Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Lensbaby – Aller Anfang ist schwer

Artikel ursprünglich verfasst am 12. April 2016

Schon lange haben mich die Effekte der Lensbaby-Objektive fasziniert und so habe ich irgendwann im letzten Sommer in ein Lensbaby investiert. Die erste Versuche waren, um es freundlich zu sagen, ernüchternd. Nach einigen Bildern hatte ich wenigstens irgendwo im Bild eine scharfe Stelle, doch leider nie dort, wo ich den Schärfepunkt haben wollte. Was für eine Enttäuschung! Die nächsten Bilder wurden besser, aber waren immer noch nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Damit die Hoffnung besteht, dass Ihr auch weiterlest, zeige ich Euch nur die besten Bilder meiner Lensbaby Erstlingswerke, denn

Lensbaby – Aller Anfang ist schwer

Lensbaby - Aller Anfang ist schwer

An diesem Bild kann man es gut erkennen. Ja, Kyra ist partiel scharf, nur leider an der Nase und nicht an den Augen! Eine höhere Blende wäre vielleicht auch von Vorteil gewesen, aber da wurden die Belichtungszeiten zu lang und das Bild insgesamt zu dunkel. Nun sind Katzen sicherlich nicht das geeignete Objekt um sich dem Thema Lensbaby zu nähern, denn selten bleiben sie so lange still sitzen, bis die Einstellungen nach dem x-ten Bild endlich passen. Daher habe ich mich mehr den nicht-mobilen Objekten angenähert.

Erste Versuche mit dem Lensbaby

Nach diesen Bildern versteht Ihr sicherlich mein Problem. Mit viel guten Willen sind die Bilder „nett“ zu nennen. Nun, was nett heißt, das weiß ja nun auch jeder. So habe ich die Lensbaby-Objektive erstmal im Schank eingemottet und mich lieber anderen fotografischen Themen zugewandt. Doch so richtig losgelassen hat mich das Thema nicht. Erst der Artikel von Maike und dann auch noch der hervorragende Artikel von Peter, haben mich wieder auf die Spur gebracht. Also habe ich mich noch einmal mit dem Lensbaby auseinander gesetzt und siehe da, die Ergebnisse wurden besser. Nicht perfekt, nicht immer mit gewollten Effekten (sieht schon lustig aus, wenn man beim Auslösen auch noch fokussiert), aber besser. Warum? Ich kann es Euch nicht sagen! Es hat auf einmal funktioniert. Ich könnte noch nicht einmal sagen, dass ich etwas anders gemacht hätte.

Lensbaby – Aller Anfang ist schwer, aber irgendwann klappt es dann doch

Und plötzlich klappt es auch mit der Miezekatze :-) Mit Makro-Aufsatz, ohne Makro-Aufsatz, mit 80mm mit 50mm … alles kaum noch ein Problem. Interessanter Weise habe ich die größten Probleme mit dem Stativ gehabt. Sollte es mir doch eigentlich die Stabilität geben um in Ruhe manuell (was sonst) zu fokussieren, so hat es sich für mich als Katastrophe herausgestellt. Ich habe mich aber irgendwann an den Makro-Trick erinnert, sich einfach, wenn der Schärfepunkt so knapp daneben liegt, ein wenig zu bewegen. Ein paar Zentimeter nach vorne, ein Stückchen nach hinten und plötzlich was das Objekt dort scharf, wo ich es scharf haben wollte. Die restliche Unschärfe ist dann eher meiner Unfähigkeit geschuldet zu sehen, wo genau der Schärfepunkt liegt.

Ein wenig übermütig habe ich dann direkt das nächste Projekt ins Auge gefasst und habe mit Markovorsatz ein paar Experimente mit unseren Bartagamen gemacht. Im Gegensatz zu Katzen ist ihre Bewegungsfreude meist von kurzer Dauer und nicht sehr ausgeprägt. Das gab mir die nötige Zeit ganz in Ruhe den Schärfepunkt zu finden und im richtigen Moment den Auslöser zu betätigen.

Lensbaby – Sooo schwer ist es dann doch nicht

Da meine Katzen der Meinung waren, sie wollten auch mal ins Terrarium schauen und den gerade aus dem Winterschlaf erwachten Mitbewohnern „Hallo“ sagen, musste ich das letzte Bild durch das Glas aufnehmen. Dafür finde ich es recht gelungen!

Lensbaby – In freier Wildbahn, die nächste Herausforderung

In den heimischen vier Wänden ist es mit Versuchen doch immer etwas einfacher. Man ist entspannt, man hat Zeit und probiert in aller Seelenruhe einfach mal aus. Ist man unterwegs, auch gerade noch in einer größeren Gruppe, möchte man nicht immer derjenige sein, auf den alle anderen warten müssen, weil man mal wieder die Einstellungen nicht hinbekommt und hin und her probiert. So erging es mir dann auch am letzten Wochenende, als ich im Dortebachtal unterwegs war. Nun war unsere Gruppe zum Glück mehr als geduldig, zudem wir alle mit Kameras ausgestattet waren, aber auch dann möchte man ja nicht immer hinterlaufen :-) Erstaunlicher Weise, sind dabei – wie ich finde – wirklich schöne Bilder entstanden.

Es war ein toller Nachmittag und es hat enorm viel Spaß gemacht das Lensbaby mal in freier Wildbahn auszuprobieren, nachdem ich es nun schon mehrere Male mitgeschleppt habe und nie eingesetzt habe.

 

Mein Lieblingsfoto des Nachmittages möchte ich Euch nicht vorenthalten und bin, muss ich ehrlich sagen, auch ein wenig stolz drauf, denn es sieht exakt so aus, wie ich es mir vorgestellt habe.

Lensbaby - Aller Anfang ist schwer

Eines haben mir die vielen Versuche mit dem Lensbaby mal wieder gezeigt. In der Fotografie braucht man, neben einem guten Auge und einer ruhigen Hand, eines ganz besonders: Geduld! Hat man Geduld, wird man mit ein wenig Übung auch belohnt! In diesem Sinne möchte ich mich bei meiner Wandergruppe nicht nur für den wunderschönen und sehr anstrengenden Tag bedanken, sondern auch für die Geduld und das Verständnis!
Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Lensbaby – Aller Anfang ist schwer

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

14 Kommentare

  1. Geil! Aber dass Du direkt wieder so ultimativ schöne Fotos machen musstest, war irgendwie klar. Toll, dass Du die Objektive noch mal raus gepackt hast und mit Geduld so schöne Fotos erstellst. Die Blumenfotos gefallen mir übrigens enorm gut. Ich sehe da persönlich kein Problem. Wo siehst Du da eines?
    Die Fotos von der Eifel sind klasse. Mein Favorit aus der Serie ist übrigens der Hof #28 und die Magnolie #29! Weiter so, ich wünsche mir noch ganz viele Fotos von Dir mit dem Lensbaby.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke, Peter. Ich glaube, ich habe noch nie so harte Arbeit und viele, viele Fehlversuche in eine Aufnahmetechnik investiert. Die Ausbeute ist weiterhin nicht berauschend, da bin ich sonst deutlich verwöhnter. Von 50 Bildern bleiben vielleicht 3 gute übrig, der Rest ist bisher in den Müll gewandert. Ich persönlich finde, dass die Schärfe nur bei der Tulpe #14 so richtig sitzt. Bei den anderen hängt sie so ein paar mm daneben. Beim Wassertropfen auf dem Blatt zum Beispiel auch. So ein cm nach rechts und es wäre so gewesen, wie ich es gerne gehabt hätte.
      Aber ich werde nicht aufgeben und immer weiter probieren :-)
      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Liebe Britta,

    die Bilder sind super, gerade die Blume sind für mich sehr gelungen!
    Für dieses Objektiv braucht es einfach viel Konzentration und einen guten Blick, mit etwas Übung funktioniert es ja dann, wie deine Bilder sehr gut zeigen.
    Meine Favoriten sind:
    -Der Wassertropfen auf dem Blatt, tolle Schärfe, super Belichtung und klasse Bildaufbau
    -Nr 14, ein sehr schönes Bild, obwohl hier der „Lensbaby-Effekt“ nicht so sehr zur Geltung kommt.
    Grüße
    Chris

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke, Chris. Ich persönlich finde ja, das beim Wasserstropfen #6 die Schärfe durchaus noch ein kleines Stückchen nach rechts gekonnt hätte. Auf dem 24″ Display ist es allerdings wesentlich besser zu sehen. Aber da dies das einzige halbwegs vernünftige Ergebnis von gefühlten 100 Aufnahmen dieses Blattes war, musste es halt das sein, denn auch mir hat das Motiv einfach zu gut gefallen.
      Ja, #14 lässt den typischen Lensbaby-Effekt ein wenig vermissen, zeigt aber wirklich sehr gut, dass man damit mit dem Makro-Vorsatz schöne Markos machen kann. Hätte ich vorher auch nicht so erwartet.
      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ganz ehrlich erschließt sich für mich der „Lensbaby-Effekt“ als stilistischer Fotoeffekt nur in den wenigsten Bildern. Absolute Ausnahme (für mich) , Bild Nummer 12. Bei dieser minimalistischen Darstellung wird der Blick genau zum zentralen Punkt (dieser schönen Katze) gelenkt. Die klare und ruhige Struktur des Raumes, steht im krassen Widerspruch zu der Wildheit des Lebewesens. Dieses Foto, und diesen Begriff verwende ich sehr selten, ist Fotokunst.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Thomas,

      da machst Du mich ja ganz verlegen. Tatsächlich ist #12 eine Schnappschuss-Serie, denn Ziel meiner fotografischen Begierde war eigentlich eine Pflanze. Aber als Tyla sich so schön auf dem Tisch gerekelt hat, da konnte ich nicht widerstehen. Das Ergebnis hat mich selber mehr als überrascht und daher freut es mich umso mehr, wenn es anderen auch so gut gefällt. Besonders, wenn es sich nicht um Anhänger der Lensbaby-Effekte handelt :-)
      Mich selber faszinieren diese Effekte ganz enorm, weil eben keine Technik dahinter steckt, sondern diese direkt durch das Objektiv und durch mich beeinflusst werden. Sicherlich könnte man mit Software diese Effekte ebenfalls erzielen, aber dann hätte ich a) nicht so viel Spaß daran und b) noch eine weitere Software auf meinem Rechner, die nicht richtig beherrsche :-)
      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Tja, also was soll ich sagen???

    Einfach ganz, ganz tolle Foto`s hast du mit dem Lensbaby da gemacht.

    Ich wusste, dass du das „Ding“ irgendwann beherrscht, musstest dich nur drangeben ;-)

    Ist gar nicht so einfach, bei deiner Schlagzahl an Artikeln usw. was du hier ablieferst :-)

    Aber dafür sieht man echt einen Erfolg und du machst echt schöne Bilder!!!

    Sie wirken alle ganz toll auf mich darum habe ich auch keinen wirklichen Favoriten, aber wenn ich muss dann

    die 12, 13, 14, 10 und 16 :-)

    Ganz LG

    SusanneB

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Susanne,

      Du musst keinen Favoriten wählen :-) Von beherrschen kann allerdings noch keine Rede sein, denn die Anzahl der Bilder, die meist sogar direkt von der Kamera gelöscht werden, ist immer noch deutlich höher, als die Anzahl die ich mir wenigstens vom Monitor in den Müll werde. Übrig bleibt ein winziger Rest :-) Aber ich arbeite weiter dran!

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  5. Großartig Britta, die Fotos sind super. Ausdauer und Geduld werden belohnt wie beim Sport oder beim Marathon. Gerne lese ich deine Artikel und sehe die tolle Entwicklung. Sobald ich mehr Zeit habe werde ich einiges ausprobieren. Bis dahin freue ich mich deine Bilder betrachten zu können. Danke für die ehrlichen Artikel. LG Ursula

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke, Ursula. Freut mich, das Du den Weg hierher gefunden hast :-)
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  6. Liebe Britta,
    mir gefällt vor allem die erste Blütenserie, großartig! Im Moment stehe ich etwas auf Kriegsfuß mit meinem Baby. Wie du hatte ich etwas frustriert pausiert und dann einen erneuten Versuch gestartet und im LV Modus fokussiert. Tja, leider auch nicht wirklich erfolgreich, vielleicht liegt das an meiner Brille??? Hilft NIX ausser dranbleiben. Lieben Dank für die Präsentation deiner Fotos!
    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Maike,
      ich habe einen Termin beim Augenarzt. Ich kann Dir dann berichten, ob die Brille einen Unterschied macht :-) Nein, ganz ehrlich, nach weiteren niederschmetternden Versuchen kann ich für mich sagen: Das Lensbaby ist eine richtige Herausforderung! Ich kann Dir auf jeden Fall vollkommen zustimmen: Dranbleiben! Das werde ich auch und kann Euch dann hoffentlich noch ein paar mehr Ergbnisse zeigen. Würde mich aber freuen, von Dir auch mal wieder Lensbaby-Bilder zu sehen. Mir haben Deine nämlich gut gefallen!

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten
  7. Liebe Britta,
    ich habe wenig Ahnung von der Materie, doch muss ich sagen, dass ich die Fotos wieder einmal mehr toll finde!
    Am meisten bewundere ich die Geduld, die du dafür aufbringen kannst, weiß ich doch, wie schwer dir dies manchmal fällt:-)
    Meine Favoriten sind: 6; 11; 25 und 26, wobei ich mich bei Nr. 26 beim Betrachten sofort spontan inspiriert fühlte, dazu ein kleines Gedicht oder einen kurzen Text zu schreiben. Mal schaun!
    Bin total gesopannt auf deine „Pferdefotos“.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • „Pferdefotos“ sind jetzt da :-)
      Na, dann bin ich mal auf Dein Gedicht gespannt! Freut mich, dass ich Dich inspirieren konnte.

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.