Bild der Woche

Schachbrettblume – *fotowissen Bild der Woche

Schachbrettblume - *fotowissen Bild der Woche - Foto: Momentknipser

Gerne gehe ich zu dieser Zeit spazieren an der Elbe südlich von Hamburg und genieße die erblühende Natur. Tagsüber im Sonnenlicht sind die Schachbrettblumen auf den Wiesen des größten Felds Norddeuschlands, in der Nähe von Over, eine Augenweide. Doch faszinierend empfinde ich die Frühlingsblüher mit den eigenartigen Blütenkelch vor Sonnenaufgang im ersten Licht und zum Sonnenaufgang mit den ersten warmen Lichtstrahlen im Gegenlicht. An diesem Sonntag hatte ich das Glück, dass es fast windstill war. Es war kalt. Die Eiskristalle sind noch auf den Kelchen der Blumen zu erkennen. Auch sind viele Tautropfen im Gras sichtbar. Es war ein toller Sonntag. Das sehr frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Für die meisten Bilder war die Kamera mit Objektiv auf Höhe des Grases.

Es war der erste Test der GFX50S mit dem GF 250mm. ISO 400, f/11, 1/350Sek.

Foto: Momentknipser

Geschrieben von:

Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

Die *fotowissen Redaktion veröffentlicht das Bild der Woche, welches Leser zur Publikation eingesandt haben. Nicht alle eingesandten Fotos werden veröffentlicht. Wir publizieren grundsätzlich besondere Fotos, die herausstechen. Die einsendenden Fotografen werden gebeten, die Kommentare unter ihren Fotos zu lesen und zu kommentieren, da sich viele Leser große Mühe mit einer konstruktiven Rezension machen.

9 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • Tolle Idee!
    Leider ist das Motiv m. E. nicht ganz scharf. Hier müsste man gezielter mit Tiefenschärfe arbeiten. So ist mir das ganze zu unruhig. Das betrifft somit auch Hintergrund-zu viele kleine Bokeh-bubbles.

  • Hallo Momentknipser,

    ein wunderschönes Motiv mit einem gut gewählten Ausschnitt. Der Sonnenstand, sowie die Wassertropfen/Tautropfen bilden die optimalen Rahmenbedingungen. Leider muss auch ich anmerken, das die Schärfe nicht auf dem Punkt ist. Eine f/4 bei 250 mm hätte dem Modell zu einer besseren Freistellung verholfen.

    Allzeit gut Licht

    Detlef Schöler

  • zunächst einmal:

    Ein sehr schönes Motiv, gut gesehen.
    Was mich mehr stört als die Art der Freistellung und Schärfe, ist die Lichtsituation, aber die Sonne lässt sich nun einmal nicht mit der Hand zurechtrücken.. ;-) Hier wäre ein kleiner, platzsparender entfesselter Aufhellblitz inkl. Kabel hilfreich gewesen. Im Grunde benötigt man zum Aufhellen ja nur kleine Blitze, die machen die GFX-Ausrüstung auch nicht nennenswert schwerer.

    (Kleine Notiz an mich selber: “Siehste, mach das SELBER endlich auch immer!” )

    Die Blende 11 hat hier gleich 2 Nachteile: Zunächst das Problem, daß die GFX 50 eben keinen IBIS hat und daher bei 1/350 und 250mm bereits die Verwacklung eine Rolle spielen kann, wenn man aus der Hand fotografiert. Daher wäre hier eine größere Blende vermutlich gleich zweifach besser gewesen:

    kürzere Verschlusszeit und/oder besseres Bokeh möglich, oder eben ein (auf jeden Fall im Ergebnis besserer) Kompromiss zwischen beiden Verbesserungsmöglichkeiten im Sinne von etwas mehr Bokeh PLUS etwas kürzere Belichtungszeit.

    Was mich beeindruckt, ist die schöne Gleichmäßigkeit des Bokehs ohne Zwiebelringe und Randaufhellung etc.
    Möglicherweise ist das bei größerer Öffnung dann weniger ebenmäßig (?) – keine Ahnung, da ich die GFX noch nie in der Hand hatte.

    TROTZDEM ein schönes Bild, welches mir gefällt – aber im technischen Bereich mit einem gewissen Verbesserungspotential .

  • Moin Momentknipser,
    zuerst einmal finde ich das Motiv sehr schön, ein emotionales Motiv. Aber, und hier möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen,gerade dieses Motiv wäre m.E. mit offener Blende besser dargestellt worden und hätten auch dem Bokeh gut getan. Leider ist die GFX in meinem Budget nicht realisierbar. Ich bin aber sicher, in der Kamera steckt mehr Potential.
    Herzliche Grüße
    Michael

  • Mir gefällt das Foto klasse!

    Die vorderen, noch recht gut erkennbaren Halme mit den sichtbar rund erscheinenden Tropfen dran, geben mir ja sozusagen die Antwort darauf, was es mit den kleineren Bokeh-Kreisen im verwaschenen Hintergrund auf sich hat. Tausende kleiner Tropfen, für jede ein Kreis, also ich finde diese Aussage gelungen! Schärfe, ja ok, ist nicht optimal gesetzt, aber das verreißt das Foto nicht wirklich. So Hinweise sind aber wertvolle Tipps, um beim Belichten von mal zu mal “besser zu schauen”. Auch mir hilft diese Kritik, denn ich lasse mich auch gerne von der Faszination eines Motivs hinreißen, und dann fehlen den Foto anschließend machbar gewesene Prozente der Vollkommenheit.

    Das einzige, wirklich einzige Detail, das mich beim Betrachten dauerhaft ablenkt und irritiert (stören mag ich nicht sagen wollen), ist der große dunkelgrüne Fleck rechts. Sollte mir die Foto-Fee einen Wunsch schenken, würde ich sagen: “Mach das bitte weg da…” ;-)

    Vielen Dank für die Präsentation, werter Momentknipser!

    Herzlich, Dirk Trampedach

  • Danke, an die Kommentatoren für die konstruktive Kritik zum Bild und die Zeit, die sich dafür genommen wurde.
    Speziell die Rückmeldung zu dem dunkelgrünen Fleck kann ich gut nachvollziehen. Da wäre ein anderer Ausschnitt besser gewesen.
    Die Schärfe kurz oberhalb der Naheinstellgrenze ist mir bei F4 zu gering, daher wurde mit F11 eine Schärfe gewählt, welche bei der bei voller Auflösung der Blumenkelch komplett scharf war. Aber, wie sich zeigt, bedarf es noch etwas Übung, das Motiv noch besser darzustellen.

    • Ich finde das völlig ok, und mit Blick auf “Bild der Woche” auch mutig. Denn wie schon selbst geschrieben, es war der erste Test mit diesem Equipment. Was sie nicht schreiben, ist, ob das vielleicht jetzt das “best of” einer kleinen Serie war, oder wirklich ein Einzelfoto. Mir hilft bei solchen Motiven tatsächlich gut, etliche Fotos mit verschiedenen Konfigurationen zu machen, weil gerade bezogen auf Schärfenwirkung und entstehendes Bokeh die Vorstellung dessen alleine meist nicht reicht. Es müssen ja nicht wahllos viele Fotos sein, das ist damit nicht gemeint.

      Freundliche Grüße,

      Dirk Trampedach

      • Hallo Herr Trampedach,
        das Bild war ein Motiv von vielen Variationen. Es gibt Bilder mit Stativ, vor Sonnenaufgang, im Gegenlicht, der Sonne auf dem Blumenkelch, längere / kürzere Verschlusszeiten wie auf offene bzw. geschlossene Blende, viele andere Schachbrettblumen oder auch nur Gras mit Tautropfen.
        Für konstruktive Kritik finde ich es besser, ein weniger perfektes Bild zu nutzen, da auch andere Leser Rückmeldungen für eigenes Handeln nutzen können. Aus dem ersten Tests halte ich für mich jedoch auch fest, dass die Naheinstellgrenze für die Schärfentiefe sehr gering ist, bei größerer Entfernung werden Details sehr gut dargestellt.

  • Hallo “Momentknipser”,

    Das Foto sieht sehr schön aus und gefällt mir, auch wegen der Aufteilung/Bildkomposition wirklich gut.
    Ich persönlich finde übrigens die Schärfe voll i.O. Muss denn ein solch schönes, natürliches Motiv immer “knackscharf” abgebildet sein? Klar hätte man bei größerer Blendenöffnung die Blume noch ein wenig mehr freistellen können; gleichwohl fügt sie sich sanft in die Umgebung ein: toll!