Fotos korrigieren Featured FotoWissen Digitale Fotografie

Satte Farben – Reduktion Dynamikumfang

Vorhin hatten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang, und ich hatte spontan die Idee, den sich färbenden Abendhimmel von einer Autobahnbrücke aus zu fotografieren.

Das (recht enttäuschende) Ergebnis meines ersten Fotos ist dieses:

Das dazugehörige Histogramm (aus Lightroom) zeigt gut, dass es viele dunkle Bereiche im Bild gibt, die aber alle noch durchzeichnet sind, wogegen die hellen Töne aus dem Histogramm rechts herausragen. Das weiße Dreieck oben rechts zeigt zudem, dass nicht alle hellen Tonwerte dargestellt werden konnten. Natürlich kommt ein Teil der hellen Töne von den Lichtern der Fahrscheinwerfer, der Himmel hat aber einen sehr bedeutenden Anteil daran.

Satte Farben durch Reduktion des Dynamikumfangs eines Motivs

Auf dem Foto ist der wunderschöne Abendhimmel einfach nur flau. Das Ende der “Zivilen Dämmerung” ( siehe unten ) war heute um 17:39 h. Das Bild ist um 17:40 h aufgenommen worden, was ahnen lässt, dass der Eindruck, den man vor Ort von dem Motiv hatte, nicht zu dem passt, was auf dem Foto abgebildet ist.

Der Grund dafür ist einfach: Das Bild wurde 12 Sekunden belichtet um die dunklen Bäume in der Dämmerung nicht in einer schwarzen Fläche “absaufen” zu lassen. Dadurch wurde gleichzeitig der Himmel dermaßen überbelichtet, dass von den schönen Farben des Sonnenuntergangs nichts mehr auf dem Foto zu sehen ist.

ND Graufilter hilft

Die Abhilfe ist einfach. Ich habe zunächst einen ND 0,9 Graufilter (Vollton) vor das Objektiv gesetzt, um insgesamt länger belichten zu können und einen zusätzlichen ND 0,9 Grauverlaufsfilter, der den oberen Bildbereich um weitere 3 Blendenstufen abgedunkelt hat. Im Ergebnis hatten die Bäume und der Himmel eine ähnliche Helligkeit. Ich konnte durch eine Verlängerung der Belichtung auf 38 Sekunden das zweite hier abgebildete Foto aufnehmen.

Erneut das Histogramm des Bildes: Auch dieses Bild hat einen großen Anteil dunkler Töne (klar! es ist eine Aufnahme kurz vor Einsetzen der Nacht…), man sieht aber in der Mitte des Histogramms wesentlich mehr Farbinformationen. Weiterhin sind am rechten Rand die ausgefressenen Lichter verschwunden. Das Histogramm zeigt wesentlich mehr Farbinformationen als das erste.

Das zweite Bild ist 11 Minuten nach dem ersten Bild entstanden. Natürlich ist es in dieser Zeit noch dunkler geworden (was an den Bäumen gut zu sehen ist). Die deutlich bessere Färbung des Himmels stammt aber von dem reduzierten Dynamikumfang des Bildes. Wie stark der Grauverlaufsfilter sein muss, um die Motivhelligkeit korrekt anzupassen, kann man gut am Histogramm auf dem Kameradisplay erkennen. Wenn weder die hellen Bereiche noch die Schatten nach oben ausreißen, ist es optimal.

Manche Kameras (meine leider nicht…) bieten ein “Live Histogramm” während der Aufnahme an. Wer diese Möglichkeit hat, sollte dies unbedingt nutzen. Damit kann man den Effekt des Graufilters dann bereits vor der eigentlichen Aufnahme am Histogramm gut erkennen. Wer das nicht hat, prüft das Histogramm am fertig aufgenommen Foto.

Nachträgliche Korrektur des (ersten) Fotos in Lightroom

Zum Vergleich hier noch das erste Foto mit einem in Lightroom nachträglich hinzugefügten Verlauf, mit dem ich den Himmel abgedunkelt habe. Links das bearbeitete Foto und rechts ein Screenshot meines Monitors, auf dem man die Lage des verwendeten Verlaufs erkennen kann. Wie man sieht, ist der Himmel nur dunkel und dreckig. Fehlt die Farbinformation im Bild, kann man sie nachträglich in der Bildverarbeitung nicht mehr hinzufügen.

Phasen der Dämmerung

Kurz zur Erklärung der Dämmerungsphasen:

Sonnenuntergang war heute um 17:04 h, das Ende der “Zivilen Dämmerung” (die Sonne befindet sich 6° unter dem Horizont) war um 17:39 h, das Ende der nautischen Dämmerung (die Sonne befindet sich 12° unter dem Horizont) war um 18:18 h. Je nach Jahreszeit sind die Übergangsphasen etwas kürzer oder länger. In jedem Fall wechselt die Lichtsituation so schnell, dass man n.M. früh genug vor Ort sein sollte, um nicht den richtigen Zeitpunkt für ein Foto zu verpassen.

Wer möchte, findet hier: http://app.photoephemeris.com/?ll=50.941290,6.958262&center=50.9417,6.9575&dt=20151103201300%2B0100&z=16&spn=0.01,0.02 eine Webseite, anhand derer man die Sonnenauf- und Untergangszeiten je Standort bereits im Vorfeld wunderbar bestimmen kann. Das Ganze gibt es auch als App für das Smartphone. Die App “Photopills” wäre eine Alternative dazu, die man sich auf jeden Fall auch ansehen sollte, bevor man sich ggf. für eine von beiden entscheidet.

Artikel Graufilter >>

© Ulrich Schifferings – Satte Farben – Reduktion Dynamikumfang

Für die Sicherung der Fotos sind eine oder zwei externe Festplatten ideal. Hier das Angebot von Amazon:

Angebot Externe Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0 

Eine acht Terabyte große externe Festplatte von Western Digital ist in den meisten Fällen vollkommen ausreichend, für ein Backup. Im Unterschied dazu können Sie selbstverständlich auch Fotos auslagern, sollten dann aber noch eine zweite Festplatte hinzu kaufen, auf der Sie ihren Rechner und die externe Festplatte sichern. Wie auch immer Sie es anstellen, diese Festplatte ist genau die, mit der ich auch arbeite:

  • Hersteller - Western Digital
  • Produktabmessungen - 13.93 x 4.9 x 17.06 cm; 960 Gramm
  • Farbe - Schwarz
  • Größe Festplatte - 8 TB
  • Anschluss - USB 3.0 / Kabel und Netzteil im Lieferumfang

Festplatte bei Amazon >>

Angebot Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0 

Angebot Festplatte WD My Book 8 TB USB 3.0

Geschrieben von:

Avatar von Ulrich Schifferings

Ulrich Schifferings

Ich bin seit vielen Jahren Hobby-Fotograf und arbeite seit 2003 mit NIKON Kameras. Zuerst mit einer der ersten digitalen Bridge-Kameras, später mit einer DSLR.

1 Kommentar

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. Links sind nicht gestattet. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text vor dem Absenden zur Sicherheit).

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

*fotowissen Beiträge 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

*fotowissen Podcast Fotografie

*fotowissen Foto Podcast - Zeit für Fotografie Podcast

Der neue Fotografie Podcast führt Gespräche mit FotografInnen, die Tipps und Einsichten in die Fotografie geben. Der Foto Podcast – Zeit für Fotografie.

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte ihn nicht mal schnell mit einer Handschlaufe ersetzen. Mit Peak Design kann ich prompt an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe, oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Weltweiter deutscher Online Fotokurs

Individueller Online-Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Weltweiter deutscher Online Fotokurs Fotoschule Roskothen

Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht