Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Niemals Billige Blitzgeräte – Blitz Empfehlung Alternative

Billige Blitzgeräte sind meist Nachbauten, die in China gefertigt werden. Bei Amazon sehen Fotografen ganz oft sehr schlechte Kritiken zu diesen Blitzen. Probleme, Ratschläge, Alternativen:

Billige Blitzgeräte - Empfehlung Marken wie Metz Blitz

Empfehlung: Niemals Billige Blitzgeräte

Die Geräte von Neewer und Yongnuo werden oft unter EUR 100,- verkauft und sogar noch mit Funkauslösern geliefert. Profis drehen sich angewiedert um und kaufen die Markennamen, mit denen sie fotografieren. Das hat zum einen damit zu tun, dass Profis Geld damit verdienen und sich keine Ausfälle leisten können. Zum anderen natürlich können die Kosten gegen die Einnahmen gerechnet werden.

Aber schauen wir uns doch allein mal die Funksender und Funkempfänger dieser Chinesischen Hersteller an. Die fallen doch schon beim Hinsehen auseinander. Die Blitzgeräte sind – bitte entschuldigen Sie meine direkten Worte – Billigkram. Es gibt bei entsprechend gründlicher Recherche immer wieder Kommentare wie „Drei von Drei zurückgesandt.“. Oder:

Leider kam der Artikel ohne Adapter für deutsche Steckdose, wir konnten es nicht laden. Haben das Blitzgerät zurück gesendet und warten noch immer auf die Erstattung.

 

Nach kürzester Zeit defekt!

 

kauft euch nicht diesen nachgemachten mist aus china

Das wirklich Schlimme dabei: Es handelt sich um Produktpiraterie aus China, die der deutsche Zoll gar nicht rein lassen dürfte. Wenn wir diese Geräte kaufen, dann kostet das nicht nur wertvolle Arbeitsplätze von hochqualifizierten Mitarbeitern. Zusätzlich schädigen wir uns auch noch selbst, denn wie sollen Metz, Canon, Nikon und Sony Geräte entwickeln und testen, wenn durch Produktpiraterie die Margen kaputt gemacht werden. In Zukunft stehen wir Fotografen im schlimmsten Falle ohne Weiterentwicklungen da.

Jetzt wird der eine oder andere sagen: Ist mir doch egal, Hauptsache ich spare EURO 200,-. Entschuldigung, das ist Quatsch. Wer Peanuts zahlt, der bekommt Monkeys. Die Geräte sind oft schon beim Eintreffen defekt, müssen zurück gesandt, ausgetauscht werden und auch dann finden sich noch Bewertungen wie diese:

Nach wenigen Tagen hatte einer der drei bestellten Blitze auch den hier ausgiebig diskutierten Serienfehler, also dass er nur noch mit voller Leistung auslöst. Seriennummer: 53326162. Zum Glück noch innerhalb der Amazon Rücksendezeit, gleich auf Erstattung zurückgeschickt und einen neuen geordert. Und gerade mal einen Tag später der Super-GAU: Auch die beiden anderen Blitze haben jeweils eine Macke!

Ich persönlich hatte gerade eine defekte Speicherkarte von Lexar, die ich sicher nie mehr kaufen werde. Was bedeutet es, wenn alle unsere Bilder plötzlich für die Katz sind, wir uns um die Rücksendung kümmern müssen und beim 200ertsten Blitz plötzlich das Chinagerät glühend heiß wird? Es bedeutet vertane Zeit und verlorene Bilder.

Der größte Gag zu den Billigblitzen ist neben der fehlenden deutschen Anleitung die Kommentar-Anleitung zur Reparatur bei Amazon. Sie benötigen nur Kenntnisse beim Löten! Ich bitte Sie, stellen Sie sich mal vor ein Markenhersteller würde gleich eine Reparaturanleitung mitliefern.

Vor kurzem kamen zwei Kunden mit Canon Ausrüstung zu mir in den Fotokurs und hatten diese Billigblitze. Leider hatte ihnen zum Zeitpunkt des Kaufes keiner gesagt, dass die Geräte keine Highspeedsynchronisation haben. Das heißt bei viel Licht draußen (also immer dann wenn Profis unbedingt Portraits blitzen) konnten diese Fotografen den Blitz nicht nutzen. Und im Ernst: ich habe mir diese Blitze gründlich angesehen und möchte sagen, meist kann man sein Geld besser anzünden und noch die Wärme des kurzen Feuers genießen als billig kaufen.

Der Billigkram aus China ist in der Regel Schrott. Was auch immer Sie tun: Billig kaufen ist richtig Teuer!

Empfehlung Blitzgeräte

Karneval in Venedig Masken - Niemals billige Blitze!

Unbedingt Blitzen – Die Masken in Venedig benötigen den Blitz für die dahinter liegenden Augen.

Hier mal eine Blitz Empfehlung von mir als Profi. Lassen Sie den Schrott links liegen und kaufen Sie die Blitzgeräte von Markenherstellern wie Canon, Nikon, Sony oder Metz! Achten Sie auf Folgendes:

  • Der Blitzkopf muss in alle Richtungen schwenkbar sein
  • Das Gerät muss eine Highspeedsynchronisation* haben, damit Sie auch mit kurzen Belichtungszeiten blitzen können
  • Eine kleine Leitzahl von 40-44 reicht für Fotoamateure meist völlig aus
  • Kaufen Sie Akkus, das ist umweltschonender. Ich persönlich bevorzuge eneloop Akkus.
  • Ein sinnvolles Zubehör ist ein Diffusor für weiches Licht auf kurze Distanzen

*Das Highspeedblitzen oder Kurzzeitsynchronisation mit kurzen Belichtungszeiten heißt bei Panasonic FP-Blitzen.

Metz Blitze

Wenn Sie preiswert einkaufen möchten und trotzdem hervorragende Qualität möchten, dann empfehle ich die Metz Blitzgeräte. Diese gibt es für Canon, Nikon, Panasonic, Olympus, Sony, Fujifilm und Pentax Digitalkameras. Das bedeutet, sie liegen im Preis meist deutlich unter den Geräten von Sony, Canon, Nikon, Panasonic, Olympus, Sony, Fujifilm und Pentax, haben aber eine hervorragende Qualität. Zudem ist die Bedienung der Metz Blitzgeräte sehr intuitiv. Für Canon-Blitze müssen Sie nämlich im Grunde immer eine Bedienungsanleitung mitnehmen, wenn Sie entfesselt mit Master und Slave arbeiten.

Metz mecablitz 44 AF-2 digital

Für fast alle Kameramarken: Metz mecablitz 44 AF-2 digital

Metz baut jetzt den Mecablitz 44 AF-2 digital, den Sie schon für unter EURO 180,- bekommen. Dieser Blitz hat noch ein tolles Feature: ein kräftiges LED-Licht für das Filmen mit Ihrer Kamera. Ich finde die Idee sensationell und werde den Metz Blitz in Kürze für alle Leser von *fotowissen in Venedig testen.

Den Metz Mecablitz 52 AF-1 digital habe ich bereits auf der Panasonic im Einsatz (gekauft) und bin hellauf begeistert (was für ein Wortspiel). Einfache Bedienung, hervorragendes Display, leise, leistungsstark und schick.

Der Metz Testbericht aus Venedig folgt in Kürze!

Anmerkung und Tipp vom März 2016: Hier der Beitrag Venedig  >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fotolehrer, Journalist für Fotografie – Billige Blitzgeräte – Empfehlung Marken wie Metz Blitz

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

20 Kommentare

  1. Lieber Peter,

    nach einer Empfehlung aus unserem Fotoladen in Mönchengladbach (gibts leider nicht mehr) bin ich seit langem mit einem Metz-Blitz unterwegs. Ohne jedes Problem. Stabil, zuverlässig TTL, Master, Slave … alles funktionietr einwandfrei. Mit entsprechenden Akkus ist die Nachladezeit auch sehr gut.
    Bei Akkus kann ich auch die eneloops nur empfehlen. Auch wenn sie man zwei Monate im Rucksack liegen, haben sie immer noch Power.

    Grüße
    Chrs

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Chris, ich bin mit beidem auch hochzufrieden. Es ist aber klasse, wenn das auch von einem anderen Fotografen bestätigt wird.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich möchte alle Argumente für einen Qualitätsblitz unterstreichen. Auf einen Vorteil der billigen Fernost Blitze möchte ich aber hinweisen. Sie sind durch ihre durchweg langsame Abbrennzeit besser für die SUPERSYNC Technik geeignet.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Thomas, jetzt wäre es natürlich konsequent, wenn Du den Lesern mal erläuterst, warum die langsamere Abrennzeit sich besser eignet. Vielen Dank, Peter

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Na, dann schaue ich mal ob ich mich jetzt nicht blamiere. Die Synchronzeit ist die kürzeste mögliche Belichtungszeit, mit der die Kamera die Blitzauslösung synchronisieren kann. Das Problem mit der maximalen Synchronzeit entsteht, wenn man die Belichtungszeit kürzer wählen möchte als z.B. 1/250s. Hochwertige Systemblitze haben einen Modus, der das Problem mit dem einem einfachen Trick löst: Während der Spalt zwischen den beiden Verschlussvorhängen über den Sensor fährt, wird einfach im richtigen Takt mehrfach geblitzt, so daß der jeweilige Bereich des Sensors Licht abbekommt. Aber dies hat auch einen Nachteil. Weil der Blitz ja nun öfter innerhalb einer sehr kurzen Zeit leuchten muß, kann nur eine deutlich geringere Menge an Leistung abgegeben werden, als bei einem einzigen Blitz. In letzter Zeit wurde ein Technik namens Supersync sehr populär, die vor allem bei den Strobisten und im Low-Budget-Bereich viele Anhänger fand. Durch die Verwendung spezieller Funkauslöser wird es ermöglicht den Zündzeitpunkt des Blitzes zu verschieben und die Abbrenndauer komplett zu nutzen. Die langsame Abbrennzeit billiger Blitze kommt dieser Technik zu gute. Es entsteht fast so etwas wie ein Dauerlicht. Ich selbst habe das noch nicht ausprobiert und kann deshalb nicht berichten, wie effektiv diese Technik ist. Allerdings habe ich gelesen, dass gute Ergebnisse erzielt werden können auch wenn das Ganze wohl mehr dem Zufall unterliegt. Lieber Peter. Für Berichtigungen und/oder Ergänzungen durch den Fachmann, bin ich dankbar.

  3. Na, dann schaue ich mal ob ich mich jetzt nicht blamiere. Die Synchronzeit ist die kürzeste mögliche Belichtungszeit, mit der die Kamera die Blitzauslösung synchronisieren kann. Das Problem mit der maximalen Synchronzeit entsteht, wenn man die Belichtungszeit kürzer wählen möchte als z.B. 1/250s. Hochwertige Systemblitze haben einen Modus, der das Problem mit dem einem einfachen Trick löst: Während der Spalt zwischen den beiden Verschlussvorhängen über den Sensor fährt, wird einfach im richtigen Takt mehrfach geblitzt, so daß der jeweilige Bereich des Sensors Licht abbekommt. Aber dies hat auch einen Nachteil. Weil der Blitz ja nun öfter innerhalb einer sehr kurzen Zeit leuchten muß, kann nur eine deutlich geringere Menge an Leistung abgegeben werden, als bei einem einzigen Blitz. In letzter Zeit wurde ein Technik namens Supersync sehr populär, die vor allem bei den Strobisten und im Low-Budget-Bereich viele Anhänger fand. Durch die Verwendung spezieller Funkauslöser wird es ermöglicht den Zündzeitpunkt des Blitzes zu verschieben und die Abbrenndauer komplett zu nutzen. Die langsame Abbrennzeit billiger Blitze kommt dieser Technik zu gute. Es entsteht fast so etwas wie ein Dauerlicht. Ich selbst habe das noch nicht ausprobiert und kann deshalb nicht berichten, wie effektiv diese Technik ist. Allerdings habe ich gelesen, dass gute Ergebnisse erzielt werden können auch wenn das Ganze wohl mehr dem Zufall unterliegt. Lieber Peter. Für Berichtigungen und/oder Ergänzungen durch den Fachmann, bin ich dankbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo Herr Roskothen,
    ich kann Ihre Einschätzung so nicht teilen. Ich hatte mir mitte 2014 ein Blitzgerät von Dörr auf Empfehlung eines Fotohändlers gekauft. Dieses war bereits nach 2 Einsätzen und 3 Wochen defekt. Das Gerät wurde getauscht. Da ich nicht häufig geblitzt habe zu dieser Zeit lag das Gerät einige Monate rum. Dann Beim ersten Einsatz wieder ein Totaldefekt. Ich habe das Gerät zurückgegeben und mir für den halben Preis ein hier erwähntes China-Gerät gekauft. Dieses Gerät funktioniert einwandfrei (mittlerweile benötige ich relativ häufig ein Blitz), die mitgelieferten Funkauslöser sind klasse und fallen nicht auseinander und der Blitz ist deutlich besser ausgestattet. Einziger Nachteil ist, das E-TTL nicht über die Fernbedienung funktioniert. Der Blitz hat eine hohe Leitzahl von 58 sowie High-Speed-Sync und einem Diffusor.
    Betreffend schlechter Bewertungen möchte ich noch erwähnen, daß viele der günstigen Angebote fast durchweg gute Bewertungen bekommen. Zumal hier zu erwähnen ist, daß Leute mit positiven Erfahrungen seltener Bewertungen schreiben als Kunden mit negativen Erfahrungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Herr Baden, so kann es offenbar auch laufen. Meine persönliche Erfahrung ist sehr gut mit Metz-Blitzen. Ich teste gerade zwei verschiedene Geräte und bin sehr begeistert.

      Auf diesen Kommentar antworten
  5. „Mein“ alt eingesessener, norddeutscher Fotohändler – der letzte und einzige, der vor Ort noch verblieben ist – verkauft neben der üblichen Markenware auch Blitzgeräte von einer der im Artikel genannten China-Marken. Das Argument mit der geschmuggelten Markenpiraterie dürfte also wenigstens in diesem einen Fall ins Leere treffen.

    Logischerweise habe ich mir so diese China-Böller näher anschauen und in die Hand nehmen können. Mein Fazit war: es ist mir das Geld nicht wert. Der Verkäufer schwärmte was von dem „Kultcharakter“ der Chinablitze, von der weltweisen Community, die bei Problemen hilft, von dem offenen, bastelfreudigen Charakter der Geräte. Nur: Ich brauche das alles nicht. Ich will nicht basteln, ich will fotografieren.

    Es wurde ein Metz.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Aljen, ich bin immer noch der Meinung, die Chinesen kopieren fleißig, ohne sich um Urheberrechte, Nutzungsrechte und Lizenzen zu scheren. Dabei deckt sie die Regierung. Das ist keinesfalls in Ordnung. Dadurch gehen uns in Europa tausende Arbeitsplätze verloren. Würden die Chinesen auch Lizenzen zahlen und Patente beachten, würden wir in Zukunft noch ein paar Arbeitsplätze in Deutschland und Europa behalten dürfen. In jedem Falle habe ich etliche dieser chinesischen Produkte getestet und war niemals überzeugt. Es geht mir wie Dir: ich möchte fotografieren und nicht aus Versehen herausfinden, dass das chinesische Plagiat nach wenigen Wochen versagt. Der Metzblitz wird Dir sehr ans Herz wachsen, hoffe ich!

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Peter, danke für Deine Antwort. Auf die Geschichte mit dem Kopieren ging ich nicht weiter ein, es ist ein zu weites Thema. Ja, die China-Blitzer, die ich in der Hand hatte, sahen aus wie Canon Speedlites der 5xxer Reihe. Aber das war’s denn auch, denn so richtig im Dauereinsatz will ich die Billigteile nicht erleben müssen. Meine 580er (Mark I) ist seit 11 Jahren bei Sonne und Finsternis, in- wie outdoor mit dabei, schon einiges an unsanften Bodenberührungen verkraftet, daher ordentlich mit Patina übersät, aber… der Blitzer arbeitet immer noch absolut zuverlässig. Mit der Zeit hat sich mein 580er den Namen „Millennium Falke“ verdient, nach dem gleichnamigen, ähnlich ramponierten Raumschiff von Han Solo. 🙂

        Leider ist die Canon-Taschensonne nur sehr eingeschränkt mit der Olympus (E-M5 II, übrigens Made in China…) nutzbar. Daher die Suche nach etwas vergleichbar Leistungsstarkem mit TTL und Master/Slave. Wie gesagt, die China-Kopien werden es definitiv nicht sein. Ich habe aber tatsächlich so photographische Linuxer kennengelernt, für die es „billig“ Ehrensache ist. Nach dem Motto: wenig Geld ausgeben, wenn kaputt: reparieren, wenn endgültig hin: wegschmeißen und neu kaufen. Auch das ist nicht meins – bin zwar kein Öko, aber unnötiger Elektro-Müll passt dennoch nicht in mein Konsumverhalten.

        Metz kenne ich schon seit Jahrzehnten, wie die meisten Fotografen in Europa, und freue mich schon auf den 64er – Made in Germany. 🙂

  6. Was für ein Quatsch, ich sage das jetzt auch deutlich. Bin mit meinem Yongnuo bestens zufrieden und verstehe die ganze Aufregung nicht. Auch der Funk arbeitet hervorragend. Keine Probleme.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ich habe mir bei aliexpress für 12 Euro inkl. Porto eine Funkauslösung für 2 Blitze bestellt ohne HSS ohne Automatik. (Ich denke es geht eh schneller manuell, als mit der Automatik rumzufrickeln wenn der Blitz entfesselt ausgelöst wird) Die Dinger machen genau das was sie sollen, sie lösen die Blitze aus. Sie sind allemal besser als jede optische Steuerung die meistens nicht funktioniert.
    Man bekommt mit dem besten Automatikblitz keine schöne Beleuchtung hin wenn das Licht ungünstig ist oder die Kontraste grösser sind als der Blitz aufhellen kann. Die Bilder sehen dann auch draussen „wie geblitzt“ aus oder so als ob eine Person vor einem Poster steht. Meistens geht es nur um etwas Aufellung und um Leben ins Gesicht zu bringen. Wichtiger als ein teurer Blitz ist eine Softbox und/oder Beautydish. HSS kommt auch bald 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Nachtrag: Das wichtigste an einem Blitz ist Power, die ist nur durch noch mehr Power zu ersetzen. Warum? Weil Vorsätze und Diffusoren viel Licht schlucken bzw streuen. Leider hat es sich bei allen Herstellern eingebürgert die Leitzahl bei Tele Brennweiten anzugeben. Ein Blitz mit LZ 50 bei 180mm ist eine Funzel bei 50 mm ist wäre die Leistung ok. Ein starker Blitz hat eine küzere Blitzfolge weil er nur mit einem viertel oder achtel der Blitzleistung arbeiten muss.

      Auf diesen Kommentar antworten
  8. Den Markt für die billigen China-Nachbauten haben sich die Kamerahersteller mit ihren völlig abgehobenen Preisvorstellungen beim Zubehör selbst geschaffen. Wenn Canon für ein Macro Twin Lite MT-26EX-RT einen Preis von 1250 € aufruft und Yongnuo das für 180 € hinbekommt und damit auch noch Geld verdient, muss man sich doch fragen, was die Anzüge bei Canon so rauchen.
    Ich habe selbst 2 Yongnuo-Blitzgeräte und dem passenden Transmitter dazu. Das ganze hat zusammen 280 € gekostet. Original von Canon hätte ich dafür 1315 € bezahlt. Die 2 Yongnuos, der Transmitter (und nein, sie fallen beim Hinsehen nicht auseinander!) und mein Original Canon 600EX-RT funktionieren prima zusammen.
    Also, warum sollte ich Canon mein Geld in den Rachen werfen (so kann man auch Geld verbrennen!)?

    Wenn „beim 200ertsten Blitz plötzlich das Chinagerät glühend heiß wird“ ist es immer noch besser als Canon. Canon empfiehlt in der BDA zum 600EXII bereits nach 50 Blitzen eine Pause von 10 Minuten einzulegen. Das „bedeutet vertane Zeit und verlorene Bilder.“

    PS: Es erzeugt bei mir ein kleines G’schmäckle, wenn Metz-Blitzgeräte in den Himmel gelobt werden und gleichzeitig auf der Seite eine Metz-Anzeige geschaltet ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Stefan, die Werbung finde ich nicht schlimm, sie gehört auch dazu um die Webseite zu finanzieren oder als kleine Aufwandentschädigung für die Mühe, die eine solche Seite macht. Die Seite ist neutral und lässt auch andere Meinungen zu Wort kommen. Ausserdem gibts gute Tipps.
    Deine Meinung zu den Blitzgeräten teile ich zu 100%
    .
    Im Allgemeinen:
    Am wichtigsten für eine richtige Kaufentscheidung ist es, ein Anforderungsprofil an das Werkzeug, in diesem Fall Blitze zu erstellen, mit den finanziellen Möglichkeiten abzugleichen und dann eine Entscheidung treffen. Ein Markenname ist nicht unbedingt zielführend alles hat Vor- und Nachteile. Wenn man dann ein Gerät gefunden hat kann man im Internet nach Bewertungen suchen. Es gibt auch kein Werkzeug was für alles brauchbar ist, also muss auch der Kauf von mehreren Geräten in Erwägung gezogen werden.
    Als Beispeil sei bei Blitzern Nah- und Makrofotografie versus Reportage angeführt.
    Wenn jemand ein Bericht über einen Blitz schreibt, ist das immer sehr individuel, auf das gemünzt was ER/SIE macht. Das ist aber normal denn ich kann ja nur über etwas schreiben was ich auch beherrsche.
    Kurzum, Erfahrungen von anderen zu lesen ist immer gut, ersetzt aber nicht das Denken

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @Andreas – Vielen Dank Ihnen für Ihre Meinung und den differenzierten Kommentar. Tatsächlich bekommen wir bei *fotowissen keinen Pfennig für den Metz-Banner. Ich habe den Banner eingestellt, weil Metz ein hervorragendes Unternehmen ist, welches nicht nur gute Blitzgeräte baut, sondern auch den nötigen Support liefert. Den kann man bei den Chinesen versuchen zu erhalten.
    Davon abgesehen war ich 2017 auf eigene Kosten (!) in Zirndorf und habe Metz besucht. Dabei habe ich eine ganz freundliche und hochpräzise Firma angetroffen, die mir die gesamte Fertigung zeigte. Erst wenn man sieht, was in einem Metz-Blitzgerät für eine Arbeit, Know-how und Präzision steckt, kann man verstehen, was sich da abspielt. Dazu sind die Geräte oftmals zum halben Preis der Systemblitze der Kamera-Hersteller zu erhalten, die jedoch meist in China produzieren.
    Jetzt muss jeder der ein bisschen Lebenserfahrung und Aufmerksamkeit doch merken, wie man sich seinen eigenen Arbeitsplatz sichern kann (nämlich mit dem Kauf von Geräten aus Deutschland), wenn die meisten chinesischen Hersteller nicht mal Einfuhrumsatzsteuer in Deutschland bezahlen oder irgendeinen Deutschen beschäftigen. Kommt hinzu, dass man Glück haben kann, aber die Kommentare bei Amazon zeigen doch zu den Yonungo Blitzgeräten in der Regel, dass diese schon defekt ankommen. Manche sagen drei von vier Yonungo-Blitzgeräten sind defekt. Wer dann nachdenkt, der kommt vielleicht darauf, warum ich gerne Metz empfehle.
    Nein, das sind keine Blitzgeräte für jeden Zweck. Ich warte immer noch auf eine Metz Funklösung für Fujifilm Kameras. Aber ich bin sehr begeistert von den Metz-Blitzen, das darf ich sicher sagen.
    Zu der Kopiererei und den Urheberverletzungen, die in China passieren, muss ich sonst nichts sagen oder?

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hallo,
    nachdem ich die Argumente und spürbare Aggression gegen die China Blitze gelesen habe musste ich doch etwas schmunzeln.
    Die Argumentationen waren aber auch sehr dünn.
    Am besten war die Rettung der Arbeitsplätze, ich bin schon lange nicht mehr so naiv zu glauben das die teuren Hersteller auch teuer herstellen!
    Da diese vermeintlich teuren ebenso in Fernost produzieren lassen!
    Die Rettung der Arbeitsplätze wirst du mit dem kauf der teuren Blitze wohl kaum retten können. Einzig den Profit der Hersteller!
    Und das heraus picken der schlechten Bewertungen machen den ganzen Artikel nicht unbedingt seriöser, wo bleiben die guten, positiven Bewertungen, wenn ich diese bei Amazon so überfliege scheinen diese deutlich den schlechten inhaltlich und zahlenmäßig überlegen.
    Fachlich gut und glaubhaft wird die Qualität und das Preis Leistungsverhältnis gelobt, wenn ich dann ihre zitierte schlechte lese, dass der Stecker in der US Version geliefert wurde, kann ich persönlich damit leben, von der Ersparniss kann ich mir wahrscheinlich das ein oder andere Kabel mit Schukostecker leisten.

    Die Qualität der günstigen Geräte ist durchaus besser als du zu vermitteln versuchst. Aber mal erhlich, als wenn du dir sorgen um Japanische Arbeitsplätze machen würdest, da kommt nämlich auch kein alzu geringer Teil der Geräte her.
    An alle anderen Leser, entscheidet selber ob die Qualität eines 400 Euro Blitzes um ein vielfaches besser ist. Nicht jeder Hobby Fotograf hat so ein hohes Budget.

    Schönen Gruß
    Peter

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Das ist kein hohes Budget. Die Herstellerpreise von Canon und Nikon liegen drei mal höher. Metz fertigt in Deutschland.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich besitze eine neewer Studioblitzanlage 2x 300w, 1x 250w mit verschiedenen Lichtformern.
    Alles funktioniert, keine Probleme mit dem Funkauslöser, (warum auch). Wer gerne mehr ausgeben möchte dem sei es gegönnt. Das Problem der traditionelle Hersteller scheint eher zu sein das man für den Namen mit bezahlt. 40% sind ok wenn die Produktion auch in Europa stattfindet, aber ich denke in China bauen und in Europa umlabeln ist eher angesagt, letztendlich soll der Kunde für die Profitgier und die Fantasielosigkeit der Hersteller teuer bezahlen. Dann lieber beim Chinesen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.