Mittelformatfotografie GFX Featured FotoWissen

Reisen mit der Fuji GFX – Erfahrungsbericht

Tipp: Die DxO Nik Collection mit 8 Plugins mit 30% Rabatt erwerben:

30% Rabatt auf NIK Collection *fotowissen Testbericht Nik Collection 4 >>

Schon wieder Eisregen und Sturm! Wie auch schon letztes Jahr mit der Fuji GFX50s, hatte uns auch dieses Jahr das Wetter wieder fest im Griff. Wir sitzen zusammengekauert im Windschutz eines Felsens und bereiten uns eine warme Instantsuppe für die Mittagspause zu.

Reisen mit der Fuji GFX - Erfahrungsbericht - GFX100s 2021 3

Hier draußen, wo neben der Bewegung, die Energie der Nahrung die einzige Wärmequelle ist, muss man sich manchmal zu diesen Pausen zwingen. Mengen- und gewichtsmäßig ist es nicht viel, was wir an Nahrung pro Tag dabeihaben. Alles ist hinsichtlich Volumen und Gewicht optimiert worden, einzig Kilojoule pro 100gr interessierten uns. Während ich in Vorfreude das heiße Wasser auf die Nudeln in der Tasse gieße, fällt mein Blick auf die Fototaschen, die geschützt unter einem Felsvorsprung stehen. Gewichtsoptimiert, volumenoptimiert? So ganz stimmt das für die diesjährige Fotoausrüstung schon wieder mal nicht.

Erfahrungsbericht Reisen mit Fuji GFX 100S GFX 50S

I did it again, mit GFX/s – s, wie Sumpf und Schnee – im Fjäll über dem Polarkreis

Nachdenklich schaue ich auf die im heißen Wasser schwimmenden Nudeln und denke: „Warum nimmt man in diese raue Gegend mit solch einer Fotoausrüstung Dinge mit, die eigentlich für ein Überleben in der Wildnis völlig unnötig sind?“ über die letzten Tage nach. …

Fujifilm Deutschland hatte mir freundlicherweise eine GFX100s und das GF250mm inkl. des 1.4 Konverter, kostenfrei zum Testen geliehen. Ergänzt hatte ich das Ganze durch das eigene GF45-100mm, einem 24mm Tilt/Shift Fremdobjektiv, Stativ und diverse Graufilter. Nachdem ich letztes Jahr die GFX50s auf einer technisch anspruchsvollen Tour mit dem Focus „Top Zeltspots im Sarek Nationalpark“ testete, sprach dieses Jahr eigentlich nichts dagegen noch einmal mit Mittelformat, der GFX100s und dem GF250, 3kg mehr mitzunehmen. Ziel war dieses Jahr „Sarek Nationalpark entlang von Flüssen und Seen“.

Reisen mit der Fuji GFX - Erfahrungsbericht - Bernhard Labestin
Reisen mit der Fuji GFX – Erfahrungsbericht – Bernhard Labestin

Für Fuji und das Mittelformat sprachen neben der extremen Qualität, welche für Großformate in meinen Vernissagen wichtig sind, unter anderem auch, dass ich die Fn-Tasten an den GFX genau so belegen konnte wie an meiner x-pro 2; ein deutlicher Vorteil, wenn ich zwischen den Systemen wechsle – ich muss mich nicht erst umgewöhnen. Vom Bedienkonzept her scheint die GFX100s eine gänzlich andere Kamera als meine x-pro 2 oder ihre Mittelformatvorgänger. Kein Retrodesign, dafür ein PSMA Wahlrad und ISO soll über elektronische Räder eingestellt werden. Meine „Nostalgie-Gene“ lehnten sich erst einmal auf. Immerhin war für die Finger ein Wiedererkennungseffekt gegeben, da ich die Fn Tasten schnell so belegte, wie ich es gewohnt war. Doch schon beim ersten Probeshooting im Garten erkannte ich, dass es eigentlich komfortabel ist, die ISO Einstellung (sofern man Auto-Iso nicht mag) mit dem rechten Zeigefinger am Wahlrad vorzunehmen. Ein Umstand, den ich bei den extremen Lichtunterschieden über dem Polarkreis noch öfter zu schätzen lernte.

Auch wenn die GFX100s extrem kompakt ist, wurde beim Zusammenstellen der Ausrüstung schnell klar, dass nicht das Gehäuse signifikant zu Volumen und Gewicht beiträgt – es sind die Objektive. Klar, die GFX50s ist größer, die X-pro 2 etwas kleiner aber bedenklich wird es erst, wenn x- und GF Optiken mit etwa gleichen Werten nebeneinander liegen.
So werden aus etwa 3kg „X-Gesamtfotoausrüstung“ schnell 10kg, die zu den 18kg Trekkingausrüstung hinzukommen. 7kg Unterschied, wovon 3kg auf die GFX100s mit aufgesetztem GF250mm fallen, das entspricht insgesamt ungefähr für 20 Tage Lebensmittel auf der Tour … oder 5 Flaschen Whisky inkl. Zigarren und Schokolade.

Auf die GFX und mich warteten Stark- und Eisregen, Frost, Sturm und Sonne. In meine bisherige Bereitschaftstasche – eine Toploader passte die Kamera mit dem GF45-100mm. Um das Gewicht nicht ständig im Nacken zu haben, konstruierte ich eine Aufhängung an den Schultergurt-Ösen des Rucksacks. Die Wechselobjektive trug ich in je einer am Hüftgurt befestigten Objektivtasche. Alles noch einmal zusätzlich in wasserdichte Beutel verpackt.

Reisen mit der Fuji GFX - Erfahrungsbericht - DSCF9480 1

Denn kein Regenschutz der Fototaschen hält 10 Stunden Starkregen stand, wie er uns erwartete. Später, als der Rucksack leerer wurde, kam das GF250mm direkt mit Öffnung der Objektivtasche nach außen unter die Deckeltasche. Im Verlauf der Wanderung zeigte sich zwar der Vorteil von wettergeschützten Objektiven, trotzdem hat sich das ein oder andere Mal ein Objektivwechsel wetterbedingt verboten.

Der erste Tag ermöglichte es mir dann auch gleich, die Kamera bei Eisregen und starkem Wind zu testen. Auch ohne Regencover tat sie zuverlässig ihren Dienst. Und selbstredend baut man bei solchen Wetterverhältnissen auch kein Stativ auf. Der IBIS musste reichen. Den Joystick an der GFX50s finde ich persönlich gelungener. Er läuft geschmeidiger und springt nicht. Vielleicht war meiner am Leihgerät der GFX100s auch nur lädiert. Die GFX100s ist sehr griffig, sie liegt gut in der Hand und die Bedienelemente liegen optimal. Die Umstellung auf das PSMA Wahlrad war problemlos.

Immerhin fing der zweite Tag besser an. Es war ein einheitlich grauer Himmel und fast windstill. Die Herausforderung an solchen Touren ist, dass keine Möglichkeit besteht, am nächsten Tag für neue Aufnahmen wieder an den gleichen Ort zu gehen. Auch bringen Tagesziele mit sich, dass Strecke gegangen werden muss und weniger Zeit bleibt, sich in Ruhe zu konzentrieren und zu fotografieren. Die ungeheure Reserve der 100mpx geben aber einem die Möglichkeit in der Nachbearbeitung komplett andere Ausschnitte zu wählen, ohne, dass man bei herkömmlicher Verwendung einen Qualitätsverlust im Print sieht. Einmal sahen wir in der Ferne einen sich bewegenden braunen Fleck. Ich fotografierte diesen bei 100mm und zoomte ihn im Display heran. Wo vorher nur ein kaum erkennbarer brauner Stecknadelkopf war, ließ sich bis zu Details der Fellzeichnung ein Rentier vergrößern – Wahnsinn. Sich mit dem GFX250 auf Lauer zu legen, war bei der Zeit, die wir uns vorgegeben haben leider nicht möglich. Gerne hätte ich es im Shooting mit Elchen getestet. Die vier Fokusknöpfe im vorderen Bereich machen einen riesen Spaß und sind extrem hilfreich. Der Autofokus ist schnell, leise und präzise.

Später mussten wir immer wieder auf unserem Pfad Böschungen hinabsteigen, die Gletscherabflüsse in die Landschaft geschnitten hatten. Und nicht immer war ersichtlich, wie wir auf der anderen Seite wieder hinaufkommen sollten. Oftmals nutzen wir diese Momente zur Pause an den schönen Bächen – eine Gelegenheit hier auch ein paar Aufnahmen flach über das Wasser zu machen. Im Vergleich zur GFX50s lässt sich an der GFX100s kein Tiltsucher befestigen. Das Display der GFX100s lässt sich zwar prima nutzen, doch ich als Brillenträger mag dann doch lieber den auf meine Dioptrien angepassten Winkelsucher, insbesondere, wenn die Sonne tief steht und sich im Display spiegelt. Hier könnte Fuji die Option eines einfachen optischen Aufstecksuchers – ebenfalls für die xSerie – prüfen. Zu analogen Zeiten boten Kamerahersteller diese als Ergänzung an. Warum also nicht im digitalen Zeitalter anbieten? Es muss nicht gleich ein Tiltsucher mit allen Finessen sein. Das ist aber Ansichtssache und die Gewichtung hängt von der Art der Fotografie ab, die man macht.

Praktisch ist bei der GFX100s dafür die vorhandene Lademöglichkeit mittels Powerbank. Gerade im Outdoorbereich, wo die nächste Steckdose einige 100km entfernt sein kann, ein Vorteil gegenüber der GFX50s etc.. Allerdings könnte in der Bedienungsanleitung zum IBIS besser darauf hingewiesen werden, dass der Schalter am Objektiv Vorrang hat und es bei adaptierten Objektiven mit elektronischem Adapter ggf. dazu kommen kann, dass sich der IBIS nicht abschalten lässt, wenn die Software des Adapters nicht für die GFX100s aktualisiert wurde. (Bei mir Techart mit Canon TS-E 24mm). Ich habe hier aber unterschiedliche Hinweise bekommen. Während Fuji auf die Software des Adapters verwies, äußerte ein Besitzer einer GFX100s, dass es ein Preproduktionmodell bei meiner sein könne, denn er habe keine Probleme mit oben genannter Kombination.

Alles in allem sind die GFX100s und die GFX50s hervorragende Werkzeuge und wie so oft sollte man eine Wahl vom Ende her treffen. Was hat man mit den Bildern vor? Kommt es auf das letzte Quäntchen Qualität an oder reicht das kompaktere aber ebenfalls hervorragende x-System.

… Aber es hilft alles nichts, wir müssen wieder aus dem Windschatten raus und hinein in den Eisregen. Während mein Sohn mir noch dabei hilft, die Trageriemen der Fototasche am Rucksack zu befestigen wird mir klar, warum man in diese raue Gegend Dinge mitnimmt, die eigentlich für ein Überleben hier völlig unnötig sind „Weil Leben mehr ist als Essen und Trinken …. insbesondere in Zeiten, wo Klamm das neue Trocken ist.“

Reisen mit der Fuji GFX - Erfahrungsbericht - DSCF9516 - Kopie (2)

© Bernhard Labestin – Reisen mit der Fuji GFX – Erfahrungsbericht


In eigener Sache (Werbung für den individuellen Fujifilm GFX-Fotokurs):

Fujifilm GFX 50S (I + II) / GFX 50R / GFX 100 / GFX 100s Fotokurs – Online möglich

Möchten Sie zu mir in den Fotokurs kommen und dazu lernen, was Ihre GFX 50S, GFX 50R, GFX 100 oder GFX 100s angeht? Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenWer mit der Fujifilm Mittelformat-Systemkamera noch dazu lernen möchte, der kann einen individuellen Fotokurs bei mir bekommen.

Der individuelle GFX-Fotokurs baut auf Ihrem Wissen auf, egal ob Sie Grundwissen oder fortgeschrittenes Wissen über die Fotografie mit der Kamera besitzen. Wir können uns um alle wichtigen Aspekte Ihrer Kamera kümmern, die Tasten bestmöglich belegen, uns über die besten Möglichkeiten Outdoor oder im Fotostudio unterhalten. Selbstverständlich können Sie bei Gefallen auch die Bildgestaltung oder das Fotografieren besonderer Anforderungen auffrischen. Und sie können gerne das TS-E 24mm oder TS-E 90mm auf Ihre Mittelformatkamera packen. Die Fotos auf Ihrer SD-Karte nehmen Sie mit nach Hause und können Ihre Kaufentscheidung treffen (falls noch nicht geschehen).

Mehr Informationen >>

Fujifilm GFX 50S GFX 50R GFX 100 Fotokurs - Fotoschule Roskothen

Negative und Dias digitalisieren mit Erstbesteller-Rabatt: Negative digitalisieren und Dias digitalisieren

Vollständiger *fotowissen Artikel >>

Geschrieben von:

Avatar von Bernhard Labestin

Bernhard Labestin

Bernhard Labestin, 1967 in Frankfurt am Main geboren, ist Vater zweier Kinder und lebt mit seiner Frau Andrea und zwei Katzen in Ingelheim. Galt seine Kreativität im Kindesalter noch dem Töpfern, wurde er von seinem Vater an ein weiteres künstlerisches Ausdrucksmittel, herangeführt: die Fotografie. Anfangs galt sein Interesse insbesondere der Reisefotografie. Dabei folgte er dem Duktus, Gegenstände und Sujets einfach so abzubilden, wie er sie sah und nicht unbedingt so, wie es Betrachtende erwarteten.

In dem Wissen, dass ein beruflicher Werdegang in der Kunstbranche notwendigerweise Kompromisse für den Markt mit sich bringen und somit seinen in der Fotografie realisierbaren Freiheitsdrang determinieren könnte, entschied er sich für eine Laufbahn im Berufsfeld der Naturwissenschaften. Die Kamera blieb dennoch seine ständige Begleiterin: Auch heute noch darf die Fotoausrüstung trotz begrenztem Reisegepäck auf seinen Solo-Trekking-Touren über den Polarkreis nicht fehlen.

Diese Reisen führten ihn zudem zu einer essentiellen Erkenntnis:

Es ist nicht so wichtig, die Grenzen ferner Länder zu überschreiten, sondern vielmehr die Grenzen in uns selbst. Es liegt an uns selbst, ob wir uns auf das größte aller Abenteuer, das Abenteuer Leben, einlassen und uns nach ihm ausrichten, oder nicht. Wir können immer wieder etwas angehen, vor dem wir uns fürchten, das wir nicht zu schaffen glauben, das wir noch nie versucht oder im Laufe der Zeit aufgegeben haben. Denn der Tod ist nicht die größte Katastrophe – die größte Katastrophe wäre, wenn Werke, wenn Werte, wenn das, was uns wichtig ist, durch Unterlassen – praktisch durch einen Tod im Leben – liegen bliebe:

“Deswegen bedenke nicht, dass du sterblich bist, sondern werde dir gewahr, dass du lebst. Du lebst nicht nur einmal, sondern Du stirbst nur einmal – lebst aber jeden Tag.”

Aus dieser Erkenntnis leitet sich auch die Maxime seiner Werke der Neuen Emotionalen Sachlichkeit ab.

7 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • Hallo Bernhard Labestin,

    ein Dankeschön für die Einblicke bzgl. Technik, Ausrüstung, und Unterbringung am Körper. Diese urbane Weise des Gehens und Tragens dessen, was man braucht, beeindruckt mich gewaltig. Lange Wanderungen mit goßen Rucksäcken sind mir wohlbekannt, aber das zusätzliche Mitführen der gesamten Fototechnik ist eine Hausnummer für sich. Die Frage Mittelformat oder X-System kommt einem ja u.a. immer dann auf, wenn man die Beiträge Peter Roskothens hier bei *fotowissen verfolgt, da ja dort beide Systeme gut vertreten sind. Ich denke, die Entscheidung für Mitteformat beflügelt hauptsächlich die gewünschte Güte großformatiger Präsentationen. Ansonsten bleiben mir nur die (für mich) dominanteren Nachteile. Zu groß, zu schwer, zu teuer. Alles in allem ist ihr Beitrag ein feiner Streif durch diesen außergewöhnlichen “Foto-Alltag” dort im hohen Norden, danke dafür!

    Herzliche Grüße,

    Dirk Trampedach

    • Guten Morgen,

      ich hatte genau die gleiche Tour vor zwei Jahren mit der x-pro2 unternommen. Zwischen APS-c und dem Mittelformat liegen Welten. …weniger was die Qualität der Bilder entspricht, als vielmehr die Qualität des Wohlbefindens während des Wanderns. Mit APS-C lässt sich mehr im Reportagestil und Storytelling fotografieren. So war ich auch in der Motivfindung agiler und beweglicher. Lediglich die damalige Fototasche (Cosyspeed Camslinger) war qualitativ ein Witz. Das GFX System setzte ich 2020/21 „ruhiger“ ein. Und ich gebe zu, neben der Überlegung Aufnahmen mit bester Abbildungsleistung zu erzeugen, spielte ein gewisser sportlicher Ehrgeiz auch eine Rolle.

      Vergleiche ich erst einmal die GFX50s und die 100s so muss ich sagen, dass ich Fuji auch Aufnahmen vom letzten Jahr mit meiner GFX50s zusandte (siehe anderen Bericht). Drei der vier Aufnahmen, die sich Fuji als Gegenleistung aussuchte, waren mit der 50s entstanden. Und ich muss auch sagen, dass ich mit „meiner“ GFX100s nicht ganz so zufrieden bin. Nicht nur was den fehlenden Winkelsucher angeht. Irgendwie sind die Bilder nicht so knackscharf wie erwartet. Wenn ich mir in Erinnerung Rufe, dass sich bei dem Leihgerät der IBIS nicht abschalten lies (bzw. nur über IOS am Objektiv) so könnte es evtl. sein, dass das Leihgehäuse mit dem IBIS ein Problem hatte.

      Mit dem APS-c sieht es so aus, dass ich einige Aufnahmen aus 2019 in 60×90 in SW entwickelt habe. Selbst eine ÂPS-c Aufnahme in 120×80 ist der Hingucker für eine meiner Vernissagen. (Der ein oder andere kennt „die Tür“ aus dem Bild der Woche.) Da die Wirkung der Bilder ja nicht entsteht, wenn man direkt pixelsuchend davor steht, wirken auch die APS-c Aufnahmen wunderbar. Alles in allem, ich liebe meine GFX50s, sollte aber Fuji 2022 eine APS-c mit Winkelsucher rausbringen, so wird diese die Cam der Wahl für meine Touren werden. Die x-pro 2 ist halt, mangels Klappdisplay, für bodennahe Aufnahmen in Sumpf und Schnee nur bedingt geeignet. … selbst, wenn der Fotograf komplett in Gore-Tex gehüllt ist. Und ein Klappdisplay ist für (Lese-)brillenträger oder bei flach stehender Sonne auch nicht die Lösung.

      Interessierten, die vor der Wahl stehen: Aufrüstung auf Mittelformat oder weiter APS-c würde ich wohl raten, lieber in die TOP APS-c Linsen von Fuji zu investieren, sofern man nicht auf >150cm entwickelt – z.B. 18 und 33mm 1.4 / 56mm 1.2(APD) / 80mm Macro.

      Für meine Tour 2022 wird sich mir wohl die Frage stellen, was mir wichtiger ist: der „Altherren“-Winkelsucher der GFX oder das „Altherren“-APS-c-Leichtgewicht. ? … und im Ernst, ihr seht, Auch wenn die Mittelformat „anders“ aussehen, der Unterschied in der Aufnahmequalität wird nicht entscheidend sein.

      • Lieber Bernhard Labestin,

        ich habe (noch) keine GFX, sondern “nur” eine X-H1 nebst vielen Objektiven, mit der ich viel unterwegs bin, gerade auch in den Bergen. Ich scheue mich auch nicht, das sehr schwere Nikkor 80-200/2.8 oder andere Fremdobjektive mit Adapter und Stativ im und am Rucksack mit auf den Berg zu nehmen, auch wenn ich weiß, dass das Wetter mir einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Auch wenn es “sportlich” ist, so zahlt sich ein solcher Einsatz für die Qualität sicher aus. Was musste etwa Ansel Adams auf sich nehmen, wenn er mit seinen Großformatkameras im Yosemite unterwegs war? Was für tolle Bilder hat er mit ihnen geschaffen … Der Aufwand lohnt sich!

        Würden Sie denn die neue GFX 50s II einmal mitnehmen wollen, welche ja gerade nicht mehr über einen Tiltsucher verfügt? Ich komme analog von der Nikon F3 und von der Wechselbarkeit der Sucher sehr begeistert, da diese ein ganz anderes Arbeiten ermöglichte.

        Und konnten Sie bereits die beiden neuen FX-Objektive 18/1.4 und 33/1.4 testen? Für mich wäre die hohe Lichtstärke und Qualität ein Kriterium, auf 50mp zu verzichten, stattdessen mich auf kleine Druckformate bei 26mp zu konzentrieren, dafür aber sehr gute Abbildungsqualität zu erreichen.

        Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.

        Viele Grüße vom Chiemsee.
        M. Hofmann

      • Hallo Bernhard,

        danke für Deinen ausführlichen und informativen Bericht. Es hat Spaß gemacht dich auf auf Deiner Tour zu begleiten.

        Die vermeintlichen Nachteile der GFX100s (zu groß, zu schwer, zu teuer) relativieren sich für mich durch die enormen Crop-Möglichkeiten. Bei vierfacher Sensorgröße und Pixelzahl im Vergleich zu APSC braucht man weniger Objektive um den gleichen Brennweitenbereich abzudecken. Dadurch reduziert sich schon mal das Gewicht vielleicht auf die Hälfte. Ein großer Vorteil ist zudem, dass dadurch auch weniger Objektivwechsel anfallen.

        Wenn es mal wirklich auf Detailreichtum für einen großformatigen Druck ankommt, müsste man bei einem x-System schon ein zweizeiliges Panorama mit 6 bis 8 Aufnahmen erstellen.

        Vor drei Monaten habe ich einen Upgrade von der GFX50R auf die GFX100S gemacht und bisher keine Sekunde bereut. Allein wegen des IBIS hat sich die Investition schon gelohnt. Ohne IBIS sind Bilder ohne Verwacklungen bei Verschlußgeschwindigkeiten länger 1/100s nur schwer möglich. Ein Stativ brauche ich jetzt kaum mehr und das GF32-64 reicht auch in den allermeisten Fällen aus.

        Grüße Rainer Teuschler

  • Guten Tag Herr Hofmann,

    den Test des XF18mm finden Sie bereits auf dieser Webseite. Außerdem rechnen wir in Kürze mit einer 40 Megapixel X-H2, dann wird Ihre Wahl noch einfacher. Dennoch wäre auch der Artikel zum Mittelformat für Sie interessant. Meistens hilft die Suche oben rechts in der Webseite und natürlich das Abonnieren des Newsletters.

    Herzlich,
    Peter R.

    • Hallo Herr Hoffmann,

      Ich besitze das xf18mm 1.4 und bin begeistert.

      Als ich das Mittelformat vor 18 Monaten ergänzte, legte ich keinen Wert auf einen Tiltsucher, kaufte ihn aber dann im Set mit. Heute will ich ihn nicht mehr missen. Insofern würde ich mir heute die gfx50s I (nicht II) mit Tiltsucher kaufen und als Standardoptik wieder das 45-100mm, welches über IOS Stabilisierung vergügt.

      Die vielfältigen Tests hier zum 18mm 1.4 und zu den GFX Kameras sind wirklich lesenswert und kann ich ihnen absolut empfehlen.

  • Ein interessanter Bericht. Ich hatte vor Kurzem ein ähnliches Erlebnis auf dem Dachstein-Gletscher.Da ich keine Leihgeräte hatte, war ich allerdings deutlich zurückhaltender und hatte mein 32-64iger immer drauf – allerdings schleppte ich die anderen Brennweiten (Nikon + Novoflex-Adapter) trotzdem mit. Das 250iger besitze ich allerdings nicht. Aber die Erfahrungen anderer, incl. des Telekonverters, interessieren mich stark !!

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

*fotowissen Beiträge 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

Software Bildbearbeitung Capture One 21

10% Rabatt für Fotowissen-LeserInnen: FOTOWISSEN-C1

Test Bildbearbeitung Capture One 21 >>

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte nicht mal schnell auf eine Handschlaufe wechseln. Jetzt kann ich schnell an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen mit Peak Design.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Einfach Fotografieren lernen im Fotokurs

Individueller Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Fotokurs digitales Fotografieren lernen ganz einfach
Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht