Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Photokina 2016

Die Photokina 2016 werden wir mit mindestens drei Kollegen für Sie besuchen. Schon jetzt freuen wir uns auf viele technische Neuerungen und auch auf die kleinen Überraschungen. Was erwarten wir von der Photokina in diesem Jahr?

Photokina 2016

Neuheiten Photokina 2016

Es sind nicht allein die Neuheiten der Photokina 2016 auf die wir warten. Uns interessieren neben den technischen Errungenschaften der sich jagenden Kamerahersteller vor allem auch kleinere Dinge, die uns begeistern. Davon abgesehen ist die Photokina eine prima Gelegenheit sich wunderschöne Fotos anzusehen, denn auf der Messe warten mehrere Galerien auf den Besucher.

Neue Canon 5D Mark IV

Dringend erwartet wird zur größten Fotomesse eine neue Canon EOS 5D Mark IV von der Gemeinde der Kamerafans. Canon hat relativ lange Produktzyklen und belegt mit Ausnahme der neuen EOS 1Dx Mark II in den Testcharts diverser Fotomagazine der letzten Jahren selten die allervordersten Plätze. Früher hatte der Japanische Hersteller immer Platz eins, doch diese Zeiten scheinen vorbei, zu gut sind Handhabung, Bildqualität und Ergebnisse von Nikon, Panasonic und Sony. Das mag auch mit den Sensoren zu tun haben, die Sony für sich und Nikon entwickelt und die gerade bei hohen ISO-Bereichen weniger Rauschen produzieren als die meisten von Canon.

Die neue EOS 5D Mark IV wird auch deshalb mit Spannung erwartet und vermutlich erst zu Weihnachten 2016 erwerblich sein, bleibt Canon seiner bisherigen, spannungsgladenen Produktveröffentlichungstaktik  treu. Auf der Messe in Köln werden wir hoffentlich folgende Kameraeigenschaften finden, die uns jetzt in Gerüchten zu Ohren kommen, seitdem die Kamera in Indonesien angemeldet wurde:

  • 28 Megapixel Vollformat
  • ISO bis 51200
  • 9 Bilder pro Sekunde
  • 4K Video
  • Touchscreen Monitor / Display
  • Kombinierter Compakt Flash und SD-Kartenslot
  • Wi-Fi und GPS

Es bleibt abzuwarten, was davon tatsächlich in dem Metallgehäuse unter kommt und wie gut der Autofokus tatsächlich sein wird. Immer wieder hat sich der japanische Kamerahersteller schwer getan in den Spitzenmodellen einen Klappmonitor zu etablieren. Kaum einer außer Canon weiß, warum das den billigeren Konsumerkameras vorbehalten bleibt (sind die Klappdisplays nicht regenfest?). Das gleiche gilt für den eingebauten Blitz. Viel schlimmer: Nikon und Pentax haben schon seit Jahren eine AutoISO mit Belichtungskorrektur, die bislang bei Canon nur in der 7D Mark II und 1D X Mark I und II verbaut wurden. Und auch das ist zumindest bei der 7D II schlecht umgesetzt, denn mit Blitz fällt diese Funktion wieder weg, steht also ausgerechnet für Reportage nicht zur Verfügung.

Canon hat also in den letzten Jahren deutlich an Rang verloren und überschüttet den Verbraucher wie Profi statt dessen mit Objektivupdates, von denen man sich fragen muss: Warum waren die Baureihen der ersten Objektive nicht bereits perfekt? Warum kommt jetzt zur Photokina vermutlich ein EF 24-105 f/4L IS II? War das erste Objektiv der Baureihe nicht gut gerechnet? Was ist da los? Versucht man bei Canon auf Kosten des Verbrauchers verkrampft Geld zu machen?

Möchte man es positiv sehen, dann ist das Kamerasortiment und Objektivsortiment von Canon immer noch weit vorne. Aber alle Hersteller haben derzeit große Probleme mit dem immer weiter wachsenden Handykameramarkt. Kaum ein Konsumer sieht noch ein, schweres Gerät im Urlaub mit zu führen. Auch in den schlanken Gehäusen der Smartphones tut sich etwas und wir werden in Kürze erleben, wie die letzte Domaine der Spiegelreflexkameras angegriffen wird durch Smartphone Zoomobjektive und winziges Bildrauschen mit Hilfe der Kombination mehrerer Sensoren in einem Handy. Auch hier gilt es auf der Photokina genau hinzusehen.

Baut Canon die elektronische Sucherkamera im Highendbereich?

Man munkelt überdies Canon baue endlich eine Highendkamera mit elektronischem Sucher. Das wäre ein Erfolg den man Sony oder Panasonic zuschreiben müsste, denn die führen hier den Markt an. Unübersehbare Vorteile des elektronischen Suchers sind unter anderen die Gesichtserkennung und die mögliche Darstellung von Schärfentiefe wie Belichtung bereits vor der Aufnahme. Ob Canon hier je wieder Anschluss findet an die Innovationen von Panasonic und Sony bleibt fraglich. Das verhaltene japanische Abwarten ist eben nicht immer die erfolg bringende Devise.

Warum bietet Canon kaum Firmwareupdates für ältere Kameras an?

Einer der größten Kritikpunkte lautet, dass Canon sich nicht um ältere Kameras mit nützlichen Firmwareupdates kümmert und den Nutzer schlicht im Regen stehen lässt, selbst wenn die Hardware der Kamera mehr könnte und nur durch die Innovationslosigkeit der Software gebremst wird. Ist es Geldgier oder schmale Marge, die Canon zu diesem Kunden unfreundlichen Verhalten verleiten?

Fujifilm kann Firmware-Service wesentlich besser und läuft großen Unternehmen mit besonderen Kameras in vieler Hinsicht den Rang ab. Immer mehr Profis wechseln zu Fujifilm, angetrieben durch hervorragende hybride Sucher, dem besseren Autofokus oder durch schlichtes, schickes Design.

Gut nun könnten wir noch der Fairness halber auf überhitzende Sensoren (A 6300) und den schlechten Service von Sony eingehen, aber wen interessiert es in einem Markt, wo sich mehr über Technik als über Service oder Bildinhalte unterhalten wird?

Wir werden deshalb auch ein großes Augenmerk auf die Ausstellungen der Photokina legen, die bekanntlich hervorragende Fotos hängen. Man darf nach der bereits sehr guten Ausstellung der Photo Adventure gespannt sein, ob das zu toppen ist. Sicherlich hat die Messe in Köln ausgereiftes Mischlicht und kann die Fotos so besser zur Geltung bringen. Besonders spannend verspricht die Sales Gallery zu werden, welche Fotografien verkauft.

Was uns noch interessiert:

  • Alternativen zu Photoshop und andere Bildbearbeitungssoftware
  • Sales Gallery – Fotokunst Kaufen
  • Die neue Fuji XT-2
  • Neue Sony Kameras
  • Neue Nikon Kameras
  • Neue Tamron Objektive
  • Metz Blitzgeräte
  • Tolle Fotobücher
  • Coole Stative

Die Messe Online >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist -Photokina 2016

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.