Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Pilze, Pilze und noch mehr Pilze

Der Herbst ist da, die Blätter verfärben sich und wir sind wieder auf der Jagd. Auf der Jagd nach Pilzen! Und wo findet man Pilze in Mengen? Genau, im Wald! Dort gibt es viele Pilze. Daher habe ich sie – in bekennender Unwissenheit um was für eine Sorte Pilz es sich handelt – in meine ganz eigenen Kategorien aufgeteilt. Doch dazu später mehr.

An einem schönen sonnigen Oktobertag sind wir ausgezogen um „das Pilzbild“ zu machen. Wir hatten alles dabei: Weitwinkel, Tele und natürlich das Makro-Objektiv. Ich hätte es mir ja denken können, aber ich wollte ja unbedingt schleppen. Das Tele ist im Rucksack geblieben und das Weitwinkel habe ich für gerade diese zwei Bilder gebraucht:

Auf der Suche nach den Pilzen …

 

 

Danach, habe ich mich dann mehr auf den Boden konzentriert und eine besondere Spezies unter den Pilzen entdeckt … die gefallenen Pilze. Es gab gar nicht so wenige, die dieses traurige Schicksal oder andere Verstümmelungen ertragen mussten. Ob und wie diejenigen ausgesehen haben, die die Fliegenpilze angeknabbert haben, das weiß ich leider nicht. Aber die Variante des giftigen Pilzes, aus dem etwas einen kräftigen Bissen genommen hat, fand ich einfach zu schön.

Die gefallenen Pilze … ein Schicksal, das jeden Pilz treffen kann

Doch neben den gefallenen Helden des Waldbodens, die häufig kaum zu übersehen waren, habe ich dieses Jahr ein besonderes Jagdobjekt ins Auge gefasst: Die Mini-Pilze! Was sind Mini-Pilze? Mini-Pilze sind ganz einfach … winzig. Ich bin nicht nur absolut faszinier davon, wie groß bzw. eher klein sie sind, sondern auch in wie vielen verschiedenen Formen, Farben und Anordungen es sie gibt. Das größte Problem mit dieser Art von Pilz ist tatsächlich ihre Größe. Viele sind so winzig, das man sie auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt. Häufig fällt ihre Winzigkeit im Foto nicht auf, da dem Betrachter der Größenvergleich fehlt. Doch im ersten Bild ist es gut zu sehen, wenn man den (kleinen) Tannenzapfen als Bezugsgröße zu Rate zieht. Auch die Tannennadeln oder das Moos bieten sich als Bezugsgröße sehr gut an.

 

Pilze, Pilze und noch mehr Pilze

Die Mini-Pilze … hat man einen gefunden, findet man plötzlich ganz viele

Diese gelben Auswüchse im Moos ist übrigens eine besondere Art von Pilz, der Korallenpilz. Ich gebe zu, erst nach einer ausgiebigen Internet-Recherche konnte ich diese Auswüchse überhaupt als Pilz identifizieren. Sie sind winzig und fallen nur durch Ihre Farbe auf. Umso interessanter finde ich sie.

 

Nach den kleinsten Vertretern im Pilzreich habe ich natürlich auch noch einige Fotos der „normalen“ Pilze gemacht.

 

Pilze, Pilze und noch mehr Pilze

 

Pilze, Pilze und noch mehr Pilze

Mein absolutes Lieblings-Bild dieses Pilz-Foto-Shootings!

 

 

An alle Leser die meine Artikel vielleicht häufiger lesen und mal wieder denken: Oh, wieder hunderte Bilder von Britta … ich konnte mich wirklich nicht entscheiden! Alle Bilder haben – für mich – ihren ganz besonderen Reiz. Wie immer ist mir die Auswahl extrem schwer gefallen und wem ein Bild nicht so gut gefällt wie ein anderes, nun, das ist dann halt so 🙂 Mir gefallen sie alle … muss ich zu meiner Entschuldigung sagen. Also verzeiht mir meine Flut an Pilz-Fotos.

Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Pilze, Pilze und noch mehr Pilze

Britta Dicken

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken.
Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung!

Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden:
www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf

4 Kommentare

  1. Du hast wirklich ein paar wunderschöne Pilzbilder von deiner Tour mitgebracht und wem das Zuviel ist, der braucht ja nicht hinzuschauen.
    Ich bin jedenfalls begeistert von deiner Ausbeute.
    Tschüss
    Sabine

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Sabine,

      Danke für Deinen lieben Kommentar.

      Der Tag war aber auch einfach perfekt und die Pilze haben sich von ihrer besten Seite gezeigt 🙂

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Maike Lehmann

    Liebe Britta,
    ich kann deine Freude an den Pilzen und Pilzchen sehr gut nachvollziehen! Sie sind aber auch einfach zu schnuckelig, wenn sie sich da so winzig klein mit ihrer feuchten Haube aus dem Moos herausarbeiten. Da muss man einfach das Makro-Objektiv zücken! Auch wenn der Fliegenpilz so herrlich frisch und knackig daherkommt, so hoffe ich doch, dass ihr fast keinen der Pilze gegessen habt 😉 Wie gesagt, ich bevorzuge die Minipilzchen, die du wunderschön und knackig scharf abgebildet hast.
    LG Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Liebe Maike,

      ich habe nicht so lange nicht geantwortet, weil ich von den Pilzen genascht habe, sondern weil ich Deinen Kommentar schlicht und ergreifend übersehen habe .. sorry! Da ich, außer dem Fliegenpilz, nicht einen Pilz erkenne, lasse ich sie lieber alle stehen. Damit sich auch der nächsten Fotografen der des Weges kommt, daran noch erfreuen kann 😉 Schicke Ausrede, finde ich!
      Es war einfach ein perfekter Tag für das Makro und in Kombination mit meiner Kamera ist es auch ein Dreamteam. Lediglich das Schwenkdisplay habe ich vermisst, denn dann wären sicherlich noch andere Perspektiven möglich gewesen. Aber leider ist der Rest meines Körpers nicht in alle Richtungen dreh und schwenkbar, daher wären einige Fotos reine Glückssache gewesen. Vielleicht im nächsten Jahr 😉

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.