Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Strassenfotografie Düsseldorf – Fotografieren bis die Linse glüht

Unser gemeinsamer Ausflug stand unter dem Motto Strassenfotografie Düsseldorf. Erlaubt war im Prinzip alles, was nicht verboten ist. Ich persönlich habe mit der Fujfilm X-T2 quadratisch schwarzweiß fotografiert. Hier die Ergebnisse:

Strassenfotografie Düsseldorf

Was ist Strassenfotografie?

Das Fotogenre Strassenfotografie zu definieren ist gar nicht so einfach. Der Begriff kommt aus dem Englischen „street photography„. Natürlich handelt es sich um ein ganz besonderes Genre der Fotografie. Die Strassenfotografie entsteht auf Straßen, in Geschäften, oder auf anderen öffentlichen Plätzen. Menschen, Tiere, Spiegellungen sind feste Bestandteile des Fotogenres.

In unserer Strassenfotografie Düsseldorf wollten wir den Tag und die Geschehnisse in Düssldorf City dokumentieren. Wir hatten uns für die Mitte entschieden und natürlich haben wir Bänke, Straßenbahnen, Kaffees und Menschen auf der Straße fotografiert. In der Streetphotography müssen sicher nicht immer zwingend Menschen belichtet werden.

Fotografiert werden können

  • Menschen (wenn man die Persönlichkeitsrechte berücksichtigt)
  • Momente
  • Kontraste / Grafisches
  • Bewegungen
  • Emotionen
  • Ansichten, Schilder, Graffiti, Spiegelungen
  • Verblüffendes
  • Lichter

Meine Erklärung der Street Photography hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich bin ein Fotograf, der nicht ausschließlich Straßenfotografie betreibt. Aber mich laden Fotos der Street Photography immer dazu ein, schwarzweiß und ungewöhnlich zu belichten. Besondere Momente, Ansichten und Emotionen sind spannend, so finde ich.

Street Photography mit der Fujifilm X-T2

An diesem Tag habe ich von vornherein mit der Fujifilm X-T2 quadratisch schwarzweiss fotografiert. Heraus kamen zwei Dateien:

  1. RAW-Datei zur freien Bearbeitung mit normalem 2:3 Format in Farbe
  2. JPG – quadratisch schwarzweiss

Im elektronischen Sucher der X-T2 kann ich bereits vor der Aufnahme mein Motiv quadratisch schwarzweiss einschätzen. Außerdem hilft mir das Klappdisplay bei der Aufnahme aus der Froschperspektive. Diese Argumente waren der Grund, warum meine liebe Frau Geraldine mit die Kamera schenkte. Natürlich lässt sich für die Street Photography jede Kamera und auch ein Smartphone prima verwenden.

Als wir nach drei Stunden den Ausflug beendeten, glühten hinterher unsere Linsen. Drei Stunden sind noch nie so schnell vergangen wie in dieser Art der Fotografie. Hier meine Fotos des Ausflugs:

Fotos Strassenfotografie Düsseldorf

Die Fotos wurden alle mit SilverEfexPro 2 von Google Nik Collection bearbeitet. Mit SilverEfex habe ich für alle Fotos den Kontrast stark erhöht, wie Sie sehen können. Mit Lightroom nutze ich das Plugin LR Mogrify, um Ihnen unten im Foto die EXIF-Informationen einzublenden, die Sie auch beim Überfahren mit der Maus angezeigt bekommen.

Software für die Schwarzweiß Bearbeitung

Für die Wandlung einer farbigen Aufnahme in schwarzweiss, hat man neben Lightroom noch andere Möglichkeiten, die ich kurz vorstellen möchte. Wer zusätzliche Informationen möchte, der findet diese in verschiedenen Artikeln auf dieser Webseite.

  • Die Software Tonality Pro (nur MAC) ist eine gute Möglichkeit schwarzweisse Fotos aus Farbfotos zu entwickeln.
  • Black & White Projects von Franzis ist die wohl umfangreichste und mächtigste Art Ihre Fotos in schwarzweiß zu wandeln.
  • Bildbearbeitung mit Affinity Photo. Die Software ist für MAC und WIN zu bekommen. Affinity Photo ist eine sehr mächtige Bildbearbeitungs-Software und Alternative zu Lightroom.

In eigener Sache – Fotokurs Strassenfotografie-Düsseldorf

Möchten Sie gerne mit mir Strassenfotografie in Düsseldorf belichten? Dann kontaktieren Sie mich einfach über meinen individuellen Fotokurs >>

Fotokurs Düsseldorf Digital Fotografieren Lernen Fotoschule, Fotoschule Roskothen

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Strassenfotografie Düsseldorf

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

5 Kommentare

  1. Susanne Bien

    Klasse Foto`s Peter!!!!!!!!!!

    und so ganz anders als meine die in Kürze kommen 🙂

    Es ist echt immer wieder toll, zu sehen wie die Menschen die Dinge anders sehen!!!!!

    Echt Klasse, es hat so viel Spaß gemacht und es macht so viel Lust auf mehr, vielleicht geht da ja noch mal was ???

    Lieben Gruß

    Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Maike Lehmann

    Lieber Peter, ich bin beeindruckt! Wie konnte man nur jemals in Farbe statt schwarzweiß und rechteckig statt quadratisch arbeiten??? Besonders gefallen mir die architektonischen, klaren Linienführungen und Spiegelungen. Eine absolut gelinge Ausbeute!
    Herzliche Grüße
    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. André

    Hallo Peter,

    auch zu deinen Fotos möchte ich gerne einen Kommentar loslassen.

    Die Quadratur der Bilder hat ihren Reiz. Das Verhältnis vieler Motive wird dadurch anders in Szene gesetzt. Besonders gut finde ich dort die führenden Linien wie bei der nach unten führenden Rolltreppe oder der Treppe.

    Auch die teilweise harte s/w Bearbeitung der Bilder bringt durchaus den gewünschten Effekt. Bei Gebäuden treten so die führenden Linien noch deutlicher hervor. Bei Bild No. 7 finde ich aber dass da eine Menge verlorengegangen scheint. Wäre interessant das Original dazu zu sehen.

    Grüße
    André

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Peter Roskothen

    Hallo André, erst einmal herzlich willkommen. Wir freuen uns Dich hier aktiv zu sehen. Deine Reihe aus Hamburg muss ich unbedingt gleich mal kommentieren, vielen Dank dafür. Bild #7 ist ja wie alle totale Geschmacksache. Ich mochte an den durchaus übertriebenen Kontrasten das mystische. Gerne möchte ich erst einmal zum Nachdenken anregen, wie das Motiv überhaupt zustande kam. Man muss doch erst drauf kommen, dass es sich um eine vorbeifahrende Strassenbahn handelt. Du wolltest gerne mehr Zeichnung in den hellen Partien sehen?
    Herzlich, Peter

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.