Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Monitorkalibration am Beispiel von NEC 2690 WUXI

Monitorkalibration am Beispiel von NEC 2690 WUXI

Artikel ursprünglich verfasst am 30. Mai 2008

Wer einen anspruchsvollen Job als Agentur, Videograf, Fotograf oder Fotokünstler hat, der benötigt einen guten und großen Monitor. Der NEC Multisync 2690 WUXI oder der NEC Spectraview 2690 sind eine gute Wahl zusammen mit hochwertigen Monitoren wie denen von Eizo. Es mag noch andere Firmen geben, jedoch habe ich den NEC Multisync 2690 WUXI mit 26 Zoll Bildschirm getestet, da dieser zu den Monitoren mit hervorragender Bildqualität und gleichzeitig gutem Preis für diese Arbeitskreise gehört.

Monitorkalibration für anspruchsvolle Fotografen

Der Monitor glänzt mit hervorragendem Kontrastumfang, großem Bild und Backlight Funktion. Beim NEC 2690 (in beiden Ausführungen) handelt es sich um einen Wide Gammut Monitor. Wide Gammut bedeutet sehr großer Farbraum und wurde von Adobe auch als Adobe RGB-Raum bekannt. Der Vorteil ist der größere Farbumfang des Monitors im Vergleich mit LCD-Monitoren der billigeren Sorte.

Leider läßt sich ein Wide Gammut Monitor meines Wissens nicht mit einem Datacolor Spyder 2 kalibrieren. Der Spyder 3 hingegen ist dafür geeignet. Allerdings ist die Hardwarekalibration mit dem Spyder 3 und der gelieferten Software auf das Finetuning seitens des Rechners (MAC oder PC) beschränkt. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann wird entsprechend der Messungen des Spyders am Monitor die Grafikkarte so „nachreguliert“, daß nicht nur eine bestimmte Farbtemperatur eingestellt wird, sondern auch Lichtumfangtechnisch (Kontrast, Gamma) alles ok ist. Entsprechende Testbilder können das Ergebnis verifizieren. Zu den Testbildern gehört zu aller erst einmal die Darbstellbarkeit und Differenziertheit eines Graukeils. Nur wenn Sie alle Felder des Graukeils auf Ihrem Monitor unterscheiden können, ist der Monitor halbwegs für gute Fotoarbeit geeignet. Eine Kalibration des Monitors ist für gute Fotoarbeit unerlässlich.

Monitorkalibration am Beispiel von NEC 2690 WUXI - Graukeil

Die komplette Farbkalibration mit den Farbräumen und Modellen zu erklären würde Bücher füllen. Bitte schauen Sie im Buchhandel nach guten Unterlagen zu dem Thema. Es ist übrigens ein sehr komplexes Thema, welches nur ganz wenige Menschen ganz überschauen (z.B. gute Buchautoren). Auf unserer Seite mit Fotobüchern gibt es ein z.B. das Buch „Farbmanagement in der Digitalfotografie“.

Nun war der NEC 2690 WUXI aber leider in unserem Falle mit eben dem Pantone Spyder 3 und der Elite Software aus dem Hause Datacolor noch sehr rotstichig. Erfreulicher Weise hat Datacolor aber einen außerordentlich guten Support, der seinesgleichen suchen kann. Die Schweizer haben mich dahingehend beraten, entweder in den Voreinstellungen der Elite-Software den Gammawert auf „2.2 native“ einzustellen, um so den Werksweißwert des Monitores zu nutzen (was nur suboptimal ist), oder die Sache einer Software zu überlassen, die auch die Hardware, sprich den LCD-Monitor, kalibriert.

Folgerichtig habe ich dann bei NEC angerufen, die auch einen hervorragenden Service haben und gelernt, daß der NEC Spectraview 2690 im Gegensatz zum Multisync nicht nur hardwaretechnisch noch von Haus aus kalibriert wird, sondern ihm auch eine Software „Spectraview“ beiliegt. Mit dieser kann der Monitor hard- und softwaretechnisch, also im Monitor UND auf der Grafikkarte kalibriert werden.

Hardwaretechnische Kalibration

Die hardwaretechnische Kalibration hat mehr Farbspielraum und exaktere Ergebnisse zur Folge, denn ein Ausgleich über die Grafikkarte heißt in aller Regel auch den Farbraum des Monitores zu beschneiden. Wenn also jemand über den Kauf des Monitores nachdenkt und Agentur oder Fotograf ist, dann denken Sie auch über die Anschaffung des etwas teureren NEC Spectraview 2690 nach.

Software Tipp

Trotzdem können Menschen, die den „einfachen“ Multisync gekauft haben (blaue LED auf der Gerätevorderseite) auch Abhilfe schaffen. Von der Firma Basiccolor gibt es die Softwar Basiccolor, die den gleichen Funktionsumfang wie die Spectraview-Software hat. Die Spectraview Software selbst kann man nicht separat erwerben – Sie liegt nur dem teureren Monitor bei. Die Lizenz von Basiccolor kostet etwas über EUR 100 für einen Arbeitsplatz und man kann mit dieser Software neben anderen Hardware-Kalibrationsgeräten auch den Spyder 3 nutzen.

Das Ergebnis ist umwerfend gut und verbindlich. Auch im Hause Basiccolor gibt es einen hervorragenden und sehr freundlichen Support mit richtig Ahnung, der einem zu dem Vorgang weiterhilft.

Geheimer Tipp: Sie können zumindest einige Modelle des NEC Multisync 2690 WUXI auch für die reine Hardwarekalibrierung freischalten (grüne LED statt blauer LED an der Gehäusefrontseite)

  1. Erweitertes OSD aktivieren, indem Sie während dem Einschalten des Monitors den Button „Input“ an der Vorderseite des Gerätes gedrückt halten
  2. Im OSD-Menü des Monitores erscheinen andere Menüs und Sie rufen die letzte Einstellung ganz rechts auf. Drücken Sie auf der „E“-Seite „Select“ und „Down“ gleichzeitig
  3. Schaten Sie mit Hilfe von „up“ oder „down“ die Spectraview Settings an und kalibrieren den Monitor danach mit der Software hardwareseitig

Links:
Wide gammut bei Wikipedia
www.datacolor.ch – Spyder 3 und weitere Hardware auch für die Druckerprofilierung
www.basiccolor.de – Kalibrations-Software, die mit bestimmten Monitoren (NEC & Eizo) besseren Eingriff erlaubt
fotocommunity Farbkreisfc Grautestfc Monitortest „Einser“

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Tip. Ich will mir demnächst einen neuen Monitor zulegen, da kommt mir Dein Artikel gerade recht, zumal der NEC 2690 WUXI zur Zeit sehr günstig bei Amazon angeboten wird.

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.