Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Schöne Fotomotive erkennen und belichten

Artikel ursprünglich verfasst am 29. Mai 2017

Als Fotoamateur und Fotograf möchten Sie laufend schöne Fotomotive erkennen und fotografieren. Das fotografische Auge wird mit der Zeit immer besser und aufmerksamer für ein schönes Fotomotiv. Worauf kommt es denn beim Erkennen wirklich an?

Fotomotive in der Fotografie

Es gibt unendlich viele Fotomotive und Fotogenre: Portrait, Familie, Sport, Wildlife, Natur, Landschaft, Makro, Tiere, Hochzeit, Schwangerschaft, Baby, …

Alle diese Fotogenre und Fotomotive bieten besondere Perspektiven, Herausforderungen und Chancen für Sie als Fotografen. Jedes Fotomotiv hat eigene Qualitäten und Anforderungen. Und jedes Motiv möchte entdeckt werden.

Kontraste und Strukturen – Schöne Fotomotive erkennen

Immer wieder schön sind in der Fotografie auch Kontraste und Strukturen. Farben und Komplementärfarben, Strukturen oder Hell-Dunkelbereiche lohnen sich für uns Fotografen ganz besonders. Als Einsteiger sind einem diese Motive oft noch nicht vertraut, aber spätestens in einem Fotokurs zeige ich Ihnen die Faszination vieler schöner Fotomotive. Alternativ möchte ich Ihnen in diesem Artikel schon mal ein Motiv der Makrofotografie eröffnen.

Das Fotomotiv

Heute morgen bot sich mir dieses Bild, welches ich schnell mit einem iPad fotografierte, um es für Sie festzuhalten. Ich schaue oft morgens in den Garten und entdecke immer wieder neue Motive für die Kameras:

Schöne Fotomotive erkennen und fotografieren

Schöne Fotomotive erkennen und fotografieren

Makrofotografie – Kleine Dinge ganz groß

Mein fotografisches Auge fiel auf die Blüte, die offensichtlich durch den starken Regen am Morgen auf den Stuhl geworfen worden war. Die dezenten, zurückhaltenden zarten Rosatöne hoben sich von dem blauen Stuhl besonders ab. Als ich mein Auge darauf warf, fiel noch kein Sonnenlicht auf das wunderschöne Fotomotiv. Egal, dachte ich und legte los:

Tipp: Fotografieren Sie sofort. Nicht in 20 Sekunden, nicht in 2 Minuten, sofort!

Nicht warten – schöne Fotomotive sofort fotografieren

Eine meiner wichtigsten Regeln in der gesamten Fotografie lautet: Schöne Fotomotive sofort zu fotografieren. Ohne zu Zögern, sollten Sie aufspringen und die Kamera zücken. Wenn Sie 20 Sekunden warten, so ist die Blüte vielleicht vom Wind herunter geweht, die Sonne ist weg oder irgend etwas anderes Schreckliches ist passiert. Meist ist kurz nach der Bedenkzeit das Motiv nicht mehr da oder nicht mehr so schön anzusehen.

In diesem Falle zückte ich sofort das iPad und hatte die Idee Ihnen diesen Artikel zum Thema „Schöne Fotomotive entdecken“ zu publizieren.

Gleich nach dem ersten iPad-Foto sah die Szene von Nahem etwa so aus:

Hier galt es jetzt mit einer besseren Kamera die Aufnahmen zu erstellen. Hätte ich nichts anderes gehabt, dann hätte ich das Gartenmotiv auch mit dem iPad, einem iPhone oder anderem Smartphone belichtet. So aber holte ich schnell die nächstgelegene Kamera und hielt sofort drauf.

Tipp Sucherkamera: Für gute Motive lohnt sich eine Sucherkamera, mit der Sie ein Bild immer besser gestalten können, als mit einer Displaykamera (wie einem Smartphone)

Mit einem lichtstarken 56mm Objektiv (85mm Kleinbildäquivalent) plus Makrozwischenring fotografierte ich sofort das Motiv von allen Seiten. Fotoschülern bringe ich gerne bei, ein Motiv aus allen möglichen Blickwinkeln zu fotografieren, um sich darauf einzulassen und verschiedene Aufnahmen zu erhalten. Diese Technik hilft uns Fotografen auch ein Fotomotiv im Detail zu entdecken, es kennen zu lernen und es zu mögen.

Tipp Makrofotografie: nehmen Sie Blendenzahl F/8 bis F/16 für mehr Schärfentiefe

So machte ich es ebenfalls. Ich tastete mich an die Schönheit der Blüte heran. Zunächst versuchte ich die Blüte in den goldenen Schnitt zu legen. Dabei kann man der Drittelregel folgen. Die Drittelregel lässt die verbesserte Bildgestaltung zu. Meine Kamera kann dazu im Sucher und im Display vier Linien anzeigen. Die Ergebnisse im Querformat und Hochformat waren schön, aber noch nicht das Ende der Fahnenstange:

Eine Frage des Foto-Formates

Nachdem ich diese Ergebnisse wenig befriedigend fand, stellte ich die Kamera auf das quadratische Format um und versuchte es sogar mal in Schwarzweiß:

Fotomotive erkennen und belichten

Fotomotive erkennen und belichten

Blendenreihen

Auch schön, aber vielleicht immer noch nicht das Optimum? Warum nicht mal Blendenreihen versuchen? Ich rate mir wie anderen, bei Makrofotos auch einmal ganze Blendenreihen zu versuchen. In diesem Falle fand ich den Tropfen an den Stempeln der Blüte wertvoll:

Tipp: Probieren Sie Blendenreihen – F/1, F/1.4, F/2.0, F/2.8, F/4, F/5.6, F/8, F/11, F/16, F/22

Ich liebe Spiegelungen und sah die kleine Pfütze am Rande des Stuhls. Es gelang mir mit Hilfe des Klappdisplays die Spiegelung im Foto einzubeziehen.

Fotomotive erkennen und belichten

Tipp: Spiegelungen sind fotografisch wertvoll

Nachdem auch die Spiegelung plus Blüte prima Ergebnisse produzierte, untersuchte ich die ISO, um möglichst rauscharme Ergenisse zu erreichen. ISO 500 beunruhigte mich keinesfalls, wohl aber die 1/60 Sekunde, die man in der Makrofotografie gerne auch mal verwackeln kann.

Tipp: Makrofotos am besten mit dem Stativ fotografieren!

Makro mit Stativ

Ich holte das Stativ heraus und untersuchte das Motiv weiter. Schwierig war die Kamera auf die Höhe der Spiegelung zu bringen und das schöne Fotomotiv noch einmal mit der niedrigsten ISO zu fotografieren (X-T2: ISO 200). Als das gelang, war ich einigermaßen zufrieden.

Schöne Fotomotive erkennen und fotografieren

Auch in diesem Falle belichtete ich eine Blendenreihe in Farbe:

Ich stellte aber fest, dass die Distanz zum Motiv etwas zu groß war und ich Schwierigkeiten mit der Linse unter Verwendung des Zwischenringes bekam. Näher ran ging nicht, dann verlor ich die Spiegelung. Ich probierte es erst mit dem Kitobjektiv 18-55mm und danach setzte ich ein Canon Makroobjektiv mit Hilfe eines Adapters auf die Fujifilm. Dieser Adapter unterstützt weder den Autofokus noch die Blende – beides muss manuell eingestellt werden. Die Daten der Linse und der Blende werden in den Metadaten der Kamera auch nicht gespeichert:

Anschließend fotografierte ich die Blüte durch die Stuhllehne. Die letzte der beiden Aufnahmen habe ich belichtet, damit Sie leichter nachvollziehen können, wie die Aufnahme entstanden ist:

Fazit Schöne Fotomotive entdecken und belichten

Alles was Sie entdecken und für schön befinden sollten Sie sofort fotografieren. Hat Ihre Frau eine neue Frisur, die ihr besonders gut steht, dann warten Sie nicht bis zum nächsten Tag. Kauft Ihr Mann ein neues Auto und guckt als ob er es selbst entworfen und zusammengebaut hätte, dann halten Sie das Pärchen sofort mit der Kamera fest. Am nächsten Tag ist der Gesichtsausdruck schon ein anderer.

Fotografieren Sie in Ihrem Garten, auf Ihrer Terasse und im Park auch kleine Dinge. Schauen Sie genau hin und lassen sich beim Entdecken viel Zeit. Haben Sie ein schönes Fotomotiv entdeckt, dann fotografieren Sie es nicht nur ein einziges Mal. Probieren Sie Farbe und Schwarzweiß, Blendenreihen mit unterschiedlicher Schärfentiefe. Holen Sie den Blitz raus und probieren Sie auch das mal. Mit Hilfe eines Blitzes können Sie sogar aus einem tristen Tag einen Sonnentag machen.

Nehmen Sie für kleine Motive der Makrofotografie unbedingt ein leichtes Fotostativ mit. Haben Sie keinen Fernauslöser so stellen Sie die Kamera auf 2 Sekunden Selbstauslöser ein, damit der Auslöser nicht die Aufnahme verwackelt.

Belichten Sie Ihr Fotomotiv von allen Seiten, auch von unten (in meinem Falle allerdings sinnlos). Gehen Sie weiter weg, näher heran, denken Sie über Schatten und Spiegellungen nach.

Ich garantiere Ihnen, Sie werden wunderschöne Fotomotive entdecken und auch für Ihre Poster zu Hause einfangen.

Tipp: Kombinieren Sie Ihre Fotos in Rahmen zu  einer Fotoreihe und hängen diese an einer freien Stelle auf. Die Fotos werden es Ihnen danken :-)

In eigener Sache: Fotokurs

Wenn Sie dazu lernen möchten oder gerade in die Fotografie einsteigen, dann zeige ich Ihnen in einem eigenen Fotokurs nur für Sie (Ausnehme Partner und Freunde = Kurz zu Zweit), was Sie in der Fotografie entdecken können. Neben der Theorie gehen wir auf gemeinsame Fotoexkursion und Sie lernen welche Motive es zu entdecken gilt. Sie werden sich wundern…

Individueller Fotokurs bei Peter Roskothen >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Schöne Fotomotive erkennen und belichten

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

3 Kommentare

  1. Lieber Peter,

    Du solltest diesen Artikel in regelmäßigen Abständen immer wieder veröffentlichen! Ich habe festgestellt, je länger man fotografiert, desto mehr vergisst man die Anfänge und verliert damit auch ein Stück weit seine Kreativität. Zumindest geht es mir so :-( Ich habe mir angewöhnt, die Kamera mit Speicherkarte und halbwegs vollem Akku immer in Griffweite zu haben. Inzwischen ist sogar mein Fotoschrank so aufgeräumt, das ich direkt nach einer Kamera mit einem passenden Objektiv greifen kann und loslegen kann.
    Nichts ist schlimmer, als nicht bereit zu sein!
    Auf der Suche nach dem richtigen Blickwinkel lohnt es sich übrigens immer einmal um das Motiv herum zu gehen. Durch andere Blickwinkel ergeben sich oft ganz andere Möglichkeiten. Und: Immer noch oben (Decke) und nach unten (Boden) schauen. Da lauern oft Schönheiten, die man sonst verpassen würde!

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Guten Abend Herr Roskothen,

    ich wollte mich für die simple Art und Weise der Fotooptimierung bedanken!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.