Featured FotoWissen Makrofotografie

Makrofotos im Winter

Wer die Makrofotografie mag, der sollte Makrofotos im Winter belichten. Fotoidee Makrobilder zur kalten Jahreszeit:

Makrofotos im Winter
Makrofotos im Winter

Bessere Makrofotos im Winter

Wenn es kalt wird, bietet uns die Natur besondere Motive für bessere Makrofotos im Winter. Mein Tipp: Gehen Sie hinaus und nehmen Ihre Kamera mit. Wir alle bewegen uns sowieso viel zu wenig und bekommen schon Hämorriden von der vielen Sitzerei im Büro und im Auto. Der ganze Körper schreit nach einigen Kilometern Bewegung und Meditation. Ich schätze die private Fotografie auch wegen des Ausgleichs und der Entspannung.

Die Makrofotografie gewährt kleinen Dingen den gebührenden Respekt. Viele Menschen sehen die kleinen Motive auf dem Spaziergang gar nicht. Den Blick und die Aufmerksamkeit für die Makrofotografie bekommen Sie durch genaues Hinsehen und Erfahrung. Oder durch einen Spaziergang mit mir :-)

Makromotive erkennen

Zunächst muss man also durch die Kamera schauen und sich die natürlichen Motive am Wegessrand genau ansehen. Dazu genügt jede Kamera mit einem normalen Objektiv und einem Makro-Zwischenring, einem Makrofilter oder einem Makrovorsatz. Wer ein eigenes Makroobjektiv hat, der wird mit einer noch bessere Bildqualität belohnt.

Ich bin heute bei Minus-Graden mit einer Canon EOS 5DsR und einem Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM los gezogen. Ich habe bewusst auf ein Stativ verzichtet, da ich gerne schnell und unkompliziert fotografieren wollte. Auch nahm ich nur ein einziges Objektiv mit, wie ich es oft tue, um das Gewicht zu reduzieren und mit genau einer Linse auszukommen. Nur ein Ersatzakku und ein Objetivputztuch gehörten noch zum Equipment.

Makrofotos Im Winter

Farbe oder Schwarzweiß

Zunächst eignen sich viele Motive in Farbe, allerdings werden Sie bei entsprechendem Licht auch schnell auf die Idee kommen, die Kamera auf Schwarzweiß einzustellen. Gerade kontrastreichere Motive wirken besonders schön in Schwarzweiß. Ich hatte meine liebe Not, mich zwischen den beiden Möglichkeiten zu entscheiden. Immerhin kann man in RAW hinterher jederzeit in einer guten Bildbearbeitung das Foto von Farbe in Schwarzweiß wandeln. Und so sind diese Fotos aus dem Park in beiden Möglichkeiten zu sehen:

Makrobilder im Winter

Im Winter eignen sich besonders gefrorene Blüten und Pflanzen für bessere Makrobilder. Eis und Frost bieten besondere Lichtblicke für Ihre Fotografie. Gehen Sie voller Motivation heraus in den Garten, den Park, in die Natur und nehmen Ihre Kamera mit. Sie werden mit tollen Bildern belohnt:

Meine Ausrüstung für Makrofotos im Winter

Diese Links führen zu Calumet und geben Ihnen einen Einblick in die Technik, die Sie hier auch preiswert erwerben können:

Canon EOS 5DsR – 50 Megapixel-Kamera >>

Canon EF 100mm F/2.8 Makro >>

 

Fotokurs Makrofotos – In eigener Sache

Ihr Makrofotos-Fotokurs ist individuell, damit Sie genau das lernen, was Sie möchten. Ich gebe Ihnen in diesem Fotokurs die Tipps und Tricks für bessere Makrobilder:

  • Einfach VerständlichKameratechnik
  • Blende
  • Belichtungszeit
  • Belichtungskorrektur
  • ISO
  • Tiefenschärfe
  • Blitzen und Aufhellen
  • HDR-Fotografie
  • Perspektive und Tiefe
  • Fotogestaltung
  • Fotorecht
  • Bildbearbeitung
  • Bildarchivierung
  • und vieles mehr…

Fototrainer Peter RoskothenEs ist gleich welches Lieblingsthema Sie haben: Familienfotos, Portraits, Tierfotos, Sportfotos, Naturfotos, Landschaftsfotos, Makrofotos, Stillleben, Architekturfotografie oder andere Themen der Fotografie. Ich gehe genau auf Ihre Interessen und Ihr Know-how ein. Immer gehört eine Fotoexkursion oder gemeinsames Fotografieren zum Fotokurs dazu. Weitere Infos finden Sie hier >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist -Fotoidee Makrofotos im Winter

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie bitte auf die Sterne um den kostenlosen Artikel und die Mühe des Autoren zu bewerten:

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Über den Autor

Peter Roskothen

Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

1 Kommentar

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar

  • Hallo Peter, vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich bin vor einigen Jahren über einen einwöchigen Zen-Fotografie-Kurs zur Makro-Fotografie in der Natur gekommen. In diesem Kurs ging es vereinfacht gesagt um das Üben im Sehen und Umsetzen der Einfachheit von Motiven, an denen man normalerweise unachtsam vorbeigeht. In der Folge habe ich mir ein teures 105mm Micro Nikkor gekauft und tausende von Bildern in der Natur gemacht. Die Einfachheit und Abstraktion der Motive ist mir rückblickend aber nur selten gelungen; unter den tausenden Bildern sind nur etwa 10-20 Perlen dabei. In der Regel ist (für mich) auf den Bildern einfach zu viel drauf. Im eigenen Garten, wo ich den “Flow des Sehens” wider Erwarten besser erreichte als in der freien Natur und ich die Dinge manchmal auch arrangieren konnte, sind mir meistens die besseren Bilder gelungen.

    Heute ist mein Makro-Objektiv eine sehr gut geeignete Porträt-Linse (es gäbe da noch das sündhaft teure 105mm f/1.4, das das Model noch viel schöner vom Hintergrund abhebt als das Micro). Ich mache fast nur noch Menschen-Fotografie, wobei mir die Erfahrung aus der Makro-Fotografie insofern zu Gute kommt, als ich da gelernt habe, auf das Wesentliche zu schauen. Mit Menschen vor der Linse ist das aber ein paar Stufen anspruchsvoller als mit der Natur, die man nicht fragen und anleiten muss. Das ist aber auf keinen Fall wertend gemeint; an meinen Makro-Bildern habe ich als Prints in wechselnder Zusammenstellung in der Wohnung und im Büro immer wieder Freude.

    Beste Grüsse
    Thomas

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

Capture One Bildbearbeitung

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte nicht mal schnell auf eine Handschlaufe wechseln. Jetzt kann ich schnell an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen mit Peak Design.

Die *fotowissen Autoren

Die *fotowissen Autoren

Neueste Kommentare

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Einfach Fotografieren lernen im Fotokurs

Individueller Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Fotokurs digitales Fotografieren lernen ganz einfach
Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...