Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Photoshop Lightroom Alternative – Umstieg Bildbearbeitung Bildverwaltung

Der Überblick zur Adobe Photoshop Lightroom Alternative in Sachen Bildbearbeitung-Software und Bildverwaltung-Software bei *fotowissen.eu. Das sind die die Möglichkeiten für die Ergänzung oder den Umstieg von Lightroom Classic CC oder Lightroom CC auf andere Programme. Für den interessierten Fotografen und Fotoamateur:

Adobe Photoshop Lightroom Alternative

Adobe Lightroom Alternativen im Überblick

Was auch immer man vom Adobe Mietkonzept halten mag, Lightroom ist eine sehr gute und leistungsfähige Software für die Bildbearbeitung und Bildverwaltung. Wenn man zusätzlich auf Adobe Photoshop angewiesen ist, mögen die EUR 12,- pro Monat eine übersichtliche Ausgabe sein. Wer jedoch mit einer Lightroom Kaufversion gearbeitet hat und noch arbeitet, die Adobe Cloud nicht benötigt oder mag, der prüft vielleicht lieber den Software Umstieg?. Auch für alle anderen Nutzer kann es interessant sein, eine Photoshop-Alternative oder Lightroom-Alternative zu kennen, zu prüfen, umzusteigen oder Software zusätzlich zu lizenzieren.

Immerhin ist das Unternehmen Adobe zwar mächtig, aber auch solch großen Software-Herstellern wird  von einigen kleinen und größeren unbeugsamen Unternehmen Paroli geboten. Diese Mitbewerber, welche programmieren teils hervorragende Photoshop und Lightroom Alternativen. Vielleicht finden Sie es hilfreich auch andere Möglichkeiten kennen zu lernen:

Alternative Photoshop Software Bildbearbeitung und Bildverwaltung

Es gibt viel mehr Photoshop Alternativen und Photoshop-Mitbewerber als Adobe Lightroom Alternativen. Bei Lightroom (kurz: LR) reden wir über den RAW-Konverter, die Bildbearbeitung und die Bildverwaltung. Bei Photoshop reden wir über einen RAW-Konverter mit Bildbearbeitung, welcher in einigen Funktionen über die von Lightroom hinaus gehen. Photoshop kann im Gegensatz zu Lightroom auch:

  • CMYK Bearbeitung
  • Einige Bildformate bearbeiten, die Lightroom nicht unterstützt (z.B. PNG)
  • Ebenen Bearbeitung
  • Freistellarbeiten
  • Feine Retusche
  • Collagen
  • Feine Masken
  • Pfade
  • und vieles mehr

Wer im Agenturbereich arbeitet oder als Fotograf aufwändige Freisteller beziehungsweise Retuschen erledigen möchte, der ist mit Photoshop (kurz: PS) in der Lage, in LR konvertierte RAW-Bilder weiter zu bearbeiten und sie in LR zu verwalten / wiederzufinden. Aber es gibt bereits sehr gute Alternativen zu den Bildbearbeitungsfähigkeiten beider Adobe Programme auf dem Markt, sowohl für Windows, als auch für MAC, die allerdings meist die 3D-Komponente von PS auslassen:

Photoshop Alternativen

Kostenpflichtige Bildbearbeitungs-Software

  • Affinity Photo
    von Serif, England – MAC und Windows, rund EUR 55,-, RAW-Konverter plus Bildbearbeitung. Bildverwaltung (DAM = ) in Arbeit. Hier ein ausführlicher Bericht zu Affinity Photo >>.
    Tipp: Das Unternehmen Serif arbeitet auch an einer Bildverwaltung-Software! Hier könnte in Zukunft die ultimative Lösung für Fotografen liegen. Affinity Photo ist einer meiner eigenen Favoriten.
  • DXO Optics Pro
    aus dem Hause DxO Labs, Boulogne, France – MAC und Windows, etwa EUR 200,- (Elite), RAW Entwicklung und Bildbearbeitung.
    Tipp: bis zum Ende November 2017 ist die abgespeckte DxO Optics Essential Version gratis, wenn auch nicht upgradefähig >>
  • Capture One
    von Phase One, Dänemark – MAC und Windows, etwa EUR 280,-, akkurate RAW-Entwicklung und Bildbearbeitung.
    Tipp: Bildverwaltung (Media Pro SE) zusätzlich vom Hersteller erhältlich. Capture One ist eine meiner eigenen Favoriten in Sachen Bildbearbeitung.
  • On1 Photo RAW
    Software von ON1 Inc., Portland, Oregon, USA, MAC und Windows, etwa EUR 110,-, ähnlich wie Lightroom ohne Bildverwaltung / Katalog, englisch.
    Tipp: Einfach zu erlernende Software für alle, die keine Bildverwaltung möchten oder diese mit einem zusätzlichen Programm erledigen. Unbedingt prüfen!
  • Luminar Neptune
    von Macphun Software, USA – MAC (KEIN Windows), etwa EUR 69,-, keine Bildverwaltung, dafür aber RAW-Entwicklung und Bildbearbeitung.
    Tipp: Das Unternehmen entwickelt gute Software und denkt auch mal um die Ecke. Hier dürfen wir noch viel erwarten. Vor allem auch eine Bildverwaltung in Zukunft (bereits angekündigt, siehe Video unten). Leider noch kein Tipp für Fotografen, die sowohl am Windows-PC wie MAC arbeiten.
  • Paint Shop Pro Ultimate
    Corel Corporation, Canada – Windows (Kein MAC), etwa EUR 90,-.
  • ACDSee Photo Studio Ultimate
    ACD Systems International Inc., Canada – Windows (KEIN MAC), etwa EUR 172,-, inklusive Bildverwaltung (DAM).
  • Photo Mechanic
    von Camera Bits, Inc., Oregon, USA – Windows und Mac, etwa EUR 140,-,
    Tipp: Die Foto-Software ist besonders interessant, weil sie sehr schnelle Voransichten von RAW und JPG liefert. Sie ist extrem leistungsstark für Journalisten, bietet allerdings nur rudimentäre Bildbearbeitung. Eine sehr gute Sofware für schnelle und rudimentäre Arbeiten (Übergabe von Fotos an die Agentur). Mehr eine Software zum Importieren, Sichten, Auswählen, Bewerten und Versenden, als eine reine Bildbearbeitung. Die Bewertung der Fotos von Photo Mechanic wird beim anschließenden Import in Lightroom sofort angezeigt (Sterne und Farben)! Photo Mechanic schreibt die Metadaten sofort in die XMP-Dateien oder JPGs!

Die Liste erhebt absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wird aber auch in Zukunft immer wieder überarbeitet.

Kostenlose Bildbearbeitungs-Software (zum Teil auf Spendenbasis)

  • darktable
    Open Source – GNU/Linux / GNOME, Mac OS X / macports and Solaris 11 / GNOME, Windows ist in Arbeit
  • LightZone
    von Light Crafts, Inc. – Windows, Mac, Linux,
    Tipp: Ähnlich Lightroom in der Bedienung, aber übersichtlicher
  • RawTherapee
    GNU General Public License – Linux, MAC, Windows

Lightroom Alternativen

Würden wir Fotografen eine bezahlbare Bildverwaltung-Software finden, gepaart mit einer hervorragenden Bildbearbeitung-Software, wäre Lightroom und Photoshop ersetzt. Im Englischen ist Bildverwaltung auch unter DAM (Digital Asset Management) bekannt. Es würde vermutlich besser mit Medienverwaltung übersetzt. Für uns Fotografen ist DAM eine Verwaltungssoftware von Bildern und Videos, eventuell auch Audio-Dateien (Anmerkungen zu Bildern, Aufzeichnungen für Video,…). Diese Bildverwaltung muss auch Medien verwalten, wiederfinden und anzeigen, welche offline zum Beispiel auf DVDs oder BlueRays liegen. Nach Möglichkeit sollten auch Bilder in Clouds damit verwaltet werden können.

Es existieren wenige Lightroom Alternativen, welche auch eine Bildverwaltung (DAM = Digital Asset Management) mitbringen oder ausschließlich Bildverwaltung liefern. In einigen Fällen ist die Bildverwaltung in einer eigenen Software ausgelagert, was Vorteile und auch Nachteile bewirken kann. In jedem Falle ist der nicht netzwerkfähige Katalog eines der größten Mankos von Lightroom. Eine wäre Software mit netzwerkfähigem Katalog / Bildverwaltung wäre klar im Vorteil. Firmen und kleinere Agenturen, sogar Fotografen möchten von verschiedenen Rechnern (MAC, Windows) auf den gleichen Katalog zugreifen können, um Bilder zu finden, zu verschieben, zu kopieren usw… Das ist nur möglich, wenn der Katalog das mitmacht – im Falle von Lightroom ist das derzeit auch in Lightroom Classic CC oder Lightroom CC unmöglich:

  • Google Photos
    Cloudbasierte Lösung mit Suchmöglichkeiten, Archivierung und Bildbearbeitung.
    Tipp: Keine Möglichkeiten zur lokalen Speicherung auf Ihrem Rechner oder NAS. Nichts für Menschen mit schlechter DSL-Anbindung. Einfach aber effektiv. Achtung: bei voller Qualität der Aufnahmen ist auch Google Photos ab einer bestimmten Cloud-Größe eine Mietversion!
  • Media Pro SE (plus Capture ONE)
    von Phase One, Dänemark – MAC und Windows, etwa EUR 200,-, etwa EUR 500,- inklusive Capture ONE.
    Tipp: Eine reine Bildverwaltung-Software. Die Bildbearbeitung hierzu: siehe oben „Capture One“.
  • ACDSee Photo Studio Ultimate
    ACD Systems International Inc., Canada – Windows (KEIN MAC), etwa EUR 172,-.
    Tipp: Sehr leistungsstark und inklusive Bildverwaltung (DAM). Die vermutlich beste Lightroom-Alternative für Windows-Nutzer!
  • Zukünftig: Luminar, siehe Video unten

Reine Fotoverwaltung-Software

  • Daminion Pro
    von Sedat Yakisir, Deutschland – Windows, Mac OS, Linux, iOS und Android, ab EUR 735,- pro Nutzer oder Miete EUR 339,- pro Jahr.
    Bildverwaltung ohne Bildbearbeitung
  • Photo Supreme
    von idimager System Inc. – Mac und Windows, etwa ab EUR 100,- pro Platz.
  • FotoStation
    von FotoWare, Norwegen – Windows und Mac, ab etwa EUR 149,- pro Lizenz / Platz
  • Portfolio
    Firma Celartem, Inc., Preis ab ca. Dollar 2.700,-, netzwerkfähig.
  • Cumulus
    Firma Canto, USA, Preis ab ca. 4.000,-, netzwerkfähig.

Wer über die Preise der ein oder anderen Bildverwaltung-Software erschrickt, der muss wissen, dass große Lösungen für die Medienverwaltung eine Voraussetzung sind für Zeitungen, Agenturen und große Fotostudios. Es gibt daher verschiedenste Lösungen mit großen Unterschieden. Immerhin können Sie mit diesem Artikel selbst entscheiden, welche Software Sie testen und nutzen möchten.

Tipps für Ihre Fotosammlung

Für Ihre eigene Fotoverwaltung auf Ihrem Rechner habe ich hier ein paar Tipps bereit gestellt:

  • Alle Fotos gehören auf einen Rechner, der die Bilder verwaltet. Das kann auch ein NAS-Laufwerk oder eigener Server sein.
  • Erstellen Sie wenn möglich stündlich Backups. Dazu ist ein Mac-Rechner (TimeMachine) oder ein NAS die beste Lösung. Sie können auch in einer Cloud wie der von Google Photos oder Amazon ein Sicherheitsbackup anlegen. In unserem NAS-Bericht finden Sie dazu Hinweise, wie es geht.
  • Sie benötigen eine einheitliche und immer gleiche Ordnerstruktur. Ich nutze und empfehle Ihnen meine Struktur: 171023-italien-meran (Datum vorangestellt nach JJMMTT oder JJJJMMTT = 20171023-italien-meran). Tipp: nutzen Sie keine Umlaute oder Sonderzeichen im Namen des Ordners.
  • Gewöhnen Sie sich einen einheitlichen Workflow / Arbeitsablauf an, den Sie pro Fotosession durchziehen.

Aus meinen Fotokursen für Lightroom kenne ich den größten Fehler von Fotoamateuren: Oft werden Bilder auf einer externen Festplatte ausgelagert / verschoben, nicht zusätzlich gesichert. Jede Festplatte kann aber versagen. Dann sind ungesicherte Fotos weg. Das ist in aller Regel eine große Katastrophe. Daher sind Backups auch von ausgelagerten Fotos immer nötig! Ich berate im Rahmen meiner Kurse auch immer die Sicherheit Ihrer Bilder. Wenn Sie die obigen Tipps beherzigen, ist aber schon sehr geholfen!

Fazit Photoshop Lightroom Alternative

Es ist nicht einfach Lightroom zu ersetzen. Eine richtig gute und ähnliche Software findet man vielleicht nie, wenn man seine Ansprüche vergleicht. Bevor man sich auf die Suche nach einer Lightroom Alternative oder Photoshop Alternative macht, sollte man allerdings prüfen, ob das Betriebssystem unterstützt wird, der Preis stimmt und ob es eine deutsche Version und deutsche Anleitung gibt. Zumindest ein deutsches Forum mit Support wäre für viele interessant, die kein oder wenig Englisch sprechen. Hersteller die kein Impressum angeben (wie der von Photo Supreme), finde ich auch sehr suspekt. Immerhin wollen wir nicht in kürzester Zeit wieder vor einer ähnlichen Entscheidung stehen, und alle Voransichten sowie Stichwörter neu erstellen müssen. Außerdem muss man jede neue Software auch erlernen. Der Zeitaufwand kann ein guter Grund für Vielbeschäftigte sein, bei Lightroom zu bleiben.

Es ist nicht einfach Adobe Photoshop Lightroom zu ersetzen

Die allermeiste Software liegt zum Testen als Download bereit. Man sollte nach der Installation prüfen, ob die Lightroom Stichwörter übernommen werden und man mit dem Arbeitsablauf / Workflow gut zurecht kommt. Wichtig wäre für viele Fotografen und Fotoamateure auch, ob die Software schnell läuft und netzwerkfähig ist. Für meinen eigenen, schnellen Workflow ist Photo Mechanic in Kombination mit Lightroom 6 einfach Spitze. Besonders für Journalisten oder Sportfotografen ist die Software Photo Mechanic höchst interessant!

Mein persönliches Fazit: es gibt derzeit wenige echte Alternativen zu Lightroom 6 oder Lighroom Classic CC, wenn man alle Faktoren berücksichtigt: Plattformen Win/MAC, Preis, Sprache, Support, Funktionen, Arbeitsablauf, Literatur, Verbreitung, Kurse. Eine der besten Lösungen könnte eine gute Bildverwaltung in Kombination mit Affinity Photo sein. Das Problem: wer wenig Zeit hat, wird das nicht in allen Facetten ausprobieren können. Ich bin auf das Feedback von Ihnen als *fotowissen-Leser angewiesen. In Zukunft teste ich für Sie Capture One in Kombination mit Media Pro.

Doch Vorsicht: Ein Leser hat mich korrekt darauf hingewiesen, dass jede Software uns in eine Abhängigkeit zum Hersteller bringt. Das ist absolut richtig. Gerade Fotodatenbanken / Fotoverwaltungen sind oft proprietär programmiert und nicht übertragbar. Drum prüfe, wer sich ewig bindet!

Ihr Feedback zur Photoshop Lightroom Alternative

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Ich habe mir große Mühe gegeben und lange recherchiert. Bitte sagen Sie mir Ihre Meinung, teilen uns allen Ihre Erfahrungen mit und spenden gerne auch rechts in der Seitenleiste für die *fotowissen-Arbeit. Vielen Dank!

In eigener Sache: Ihr Lightroom Kurs

Der Workflow und der Miet-Preis von Lightroom sind sicher kaum zu schlagen. Wer Lightroom mag und bereits gekauft oder gemietet hat, der möchte vielleicht den schnellsten Arbeitsablauf und alle Funktionen kennen lernen. Dazu biete ich Ihnen den individuellen Lightroom Kurs an.

Ihr Lightroom Kurs >>

Alle meine Fotokurse >>

Die besten Fotokurse der Fotoschule Roskothen

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Photoshop Lightroom Alternative – Software Umstieg Bildbearbeitung Bildverwaltung

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.


Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.


Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

5 Kommentare

  1. Klaus D. Holzborn

    Danke Peter für Deine Mühe, es ist ja fast unüberschaubar, was es alles so gibt.
    Allerdings hast Du die „hauseigenen“ Programme von Nikon (Capture NX-D), Canon (DPP 4) und Sony (IDC) vergessen, auch Fuji und die anderen Firmen bieten solche Programme, die natürlich für mit den Dateien funktionieren, die mit ihren Kameras erstellt wurden.
    Ich habe LR schon mit Erscheinen der 5D Mk II den Rücken gekehrt, damals gab es das Abo noch nicht, es gab nur Bezahlversionen, aber ein Upgrade? Nicht bei Adobe. Ich hätte das neue LR mit 25% Rabatt neu erwerben dürfen.
    Seitdem verwende ich DPP und für meine Nikons das Capture NX-2 und NX-D. Die Programme liefern alles, was LR auch kann, okay, vielleicht sind einige Funktionen etwas anders oder versteckt aufgebaut, aber es reicht vollkommen.
    Denn die Endbearbeitung findet in PS statt (die Version CS2 gibt es auch für „Altkunden“ freigeschaltet – also wer jemanden kennt, der das Programm mal hatte, kann sich das wieder kostenlos herunterladen).
    Und die Verwaltung mache ich in EXCEL. Die Dateinamen sind hierbei aussagekräftig, also wie bei Dir: Ort, Motiv, Datum, besondere Dinge, Fotograf, und letztendlich die letzten 4 Ziffern der RAW-Datei (damit diese im Notfall schneller wiedergefunden werden kann), also:
    Muenchen-Frauenkirche-20170808-von_unten-Fotograf-1243.DATEIENDUNG
    Keine Umlaute, kein ß, keine Sonderzeichen. – Zeichen ist das Trennzeichen, Unterstrich dient der weiteren Erläuterung. So kann ich die Dateinamen in EXCEL überführen und das – Zeichen dient als Trennzeichen für ein neues Feld. Damit sind Sortieraktionen etc. problemlos möglich.
    Zum Schluss werden die Dateien auf mehreren Festplatten parallel und auf einer M-Disk mit 25 GB gespeichert. Diese M-Disk erhalten Namen, so dass in der Excel-Datei bei jedem Bild steht, auf welcher M-Disk welche Bilder sind.
    Dann noch etwas zu DxO. Das Programm habe ich vor kurzem in der Version 9 für einige ältere RAW-Dateien getestet. Die Ergebnisse waren manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem sah DxO Farbkombinationen, die mir gar nicht gefallen haben, auch die Schärfe lässt zu wünschen übrig. Es sind viel zu viele Voreinstellungen (besonders die Kamera-Objektiv-Kombination) vorhanden, die nicht einzeln kontrollierbar und oft nicht steuerbar sind.
    Der Vorteil der firmeneigenen Programme ist der, dass sie über lange Zeit konstant angeboten werden.
    Und wer seine Bilder nach der RAW-Entwicklung gleich als TIF 16-Bit abspeichert, der braucht zukünftig das RAW-Programm nur noch in Ausnahmefällen.
    Danke Dir nochmals für Deine Mühen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Peter, ein interessanter Artikel. Mein Vorredner Klaus spricht mir aus dem Herzen. Auch ich benutze als Nikonfotograf das hauseigene Programm Capture NX-D, das sehr gut ist (und gratis), wie ich finde. Zum Sortieren und zur Vorschau eignet sich auch das einfachere Programm NX-View. Mit diesen beiden Programmen lässt sich schon fast alles machen, das einzige, was ich vermisse, ist eine Objektivkorrektur für Fremdobjektive, z.B. von Sigma. Da könnte DxO in die Bresche springen oder eben ein anderes Programm als Ergänzung, je nach Bearbeitungswünschen.
    Die Tipps für die Verwaltung der Fotosammlung sind auch noch interessant. Ich gehöre auch zu denen, die die Fotos auf einer externen Harddisk sichern, die Topbilder noch zusätzlich auf einem Stick. Allerdings halte ich das Risiko eines zeitgleichen Absturzes der PC-Festplatte und des externen Speichers für ziemlich gering und daher vernachlässigbar.
    Ich finde übrigens, dass es noch ein besseres System gibt als das Sammeln von zehntausenden von Bildern, was dann das Benennen nach einem Zahlensystem nötig macht. Denn mit Einem tun sich die meisten Fotoamateure und auch Profis wirklich schwer; mit dem Löschen von Bildern. Ich habe mir schon früh angewöhnt, vor allem in den Wintermonaten die Ordner rigoros durchzuarbeiten. Das heisst konkret; was in 100%-Ansicht nicht knackscharf ist, wird gleich gelöscht. Aus Serien behalte ich die besten 2 -3 Bilder, mache ich später bessere, werden die Vorherigen auch gleich gelöscht. So habe ich immer etwa gleich viele Bilder, aber sie werden immer besser. Wozu soll ich 5 bis 6 Bilder behalten, die alle etwa gleich gut sind? Weg damit! Löschen ist die Lösung, nicht Sammeln und Archivieren. Wenn ich mir bei der Betrachtung eines Bildes sagen muss, dass ich es vielleicht ja doch noch einmal brauchen kann, dann liegt die Antwort schon auf der Hand!
    Es wurde übrigens einmal ein Südafrikanischer Wildlife Photographer of the year danach gefragt, wie er seine Fotos verwalte. Seine Antwort war, dass es ihm leichter falle, die Treffer herauszupicken als die schlechten Fotos zu löschen. Der einzige Fehler, den er macht ist es, die schlechten Bilder nicht zu löschen, sondern zu behalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich werde wohl zu Capture One wechseln, der Katalog wird importiert und die Bearbeitung zum großen Teil auch. Die Schlagworte und Bewertungen sind weiter da. Nur die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig. Und dann affinity.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Lightroom gab (oder gibt) es entweder als Kaufversion oder im Abo mit den anderen Adobe-Programmen.

    Sollte es in einiger Zeit kein Update für die Kaufversion mehr geben, könnte ich auch damit leben. Ich fotografiere doch nicht mit Lightroom. Ich muss allerdings sagen, dass ich ein Anhänger von Bildern „Out of the Box“ bin.

    Mein Grafikprogramm von CoralDraw ist aus dem Jahr 2003 (14 Jahre alt) und es läuft ohne Probleme unter Windows 10. Für Windows 10 soll es ja keinen Nachfolger geben. So könnte Lightroom bis zum Ende aller Tage auf meinem Rechner laufen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.