Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Luminar 2018 – neue Bildbearbeitung Win und Mac – Alternative zu Lightroom

Luminar wird am 16.11.2017 in der Version 2018 von Macphun (bald „Skylum“, wir berichteten) veröffentlicht. Die Version glänzt mit zahlreichen Neuerungen für die Bildbearbeitung der Fotografen. Hier die Details:

Luminar 2018 - Macphun / Skylum - Bildbearbeitung

Neu: Luminar 2018

Luminar 2018 - Mitbewerber zu Adobe Lightroom - neue Bildbearbeitung und Bildverwaltung (ab 2018)

Luminar 2018 – Mitbewerber zu Adobe Lightroom – neue Bildbearbeitung und Bildverwaltung (ab 2018)

Macphun / Skylum schreibt selbst in seiner Presse-Veröffentlichtung vom 01.11.2017:

Das neue Luminar 2018 nimmt es mit Adobe Lightroom auf

Luminar 2018 bietet laut Macphun alles, was der moderne Fotograf für die Bildbearbeitung benötigt. Neu sind

  • 40 Filter mit teils künstlicher Intelligenz
  • Geschwindigkeitsverbesserungen
  • Neues RAW-Entwicklungsmodul
  • Verwaltungsplattform für digitale Inhalte (Bildverwaltung)
  • Sonnenstrahl-Filter
  • LUT-Unterstützung (Farbzuordnungstabellen)
  • Echtzeit-Rauschentfernung
  • Transformieren und Objektivkorrektur
  • Schwarzweiß-Umwandlung
  • Klassische Filmemulsionen

Bild links vorher, rechts nachher

Luminar bietet neue Bedien-Oberfläche

Auch neu ist die aufgeräumte Oberfläche der Software, die sich anpassen lässt und immer nur bereit stellt, was man gerade benötigt. Luminar 2018 wurde komplett neu programmiert, um alle diese Vorteile zu präsentieren. Dabei sind Windows-Nutzer jetzt auch in der Lage die Lightroom-Alternative zu nutzen, denn Macphung / Skylum hat die Software für Mac und Windows programmiert.

Luminar 2018 kann auch mit Ebenen arbeiten

Luminar 2018 kann auch mit Ebenen arbeiten

Plugin oder eigenständige Software

Luminar läuft als Anwendung aus Lightroom oder Photoshop heraus, aber auch als eigenständige Software für die Bildbearbeitung. Allerdings wird die neue Bibliothek für Fotos und andere Medien (Fotoverwaltung, engl. DAM) erst 2018 hinzu kommen und erst dann nutzbar sein. Dann erst wird man Luminar mit Lightroom vergleichen können, denn Lightroom bietet ja bereits seit langer Zeit beides: Bildverwaltung und Bildbearbeitung für Fotografen. Die neue Bild-Verwaltung, das ist eine weitere gute Nachricht, wird ohne einen Speicherdienst, sowohl in der Cloud und lokal arbeiten.

Einzelansicht in Luminar 2018

Verfügbarkeit und Preis Luminar 2018

Die Vorbestellung von Luminar 2018 wird vom 01.11. bis zum 15.11. angeboten. Preis für die Software auf bis zu 5 Rechnern im Haus (!):

  • Nutzer bisheriger Versionen können zum speziellen Vorbesteller-Sonderpreis von €39 auf die neue Version umsteigen.
  • Benutzer von Luminar beta für Windows können zum speziellen Vorbesteller-Sonderpreis von €49 auf die neue Version umsteigen.
  • Neue Nutzer können Luminar zum speziellen Vorbesteller-Sonderpreis von €59 bestellen.

Vorbesteller erhalten überdies gratis ein Bonuspaket:

  • Ein Paket mit Presets und Texturen des Profi-Fotografen Nicolesy.
  • Ein exklusives Paket mit LUTs (Farbzuordnungstabellen)
  • 1-Jahres Power-Plan von SmugMug ($72 Wert). Nur für neue Konten.

Der reguläre Verkaufspreis von Luminar 2018 wird ab dem 16. November folgendermaßen gestaffelt sein:

  • €49 für bestehende Luminar HDR-Nutzer
  • €69 für neue Nutzer

Tipp: Die leistungsstarke Verwaltungsplattform für digitale Inhalte wird früh in 2018 als kostenloses Update für alle Luminar-Nutzer nachgeliefert. Wer also die Software bereits jetzt testen möchte, wird sich sicher gerne die preiswerte Vorbestellung zu Nutze machen. Die Version wird in Deutsch verfügbar sein!

Link zur neuen Software >>

 

Bild links vorher, rechts nachher

Video Luminar Beispiele

Dies ist eine Serie von Beiträgen - Macphun - Skylum - Lesen Sie die ganze Serie:

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Luminar – neue Bildbearbeitung als Alternative zu Lightroom

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.


Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.


Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

11 Kommentare

  1. Hallo Peter,
    das klingt wirklich sehr interessant.
    Wie fällt denn ein Vergleich zum deutlich teueren DxO aus?

    Mit einem freundlichen Gruß
    Ute

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Peter Roskothen

      Hallo Ute, ich denke Du solltest das mal selbst prüfen. Ich kann leider nicht sagen, was Du erwartest. Ich denke, dass Du mit Luminar viele Bildbearbeitungs-Anfoderungen erfüllen kannst, aber DXO hat andere Aufgabenfelder. Einfach mal die Testversion laden und ansehen. Wenn Du es getestet hast, dann bitte einen kurzen Bericht hier abgeben, dann haben wir alle etwas davon. Herzlich, Peter

      Auf diesen Kommentar antworten
    • DxO ist wahrscheinlich besser in RAW-Umwandlung und ganz sicher in Objektivkorrekturen. Luminar hat keine Korrekturprofile hinterlegt, da ist DxO seit Jahren top. Was noch nicht so gut sein soll, wie ich in einem Test gelesen habe, ist die Umsetzung der U-Point-Technologie. DxO hat ja die Nik Collection gekauft. Ich werde beides ausprobieren.

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Peter Roskothen

        Vielen Dank Thomas – Und dann hätten wir da noch Capture One (C1) mit Media Pro als Alternative mit Objektivkorrekturen.

      • Peter Roskothen

        @Thomas – Luminar korrigiert die Objektive der Kameras laut Macphun in der neuesten Version.

  2. Danke für die Recherche und die Info. Endlich lässt sich Adobe etwas entgegensetzen.
    JTS

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Zitat “ Einfach mal die Testversion laden und ansehen. “
    Hallo Peter,
    nach einer Testversion habe ich mich totgesucht. Gibt es die noch irgendwo?
    Danke
    Stephan

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo Peter, wie gut ist Luminar 2018 gegen C1? Wer macht was besser bzw. schlechter? Danke in voraus…

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Peter Roskothen

      Hallo Enrique, ich teste gerade C1 und Media Pro SE von PhaseOne. Es macht einen sehr guten Eindruck. Ich würde vorab bereits meinen, dass Luminar sich eher an Fotoeinsteiger und Fotoamateure richtet und sich C1 sicher an fortgeschrittene und anspruchsvolle Amateure und Profis richtet. Es ist eine sehr aufwändige Arbeit eine Software zu testen, da man sich sehr gut auskennen und auch die Feinheiten kennen muss. Der Test ist zeitlich extrem aufwändig. Es ist sehr viel Einarbeitungszeit nötig, daher ist ein Systemwechsel in Sachen Bildbearbeitung sehr gut zu überlegen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.