Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren

Artikel ursprünglich verfasst am 3. November 2019

Wer beim Vergleich Smartphone versus Kamera als Sieger hervorgeht. Die Vorteile und Nachteile beider Systeme im Vergleich für alle die gerne fotografieren:

Der Sucher macht einen großen Unterschied zwischen dem Smartphone versus Kamera beim Fotografieren

Leidenschaftliche Fotografen erweitern mit der Kamera ihre kreativen Möglichkeiten

Smartphone versus Kamera - Fotografieren Vorteile und Nachteile

Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren

Vergleich Smartphone versus KameraSmartphoneKamera
Sucher-+
Schärfentiefe-+
Objektiveo+
Sport Action Wildlife-+
Portrait-+
Architektur o+
Familienfotoso+
Reportage-+
Produktfotos Print-+
Produktfotos Internet++
Tierfotografie-+
Mode-+
Naturfotografie / Makroo+
Poster / Keilrahmen-+
Blitzgeräte-+
Auslöser-+
Handhabung-+
Preis-+
Internet+-
eMail+-
Display Größe+-
Klappdisplay-+
Dunkelheit-+
Video++
Dynamikumfang-+
Manuelle Funktionen-+
Stromverbrauch-o
Zusatznutzen (Apps...)+-
Verfügbarkeit in allen Lebenlagen+-
Transport+-

Das Fotografieren mit dem Smartphone

Wer mit dem Smartphone fotografiert, der weiß die ständige Verfügbarkeit der Smartphone-Kamera zu schätzen. Wir fotografieren mit dem Mobiltelefon alles, was nicht bei Drei auf dem Baum ist. Das können Schnappschüsse sein, Erinnerungen, die Dokumentation des leckeren Essens, die gute Weinflasche oder der gesamte Urlaub. Dabei ist völlig unerheblich, dass die Kamera des Smartphones nicht besonders gut ist, da wir diese Schnappschüsse meist ausschließlich auf der Smartphone-Display selbst anschauen. Das Display kommt uns im Falle eines iPhone-Plus oder eines großen Android-Handies / Windows-Handies groß vor, im Vergleich zum Display einer Kamera.

Tipp: Kaufen Sie Smartphones mit guten Kameras (möglichst mehrere Kameras / Brennweiten)

Schade nur, dass die Fotos selbst nicht geeignet sind, damit wir Fotografen sie groß an die Wand hängen. Schade auch, dass sich ein Smartphone so schlecht bedienen lässt. Es gibt keinen großen Auslöseknopf, der an einem vorteilhaften Platz des Gehäuses liegt. Das Smartphone liegt schlecht in den Fingern und verbiegen uns beim Auslösen die Finter. Wir haben nicht den Luxus eines Suchers, sondern schauen bei viel Sonne auf ein Display, welches das Motiv nicht mehr gut zeigt. Einen externen Blitz können wir nicht auf das Smartphone montieren. Die Schärfentiefe ist riesig und lässt sich nicht einstellen. Das aufgenommene Bild rauscht bis zur Unbrauchbarkeit, wenn wir es bei schlechtem Licht aufnehmen. Eine Belichtungskorrektur ist weitaus komplizierter als bei Digitalkameras, so dass das Motiv schon über alle Berge sein kann. Die Optiken sind nicht austauschbar, für viele Zwecke genügen die Objektive des Handies nicht.

Vorteile sind aber zum Beispiel der schnelle eMail-Versand der Bilder, oder das Teilen der Bilder in asozialen Medien. So reicht das Handyfoto leider nur für den Austausch, bei dem Verwandte oder Freunde für eine Millisekunde auf das Foto schauen und es danach nicht weiter beachten, weil das Foto meist Massenware ist.

Das Fotografieren mit der Digitalkamera

Fotografieren wir mit einer Digitalkamera, so schauen wir im Idealfalle durch einen Sucher und können den Bildausschnitt kontrolliert gestalten. Bei spiegellosen Systemkameras (DSLMs) betrachten wir das fertige Bild im elektronischen Sucher (EVF) und werden nicht von der Sonne abgelenkt, im Vergleich zum Fotografieren mit dem Display / Handy. Wenn wir den endgültigen Bildrahmen festlegen, lassen wir uns nicht mehr von anderen umliegenden Motiven ablenken. Das Abdrücken zur fertigen Aufnahme fällt uns leicht, da eine Kamera zum Fotografieren gut in der Hand liegt und einen großen, definierten Auslöser bietet. Wir halten die Kamera an das Auge und die Augenbraue / Nase und haben eine ruhige Handhabung.

Tipp: Kaufen Sie ausschließlich Sucherkameras

Mit den Speicherkarten gehen wir voller Erwartung zurück nach Hause und freuen uns die Bilder am Monitor zu sehen und zu bearbeiten. Dabei wird aus einem guten Bild ein hervorragendes. Wir haben die Möglichkeit diese Bilder im Internet zu zeigen, aber auch sie groß an die Wand zu hängen oder in einem großen Digitalalbum anzusehen.

Leider ist es unterwegs nicht so einfach möglich das Bild mit Freunden / Verwandten zu teilen. Mit der Kamera können wir nicht mal eben telefonieren, surfen oder Nachrichten lesen. Die Kamera ist in der Regel schwieriger mitzunehmen (Ausnahme Kompaktkamera). Die Ausrüstung wiegt schwer und benötigt eine eigenen Tasche oder Fotorucksack. Die Digitalkamera ist zunächst schwieriger zu bezahlen, da das Smartphone in einer Art Leasing oder Kreditkauf angeboten wird.

Knipsen versus Fotografieren

Es gibt die anspruchsvollen Smartphone-Fotografen, jedoch wird jeder, der das Hobby Fotografie leidenschaftlich betreibt, früher oder später die Sucherkamera vorziehen, da die kreativen Möglichkeiten zu fotografieren wachsen. Selbst eine kleine Kompaktkamera ist fotografisch umfangreicher als jedes Handy und schießt die bessere Bildqualität für das Poster, den Keilrahmen oder das Bild hinter Acryl.

Der Grund für die bessere Bildqualität und die kreativen Bildmöglichkeiten der Kamera liegen in den größeren Sensoren und Objektiven mit Blenden, welche kleinere Schärfentiefen zulassen. Eine Kompaktkamera / Bridgekamera hat in der Regel ein gutes Zoomobjektiv mit einer großen Anfangsblende. Systemkameras können mit Objektiven für verschiedenste Aufgaben bestückt werden. Wird der Systemblitz gekonnt eingesetzt, so sind wir Fotografen in der Lage, indirektes Licht über die Decke ganz natürlich erscheinen zu lassen. In dunklen Umgebungen sind Digitalkameras im klaren Vorteil die besseren Bilder zu schießen.

Lassen Sie sich nicht von Influencern (bezahlte Fotografen) verwirren, die Ihnen erklären sie fotografieren professionell mit dem Smartphone. Das kann man machen, wird aber nicht die Regel sein.

Die Fotogenre Sport, Action, Wildlife, Familie, Tiere, Makro, Portrait, Reportage werden von Kameras professioneller belichtet, als vom Handy. Engagierte Fotografen werden auch in der Zukunft immer auf eine Digitalkamera zurückgreifen, die gut in der Hand liegt und die bessere Bildqualität abliefert. Zwar sind auch gute Fotos mit Smartphones möglich, aber beim Vergleich Smartphone versus Kamera werden leidenschaftliche Fotografen auf die analoge oder digitale Kamera zurückgreifen. Spaß bereiten können beide Systeme. Im besten Falle wird man mit dem Smartphone neugierig auf die Vorteile einer eigenen Kamera.

Warum der Kamerasucher uns hilft >>

In eigener Sache:

Fotokurs mit iPhone

Dieser individuelle Fotokurs mit Personal Foto-Trainer Peter Roskothen geht auf die Technik des Fotografierens mit dem iPhone ein und beantwortet Fragen zum Fotografieren. Über die Technik hinaus reden wir über Bildgestaltung, künstlerisches Fotografieren, das fotografische Sehen von Motivenund die Möglichkeiten sich einem Motiv zu widmen. Der Kurs macht großen Spaß und baut auf Ihrem vorhandenen Know-how auf. Kinder, Jugendliche, Erwachsene egal welcher Altersklasse lernen in diesem Kurs mit viel Spaß dazu. Detaillierte Informationen:

Individueller Fotokurs iPhone >>

Fotokurs iPhone mit Personal-Foto-Trainer Peter Roskothen

Fotokurs mit Kamera

der individuelle Fotokurs mit ihrer eigenen Kamera und Personal Foto-Trainer Peter Roskothenzeigt Ihnen den richtigen Umgang mit der Kamera, verschiedene Perspektiven, die Bildgestaltung, was ein gutes Foto ausmacht und widmet sich den Foto-Genren die sie schon immer einmal lernen wollten. der Kurs ist für Einsteiger wie Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet, da wir auf Ihrem vorhandenen Know-how aufbauen:

Fotokurs mit Ihrer Digitalkamera >>

Fotokurs Anfänger und Fortgeschrittene - Fotografie Individualkurse für Einsteiger mit Personal-Fototrainer Peter Roskothen

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Vergleich Smartphone versus Kamera – Besser Fotografieren

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.