Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Technischen Daten Fujifilm GFX 50S Testbericht

Im ersten Teil des Testberichts der spiegellosen Fujifilm GFX 50S Mittelformatkamera haben wir uns mit dem Mittelformat an sich beschäftigt. In diesem Teil soll es um die technischen Daten der GFX 50S, die Handhabung, den EVF-Sucher und das Klappdisplay ím Testbericht gehen:

Fujifilm GFX 50S Bedienelemente und Schulterdisplay - Technische Fakten Fujifilm GFX 50S Testbericht

Fujifilm GFX 50S Bedienelemente und das hervorragend ablesbare EL-Schulterdisplay

Technische Daten der GFX 50S

Die 51,4 Megapixel des Sensors können für verschiedene Bildformate angepasst werden, wie 4:3 (Werkseinstellung), 3:2, 1:1, 4:5, 6:7, 6:17, 65:24, die bei analogen Großformatkameras und Mittelformatkameras verfügbar waren. Diese Auflösungen sind sofort im Sucher verfügbar (Unterschied zur SLR)! Videoaufnahmen sind mit einer maximalen HD-Qualität bei 1.920 x 1.08o Pixeln mit 30P pro Sekunde für maximal 30 Minuten möglich.

Fotografiert mit GFX 50S im Format 65:24, in Schwarzweiß gewandelt und bearbeitet mit Luminar - Duotone Tönung

Fotografiert mit GFX 50S im Format 65:24, in Schwarzweiß gewandelt und bearbeitet mit Luminar – Duotone Tönung

Der Autofokus arbeitet mit maximal 425 Messfeldern, während die Belichtungsmessung auf 256 Felder zurückgreift. Die wohl wichtigste Unterscheidung zur Spiegelreflexkamera, ist die unterstützte Gesichtserkennung und Augenerkennung durch den Sucher, welche bei offenen Blenden zu einer wesentlich höheren Trefferrate bei Portraits oder Imagefotos führt.

Belichtungszeiten sind mit dem elektronischen Verschluss bis 1/16.000 s möglich. Der mechanische Verschluss lässt den Sensor bis zu 1/4.000 s schnell belichten. Längste automatische Belichtungszeit ist 4 s. Natürlich steht auch eine Bulb Funktion für den Fernauslöser oder das App zur Verfügung. Die Belichtungskorrektur reicht von -5 EV bis +5 EV. Die Blitzsynchronzeit beträgt eine langsame 1/125 Sekunde.

Hier die technischen Daten der GFX 50s im Überblick und im Vergleich zur Canon EOS 5DsR. Wir wollten nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, aber dieser Vergleich ist so nah dran, wie es geht, sieht man von der Sensorgröße einmal ab. Auch die EOS 5DsR ist keine Kamera für Sport, Wildlife oder Action:

Technische DatenGFX 50SCanon 5DsR
SensorCMOS-Sensor
Mittelformat
43.8 x 32.9mm
(Cropfaktor 0,79)
51.4 Megapixel
CMOS-Sensor
Kleinbild / Vollformat
36,0x24,0mm
(Cropfaktor 1,0)
50,3 Megapixel
Sensorvergleich Größe1.67 fache Größe im Vergleich zu KB
3.9 fache Größe im Vergleich zu APS-C
60% der Fläche vom Sensor der GFX 50S
2.3 fache Größe im Vergleich zu APS-C
Aufgenommene Pixel größte Auflösung8.256 x 6.192 Pixel (4:3)8.688 x 5.792 Pixel (3:2)
Farbtiefe42 Bit (14 Bit pro Farbkanal)42 Bit (14 Bit pro Farbkanal)
Pixelpitch5,3 µm4.1 µm
ISOAuto: 100-12.800
Manuell: 50-102.400
Auto: 100-6.400
Manuell: 50-12.800
Display3.2 Zoll (8,1cm)
2.360.000 Bildpunkte
neigbar in Hochformat und Querformat
Touchscreen
3,2 Zoll (8,1cm)
1.040.000 Bildpunkte
/
SucherEVF (elektronischer Sucher)
3.690.000 Bildpunkte
100 % Bildfeldabdeckung
optional Winkelsucher Adapter
Gitter einblendbar
OVF (optischer Sucher)
100 % Bildabdeckung
Gitter einblendbar
AutofokusKontrast-Autofokus mit 425 Messfeldern
Einzel-Autofokus, kontinuierlicher Autofokus, Flächen-Autofokus, Verfolgungs-Autofokus, Manuell, AFL-Funktion, AF-Hilfslicht, Fokus-Peaking, Fokuslupe
Gesichtserkennung, Augenerkennung
Phasenvergleich-Autofokus mit 41 Kreuzsensoren, Kontrast-Autofokus
Einzel-Autofokus, kontinuierlicher Autofokus, Flächen-Autofokus, Verfolgungs-Autofokus, Manuell, AFL-Funktion
Gesichtsautofokus / Augenautofokusin AF-S und AF-C/
Serienbilder 3 B/s
max. 13 JPG Fotos in Folge
max. 8 RAW Fotos in Folge
5 B/s
max. 14 RAW Fotos in Folge
Blitzsynchronzeit1/125s1/200 s
Belichtungszeitenbis 1/4.000 s mechanischer Verschluss
bis 1/16.000 s elektronischer Verschluss
bis 1/8.000 s mechanischer Verschluss
VerbindenWLAN/
SprachnotizSprachnotiz (LPCM Format)/
DatenschnittstellenUSB
USB-Typ: USB 3.0 SuperSpeed
WLAN: vorhanden (Typ: B, G, N)
USB
USB-Typ: USB 3.0 SuperSpeed
Video Full-HD1.920 x 1.080 (16:9) 30p / 25p / 24p
1.280 x 720 (16:9) 30p / 25p / 24p
1.920 x 1.080 (16:9) 30p / 25p / 24p
1.280 x 720 (16:9) 60p / 50p
640 x 480...
AkkuNP-T125 Spezialakku
etwa 400 Aufnahmen
Canon LC-E6
etwa 1.800 Aufnahmen
Abmessungen B x H x T148 x 94 x 91 mm152 x 116 x 76 mm
Gewicht825 Gramm848 Gramm
Wasserwaage3D3D
VerschlussMS - Mechanisch
ES - Elektronisch
EFCS - 1. Vorhang Elektronisch
M+E - Mechanisch + Elektronisch
EFCS - 1. Vorhang Elektronisch, 2. Vorhang Mechanisch
MS - Mechanisch
Preis UVP Body6.999,00 €3.699,00 €
BesonderheitenEVF - Elektronischer Sucher Vorteile
Filmsimulationen
viele mehr...
kann 1:1 Format im Sucher anzeigen

AEB-Belichtungsreihen

Belichtungsreihen sind mit bis zu 9 Bildern in Folge bei Schrittweiten zwischen 1/3 und 2 EV möglich. Die Lichtempfindlichkeit der Kamera ist einstellbar zwischen ISO 50 und ISO 102.400. Die ISO-Automatik reicht von ISO 100 bis ISO 12.800.

Serienbilder GFX 50S

Serienbilder sind nicht die Stärke einer Mittelformatkamera wie der GFX50S, aber 3 Bilder pro Sekunde sind möglich. In meinem Test konnte ich 17 JPG-Bilder und RAW-Bilder gleichzeitig in Reihe innerhalb 9 Sekunden fotografieren. Sehe ich von den letzten, langsameren Bildern ab, dann sind es 9 Bilder in ersten drei Sekunden, danach noch 8 Bilder in sechs Sekunden. Das ist für diese Datenmenge sehr gut, zumal der Buffer nach den 18 Bildern (jeweils 1 JPG und 1 RAW) schnell entleert war.

Die Kamera besitzt leider keinen optischen Bildstabilisator und kein GPS (GPS kann per App gesichert werden). Es gibt bislang erst ein Objektiv mit eigener Stabilisierung. Die Digitalkamera ist aber spritzwassergeschützt und frostsicher bis -10 Grad.

Testbericht Fujifilm GFX 50S

Filmsimulationen

Wie bei jeder Fujifilm Kamera sind die Filmsimulationen sehr interessant. Zur Verfügung stehen: Provia, Astia, Classic Chrome, Pro Neg. Hi, Pro Neg. Std, Schwarzweiss, Acros. Die Schwarzweiß Modi sind jeweils mit Filterfarben wählbar. Wer mehr zu den Farbfiltern wissen möchte, der kann hier nachlesen.

Gewicht

Das Gewicht der GFX 50S beträgt ohne Objektiv 825 Gramm. Zum Vergleich: eine 5D Mark IV wiegt 895 Gramm. Die GFX mit dem GF120mm F4 Macro, Akku und Stativadapter wiegt etwa 2.200 Gramm, die Canon EOS 5DsR mit 100mm Makro L IS, Akku und Stativadapter etwa 1.700 Gramm.

Die Fujifilm GFX 50S Mittelformatkamera ist nicht schwerer als eine Vollformat-Spiegelreflexkamera. Die Objektive allerdings können jeweils einen Unterschied ausmachen.

Menüführung GFX 50S Testbericht

Die Menüführung ist übersichtlich ganz an die der APS-C Kameras X-T2 und X-Pro2 angelehnt. Wer eine der beiden Kameras kennt, der kann zum Beispiel sofort auch Gitterlinien in der GFX 50S einblenden oder das Format umstellen. Der Sensor hat übrigens das Seitenverhältnis 4:3. Wer also wie ich gerne im quadratischen Format 1:1 arbeitet, der verliert nur ein viertel der Pixel. Umgerechnet sind es beim quadratischen Foto dann nicht mehr 51.4 Megapixel, sondern noch 38.3 Megapixel.

Fujifilm GFX 50S Test Mittelformat

Die Rückseite der Fujifilm GFX 50S. Ein Techniker erklärte uns, dass das herausgezogene Display einem kühlen Sensor geschuldet ist. Die Bedienung der Wiedergabetaste, welche viele Kritiker bemängeln, fand ich persönlich im Test der Kamera sehr gut gelöst.

Handhabung GFX 50S

Die Handhabung der Mittelformatigen ist kinderleicht. Der Griff passt gut, die Hand ist gut aufgehoben, wie bei einer guten Spiegelreflexkamera. Auf einen Hochkantgriff könnte ich persönlich gut verzichten. Es gibt diesen als Sonder-Zubehör. Das EL-Schulterdisplay ist hervorragend abzulesen, egal bei welchem Licht. Alle technischen Informationen zur Aufnahme werden natürlich auch im rückwärtigen Klappdisplay oder im Sucher angezeigt.

Man kann die Kamera gut in einer Hand tragen und den Sucher schnell an das Auge führen. Der EVF (electronic Viewfinder = zu dt. elektronische Sucher) reicht nach hinten über das Klappdisplay hinaus. Diese Distanz verhindert den Nasenstüber auf dem Klappdisplay und belässt die Kamera sehr gut bedienbar.

Winkeladapter GFX 50S

Als Zubehör bietet der japanische Hersteller auch einen Winkeladapter zum Sucher an, welcher das Hochklappen um 90 Grad und um 45 Grad im Hochformat erlaubt. Leider ist der Winkeladapter mit runden EUR 600,- recht hochpreisig. Ich persönlich kann aber nicht mehr darauf verzichten, da ich aus jeder Situation heraus den Sucher in die gewünschte Position bringen kann.

Programmierbare Bedienknöpfe

Diverse unbeschriftete freie Bedienknöpfe an der Kamera können frei mit Befehlen programmiert werden. Leider ist einer der diversen Knöpfe der Digitalkamera, zuständig für die Belichtungskorrektur gleich neben dem Auslöser auch der größte Kritikpunkt, den ich den Designern beim japanischen Hersteller anlaste. Dieser Knopf lässt sich extrem schwer bedienen, ist völlig falsch untergebracht und obendrein zu klein. Mir gelang es anfangs einfach nicht, diese Bedienung der Belichtungskorrektur einwandfrei und fehlerfrei durchzuführen (inzwischen ist das Routine). Wer als Fotoamateur oder Profi weiß, wie wichtig die Belichtungskorrektur ist, der kann über diesen Knopf nur den Kopf schütteln und sich an die hervorragenden Lösungen an Canon SLR-Bodies oder der Fuji X-T2 und anderen erfreuen. Alles andere ist jedoch sehr erfreulich:

Klappdisplay

Das Klappdisplay lässt sich sowohl im Hochformat als auch Querformat neigen, so dass man aus der Vogelperspektive oder der Froschperspektive belichten kann. Auch für die Straßenfotografie aus der Hüfte oder vor dem Bauch lässt sich das Display so prima nutzen. Die Auflösung ist hervorragend und auch bei Tageslicht, lässt sich das Display gut ansehen. Außerdem handelt es sich um ein Touchdisplay, welches allerdings nicht die Menüfunktionen unterstützt. Ich persönlich nutze Touchdisplays bei Digitalkameras selten, da ich den Mehrwert nicht verstehen mag. Das Vergrößern und Verschieben des vergrößerten Bereiches kann man auch prima mit dem hinteren Wahlrad und dem Joystick bewerkstelligen. Wer aber Touchdisplays mag, der wird  mit diesem sehr gut in der Bildansicht unterstützt.

Tipp: An einem sonnigen Tag lässt sich das fertige Bild besser durch den elektronischen Sucher der GFX 50S betrachten (Unterschied zu Spiegelreflexkameras)

Elektronischer Sucher – EVF

Der elektronische Sucher gehört zu den besten der Welt. Der EVF (elektronic View-Finder = elektronische Sucher) macht die Betrachtung der Schärfentiefe bereits vor der Aufnahme möglich. Sie können zusätzlich durch das Fokus-Peaking (Flimmern zeigt Schärfebereiche) genau sehen, wie weit ein Objekt scharf dargestellt wird. Natürlich bietet der hochauflösende elektronische Sensor auch die anderen Vorteile einer spiegellosen Systemkamera:

  • Voransicht der Schärfentiefe / Hyperfokaldistanz in MF
  • Helligkeit und Farben der Aufnahmeeinstellungen vor dem Auslösen
  • 3D-Wasserwaage
  • Histogram
  • Fokuslupe und Fokus Peaking für manuelles Scharfstellen – Manuelles Scharfstellen nicht nur für Brillenträger
  • Darstellung auch bei Dunkelheit
  • Einblendbares Raster (können bessere SLRs heute auch)
  • Betrachten der fertigen Fotos im Sucher, besonders bei hellem Umgebungslicht
  • Gesichtserkennung und Augenerkennung für Portrait / Imagefotos
  • Schwarzweiß Fotografie, Filmsimulationen und andere Formate (1:1) im Sucher sofort sichtbar

Die Vorteile einer spiegellosen Systemkamera sind für mich alten Hasen der Fotografie schier überwältigend. Und mit der Hasselblad und Fujifilm sind diese Vorteile jetzt auch im Mittelformat zu kaufen. Links zu Calumet:

Lesen Sie im nächsten Teil über einen möglichen Systemwechsel, Kaufentscheidungen, und mehr. Sehen Sie die Testfotos zur neuen Mittelformatkamera…

Teil 3 Testbericht – Testfotos und mehr >>

Kamera bei Calumet ansehen oder bestellen >>

In eigener Sache: Fotokurs Fujifilm GFX 50S

Wer diese Fujifilm Mittelformatkamera besitzt, der möchte sie sicherlich ausreizen, um bessere Bilder zu belichten. Als langjähriger Fototrainer, Profi und Besitzer dieser Kamera kann ich Ihnen nicht nur den Umgang aus technischer Sicht erklären, sondern auch helfen bessere Architekturfotos, Landschaftsfotos, Portraitfotos und Studiofotos aufzunehmen. Der individuelle Fotokurs Fujifilm GFX 50S ist für private Fotoamateure wie Unternehmen gleichermaßen geeignet. Bitte fragen Sie mich zu den Einzelheiten, die ich sehr gerne auf Ihre Bedürfnisse abstimmen:

Telefon: 49 (0) 2158 404062

Mehr Informationen >>

Fujfilm GFX 50S Fotokurs - Fotoschule Roskothen

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Technischen Daten GFX 50S Fujifilm Testbericht

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.