Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Rheinkomet

Der Rheinkomet hat uns letztes Wochenende noch einen vergnüglichen Abend in Düsseldorf beschert. Eigentlich sollte die Lichtinstallation auf dem Fernsehturm nur zur 70 Jahr Feier des Landes Nordrhein-Westfalen erstrahlen, doch es sind ein paar Tage mehr geworden. Das haben wir direkt ausgenutzt und uns das Spektakel über dem Himmel in Düsseldorf angeschaut.

Da wir leider nicht so viel Zeit hatten, konnten wir unseren Aufnahmestandort nicht so häufig wechseln, wie wir es gewollt hätten. Also haben wir uns ganz und gar auf das Licht konzentriert. Aber auch das war gar nicht so einfach, denn das Umgebungslicht zwingt einen zu einer langen Belichtungszeit, während die Show eher zügig voran geht. So bleibt also die Qual der Wahl: lange belichten mit eher verwaschene Lichtstrahlen oder kurz belichten mit einem hohen ISO-Wert und dafür die klare Strukturen der Lichtstrahlen mit etwas Rauschen aufzunehmen. Ich habe mich recht schnell für die etwas höheren ISO-Werte entschieden, denn ich fand den Kontrast der klaren Lichtstrahlen einfach interesanter. Doch nun genug der Worte!

Rheinkomet

Rheinkomet

Rheinkomet – längere Belichtungszeit

Rheinkomet – kürzere Belichtungszeit

Rheinkomet

Natürlich habe ich auch ein wenig gespielt, wobei ich mit dem Ergebnis nicht so recht zufrieden bin. Was meint Ihr dazu?

Natürlich war ich nicht alleine am Rheinkometen. Mein Mann war mit und wie immer sind wir erstaunt, wie sehr die Bilder sich unterscheiden. Nun gut, Ich war mit einem „normalen“ Ultraweitwinkel-Objektiv unterwegs, während Klaus mit seinem Fisheye-Objektiv fotografiert hat. Ich finde seine Bilder absolut erstaunlich und so ganz anders. Er hat mir erlaubt sie Euch hier zu zeigen.

Rheinkomet mit einem Fisheye-Objektiv

Rheinkomet

Inzwischen sind die Lampen wieder deinstalliert und werden anderweitig genutzt. Man überlegt, ob der Rheinkomet nicht vielleicht doch fest installiert wird und zu besonderen Gelegenheiten wieder zum Einsatz kommt. Ich bin gespannt, wie die Stadt Düsseldorf sich für die Zukunft entscheiden wird.
Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Rheinkomet

 

PS: Vielen Dank an Klaus, der mir seine Bilder für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat 🙂

Britta Dicken

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf

8 Kommentare

  1. Susanne Bien

    Hey Britra,

    was soll ich schreiben… wiedermal sehr gelungene Foto`s!!! Soll ich jetzt „gähn“ dazu schreiben??? 🙂

    Da gibt`s nix zu meckern… obwohl… ein wenig scheint mir das ein oder andere Foto etwas überstrahlt. So z.B.

    der Turm selber bei Nr. 20, 22, 27 aber das ist ja auch schwierig dort die opimale Belichtung hin zu kriegen…

    Du hast den“ Kometen“ echt super getroffen und die Foto`s von Klaus sind wie ich finde gewöhnungsbedürftig ( durch den

    Fisheye-Effekt) aber genau deswegen der absolute burner!!! So kann man den Lichtkegel komplett bestaunen.

    Tolle Bilder wie ich finde….

    …bald hast du die 100 geknackt 🙂

    LG

    SusanneB

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Susanne,

      ja, mit der Belichtung stand ich bei einigen Bildern echt auf Kriegsfuß – das war tatsächlich nicht so einfach, auch weil die Wolken noch so viel Licht reflektiert haben. Ich habe dann irgendwann den Turm Turm sein lassen und habe mich nur auf die Lichtstrahlen konzentriert. War wohl nicht die glücklichste Entscheidung 🙁
      Ich finde die Bilder von Klaus einfach außergewöhnlich. So einen Turm fotografieren, das kann ja jeder, aber mit dem Fisheye ist das noch einmal ein ganz besonderer Kick.
      LG
      Britta
      PS: Ich weiß 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Markus K.

    Hallo Britta,

    was soll ich sagen….echt klasse Bilder, meine Lieblinge sind die grossen Bilder 🙂
    Die Fisheyebilder sind recht ungewöhnlich aber durchweg klasse.

    Grüsse
    Markus

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hi Markus,

      lieben Dank! Ja, das sind auch meine Lieblingsbilder … darum sind sie ja etwas großer geworden 🙂

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Chris Kl

    Hallo Britta,
    meine Favoriten sind auch die Großen Bilder.
    Ich war auch am Rheinturm, habe aber eine ganz andere Perspektive gefunden. Sie sind noch in der BEA.
    Ich finde, dass dir die Belichtung sehr gut gelungen ist. Die Unterschiede machen es sehr schwierig.
    Die Fisheyes finde ich klasse!
    LG Chris

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Chris,

      oh, dann bin ich aber gespannt 🙂 Bitte zeig uns doch auch Deine Bilder. Ich finde es immer faszinierend, wenn andere Fotografen die gleichen Motive fotografieren und die Ergebnisse doch ganz anders aussehen.
      Ich hätte gerne viel mehr Zeit gehabt und nicht so einen anstrengend Tag vorher, dann wäre ich sicherlich noch mit der Kamera auf Wanderschaft gegangen. Aber so ist es halt bei diesen Bildern geblieben.

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Peter Roskothen

    Sehr gute Perspektiven, sehr gute Fotos. Die ganz große Aufgabe bei Nacht ist es, die richtige Belichtungszeit zu finden, so dass Lichter nicht völlig ausbrennen. Gelungen!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.