryl.

Der Grund für die bessere Bildqualität und die kreativen Bildmöglichkeiten der Kamera liegen in den größeren Sensoren und Objektiven mit Blenden, welche kleinere Schärfentiefen zulassen. Eine Kompaktkamera / Bridgekamera hat in der Regel ein gutes Zoomobjektiv mit einer großen Anfangsblende. Systemkameras können mit Objektiven für verschiedenste Aufgaben bestückt werden. Wird der Systemblitz gekonnt eingesetzt, so sind wir Fotografen in der Lage, indirektes Licht über die Decke ganz natürlich erscheinen zu lassen. In dunklen Umgebungen sind Digitalkameras im klaren Vorteil die besseren Bilder von beweglichen Motiven zu schießen.

Lassen Sie sich nicht von Influencern (bezahlte Fotografen) verwirren, die Ihnen erklären, sie fotografieren professionell mit dem Smartphone. Das kann man machen, wird aber nicht die Regel sein

Die Fotogenre Sport, Action, Wildlife, Familie, Tiere, Makro, Portrait, Reportage werden von Kameras professioneller belichtet, als vom Smartphone-Kameras. Engagierte Fotografen werden auch in der Zukunft immer auf eine Digitalkamera zurückgreifen, die gut in der Hand liegt und die bessere Bildqualität abliefert. Zwar sind auch gute Fotos mit Smartphones möglich, aber beim Vergleich Smartphone versus Kamera werden leidenschaftliche Fotografen auf die analoge oder digitale Kamera zurückgreifen. Spaß bereiten können beide Systeme. Im besten Falle wird man mit dem Smartphone neugierig auf die Vorteile einer eigenen Kamera.

Warum der Kamerasucher uns hilft >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren

In eigener Sache (Werbung für den besten Fotokurs):

Fotokurs mit iPhone

Dieser individuelle Fotokurs mit Foto-Trainer Peter Roskothen geht auf die Technik des Fotografierens mit dem iPhone ein und beantwortet Ihre Fragen zum Fotografieren. Über die Technik hinaus reden wir über Bildgestaltung, künstlerisches Fotografieren, das fotografische Sehen von Motiven und die Möglichkeiten sich einem Motiv zu widmen. Der Kurs macht großen Spaß und baut auf Ihrem vorhandenen Know-how auf. Kinder, Jugendliche, Erwachsene egal welcher Altersklasse lernen in diesem Kurs mit viel Spaß dazu. Detaillierte Informationen:

Individueller Fotokurs iPhone >>

Fotokurs iPhone mit Personal-Foto-Trainer Peter Roskothen

Fotokurs mit Kamera

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenDer individuelle Fotokurs mit ihrer eigenen Kamera und Foto-Trainer Peter Roskothen zeigt Ihnen den richtigen Umgang mit der Kamera, verschiedene Perspektiven, die Bildgestaltung, was ein gutes Foto ausmacht und widmet sich den Foto-Genren die sie schon immer einmal lernen wollten. Der Kurs ist für Einsteiger wie Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet, da wir gemeinsam auf Ihrem vorhandenen Know-how aufbauen:

Fotokurs mit Ihrer Digitalkamera >>

Fotokurs Anfänger und Fortgeschrittene - Fotografie Individualkurse für Einsteiger mit Personal-Fototrainer Peter Roskothen

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Kaufberatung Kamera

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

3 Kommentare

  1. Die bedeutenden Innovationen kommen von der Softwareseite, sei es das Bokeh, Autofokus, Entrauschen oder die Eingriffe auf Grund hinterlegter Daten des Objektives. Noch hat eine Kamera in der Bedienung Vorteile, aber gerade in der Amateufotogrfie was Reise- und Erinnerungsfotos angeht hat die Kamera ihre Existenzberechtigung verloren. Um so wichtiger ist es, sich als Fotograf mit einer Kamera von den Handybildern absuzetzen. Wenn jetzt jemand schreit,; “ Aber meine Bilder rauschen nicht“ ist der total auf dem Holzweg, weil das wirklich niemanden interessiert, der seine Erinnerungsbilder auf dem Handy über diverse Plattformen verteilt oder nur kleine Abzüge macht. Wie im Artikel sehr gut dargestellt wurde müssen sich Bilder von einem Fotografen durch Bildaufbau, Inhalt und eine interessante und neue Formen des Sehens unterscheiden.
    Die Handys werden weiterentwickelt da ist noch lange nicht Schluss. Vielleicht sollten die Hersteller hochwertiger Kameras einfach ein Smartphone in die Kamera integrieren. Preislich sollte das kein Problem sein, da die ganze Infrastruktur vorliegt.
    Als Fotografen müssen wir uns weiterentwickeln, was die Beleuchtung , den Bildaufbau und die Bildbearbeitung angeht.

    Beantworten
  2. Als Jugendlicher besuchte uns ein entfernter Bekannter und hatte einen „alten Fotoapparat“ dabei. Er erklärte mir, es sei eine „Mittelformatkamera mit 80mm Brennweite“. Ich konnte beides nicht verstehen. Irgendwie ist mir dieser Augenblick in Erinnerung geblieben. Daraufhin untersuchte ich meinen „Voigtländer Fotoapparat“ und entdeckte eine Aufschrift „50mm“. Später kaufte ich mir eine Canon A1 und war mächtig stolz. Im Laufe der weiteren Entwicklung war die nächste Stufe der Umstieg von analog auf eine digitale Spiegelreflex Kamera. Inzwischen bin ich bei einer Systemkamera angekommen. Betrachte ich den Markt, so hat und wird die Elektronik nicht aufzuhalten sein. Die Smartphones mit ungeahnten Möglichkeiten werden die Richtung vorgeben, da der Markt ungeheuer groß ist. Die Sucher- sowie Systemkameras werden den Trend mitgehen müssen. Beide Seiten werden sich gegenseitig anfeuern und die Ergebnisse werden immer überzeugender. Die Frage wie „scharf“ ein Bild sein muss bzw. warum es so scharf sein muss, stellt sich nicht, die Qualität hat einen extrem hohen Stand erreicht. In einem Bericht las ich, dass in Zukunft die Objektive überflüssig würden und stattdessen die Informationen über „Tastsensoren“ erfasst und umgesetzt würden. Auch dies kann ich mir noch nicht vorstellen. Was bei all diesen Entwicklungen nicht zu vergessen ist, die Freude daran, Momente festzuhalten. Der Spaß ein Motiv von verschiedenen Seiten zu betrachten und auch von unterschiedlichen Perspektiven abzulichten. Letztendlich spielt es keine Rolle mit welcher Technik, welcher Art Computer, ein Foto entstanden ist. Somit sehe ich eine Berechtigung mehrerer Systeme nebeneinander, die alle zu verschiedenen Situationen von verschiedenen Menschen benutzt werden. Ich werde meinem Hobby weiter nachgehen und dazu entsprechendes Equipment, aktuell eine APSC- Systemkamera, nutzen. Selbstverständlich habe ich mein Smartphone auch oft dabei. Danke für die umfassende Gegenüberstellung der Systeme. Vielleicht muss früher oder später noch eine weitere „Fotografie-Art“ aufgenommen werden.

    Beantworten
  3. Diese Diskussion gibt’s ja immer wieder. Ich finde ihren Artikel sehr wertvoll und aufschlussreich. Der Absatz digitaler Kameras ist in den vergangenen Jahren ja markant zurückgegangen, obwohl wahrscheinlich noch nie so viel fotografiert wird wie heute. Ich habe mal gelesen, dass sich der Verkauf der klassischen Digitalkameras in den vergangenen zehn Jahren auf einen Fünftel reduziert hat. Früher haben die Knipser halt auch mit kleinen Digital-Kameras fotografiert, heute greift die Mehrheit zum Smartphone. Nun es wird sie immer geben die Knipser (nicht falsch verstehen, der Begriff ist nicht negativ gemeint), um rasch Familie, Kinder und anderes zu fotografieren. Die haben auch Freude am Portraitmodus im iPhone und zwischendurch gelingt auch das eine oder andere Foto ganz gut. Die Auflösung reicht fürs Familienalbum. Mich hat diese Entwicklung immer sehr fasziniert, dass jeder schöne Momente festhalten kann. Für Fotoamateure, die sich echt für das Bild interessieren kann das Handy auch eine Alternative sein. Denn wer ein gutes Auge hat, macht auch tolle Fotos, mit dem Handy hat man aber halt auch Einschränkungen, wie von Ihnen im Artikel beschrieben. Die Profis brauchen wohl Profimaterial, denn da kommen oft noch andere Tools wie Blitz und anderes dazu.
    Ich gehöre zu den Amateuren mit wenig Erfahrung aber viel Freude, die bewusst mit Kamera fotografieren, weil es einfach Spass macht. Mit meiner Fuji’s habe ich bereits mit den Drehrädern Zugriff auf viele Elemente und ich setze mich gerne damit auseinander. Die Bedienung, die Freude an der Fotografie und sicher auch die physikalischen Leistungen des Sensors, IBIS und natürlich die Grösse der Linsen sind grosse Mehrwerte gegenüber Smartphones. Wenn man aber dann das User-Interface mit den Funktionalitäten einer modernen Drohne oder eines Handys vergleicht, fragt man sich schon, ob die Kamerahersteller in den letzten Jahren doch nicht einiges verschlafen haben. Die Menuführung der meisten Digitalkameras wirkt wie eine 10-15 Jahre alte Spiegelreflexkamera oder ein altes Autoradio. Stolz speichert man bei der Fuji die 7(!?) JPG-Einstellungen und erfreut sich über die Vorgaben wie Classicchrome. Klar ich mag das, denn ich konzentriere mich so mehr aufs fotografieren. Aber Hand aufs Herz, ist das zeitgemäss? Viele Handyfotoapps bieten fast schon unbegrenzte Möglichkeiten. Hier müssen die Kamerahersteller auf der Hut sein, denn die anderen schlafen nicht. Wieso schaffen es also Kamerahersteller nicht, ein zeitgemässes Userinterface mit einem app-basierten Angebot zu installieren? Wieso kann ich beim Fotografieren nicht gleich Lightroom oder Luminar starten, meine Einstellungen direkt machen und dann direkt in Echtzeit Fotografieren im Sinne von what you see is what you get? Wieso kann ich auf dem Handy mit PhotoPills Fotografie planen und mit meiner Kamera nicht. Mit Augmented Reality sehe ich direkt, wann und wo die Sonne oder der Mond sein werden, warum ist das bei der Kamera nicht möglich? Warum muss ich immer nachträglich noch Orte in die Dateien erfassen und warum trägt die Kamera nicht automatisch die Orte in die Bildinformationen? Warum muss ich die Bilddateien noch auf zwei Speicherkarten speichern und warum geht nicht jedes Foto direkt auf die Cloud? Wieso gibt es nicht einen integrierten Fotoassistenten wie z.B. Arsenal, der mich direkt bei der Fotografie unterstützt? Diese Tools gibt es alle schon und es sind keine Game Changer mehr. Diese Tools befinden sich dann z.B. auf einem Smartphone von Huawaei (mit einer 50Megapixel Linse). Eine digitale Kamera ist meilenweit davon entfernt. Ich gebe zu, nicht jeder braucht diese Tools. Die Kamerahersteller tun aber gut daran, diese rasch anzubieten in einer modularen Art und Weise, integriert in die Kamera oder wenigstens als wirklich gute App zu der Kamera. Was man will, kauft man sich dazu, das andere nicht. Der eine hat dann eine Basis Digitalkamera die jederzeit ausbaufähig ist, der andere hat eine ultimative Powerkamera mit allen Gadgets, welche als Gesamtes jedes Smartphone in den Schatten stellt. Spricht man mit jüngeren Leuten, schütteln sie den Kopf, wenn wir Luftsprünge machen, dass eine Fujifilm X-T 4 nun einen schwenkbaren Bildschirm hat und dass es ein neues Eterna-Bleach Preset gibt. Die Zielgruppe, welche auf die Handys ausweicht, will moderne Tools und wenn diese das Smartphone bietet, dann greift diese Zielgruppe auf das Smartpohne und kauft sich keine Digitalkamera. Coole Usability, Anbindung auf Social Media ist für die breite Masse heute wichtig und dazu gehören teilweise auch Fotoamateure, die so etwas wollen. Im Moment ist die Einzigartigkeit der digitalen Kameras gegenüber dem Smartphone die Physik und ein paar tolle Dinge wie IBIS und so, grössere Linsen und natürlich die Haptik. Aber wenn die Hersteller der Digitalkameras weiter schlafen punkto Userinterface und Innovationen, dann treten diese Vorteile weiterhin in den Hintergrund. Mehr und mehr werden dann digitale Kameras nur noch Teil einer Nische oder für absolute Profis. D.h. dann auch, dass diese wieder teurer werden, denn die Absatzmenge bestimmt ja bekanntlich den Preis. Ich habe wie viele andere Fotoamateure grosse Freude an den digitalen Kameras, wie sie heute daherkommen, aber ich bin auch nicht die Zielgruppe der Zukunft, wo man wieder einige Marktanteile gewinnen könnte.

    Beantworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.