Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

NAS Fotospeicher – Sicherheit für Bilder

In dieser Beitragsserie betrachten wir einen NAS Fotospeicher von Synology als Datenspeicher für Ihre wertvollen Bilder. Im ersten Teil ging es darum, Ihnen als Fotoamateur / Fotograf eine Übersicht zu geben. Wir sprachen über den erweiterbaren Speicherplatz und die Sicherheit im RAID. Im zweiten Teil der Serie soll es um die erweiterte Sicherheit Ihrer Bilder gehen.

NAS Fotospeicher - Sicherheit für Bilder

Synology 1817+ NAS Fotospeicher

Wenn ich von Fotospeicher rede, dann deshalb, weil sich die Artikelserie an Fotografen und Fotoamateure richtige, die eine große und vor allem sichere Speichermöglichkeit suchen. Natürlich ist das Synology 1817+ mit acht Einschüben oder das 1517+ mit fünf Fesptlatteneinschüben kein reiner Fotospeicher. Viel mehr kann man damit machen (siehe Teil eins der Serie). Hier konzentrieren wir uns aber mal auf die Sicherung und Sicherheit Ihre Fotografien:

Fragen Sie sich auch manchmal: Was wäre wenn? Was wäre wenn meine schönsten und wichtigsten Fotos weg wären? Es gibt viele Möglichkeiten warum digitale Fotos verschwinden:

  1. Löschen
  2. Festplattenfehler
  3. Brand
  4. Diebstahl
  5. Überspannungsschäden
  6. Stromaussetzer

Vermutlich habe ich noch den einen oder anderen Grund ausgespart, aber die sechs Möglichkeiten sind sicher hauptsächlich verantwortlich für den Totalverlust von Fotos. Gegen den ersten Fehler ist auch kein NAS Speicher gewappnet. Dazu benötigen Sie Backups. Nicht die Backups von TimeMachine übrigens, denn die löschen ebenfalls gelöschte Fotos irgendwann von der Festplatte. Nein, hier hilft nur das Speichern auf besonders guten DVDs oder in einer Cloud wie zum Beispiel Amazon Drive, ohne alte gelöschte Fotos auf der Cloud zu löschen.

Tipp: Wenn Sie Ihre Fotos in der Amazon Drive Cloud speichern, dann löschen Sie alte Fotos dort nicht. Fortan sind Sie auch gegen versehentliches Löschen der Bilder auf Ihrem System gesichert.

Festplattenfehler (2)

Festplattenfehler können, wie im ersten Teil der Serie beschrieben, durch ein NAS System vermieden werden. Eine Festplatte, egal ob mechanisch oder SSD, kann Daten verlieren. Das liegt an elektromagnetischen Fehlern oder mechanischen Fehlern. Diese Fehlerquelle wird durch ein NAS sehr viel unwahrscheinlicher. Trotzdem müssen Sie auch die Daten von dem NAS System noch einmal sichern (Backup). Denn sowohl Punkt 2 bis 6 sind möglich. In diesen Fällen benötigen Sie ein Backup des NAS Laufwerks (siehe unten).

Feuer und Brand (3)

Brand kann passieren. Dagegen ist kein NAS gewappnet, es sei denn Sie lagern es unterirdisch oder in einem feuersicheren Schrank. Hier hilft nur ein Backup.

Diebstahl (4)

Diebstahl ist eher unwahrscheinlich, denn gebrauchte Festplatten will kein Mensch (außer den Geheimdiensten). Aber weiß man, was Drogenabhängige für EUR 50,- alles mitnehmen?! Die Gefahr ist mit stationären PCs und NAS unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich auszuschließen. Viel wahrscheinlicher ist der Klau von Kameras samt vollen Speicherkarten oder Notebooks. Trotzdem hilft gegen Diebstahl nur ein Backup.

Überspannungen (5)

Einen Überspannungsschaden kann Ihr Gerät zum Beispiel durch Blitzeinschlag im Haus oder in der Nähe erhalten. Die Überspannung kommt dann durch die Stromleitung oder Telefonleitung. Die sicherste Methode Überspannungsschäden zu vermeiden ist es, kein NAS zu betreiben, denn das hängt immer am Strom und am Netzwerk. Es wird also vermutlich durch eine Überspannung zerstört werden, es sei denn, Sie haben eine APC / USV = unterbrechungsfreie Stromversorgung (mehr dazu im nächsten Absatz). Aber auch eine USV wird Ihnen vermutlich keine endgültige Sicherheit zu Überspannungen geben können.

Stromaussetzer (6)

APC Back-UPS BX - Unterbrechungsfreie Stromversorgung 1400VAStromaussetzer oder versehentliches Ausschalten können zu einem Totalverlust von Daten führen. Dagegen hilft nur eine APC, ein kleiner Kasten mit Akku, der bestimmte Zeiten von Stromausfall überbrückt und zudem sogar Überspannungen vermeiden kann. Diese Kiste, auch unterbrechungsfreie Stromversorgung genannt, ist gar nicht teuer und sollte sowieso vor das NAS und jeden Computer gesetzt werden.

Auch ein NAS ist nichts anderes als ein Rechner mit Festplatten. Kein Rechner der Welt mag es, unterbrochen zu werden. Wenn eine Unterbrechung statt findet, während der Rechner Daten auf die Festplatte schreibt, dann haben Sie den Daten-Gau. Wichtig also: denken Sie an eine APC / unterbrechungsfreie Stromversorgung. Ist preiswert!

Diese APC bei Amazon benutze ich >>

Was ist eine USV / APC?

Eine APC / USV ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Der Titel ist im Grund Blödsinn, denn die USV ist ebenso von einem möglichen Stromausfall betroffen wie alle anderen Haushaltsgeräte. Aber die USV hat einen Akku im Gehäuse, der sofort einspringt, wenn der Strom weg ist. Die USV wird mit einem eigenen Stecker an den Strom angeschlossen und bietet auf der Rückseite mehrere Stromanschlüsse für Rechner, Monitor oder NAS.

Auch ein USB-Stecker ist vorhanden. Dieser wird mit dem NAS verbunden und meldet den Stromausfall, so dass das Synology NAS in kurzer Zeit sauber herunterfährt. Die oben vorgestellte USV (APC Back-UPS BX – Unterbrechungsfreie Stromversorgung 1400VA) versteht sich dabei blendend mit dem Synology DS 1817+!

Backup vom NAS – hier Synology 1817+

Das Synology DS 1817+ bietet auf der Rückseite auch einige USB-Anschlüsse. Einen davon verbinden Sie mit der USV, damit das NAS bei Stromausfall sauber herunter fährt. Einen anderen können Sie für ein Backup auf einer USB-Festplatte mit viel Speicherplatz verwenden. Ich selbst nutze im Wechsel zwei WD 8TB Platten für das Backup des NAS.

Eine weitere Sicherungsmöglichkeit erlaubt das Betriebssystem der Synology zum Beispiel zur Amazon Cloud. Es gibt noch andere Optionen. Die Amazon Cloud, genauer Amazon Drive, speichert unbeschränkt viele Fotos für derzeit EUR 70,- pro Jahr. Ihr NAS System können Sie so einstellen, dass die Daten nur nachts an die Cloud versandt werden, wenn der Datentransfer nicht für andere Zwecke genutzt wird. Der Transfer kann in Abhängigkeit Ihrer DSL-Verbindung Wochen oder Monate dauern. Das ist aber nicht wichtig. Wichtig ist das Backup für sämtliche oben beschriebenen Szenarien!

Wie richtet man das Synology 1817+ NAS ein?

Nachdem man das NAS an das Netzwerk angeschlossen hat, sucht man den Datenserver mit Hilfe einer kleinen Software namens Synology Assist. Diese Software findet Ihren Router im Netz und verbindet Sie mit der hauseigenen Software DSM in Ihrem Browser. Noch einfacher: Sie geben den folgenden Befehl in Ihrem Browser ein: „http://find.synology.com/“

Als nächstes müssen Sie die Festplatten einrichten. Das bedeutet die Festplatten werden in einer (Raid-) Gruppe verbunden. Schon kann es los gehen. Jetzt transferieren Sie die Fotos Ihrer lokalen Festplatte auf das NAS und haben zukünftig ausbaubaren Speicherplatz auf dem NAS Fotospeicher.

In diesem Video haben Sie eine kleiner Synology Lösung (DS 216J) als Beispiel. Allerdings ist die Einrichtung von einer 1817+ ähnlich mit mehr Möglichkeiten für die größere Anzahl der Festplatten (größerer Speicherplatz):

Synology NAS Fotospeicher Backup einrichten

Jetzt zeigen wir mit Hilfe einer Übersicht von abfotografierten Bildern des Synology Betriebssystems DSM (Screenshots), wie das Backup eingerichtet wird. Der Vorgang ist simpel und ebenso simpel ist auch die Einrichtung des NAS vor der Nutzung, die wir in einem der nächsten Artikel besprechen.

Backup auf externer Festplatte

Das Synology NAS wird über das Betriebssystem eingestellt. Das so genannte DSM ist die Oberfläche, welche man aus seinem Browser heraus aufruft. Hier findet man die Speicherlösungen, Backup-Möglichkeiten, Verwaltung des Systems und vieles mehr.

Das Backup auf eine externe Festplatte ist im Paket-Zentrum mit dem APP Hyper Backup möglich, welches man installiert. Um es schnell zu erreichen, kann man diese Funktion auf dem Desktop des DSM ablegen, welches Sie in meinem Falle unten links im Bild sehen.

Backup auf Amazon Drive

Möchte man alternativ oder zusätzlich die Fotos auf dem Amazon Drive (Cloud) speichern, so installiert man im Paket-Zentrum das App Cloud Synch.. Jetzt loggen Sie sich mit Ihrer Amazon Kennung ein und schon speichert das System die Fotos zusätzlich auf der Cloud. So wird das ganze Speichersystem wirklich gegen alle Gefahren sicher.

Fazit NAS Sicherheit für Ihre Bilder

Sie sehen, dass ein Backup des Synology 1817+ NAS oder anderer Synology Systeme sehr einfach möglich sind. Wer einen großen NAS Fotospeicher mit großer Sicherheit sucht, der fährt ein zusätzliches Backup auf einer externen Platte oder bucht noch eine Cloudlösung für wenig Geld. So sind Sie endlich einen ganzen Schritt in Sachen Sicherheit Ihrer Bilder weiter.

Der Amazon Drive (Cloudlösung) ist ein unbegrenzter Speicher für nur EUR 70,- pro Jahr. Ob Ihnen Ihre Bilder das Synolgoy NAS und den Amazon Drive wert sind, entscheiden Sie selbst. Ich selbst habe von Kunden meiner Fotokurse immer wieder Nachfragen in Sachen Sicherheit und schreibe unter anderem deshalb diesen Artikel. Zudem nutze ich die Lösung selbst als Fotograf und kann sie sehr empfehlen. Dank an meinen Redaktionskollegen Ulrich Schifferings, der diese Lösung genau beschrieb und mir sehr half die richtige Lösung zu finden.

Bei Amazon ansehen oder kaufen

Amazon Drive Cloudlösung als Backup für Ihre Fotos >>

Synology 1817+ >> (8 Einschübe)

Synology 1517+ >> (5 Einschübe)

WD 4TB RED NAS Festplatte >>

WD 8TB RED NAS Festplatte >>

In den nächsten Artikeln lesen Sie über Stromverbrauch, Lightroom und Konfiguration des Synology 1817+ NAS Fotospeicher für Ihre Fotografien.

Dies ist eine Serie von Beiträgen - NAS Festplattenspeicher - Lesen Sie die ganze Serie:

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – NAS Fotospeicher – Sicherheit für Bilder

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

1 Kommentar

  1. André

    Ich kann zu diesem Thema nur sagen, dass die Synology jeden Cent wert ist. Ich selber habe ein Two-Bay System und bin von der Funktionsvielfalt und der Zuverlässigkeit dieses Systems schlichtweg total überzeugt.

    Gruß
    André

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.