Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Norderney – Teil 1 – Strandträume

Ende Oktober hatte ich die Gelegenheit einige Tage auf Norderney die Seele baumeln zu lassen. Natürlich gehört fotografieren bei mir mit dazu, so dass ich Euch heute den ersten Teil meiner Norderney-Serie zeigen möchte: Norderney Teil 1 Strandträume.

Strände üben eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Das die Strände auf Norderney sehr schön und weitläufig sein sollen, hatte ich vor meinem Besuch bereits gehört. Allerdings hatte ich so eine Weite nicht erwartet.

Norderney Strandträume

Diese Weite hat mich vom ersten Augenblick fasziniert und so habe ich die folgenden Tage versucht, genau dies in meinen Bildern einzufangen. Dazu gehören auch die Wolken, die sich so wunderschön im Wasser spiegeln.

Norderney Teil 1 Strandträume

 

Stundenlang am Strand spazieren zu gehen ist bei solche einer Aussicht traumhaft. Doch das Wetter hatte auch so seine Tücken. Bei einer Nordsee-Insel ist es nicht verwunderlich, dass einem Ende Oktober ein wenig der Wind um die Nase weht. Wir hatten schönstes Foto-Wetter mit schnell ziehenden Wolken, die auch ab und an ihren Inhalt auf unsere Köpfe haben herabregnen lassen. Doch es hat sich gelohnt!

Wer sich übrigens Sorgen um sein Kamera-Equipment macht, wenn Salzluft, Sand und Regen zusammen kommen, kann die Kamera mit einer einfachen Plastiktüte schützen. Die Linse muss natürlich frei bleiben, doch ihr sollte man besondere Pflege zukommen lassen. Falls sie feucht geworden sein sollte, trocknen lassen. Bitte zuerst die Linse mit einem weichen Pinsel „abstauben“. So werden auch die feinen Sandpartikel entfernt, die ansonsten im nächsten Reinigungsschritt feine Kratzer hinterlassen würden. Danach mit einem Lens-Pen die Linse mit kreisförmigen Bewegungen reinigen. Danach sollte auch der letzte Schmutz entfernt sein. Lens-Pens sind übrigens eine sinnvolle Anschaffung und gehören zu jeder Kamera dazu. In diesem Artikel findet ihr auch einen Hinweis, was sonst noch ganz sinnvoll in einem Fotorucksack untergebracht werden kann.

 

Sehenswert ist auch der Sand, der durch den stürmischen Wind über den Strand gefegt wurde. Das kann man sehen, wird sich jetzt vielleichtd er ein oder andere fragen. Ja, das kann man sehen und sogar fotografieren! Zumindest, wenn es so wie bei uns, genügend Wind und Sand gibt.

 

Norderney Teil 1 Strandträume

Neben dem reinen Sandstrand, gibt es auch noch kleine verstecke Strände, die ebenfalls einen Besuch wert sind.

 

Norderney Teil 1 Strandträume

 

Wer nun die – gerade an der Nordee – üblichen Dünenbilder vermisst, dem sei versichert, da kommt noch mehr.

Hier noch meine drei Lieblingsbilder zum Thema Strandträume.

 

Weitere Beiträge zu Norderney werden in den nächsten Tagen folgen. Schaut doch einfach nochmal vorbei 🙂

Die kleineren Bilder können übrigens, ebenso wie die größeren Bilder, mit einem Klick vergrößert werden. Tut bitte mir und Euch den Gefallen und schaut sie Euch in groß an. Viele Details gehen in der Voransicht aufgrund der Größe verloren und ich fände es schade, wenn ihr die Schönheit der Insel dadurch nicht genießen könntet. Danke!

Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Norderney Teil 1 Strandträume

 

Update: Peters Vorschlag folgend, habe ich die Bilder in s/w konvertiert. Ich bin ehrlich, mir gefallen sie in Farbe besser. Wie sieht es Ihr das?

Britta Dicken

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken.
Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung!

Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden:
www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf

8 Kommentare

  1. Tolle Insel, tolle Fotos, toller Urlaub, gerne wieder 🙂
    Sooo tolle Fotos hätte es im Sommer nicht gegeben 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Peter Roskothen

    Wirklich tolle Fotos, Britta. Da sind einige Favoriten dabei. Ich hätte ein paar Bilder weniger gezeigt, da sich Einzelne wiederholen, aber das ist Geschmacksache. Ich denke auch ein paar davon würden in s/w noch besser wirken (018, 002, 017).

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Peter,

      vielen Dank. Ich bin Deiner Anregung gefolgt und habe die vorgeschlagenen Bilder in s/w konvertiert. Ich muss allerdings sagen, mir gefallen sie in Farbe besser, auch wenn der dramatische Himmel in s/w natürlich viel besser rüber kommt.

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Britta ,

    wirklich beeindruckende Bilder von der Küste. Sie werden deinem

    Titel“Strandträume“auf jeden Fall gerecht. Auch haben die Bilder

    eine schöne Schärfe und Dynamik.

    Mir gefallen die in s/w konvertierten Bilder auch nicht sonderlich.

    Für meinen Geschmack mischen sich dann Vorder und Hintergrund
    zu stark .

    Bild 010 könnte ich mir in s/w allerdings vorstellen, da es nicht sehr farbig ist.

    Hattest du ein 16-35 mm Objektiv benutzt ? Wenn ja, welches.

    Suche noch ein 16-35 für meine Canon 5D Mk2. Mein jetziger Favorit auf der Wunschliste

    ist das Canon in f4.

    LG
    Gerd

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Hallo Gerd,

      ja, Norderney hat wirklich Traumstrände und dabei war ich noch nicht einmal am einsamen Ende der Insel 🙂

      Ich habe mich für das Canon 16-35 mm 1:4 L IS USM EF entschieden. Es soll deutlich schärfer sein, als die f2,8er Versionen, vielleicht von der Mark III-Version mal abgesehen. Aber für ein Weitwinkel brauche ich nicht zwingend f2,8 in der Landschaftsfotografie, da reichen die f4 vollkommen (vor allem an einer Vollformat). Zudem konnte ich das gesparte Geld, im Vergleich zur Mark III-Version, direkt in einen lichtstarken Standard-Zoom investieren und habe nun mit Tamron SP 24-70mm F/2.8 Di VC USD G2 und dem Canon EF 70-200 mm 1:2,8 L IS II USM eine perfekte Kombination aller Brennweiten die man so normaler Weise braucht.
      Ich kann das 16-35 f4 auf jeden Fall uneingeschränkt empfehlen. Es hat mich in 10 Tagen Schottland, als Immerdrauf in Ermangelung eines Vollformattauglichen Standard-Zoom (der ist erst nach Norderney bei mir eingezogen) und in den Tagen auf Norderney überzeugt. Es fokussiert sauber, ist für die meisten Standard-Situationen schnell genug im AF und ist so wunderschön scharf und zaubert im Zweifelsfall dennoch ein schönes Bokeh. Die Blendensterne sind traumhaft … kurz und knapp: Eine Traumlinse!

      Natürlich wäre manchmal ein wenig mehr Lichtstärke wünschenswert, aber ich kaufe heutzutage kein Objektiv >2.000,- € ohne Image Stabilizer. Sorry, da kann ich Canon nicht verstehen. Mal von der Tatsache ganz abgesehen, das sie drei Versuche gebraucht haben, um ein vernünftiges und scharfes Objektiv auf den Markt zu bringen. Beim 16-35 haben sie sich, bei den f2,8er Versionen, nun wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Ähnlich geht es mir übrigens bei den 24-70. Auch dort das gleiche Trauerspiel, bei den f2,8er Versionen. Beide ohne IS. Wobei ich allerdings glaube, dass das 24-70 f2,8 demnächst in einer Mark III Version mit IS rauskommen wird. Dafür ist der Konkurrentdruck von Tamron und Konsorten einfach zu groß. Ich kaufe sonst gerne Original Canon-Objektive, aber da hörte der Spaß für mich dann auf.

      Mit 16-35 f4 kannst Du auf jeden Fall nichts falsch machen und ich finde den Preis, für eine solche hervorragende Linse, auch ok.

      Wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß damit!

      LG
      Britta

      PS: Schau Dir die Preis vor dem Kauf genau an. Sie schwanken derzeit wirklich sehr stark zwischen ca. 950,- und 1.050,- €.
      Ach ja, das Tamron SP 15-30mm F/2.8 Di VC USD ist ebenfalls eine tolle Linse. Ich habe mich gegen sie entschieden, weil ich sonst alle Filter hätte neu kaufen müssen. Zudem gab es zu dem Zeitpunkt, als ich gekauft habe, nur einen Filterhalter, der überhaupt auf das Objektiv passte. Das Objektiv ist auf jeden Fall eine nähere Betrachtung wert, wenn man noch kein oder nur wenig Zubehör hat.

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Hallo Britta,

        vielen lieben dank für deine ausführliche Antwort.

        Auch ich sehe den Nutzen von Anfangsblende f2.8 in der

        Landschaftsfotografie nicht.

        Bin zu 80% meiner Landschaftsbilder zwischen Blende f8 und f13. Benutze

        neben Festbrennweiten das Canon 24-105 f4.0.

        Aber der Bereich zwischen 16 und 24 mm fehlt einem an der Küste doch öfter.

        Im Mai gehts auf zur Insel Texel. Dort sind auch Traumstrände und schöne

        Fotos möglich.

        Möge das gute Licht auch 2018 mit uns sein…….

      • Britta Dicken

        Sehr gerne, Gerd.

        Hm, so ein f2,8 wäre schon toll, denn dann könnte man es auch direkt für die Sternenfotografie nutzen (wenn hier der Himmel denn mal klar wäre). Auf der anderen Seite braucht man die Lichtstärke halt wirklich nicht oft und f4 ist auch schon ganz ordentlich. Und auch damit kann man Sterne fotografieren … zeige ich demnächst 😉

        Ja, das 24-105 stand auch bei mir zur Auswahl, aber mir war dann für Schottland mehr Weitwinkel lieber, denn das braucht man dort.

        Oh ja, Texel hat auch Traumstrände. Vor allem dürfte es im Mai auch schon ganz angenehm sein von den Temperaturen. Ein Weitwinkel würde ich immer mit an den Strand oder mit in die Dünen nehmen.

        Das ist ein toller Wunsch, Gerd, vielen Dank dafür und natürlich wünsche ich Dir das auch!

        LG
        Britta

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.