Straßenfotografie Featured Monochrom Fujifilm s/w - Schwarzweiß Fotografie

Street Photography Projekt 2022 Teil 2

Street Photography Projekt 2022, Teil II – Wie bereits vor einigen Wochen verkündet, steht meine Fotografie in 2022 im Zeichen der „Street-Fotografie“. Diese Artikelserie zu „Street“ versteht sich allerdings viel eher als ein bebildertes Tagebuch, und ich möchte gerne bewusst Abstand nehmen davon, „Street“ erklären zu wollen. Sie lesen und sehen eher das, was „Street“ für mich ausmacht, und mit mir macht. „Street“ hat für mich das Faszinierende, einfach in den Straßen unterwegs sein zu dürfen auf eine hoch spezielle Art, die sich nur an der kleinen Tatsache zu definieren scheint, dass ich plötzlich eine Kamera dabei habe.

„Street“ macht unglaublich viel Spaß.

Im Allgemeinen, denke ich, ist zu „Street“ auch alles Nennenswerte gesagt und geschrieben. Was vielleicht weniger häufig zu finden ist, sind Bücher und Artikel, die das eigene Fotografieren beim Fotogenre „Street“ reflektierend bearbeiten, ohne gleich alles erklären zu wollen. Alle Fotografien für Street-Fotografie belichte ich von vorne herein in Monochrom/JPEG, und das ausschließlich mittels FUJIFILM X-T2 und der Festbrennweite XF35mm F1,4 R.

DT-Classics-2022-PaarAufBrücke

Street Photography Projekt 2022 Teil II 

Ideen für Street Photography, erste Eindrücke

Es scheint, „Street“ hat 1000 Gesetze. Jedenfalls drängt sich mir der Eindruck auf. Will man sich diese alle zu Herzen nehmen, herrscht Verwirrung pur. Außer, um sich inspirieren zu lassen, oder sich eine Orientierung in dem Thema zu verschaffen, taugen diese Gesetze in Summe nicht viel. Denn jeder schaut anders, nimmt auf individuelle Weise seine Umwelt wahr, und setzt das eben auch entsprechend speziell um. Wenn ich mir anschaue, was ein Foto unter all den angeblich ultimativen Definitionen haben muss, um ins Genre „Street“ einzuziehen, wird eines klar: Viele aller unbekannten oder auch weltberühmten Fotos scheiden vielleicht sogar aus.

Meine Regeln für Street

Ich habe mich davon nicht verschrecken lassen, sondern nach meinen elementarsten Regeln für „Street“ gesucht, die mir als Leitplanken dienen können. Im Ergebnis sind meine Fotos daher ungestellt, nicht geplant, nicht inszeniert. Auf meinen Fotos dürfen möglichst Menschen zu sehen sein. Als Fotografierender möchte ich ehrlich und ohne Voyeurismus agieren. Meine Fotos sollen legitim zeigen, wie ich das Leben in den Straßen und öffentlichen Plätzen vorfinde. Die Fotos sollen möglichst interessant und gut sein.

  • Ungestellt
  • Nicht geplant
  • Nicht inszeniert
  • Menschen
  • Kein Voyeurismus (Witwenschütteln)
  • Interessante Fotos

Um die Gretchenfrage, was man denn nun von Menschen zeigen darf, oder nicht, kommt man leider nie herum. Ich habe mich daher entschieden, z.B. hier bei *fotowissen die Fotos zu zeigen, die problemlos und legitim sind. Alle anderen, die es durchaus gibt, und die ich teils viel lieber veröffentlichen würde, gehen mir keinesfalls verloren! Sie werden Einzug halten in einen Bildband, den ich mir zum Jahresende erstellen möchte. Da ich mich hinsichtlich des Formats für einen Din A4 Bildband im Hochformat entschieden habe, berücksichtige ich das auch jetzt schon bei meiner Fotografie. Viele Aufnahmen zeigen sich im ansprechenden Hochformat.

Was macht Street Photography? Ein Ansatz

„Street“ macht unglaublich viel Spaß. Die Normalität, in der sich durch altbekannte Straßen gehen lässt, verändert sich schlagartig in etwas erfrischend Unbekanntes. Ich gehe, sehe und erlebe alles neu. Dinge anders schauen wollen, in Situationen ein Motiv erahnen, und mittels Kamera in den Straßen eintauchen, ist ein sehr besonderes Erlebnis. Man reagiert auf seine Umgebung, und erkennt gleichzeitig die Bedeutung dessen, was passiert. Die Wahrnehmung schärft sich. Man lernt, die vielen geheimen Zeichen, die sich binnen einer Sekunde zeigen, zu dechiffrieren.

Street bedeutet geheime Zeichen zu dechiffrieren.

In der Street-Photography sehe ich eine große Differenz zu anderen Foto-Genres, die in einer Stadt umgesetzt werden können. Bei eher dokumentarischem Charakter der Fotos, wie etwa dann, wenn man die besten Ecken einer historischen Altstadt einzufangen sucht, spielt der Charakter der Stadt die erste Geige. Bei meiner Street-Photography geht es um das, was in Mikro-Momenten vor der jeweiligen Kulisse passiert. Die Stadt, die Architektur, all´ das Drumherum, wird in dem Fall zum Hintergrund, zur Bühne. Es geht mir nicht um den fotografischen Zauber in einer U-Bahn, oder in den Schluchten waghalsiger Wolkenkratzer, sondern um das alltäglich Spannende, was mit hoher Verfallsgeschwindigkeit, vor welcher Kulisse auch immer, in den Straßen und Plätzen meiner Stadt geschieht.

Ethos und Verantwortung in der Street-Photography

Siegen, die Stadt, in der ich von Geburt an lebe, ist alles andere als ein Dorf. Eine pulsierende Metropole ist Siegen allerdings auch nicht. Vieles ist beschaulich. Mir hat das geholfen, nach den Mikro-Momenten zu suchen, ohne mich von einer sensationellen Kulisse ablenken zu lassen. Eines wird allerdings auch deutlich: Je weniger Leute unterwegs sind, umso mehr verliert man seine Anonymität in der Menge. Man kennt sich hier. Das macht einiges leichter, aber nicht alles. Sensibilität ist gefragt, auch im eigenen Interesse. Es ist nur ein winzig kleiner Schritt, um von der wertschätzenden Seite hinüberzuwechseln auf die voyeuristische Seite, und von dort zur ersten unangenehmen Begegnung ist es dann nicht mehr weit. Wer noch was mit der inneren Stimme oder dem schlechten Gewissen anfangen kann, der merkt das gleich. Es sind diese Stellen, an denen weise Menschen in aller Schlichtheit sagen: “Das tut man nicht“. Mir sind solche Situationen bislang ein paarmal passiert, und es fiel nicht schwer, sie zu realisieren. Denn, das tut man nicht.

Street verlangt Sensibilität, auch im eigenen Interesse.

Ich habe die Befürchtung, dass zu den unsäglichen Zuspitzungen der DSGVO, samt den Erschwernissen für die Street-Photography, unter anderem genau jene Personengruppe maßgeblich beigetragen hat, die gegenwärtig am meisten darunter leidet: Wir Fotografen und Fotografinnen! Für mich resultiert daraus, mich diesbezüglich wachsam zu halten, warum ich welche Motive gerade des Fotografierens wegen spannend finde, und wie massiv ich dem Impuls folge. Ausdrücklich in diesem Punkt geht es meiner Auffassung nach nicht nur um den Respekt gegenüber den Personen und den Umständen, sondern ich behalte auch die Achtung vor der Fotografie selbst im Blick. Der steigenden Skepsis gegenüber Menschen mit Kamera habe ich es in der Hand, als positiver Botschafter für die (Street-) Fotografie dem Trend sinkenden Respekts entgegenzuwirken.

 

Erste Einsichten und Erkenntnisse

Obwohl noch gar nicht so sehr viel Zeit vergangen ist, in der ich in der „Street-Photography“ tätig bin, ist mir etwas sehr klar geworden. Ich bin längst mittendrin, es fühlt sich prächtig gut an, und es stellen sich erste Erkenntnisse ein. Eine davon ist: Straßenfotografen*innen sind schräge Kreaturen. In meinem Bekannten- & Freundeskreis löst es hochgezogene Augenbrauen aus, wenn ich erzähle, das Jahr 2022 (oder länger…) im Zeichen der Street-Fotografie zu verbringen. Die Reaktionen zeigen Erstaunen, Skepsis, oder mindestens ein schräges Lächeln. Offene Begeisterung hält sich bislang in Grenzen, und ich vermute, das bleibt auch so, bis ich vielleicht mal ein Jahresprojekt zu Akt-Fotografie oder klimaneutralen Lokomotiven beginne.

Das Genre „Street“ ist meines Erachtens gesellschaftlich auch sehr wenig beleuchtet und etabliert. Als hilfreich habe ich daher empfunden, möglichst früh klarzustellen, dass Straßen-Fotografie nicht der Legitimation gilt, in die Privatsphären einzudringen, oder Menschen plakativ zur Schau zu stellen. Es bleibt meist nicht aus, diese selbstverständlich erscheinenden Dinge dennoch zu erklären, auch wenn es sich teilweise so anfühlt, als würde man sich rechtfertigen müssen. Es ist spannend, mich einfach mal drauf einzulassen, wie weit meine Ansichten und Argumente reichen. Meinen Gesprächspartnern*innen wird das die Welt nicht verändern, allerdings für mich und meine Zeit auf den Straßen ist es wichtig und hilfreich.

Das Genre „Street“ ist meines Erachtens gesellschaftlich auch sehr wenig beleuchtet und etabliert.

DT-Classics-2022-ZeitungLesen

Meine Einstellung bei der Street Potography

So viel ist klar, es geht sehr stark um die eigene Einstellung. Die eigene Einstellung sagt viel aus darüber, inwieweit ich mich dem Motiv zumute, und was zu sehen sein mag auf den Fotos, die dann entstehen. Nur das, was ich wahrzunehmen in der Lage bin, kann ich auch berücksichtigen und fotografieren. Es geht also auch darum, im Gespür um alle Belange noch genauer hinzusehen als sonst üblich.

Herzlichen Dank für ihr Interesse, ihre Aufmerksamkeit!

Mit freundlichen Grüßen, und auf bald, Ihr
Dirk Trampedach

Street Photography Projekt 2022 Teil 2 - *fotowissen

Dies ist eine Serie von Beiträgen - Street Photography - Lesen Sie die ganze Serie:

© Street Photography Projekt 2022 Teil 2


Street Photography Buch Empfehlung der Redaktion

Empfehlung Street Photography Video

Für die Sicherung der Fotos sind eine oder zwei externe Festplatten ideal. Hier das Angebot von Amazon:

Angebot Externe Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0 

Eine acht Terabyte große externe Festplatte von Western Digital ist in den meisten Fällen vollkommen ausreichend, für ein Backup. Im Unterschied dazu können Sie selbstverständlich auch Fotos auslagern, sollten dann aber noch eine zweite Festplatte hinzu kaufen, auf der Sie ihren Rechner und die externe Festplatte sichern. Wie auch immer Sie es anstellen, diese Festplatte ist genau die, mit der ich auch arbeite:

  • Hersteller - Western Digital
  • Produktabmessungen - 13.93 x 4.9 x 17.06 cm; 960 Gramm
  • Farbe - Schwarz
  • Größe Festplatte - 8 TB
  • Anschluss - USB 3.0 / Kabel und Netzteil im Lieferumfang

Festplatte bei Amazon >>

Angebot Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0 

Angebot Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0

Geschrieben von:

Avatar von Dirk Trampedach

Dirk Trampedach

Eine Geschichte, ein Bild, eine Stimmung. Erlebnisse, Schreiben und Fotografieren, das hängt für mich unmittelbar zusammen. Große Bereiche, denen ich mich widme, sind Reise, Natur, Landschaften, Street Photography, sowie Stories um klassische Automobile und deren Besitzer. Wenn Sei mehr über mich erfahren möchten: dt-classics.de.

6 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. Links sind nicht gestattet. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text vor dem Absenden zur Sicherheit).

  • Lieber Dirk,

    es ist ein genialer Beitrag mit absolut fantastischen Streetfotos. Ich gratuliere Dir zur Meisterschaft in diesem Fotothema. Mir gefallen alle Deine Fotos. Für mich ist auch schlüssig, dass alle Fotografien monochrom sind. Einfach klasse, danke Dir!

    Herzlich,
    Dein Peter

  • Lieber Herr Trampedach,

    Teil 2 Ihres Projektberichts habe ich mich großem Interesse gelesen. Über das, was unter “Straßenfotografie” (neudeutsch: “Street Photography”) zu subsumieren ist, lässt sich in der Tat lange streiten, und eine ultimative Definition gibt es vermutlich nicht. Wie Sie richtig schreiben: Jede(r) sieht anders. Dass Straßenfotografen*innen schräge Kreaturen sind, möchte ich allerdings in Frage stellen, wenn ich an die vielen Meister denke, die das Leben der Straße fotografisch erfasst haben. Dass ferner Ihre Freunde und Bekannten Ihrem Projekt mit Erstaunen begegnen, zeugt eher davon, dass sie offenbar keinen besonderen Reiz darin sehen, Alltäglichkeiten zu fotografieren (“Was ist schon das Besondere an einem Zeitungsleser?”) und wohl auch keine große Lust haben, sich damit näher auseinanderzusetzen. Ihr ironischer Hinweis auf die klimaneutralen Lokomotiven bestätigt mich, glaube ich. Ich kenne solche Reaktionen auch aus Japan. Da ist zunächst nicht viel zu machen. Vielleicht sehen diese Leute aber ihr Umfeld buchstäblich in einem anderen Licht, wenn Sie in Ihrem Fotobuch die Vielfalt des Alltags in einer für sie neuen Sichtweise präsentieren.

    Was Ihre eigenen Leitlinien angeht, stimme ich den meisten zu. Sie erwähnen jedoch nicht den Faktor Geduld. Viele Aufnahmen entstehen in der Straßenfotografie natürlich spontan, doch gibt es auch andere Situationen. Gerade bei Ihrem Bild 8 (“Interaktion”) hätte ich mich vermutlich längere Zeit hingestellt, die Umgebung beobachtet und auf den zum Hintergrund “passenden” Menschen gewartet. Vielleicht gibt es solche Aufnahmen ja auch, die Sie aus Gründen, die mit der DSGVO zusammenhängen, nur in Ihr Fotobuch aufnehmen.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Vergnügen.

    Herzlich, Detlef Rehn

    • Hallo Herr Rehn,

      vielen Dank für den ausführlichen Report!

      Das Schräge meint ganz sicher das Ungewohnte in “Street”, dem Viele erstmal nichts abgewinnen können. Reise, Personen, Portraits ist halt eingängiger, und ja, absolut, ich freue mich auch schon auf den dann fertiggestellten Bildband. Die Motivation, durch die Straßen zu laufen und “irgendwas” zu fotografieren, läßt sich von Fall zu Fall auch nicht pauschal mitteilen. Danke für ihren Hinweis bzgl. Geduld. Zu solchen Voraussetzungen werde ich in einem späteren Beitrag sicherlich noch ausführlicher ausführen.

      Ihnen eine gute Zeit!

      Freundliche Grüße, Dirk Trampedach

  • Hallo Herr Trampedach,
    da auch ich mich seit einem Jahr mehr mit der “Street-Photograpy” befasse, sind ihre Überlegungen dazu sehr interessant. Und mir gefällt auch die Wahl in Monochrom, denn hier würden die Farben nur ablenken.
    Dann bin ich auf ihren nächsten Beitrag über dieses sehr spannende Thema neugierig und wünsche ihnen noch eine schöne Woche und viele Grüße aus München
    Gisela Gebhardt

    • Hallo Frau Gebhardt,

      wie schön, von ihnen zu lesen, da sie ja auch aktiv im Thema “Street” sind, danke sehr!
      Ob Farben wirklich ablenken, führt mich zu der Frage-von was? Ich denke, man sollte gar nicht so sehr in einer Art Wertung auf die Kontrahenten s/w + farbig schauen. Letztens war ich 2 Tage in Frankfurt, und habe da die komplette Zeit meine Straßenfotografie in Farbe gemacht. Auch das hat mir sehr zugesagt, denn es hebt stellenweise Dinge hervor, für deren Hervorheben wir uns in monochrom ganz schön was einfallen lassen müßten. Ich freue mich jedenfalls auf ihre Begleitung meiner folgenden Beiträge, ihnen eine gute Zeit!

      Herzliche Grüße, Dirk Trampedach

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

*fotowissen Beiträge 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

*fotowissen Podcast Fotografie

*fotowissen Foto Podcast - Zeit für Fotografie Podcast

Der neue Fotografie Podcast führt Gespräche mit FotografInnen, die Tipps und Einsichten in die Fotografie geben. Der Foto Podcast – Zeit für Fotografie.

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte ihn nicht mal schnell mit einer Handschlaufe ersetzen. Mit Peak Design kann ich prompt an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe, oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Weltweiter deutscher Online Fotokurs

Individueller Online-Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Weltweiter deutscher Online Fotokurs Fotoschule Roskothen

Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht