Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Photographing Scotland – *Buchrezension

Jeder Fotograf der nach Schottland fährt, braucht dieses Buch. Die Buchrezension von Photographing Scotland von Dougie Cunningham, erschienen am 07. Dezember 2017 beim Verlag FotoVue, ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit. Scotland – A photographer’s dream könnte eine weiterer Titel dieses Schwergewichts sein, aber stattdessen lautet der Untertitel A photo-location and visitor guidebook. Perfekt auf Fotografen abgestimmt mit den tollsten Beispielen, warum Schottland tatsächlich ein Traum für Fotografen ist.

Photographing Scotland

Doch fangen wir mal ganz von vorne an. Das Buch ist mit einem Format von etwas mehr als DIN A5 theoretisch ganz handlich, wenn es nicht 592 Seiten hätte. Im Paperback bringt es damit immerhin 1.267 Gramm (abzüglich der geschätzten 50 Merker die ich eingesetzte habe, sind es wahrscheinlich 1.260 Gramm) auf die Waage. Das ist für das Handgepäck, geschweige denn für den Fotorucksack einfach zu viel. Und damit sind wir auch schon bei dem einzigen Kritikpunkt am Buch! Es ist zu schwer!

Ein leiser, aber wirklich ganz leiser Kritikpunkt: Das Buch ist bisher leider (noch) nicht auf Deutsch erschienen. Englisch muss man nicht studiert haben, um es lesen zu können, aber ab und an braucht man vielleicht noch einmal ein Wörterbuch. Mein Englisch reicht so gerade aus, um es flüssig lesen zu können, aber ich bin mir sicher, der ein oder andere Witz ist an mir leider vorbeigegangen. Aber, seinen Sinn und Zweck, nämlich ein Foto-Guide zu sein, erfüllt Photographing Scotland ganz ohne Probleme.

 

Auch wenn das Buch sehr schwer ist, gibt es so viele Informationen, dass man mehrere Versuche beim ersten Durchblättern benötigt, um überhaupt einen ersten Satz zu lesen. Eine etwas widersprüchliche Aussage? Ja, denn auf was schaut ein Fotograf zuerst? Genau, auf die Fotos und dazu kann man nur eines sagen: Die Fotos sind fantastisch! Ob klein, ob groß, manchmal auf einer Doppelseite, jedes Foto ist ausführlich mit der entsprechenden Location beschrieben und zusätzlich werden die Exif-Daten (Kamera-Modell, Objektiv-Brennweite, Brennweite mit der fotografiert wurde, Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert) mit angegeben, sowie die Jahreszeit der Aufnahme. Ausführlicher habe ich es in noch keinem Fotobuch gesehen.

Photographing Scotland – Beispielbilder (Doppelseiten)

Doch noch ein paar Worte zu den Fotos. Mit über 800 Fotos ist dies wohl eines der am besten bebilderten Fotoreisebücher die ich je gesehen habe. Ich habe es nicht geschafft auch nur eine Seite zu lesen, sondern habe erstmal nur Bilder geschaut. Dougie Cunningham ist ein fantastischer Landschaftsfotograf! Doch nicht nur seine Landschaftsbilder sind phänomenal, sondern auch seine Fotos von Brücken, Straßenszenen, Burgen und auch von Veranstaltungen können sich wirklich sehen lassen.

Dougie Cunningham ist ein Allround-Künstler … in Bild und mit Worten!

In Photographing Scotland hat Dougie Cunningham beide Talente perfekt miteinander kombiniert. Damit hat er bewissen, das er nicht nur tolle Fotos machen kann, sondern auch sehr gut schreiben kann. Mit einer Prise Humor, mit sehr viel Sachverstand und einem Stil, wo man die Liebe zur Fotografie und dem Land in jedem Satz spüren kann.

Ein schönes Beispiel zum trockenen Humor zu einem der größten schottischen Probleme … Midges:
„Midges are the scourge of the highlands. These tiny insects may seem laughably small for their fearsome reputation, but the problem is that they do not travel alone.” Frei übersetzt: Midges sind die Geißel der Highlands. Diese kleinen Insekten scheinen für ihren furchterregenden Ruf lächerlich klein zu sein, aber das Problem ist, dass sie nicht alleine reisen.

Wer bisher noch keine Midges kennengelernt hat … seid dankbar, die Geißel Schottlands trifft es ziemlich genau! Midges sind winzig kleine und fiese blutsaugende Mücken, die gerne in der perfekten Fotozeit (Dämmerung) an windstillen Tagen in großen Schwärmen die Stimmung zerstören. Doch, zurück zum Buch.

 

Photographing Scotland – Inhalt

Kommen wir zum Inhalt meiner Schottland-Bibel!

Schlägt man das Buch auf, ist im Umschlag (vorne) direkt noch eine hervorragende Hilfe abgebildet.

  • Sonnenaufgangs- und untergangs Positionen in Schottland für das ganze Jahr anhand eines Kompasses
  • die Höhe die die Sonne je Monat erreicht (z.B. nur 10° im Januar, aber 56° im Juni)
  • die ungefähren Sonnaufgangs- und untergangszeiten ebenfalls pro Monat.

Natürlich sind das alles Näherungswerte, aber dennoch eine gute Hilfestellung.

 

Neben einem Vorwort und einer Einleitung von Dougie Cunningham, die man nicht „überlesen“ sollte, kommen einige allgemeine Informationen, wie sie in keinem Reiseführer fehlen dürfen. Allerdings werden Themen wie die Anreise, die Unterkünfte und ähnliches wirklich nur ganz kurz angerissen, in der Regel mit einem Verweis auf Informationen im Netz. Etwas ausführlicher wird es dann bei der Vorbereitung zu einem Foto-Tripp. Neben dem von Dougie Cunningham genutzten Equipment, geht er ausführlich auf die Vorbereitungen wie zum Beispiel auf gute Karten, Sicherheit, Kleidung etc. ein. Noch ein kurzer Exkurs zum schottischen Wildlife und ein kleiner Sprachführer und dann geh es los … wir sind in Schottland!

 

Photographing Scotland – Die Einteilung

Jede Region hat ein eigenes Kapitel erhalten, das farblich abgesetzt ist. So kann man auch von außen recht schnell das richtige Kapitel finden.

Photographing Scotland

Unterteilt ist Schottland in folgende Regionen:

  • Lowlands
  • Eastern Highlands
  • Western Highlands
  • Western Isles
  • The Far North

Übrigens sind auch die Inneren und Äußeren Hebriden, sowie die Orkney und die Shetland Inseln würdig vertreten. Selbst St. Kilda darf nicht fehlen!

 

Photographing Scotland – Die Einführung zur jeweiligen Region

Gestartet wird immer mit einer kleinen Einführung und einem Kartenausschnitt in dem die Highlights markiert und durchnummeriert sind. Durch die fortlaufende Nummerierung kann man die Highlights in der Region schnell wiederfinden.

Photographing Scotland – Die einzelnen Highlights

Jedes Highlight wird kurz beschrieben und ggf. verschiedene Viewpoints (Aussichtspunkte) benannt, die in der Regel auch bebildert sind. Natürlich wird ebenfalls auf die fotografischen Highlights eingegangen. Noch wichtiger, und genau das macht das Buch zu einem Highlight und für mich zur Schottland-Bibel, werden farblich abgesetzt die wichtigsten Informationen noch einmal detailliert aufgezählt:

  • How to get there (Wie kommt man hin): Neben einer kurzen Erläuterung werden die GPS-Koordinaten des nächstgelegenen Parkplatzes (teilweise mit Entfernungsangaben zur Örtlichkeit) ebenso benannt, wie die Grid Reference und der Postcode (sozusagen die Postleitzahl in UK) und welche Karte (OS oder Viewranger) man für das Gebiet nutzen sollte). Natürlich für jeden Viewpoint separat!
  • Accessibility (Zugang/Barrierefreiheit) Hervorragend beschrieben, für jeden der auf einen Rollstuhl oder andere Hilfsmittel angewiesen ist auch entsprechend gekennzeichnet! Auch hier sind Informationen zum Schwierigkeitsgrad des Weges zu finden (und sie stimmen und sind nicht über- oder untertrieben).
  • Best time of year/day (Beste Zeit des Jahres/Tages) für den Besuch. Nicht nur die Jahreszeit oder Uhrzeit an dem man das Highlight besucht, wird angegeben, sondern auch, ob es eher eine Schönwetter-Location ist oder ob es sich auch bei Regen lohnt. Toll!

Speziell zwei Dinge, neben den herausragenden Fotos, haben mich wirklich begeistert.

  1. Die liebevolle Arbeit die Dougie Cunningham in sein Werk gesteckt hat. Oft beschreibt er nicht nur einen Spot, sondern hat, wie beim Beispiel von Eilean Donan Castle zu sehen, gleich mehrere Varianten zur Auswahl. DAS habe ich noch bei keinem anderen Reiseführer gesehen (und ich kenne wirklich einige).
  2. Die Genauigkeit der Angaben sind exakt! Wenn er schreibt, der Zugang ist schwierig, dann ist er schwierig. Wenn er schreibt, es ist alles ganz einfach, dann ist es das auch! Schreibt er etwas von Kletterausrüstung, dann sollte man das ernst nehmen!  Auch die Entfernungsangaben sind sehr genau. Nicht jeder von ihm beschriebene Ort ist für jeden zugänglich. Ich habe das Buch wirklich intensiv auf Vorbereitung unserer Reisen studiert und einige tolle Locations einfach wieder streichen müssen. So ist Schottland manchmal auch.

Wer übrigens denkt, es geht nur um Landschaftsfotografie, dem sei gesagt, auch die großen Städte wie zum Beispiel Edinburgh und Glasgow kommen nicht zu kurz. Die wunderschönen Burgen, wie Eilean Donan Castle oder Stirling Castle, fehlen ebenso wenig wie die Forth Bridges oder die Kelpies, wie die Wasserfälle und Strände. Allumfassend, würde ich sagen. Sicherlich gibt es noch tausende weitere tolle Locations in Schottland, aber auch ein Fotoguide ist endlich!

 

Fazit zu Photographing Scotland von Dougie Cunningham

Neben den üblichen Reiseführern hebt sich Photographing Scotland von Dougie Cunningham wohltuend hervor. Es ist ein Foto-Guide, ein Reiseführer, ein Buch für Fotografen von einem Fotografen. Mit wunderschönen, spannenden, dramatischen, traumhaften Fotos, hervorragenden Erläuterungen und einem Autor, der nicht nur herausragende Bilder für dieses Buch geliefert hat, sondern auch seine Liebe zu Schottland mit den Lesern teilt und viele Informationen bereit hält. Ich wüsste nicht, wie man es besser machen könnte!

Ich empfehle es jedem Fotografie begeisterten Besucher Schottlands. Egal, ob „Erst- oder Wiederhölungstäter“, jeder wird auf seine Kosten kommen. Dougie Cunningham zeigt bekannte und weniger bekannte Orte und für jeden Fitness-Level gibt es die passende Location.

Kleines Manko ist das Gewicht des Buches und das es bisher leider nur in Englisch erschienen ist.

 

Ausgezeichnet - Gold Award fotowissen.eu

Ausgezeichnet- Gold Award fotowissen.eu

 

Photographing Scotland – Der Verlag fotoVUE

Noch ein kleiner Hinweis zum Verlag. FotoVUE ist ein Verlag von Fotografen für Fotografen. Ihre Produktpalette beinhaltet, neben Photographing Scotland, Photographing The Lake District, North und South Wales, Cornwall and Devon und andere britische Gegenden. Ausreißer ist noch ein Buch über die Dolomiten und über Wildlife-Fotografie in UK. Ich hatte die Gelegenheit auch ein anderes Buch durchzublättern und sie sind qualitativ wirklich hervorragend. Auf der Homepage von fotoVUE gibt es übrigens auch immer mal wieder Rabattaktionen. Das neue Buch über East Anglia kommt im März und ist derzeit zum Vorzugspreis vorzubestellen (Stand Januar 2019). Aber jede gute Buchhandlung kann die Bücher zum „normalen“ Preis bestellen. Leider kann ich keine Angaben zum Porto machen, daher bitte darauf noch einmal einen genauen Blick werden, falls man direkt beim Verlag bestellen möchte.

Hier die Homepage von fotoVUE zum Buch: https://www.fotovue.com/shop/books/photographing-scotland/

Einen Blick ins Buch findet man dort auch unter Look inside (bitte groß machen, damit man auch etwas lesen kann).

 

 

Als kleiner Anreiz, bin ich so frei und zeige einige Orte, die wir dank Photographing Scotland gefunden haben und dort eine wundervolle Zeit beim Fotografieren verbrach haben. Bekannte Orte, wie die Fairy Pools auf der Isle of Skye oder Eilean Donan Castle, sind in jedem Reiseführer zu finden, aber Seacliff Beach unterhalb von Tantallon Castle habe ich bisher nur in einem anderen Reiseführer gefunden, der diesen tollen Strand nur nebenher beschrieben hat. Ohne Dougie Cunningham wären wir wahrscheinlich dran vorbeigefahren und hätten eine tolle Location verpasst!

Photographing Scotland – Gesehen, geplant, selber fotografiert

Photographing Scotland

Falls of Bruar – Tatsächlich haben wir dieses Bild schon im Mai 2017 gemacht, noch bevor Photographing Scotland erhältlich war :-)

 

Mehr zu unseren Schottland-Erlebnissen sind hier zu finden:

Schottland im Winter, Wildlife in Schottland Reraig Forest, Das Schottland Bild, Isle of Skye Fairy Glen, Isle of Skye Wasserfälle, Ein Tag in den Highlands, Eilean Donan Castle und Queens View.

Bitte tut mir und Dougie Cunningham den Gefallen und schaut Euch die Bilder in groß an. Einfach auf die Bilder klicken und schon sind die groß :-) Viel Spaß beim Schauen, beim Träumen, beim Lesen und später bei der Planung! Schottland ist ein tolles Reiseziel für Fotografen und Dougie Cunningham hat diesem wunderschönen Land mit seinem Buch alle Ehre erwiesen!

Thank you very much, Dougie, for the great hours while reading and planing our trips with your help!

 

Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Photographing Scotland – *Buchrezension

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

6 Kommentare

  1. Hallo Britta,
    schöne Beschreibung für ein wirklich tolles Foto-Reise-Buch! Wir haben es im Mai letztes Jahres bei Waterstone´s in Oban gekauft. Zu meiner Überraschung fand ich direkt auf der ersten Seite ein kleines Foto eines Schiffswranks, welches ich gerade selbst morgens bei Corpach am Loch Eil fotografiert hatte!
    Viel Spaß weiterhin beim Fotografieren und Danke für den Artikel.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Sylke,

      danke, Dougie Cunningham hat es aber auch verdient! Es ist einfach ein tolles Buch!
      Das wünsche ich Dir auch! Vielleicht sieht man sich dann ja mal in Schottland :-)

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Britta,

    eine wirklich spannende Rezension. Auch Deine Bilder dazu sind toll. Ich wollte immer schon mal nach Schottland, habe es leider noch nicht geschafft. Der Artikel macht jedenfalls auch Lust auf Schottland. Ich habe es bisher nur in den Snowdonia National Park in Wales geschafft, der auch toll ist.Leider hatten wir dort nur wenige lichte Momente.

    Beste Grüße

    Theodor

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Theodor,

      lieben Dank!

      Schottland ist ein Traum für Landschaftsfotografen. Doch mich fasziniert nicht nur die Landschafft, sondern auch die Geschichte des Landes und deren Menschen. Ein rundum gelungenes Fleckchen Erde!
      Wenn Du die Gelegenheit hast, besuche Schottland, speziell die Highlands oder die Inseln. Es lohnt sich, nicht nur fotografisch ;-)
      Und vergiß dann das Buch nicht!

      Wales steht auch noch auf meiner Wunschliste, wie so einiges anderes :-)

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Britta,
    da ich mich öfters in Schottland rumtreibe, mit dem Motorrad muß ich Dir Recht geben. Das Foto-Reisebuch ist sehr interessant, aber für mich zu schwer. Ich werde trotzdem für die neue Reise mal reinschauen. Bisher habe ich meine Wege + Ziele über das Buch Schottland von Antony Kamm mit über
    400 Farbaufnahmen und Beschreibungen von dem schottischen Tiefland zu den Highlands geplant.
    Zusätzlich kommen natürlich die Inseln auch zum Zuge.
    LG

    Georg

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Lieber Georg,

      ja, für Fotorucksack oder Motorradtasche ist das Buch zu schwer, aber um die Reise zu planen, ist es Gold wert.
      Über Schottland gibt es viele gute (oder auch weniger gute) Reiseführer, aber halt keines geht auf die Besonderheiten der Fotografie ein, zeigt andere Alternativen und nennt die beste Uhrzeit zum Fotografieren. Von daher ist Dougie Cunninghams Buch schon eine Ausnahme. Es gibt noch ein weiteres Buch „The Photographer’s Guide to Scotland“, der beschränkt sich jedoch auf die Isle of Skye, Glen Coe und die Trossachs und ist bei weitem nicht so ausführliche. Da sind dann eher die „üblichen Verdächtigen“ vertreten. Ganz nett und auch wesentlich handlicher und im Mitnahmeformat, aber halt bei weitem nicht so informativ.
      Das von Dir verwähnte Buch scheint es nur noch im Antiquariat zu geben – Schade. Ich hätte es mir gerne angeschaut.
      Letzlich ist es heute dank Internet und Social Media recht einfach auch außergewöhnliche Orte zu finden, man muss nur die Zeit investieren und danach suchen ;-)

      Viel Spaß bei Deinem nächsten Schottland-Trip!

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.