Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Mein Hobby Fotografie

Die VorgeschichteMein Hobby Fotografie

Einen Beitrag zur Bildbetrachtung begann ich mit diesem Text: „Vor einiger Zeit las ich einen Beitrag, in dem sich ein Hobbyfotograf darüber beklagte, dass seine Frau gar nicht mehr gern mit ihm spazieren gehen möchte, weil er überall nur Motive sieht, stehen bleibt und fotografiert.“
Zwei Kommentare zu diesem Beitrag erwarteten Lösungsvorschläge für dieses Problem:
Rolf: „Und wie hat der Hobbyfotograf das Problem mit seiner Frau gelöst?“
Frank: „Das würde mich auch interessieren! Ich habe nämlich das gleiche Problem…“
Es gab aber auch schon Lösungsvorschläge:
Britta: „Den besten Rat den ich übrigens dem Hobbyfotografen geben kann: Der Frau auch eine Kamera in die Hände drücken.“
Ich hatte versprochen meine Überlegungen dazu in einem Beitrag zu formulieren. Hier sind sie – meine Gedanken zur Fotografie als Hobby:

Mein Hobby Fotografie

Meine Motivbereiche

So wie meine Frau Renate zu meinem Hobby Fotografie steht, das hängt sicher mit den Motiven zusammen, die ich aufnehme und die ich ablehne. Was ich da manchmal in den Zeitschriften oder auch auf Internetseiten als „Fotokunst“ oder unter der Bezeichnung „Kreative Fotografie“ zu sehen bekomme, da kann ich nur den Kopf schütteln und mich fragen was das denn soll. Aber Schwamm drüber, es gibt Menschen, die solche Fotos mögen und dann werden diese auch ihre Berechtigung haben – nur eben nicht für mich und auch nicht für Renate. Würde ich solche Fotos aufnehmen, würde sie mich ruhig fotografieren lassen, aber an den Ergebnissen keinerlei Anteil nehmen. Renate nimmt aber regen Anteil an meinem Hobby, weil ihr mein Hobbymotto gefällt:

Ich würde gern die Schönheiten der Natur mit Pinsel und Farbe auf Papier oder Leinwand festhalten. Da ich das aber nicht kann, bleibt mir nur die Fotografie.

Natürlich fotografiere ich Menschen, Landschaften, Städte, Gegenstände und was es da noch alles gibt. Doch das ist nur ein ganz kleiner Anteil an meinen Fotos, den Hauptanteil bilden die Aufnahmen aus der Natur – Pflanzen und Tiere in allen möglichen Situationen. Unsere Wohnung hat überall wo die Bedingungen gegeben sind Pflanzen, und Tage an denen auf unseren Tischen keine Blumen stehen, die sind außerordentlich selten. Also hole ich mir auch von diesen „Quellen“ oder auch aus der Natur (Naturschutz beachten!!!) Exemplare in mein kleines Fotostudio und mache Aufnahmen. Habe ich die dann im Computer bearbeitet und „fertig“, darf ich ihn nicht herunterfahren, dann sitzt Renate neben mir und wir erfreuen uns an den gelungenen Bilder oder löschen das eine oder andere Foto nach einer entsprechenden Diskussion.
So läuft das auch ab, wenn ich stundenlang in unserem „Spazierwald“ sitze, um Eichhörnchen zu fotografieren. Oder wenn ich mich lange an der Nordsee aufhielt um das Wasser, die Wellen und die Vögel aufzunehmen. Oder wenn ich viele Stunden auf dem Balkon verbringe und das Leben unserer Gastiere im Bild festhalte. Der Balkon blüht vom Frühjahr bis zum ersten Frost und hat die verschiedensten Insekten als Besucher. Vier Futterstellen und zwei Nistkästen sind Anziehungspunkte für Amseln, Blau- und Kohlmeisen, Rotkehlchen und Sperlinge. Immer interessiert sich Renate für die Ergebnisse oder ist bei den Aufnahmen selbst mit dabei.


Renate und die Schärfentiefe

In einem Bereich meines Hobbys gehen unsere Ansichten auch auseinander und führen dazu, dass sie solche Aufnahmen in aller Regel – einige Ausnahmen gibt es – gar nicht mag. Es sind die, bei denen ich zu sehr mit der Blende spiele, bestimmte Teile des Motivs durch die Schärfe und in den Mittelpunkt stelle und andere durch die geeignete Blendenwahl in die Unschärfe lege.

Fotografie - mein Hobby

Ich mach solche Aufnahmen aber trotzdem, es sind dann eben welche, die nur mir gefallen – nicht mal eineiige Zwillinge stimmen in allen Lebensbereichen überein, Eheleute schon gar nicht.

Gemütliche Stunden mit meinen Fotos

Mir gefiel lange Zeit nicht, dass zwar das eine oder andere Bild in der Wohnung gerahmt hängt, die Masse aber auf der Festplatte schlummert. Deshalb habe ich mich für das Diashowprogramm „Dia-show Ultimate“ von Aquasoft interessiert, fand es gut und gestalte damit kleine Geschichten und Erzählungen in digitalen Fotos.

Die befinden sich auf einer externen Festplatte die ständig angeschlossen neben dem Fernseher steht. Eine passende CD aufgelegt, kommt mit einem solchen Programm kein Fernsehsender mit. Da gibt es zwar auch genug Wiederholungen, allerdings gewünschte, auch fast regelmäßig „Uraufführungen“.

Die Spaziergänge beim Hobby Fotografie

Nun habe ich so ausführlich meine Hobbysituation geschildert, es ging aber in den Kommentaren zu meinem Beitrag doch um die Spaziergänge. Auch wenn diese nun an zwei Rollatoren erfolgen, finden sie bei uns statt – gemeinsam und immer mit der Kamera. Renate hilft mit Motive zu suchen. Hin und wieder macht sie auch mit ihrer Kompakten Aufnahmen. Es gibt aber auch Spaziergänge, an denen die Kamera gar nicht zum Einsatz kommt, dann genießen wir einfach das Zusammensein, sitzen lange auf dem Seedeich und schauen über die Nordsee, beobachten die Schafe auf dem Deich und die Vögel in den Salzwiesen oder machen einfach nur „Schiffe gucken“. Solche Spaziergänge muss(!) es geben, auf sie sollte man nie verzichten – auch nicht zu Gunsten eines Hobbys, gleichgültig ob es die Fotografie oder sonst eine der vielen Freizeitbeschäftigungen ist.

© Günter Hauschild – Mein Hobby Fotografie

Autor: Günter Hauschild

Günter Hauschild ist Hobbyfotograf. Seine Begeisterung für die Digitalfotografie verbindet er mit seinem Interesse für die Natur und seinen didaktisch - methodischen Fähigkeiten. Sein "Fotokurs für junge Fotografen" (http://www.vierfarben.de) wendet sich an den Fotografen-Nachwuchs, seine "Naturfotografie - Fotografisch durch die Jahreszeiten" (http://www.it-fachportal.de) an die biologische Interessierten Hobbyfotografen. Hier auf "Fotowissen" schreibt er vorrangig Beiträge zur Naturfotografie.

5 Kommentare

  1. Lieber Herr Hauschild
    Herzlichen Dank für diesen äusserst interessanten Beitrag. Ihre Begeisterung für die Fotografie und die gedankliche Auseinandersetzung mit Ihrem Hobby sind beeindruckend. Ebenso die Art und Weise, wie Sie und Ihre Frau die Interessen teilen und versuchen, Gemeinsamkeiten zu finden.
    Ich wünsche Ihnen viele weitere schöne Stunden mit der Fotografie und zahlreiche Bilder, an denen Sie und Ihre Frau sich täglich erfreuen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Lieber Horst Meier, auf diesen Kommentar kann es nur eine Antwort geben:
      DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Es grüßt Günter Hauschild

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Voll aus dem Herzen geschrieben (Ohne Eigenlob und Rendite) für mich und andere die etwas lernen wollen.

    Grossartiger Mensch >> alle Achtung <<

    Werde mir ihre Internetseiten zur Herze führen. !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Lieber Günter!
    Schon als ich deine ersten Bemerkungen zum Thema im letzten Beitrag las wusste ich, dass sich hier ein spannendes Diskussionsfeld eröffnet. Du hast wunderbar beschrieben, wie sich euer Hobby daheim ergänzt. Ich kann dir nur zustimmen. Es ist wirklich schön und immer wieder bereichernd, wenn beide das Hobby der Fotografie teilen. Bei uns hat es sich ebenso entwickelt und da wir in unterschiedlichen fotografischen Welten unterwegs sind, ergänzen wir uns da wunderbar. Zunächst hatte damals Michael mit der Fotografie begonnen und ich kann mich gut an die ersten Urlaube erinnern. Ich kann den Frauen sonst nur raten, shoppen zu gehen, während der Mann Motive sucht ;-) – das hat zumindest bei uns den Prozess doch erheblich beschleunigt!
    Schade ist es erst, wenn sich das Hobby einer Person zum „Problem“ auswächst. Also wäre mein Rat, wenn schon nicht beide fotografieren, dann muss sich der Zweite halt auch eine Beschäftigung suchen, die ihn / sie erfüllt.
    Herzlichen Dank für deinen erfrischenden und sehr persönlichen Artikel,
    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Lieber Herr Hauschild,

    sehr treffend geschrieben, auch ich bin zur Fotografie gekommen, weil ich schöne Motive festhalten wollte, aber nicht malen kann. Meine Liebe zur Natur und allem was so kreucht und fleucht, hat mich zur Naturfotografie gebracht. Dinge sichtbar machen, die das Auge gar nicht wahrnimmt, fasziniert mich an der Makrofotografie besonders.

    Viele Grüße, auch an Renate

    Ute P. aus Gröditz! :-)

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.