Bild der Woche

Nutze die Zeit – der Winter kommt – *fotowissen Bild der Woche

Nutze die Zeit - der Winter kommt - Foto: Herbert Neidhardt - *fotowissen Bild der Woche

Große Heidelibelle im Arrisrieder Moos bei Kisslegg.

Nutze die Zeit – der Winter kommt

Beim Erkundungsgang im Arrisrieder Moos bei Kisslegg fielen mir die vielen ‘Großen Heidelibellen’ auf die herumschwirrten – schwer zu fotografieren weil sie meist nur kurz sitzen bleiben. Dann fiel mir auf dass sie auf dem warmen? Holz wohl länger sitzen blieben. Habe dann wegen der Fluchtdistanz Aufnahmen mit dem Fuji XF70-300mm Tele in 300mm gemacht und die beiden haben still gehalten.

So war bei ISO 160 noch Bl. 13 und 1/170s  mit Einbeinstativ möglich. Fokussiert habe ich auf den Kopf des weiblichen Tieres. Bin begeistert von diesem Objektiv – nach diesem Bild umsomehr.

Herbert

Foto: Herbert Neidhardt

Mein Tipp: Ich empfehle diese fingerlosen Handschuhe, die besonders gut für Fotografen sind. Sie kennen vielleicht die Marktbeschicker, die ebenfalls ähnliche fingerlose Handschuhe nutzen. Mit diesen können Sie auch die Fingerkuppen bedecken, wenn die Kamera gerade nicht benutzt wird. Sie wechseln zwischen fingerlosen Handschuhen und Fäustlingen:

Geschrieben von:

Avatar von Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

Die *fotowissen Redaktion veröffentlicht das Bild der Woche, welches Leser zur Publikation eingesandt haben. Nicht alle eingesandten Fotos werden veröffentlicht. Wir publizieren grundsätzlich besondere Fotos, die herausstechen. Die einsendenden Fotografen werden gebeten, die Kommentare unter ihren Fotos zu lesen und zu kommentieren, da sich viele Leser große Mühe mit einer konstruktiven Rezension machen.

2 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • Hallo Herr Neidhardt,

    unsicher darüber, ob man eine solche Aufnahme auch eindeutig dem Genre “Macro” zuordnen mag, gefällt mir das Foto ungemein gut. Einer der Hauptgründe ist, dass es in einer einzigen Aufnahme geglückt ist, und nicht per FokusStacking. Mir sagen solche Fotos sehr zu, bei denen eine Entscheidung darüber fällt, sich zu entscheiden, was per einem Click scharf werden soll. Der andere Grund ist, dass die Flügel des hinteren Tieres noch ziemlich satt im Schärfenbereich liegen, und der Kopf darunter eben nicht mehr. Das alles erhaben vom scharf abgebildeten Kopf der vorderen Libelle, und auch noch “nur” vom Einbein, großartig!

    Kritik am Foto zu üben habe ich wirklich keine, aber einen Gedanken, der mir kam, möchte ich gerne noch weitergeben. Die Flügel in ihrer filigranen Struktur heben sich vor dem Brett weit weniger ab, als sie es verdient hätten. Wie das stattdessen zumindest bei dem leicht gehobenen Flügel rechts vor dem braunen Hintergrund ausgesehen hätte? Wer weiß…

    Ihnen einen lieben Dank für die Gelegenheit, das Foto zu betrachten und zu besprechen, weiterhin viele solcher einmaligen Momente!

    Herzliche Grüße, Dirk Trampedach

    • Hallo Herr Trampedach,

      danke für den konstruktiven Kommentar.
      In der Tat war der Untergrund – das helle Brett – das ‘Problem’ das ich bei dem Bild gesehen habe.
      Die lieben Tierlein haben aber halt die Wärme der Holzbohlen gesucht und sind nirgends anders abgesessen.
      Um nicht zu viel an dem Bild zu ‘basteln’ habe ich mich aber gegen die weitere Bearbeitung entschieden…
      Gruß
      Herbert Neidhardt