Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Parkleuchten Gruga 2016 – Teil 2

Parkleuchten Gruga 2016 – es lässt mich einfach nicht los. Daher möchte ich Euch heute von meinem zweiten Besuch beim Parkleuchten 2016 in der Gruga berichten. Warum fahre ich nochmal zum Parkleuchten in die Gruga? Nun, das ist ganz einfach erklärt. Beim letzten Besuch hat die Zeit nicht gereicht um alles zu sehen. Das ist nicht weiter schwierig, denn der Grugapark in Essen ist groß und Nachtfotografie dauert nun einmal seine Zeit, da es sich meist um Langzeitbelichtungen handelt.

In der Dämmerung leuchten die ersten Lichter in der Gruga auf und so ziehe ich mit Kamera, Stativ und Fernauslöser bewaffnet los. Es wäre schade gewesen, wenn ich die ein oder andere Installation verpasst hätte, die beim ersten Besuch nicht auf unserem Weg lag. Neben den Lichtinstallationen gefallen mir auch die Kunstwerke in der Gruga, die beim Parkleuchten ebenfalls in Szene gesetzt werden.

Kunstwerke – Parkleuchten Gruga 2016

Noch eine kleine Anmerkung zum dritten Bild: Die Dame im Vordergrund war so hell erleuchtet, dass ich es bei alle Mühe nicht geschafft habe, ihre natürlichen Farben zu treffen und dennoch die farbenprächtig beleuchtete Vegetation dahinter auf ein Bild zu bannen. Der Griff in die Trickkiste namens HDR war dafür nötig. Was ein HDR ist und wie es erstellt wird, erklärt dieser Artikel besser als ich es in ein paar Worten könnte.

Doch ich bin ja nun nicht in die Gruga gefahren, um nur die Kunstwerke zu fotografieren, sondern um die Lichtinstallationen zu bewundern und festzuhalten. Es ist schon erstaunlich, was die Macher von World of Lights sich dazu haben einfallen lassen. So werden auch ganz profane Dinge, wie zum Beispiel Mülltonnen, plötzlich zu Kunstobjekten. Ich bewundere diese Kreativität, denn wer würde sonst Mülltonnen fotografieren, die ja nun meist keinen erbaulichen Anblick bieten.

Installationen

 

Wer meine Artikel (aus diesem Jahr und auch aus dem letzten Jahr) vielleicht schon in der Vergangenheit gelesen hat, der weiß, ich liebe Baume. Daher geht mir auch 2016 wieder das Herz beim Parkleuchten in der Gruga auf. Ich möchte Euch nicht nur dir wunderschönen Landschaften zeigen, sondern auch einen Baum der es mir speziell sehr angetan hat. Er wird in wechselnden Farben beleuchtet und sieht bei jedem Farbwechsel ein wenig anders aus. Der Farbwechsel vollzieht sich recht schnell, so dass ich die ISO-Werte ein wenig nach oben anpassen musste, um eine kürzere Belichtungszeit zu erhalten und die kräftigen Farben in ihrer ganzen Pracht zeigen zu können.

Der Baum  im Wechsel der Farben

Doch nun habe ich Euch genug mit einem Baum strapaziert, ich zeige Euch lieber noch ein paar mehr Bäume und Landschaften. Denn genau dafür ist der Grugapark in Essen bekannt und ich bin mir sicher, selbst im Frühling sehen die Bäume nicht farbenprächtiger aus als beim Parkleuchten.

Highlights beim Parkleuchten Gruga 2016

Mein persönliches Highlight ist diesmal auch mein Titelbild. Und natürlich ist es ein Baum-Foto 🙂

Parkleuchten Gruga 2016

Wie immer lohnt es sich beim Fotografieren den Blick schweifen zu lassen. So habe ich diesmal zwei Ausblicke neben der Gruga entdeckt. Mir hat es die Laterne hinter der strahlenden Wand angetan. Warum? Ich kann es noch nicht einmal sagen. Mir gefällt das Bild, Euch auch?

Parkleuchten Gruga 2016

Über das Hundertwasser-Haus brauche ich wohl keine Worte zu verlieren. Da lasse ich das Foto ganz für sich sprechen.

Parkleuchten Gruga 2016

Zuletzt möchte ich Euch noch mein Experiment zeigen, auf das ich doch ein wenig stolz bin. Einmal, weil ich es mal wieder geschafft habe zu experimentieren (für mich nicht ganz so einfach) und weil es direkt beim dritten Versuch geklappt hat und tatsächlich so aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe.

Experiment

Parkleuchten Gruga 2016

Wie habe ich dieses Bild gemacht? Nun, eigentlich war es recht einfach, nur das Timing war schwer. Die Kamera ist auf dem Stativ befestigt, Fernauslöser in der linken Hand, die recht Hand am Zoom (in diesem Fall mein geliebtes 17-55mm). Bei 55mm habe ich die Vögel fokussiert, dann den Fernauslöser betätigt und aus dem Bild gezoomt. Jedoch nicht in einer flüssigen Bewegung, wie beim letzten Mal mit der Mohnblüte, sondern in drei Schritten. Das heißt ich habe den Zoomring ein kleines Stückchen gedreht, kurz gewartet und weiter gedreht, wieder ein wenig gewartet und so weiter. Hört sich einfach an, ist jedoch recht schwierig, den man muss die Drehbewegungen des Zooms auf die Belichtungszeit abstimmen und 3,2 Sekunden sind doch recht kurz. Probiert es einfach mal aus. Mir hat es Spaß gemacht und ich finde das Ergebnis recht gelungen.

Nun möchte ich mich für dieses Jahr aus der Gruga und vom Parkleuchten verabschieden. Das Parkleuchten 2016 geht noch bis zum 13.03.2016, also noch genügend Zeit um mal vorbeizufahren. Alle weiteren Informationen sind auf der Homepage des Grugapark zu finden. Viel Spaß!
Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Parkleuchten Gruga 2016 – Teil 2

Britta Dicken

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf

5 Kommentare

  1. SusanneB

    Hallo Britta,

    und wieder super Foto`s!!!

    Es ist so toll zu sehen wie Du Fortschritte machst. Das sind so tolle Fotos!!!

    Nun, ich hoffe, ich komme noch hin um dort auch ein wenig auszuprobieren….

    Wenn, dann werdet ihr teilhaben…

    Ganz liebe Grüße

    Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Susanne,

      ein paar Tage Zeit sind ja noch 🙂 Ansonsten, alle Jahre wieder! Hoffe doch sehr, das wir 2017 einen gemeinsamen Parkleuchten-Ausflug hinbekommen 😕

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. SusanneB

    ach ja,

    ganz, ganz toll finde ich das 266. Und das Experiment mit den Vögeln finde ich sehr spannend!

    LG

    Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Chris Kl

    Hallo Britta,
    wie auc der erste Teil der Gruga Park Serie ist dieser hier weider sehr stark.
    Es fällt mir schwer, einen Favoriten zu bennen, es sind so viele starke Bilder dabei.
    Deinen Favoriten finde ich auch sehr stark, die Lampe au0erhalb der Gruga ist allerdings nicht so meins (obwohl es technisch gut gemacht ist). Die gezoomten Vögel sind dir seeeehr gut gelungen und ich finde die Idee auch sehr gut.
    Ich habe auch mal deinen Artikel aus 2014 verglichen. Du hast dich wirklich weiterentwickelt! Die Bilder sind schärfer, die Farben besser, die Motive besser und spannender gewählt. Sehr sehr gut.
    Meine Glückwunsch zu dieser Serie!
    Grüße Chris
    P.S.: Hoffentlich schaffe ich es auch noch dahin, du hats mein Interesse echt geweckt!

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Ganz lieben Dank, Chris. Da werde ich doch bei so viel Lob direkt rot! Ja, die Lampe außerhalb der Gruga. Ich habe keine Ahnung, warum ich gerade dieses Bild so toll finde. Es war weder super anspruchsvoll, noch musste ich stundenlang warten, bis das Motiv frei war oder sich so dargestellt hat, wie ich es fotogafiert habe. Ich weiß es einfach nicht. Ich mag das Bild halt!
      Die gezoomten Vögel sind einer von den seltenen Glücksgriffen. Wenn man eine Idee im Kopf hat und einfach mal ein wenig spielt. Ich bin eigentlich nur drauf gekommen, weil ich beim zoomen ein wenig gestockt habe. Das sah interessant aus, also habe ich weiter probiert. Dass das Ergebnis direkt nach so wenigen Versuchen gepasst hat, würde ich auch eher in die Kategorie „glückliches Händchen“ (im wahrsten Sinne des Wortes!) einsortieren 🙂
      Ich kann Dir einen Besuch, gerade als „Nachtfotograf“ (meine mich erinnern zu können, das Du dafür auch ein Faible hast), nur sehr ans Herz legen. Die Atmosphäre ist recht entspannt und Du kannst Dich den ganzen Abend hinter der Kamera austoben! Viel Spaß dabei!
      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.