Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Katzen, Katzen, Katzen …

Ja, ich bin bekennender Katzen-Fan und das schon sehr lange. Gerade in den Anfängen mit der Spiegelreflex mussten meine beiden Fellmonster sehr, sehr häufig als Motiv herhalten. Keine dankbare Aufgabe befürchte ich 🙂 Eines habe ich dabei direkt gelernt, für die Katzen – oder besser noch für die Tierfotografie braucht man zwei Dinge: Geduld und Glück! Geduld, weil man ja besondere Momente einfangen will und Katzen ja nun mal grundsätzlich nie das tun, was man gerade erwartet oder möchte, und Glück in diesem besonderen Moment auch die Kamera mit der richtigen Einstellung in der Hand zu halten, um auf den Auslöser zu drücken. Denn, schlafende Katzen kann man recht einfach fotografieren, aber wache Tiere sind einfach unberechenbar. Das fängt bei den ewig zuckenden Ohren an und hört bei den sich super-schnell bewegenden Augen auf.

Direkt bei einem der ersten Bilder hat das Glück bei mir zugeschlagen.

Ich bin fasziniert von den Augen der Katzen und genau das wollte ich festhalten. Die Kamera noch nicht im Griff und auch sonst kaum Ahnung, hat unbeabsichtigt der Blitz ausgelöst (etwas was ich bei Katzen normalerweise vermeide!) und zu allem Glück war auch noch die Gegenlichtblende dem Blitz im Weg, daher die Abschattung. So ein Bild ist mir seitdem nie wieder gelungen!

Außergewöhnliche Perspektiven sind meiner Meinung nach auch immer sehr spannend.

Bilder auf Augenhöhe finde ich besonders spannend und sehenswert, denn normalerweise schauen wir ja eher von oben auf die Tiere. Von unten wird es dann nochmals interessanter!

Würde mich über Kommentare zu Bildern freuen. Ich finde sie toll, aber das mag auch daran liegen, dass ich meine Katzen, nein, eigentlich alle Katzen, toll finde 🙂

UPDATE:
Danke Peter für den Tipp. Du hast natürlich recht. So sieht es noch besser aus.

Britta Dicken

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken.
Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung!

Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden:
www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf

14 Kommentare

  1. Maike L.

    Hallo Britta,
    den Schärfeverlauf im Foto von Teyla finde ich sehr spannend, da er sich auf nur eine ganz minimale Ebene bezieht. Super! Auch ein sehr gelungener Ausschnitt. LG Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Danke, Maike. Ich hatte nur das Makro zur Hand und die Gelegenheit musste ich einfach nutzen. Das ist eines dieser Zufallstreffer. Einfach fokussiert und abgedrückt. Wie man sieht, habe ich noch nicht einmal die Blende angepasst 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Jeannette Chmill

    Ich bin zwar eher der Hundemensch finde deine Fotos aber richtig schön. Und ich meine deine Katzenliebe in den Fotos zu sehen 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Wow, danke, Jeannette, das empfinde ich wirklich als großes Kompliment!
      Ich bin mit Hunden aufgewachsen, daher liebe ich sie auch. Nur habe ich das kein Fotomodell im direkten Zugriff. Da muss mein Patenhund dran glauben, aber der ist noch nicht so zutraulich 🙁 Aber bestimmt werde ich irgendwann auch einmal schöne Bilder von ihm machen … hoffe ich 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Peter Roskothen

    Einfach klasse. Ich liebe das Gähnfoto und das letzte von dieser putzigen Katze. Ist das auch eine von Deinen Gästen?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Danke, Peter. Nein, die letzten beiden sind Urlaubsbilder. Das letzte ist in Malta entstanden, sogar noch mit meiner alten Kompakten. Aber ich fand die Perspektive einfach toll, da die Katze sich auf Augenhöhe befand und einen so herrlich dämlichen Gesichtsausdruck hat 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Peter Roskothen

    Cool Britta. Eine Anmerkung noch: Das abgeschattete Foto vom Auge ist noch interessanter im quadratischen Format. Das kannst Du schön sehen anhand des Vorschaubildes. Probiere das bitte mal aus, nur so zum Spaß.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Peter Roskothen

    Sehr schön Britta. Ein tolles Foto. Ich zeige Dir demnächst gerne mal in einem Fotokurs Bildbearbeitung, wie Du mit Lightroom solche Dinge wie die Abschattungen nachträglich hinzufügen kannst. Dann kannst Du solche Fotos auch aus normal belichteten Bildern erzeugen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Gerne, Peter. Kämpfe mich gerade durch den Kelby, aber das ist nicht gerade einfach. Ich denke, einen solchen Kurs werden wir bald brauchen 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  6. dagmar3@arcor.de

    Wow… Tolle Bilder und wie toll du beschreibst wie schwierig es sein kann Katzen zu fotografieren !!! Du kennst das ;-)) das schafft man nur wenn man Katzen liebt…und versteht

    Viele Grüsse Dagmar

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Dagmar Hackstein

    Wowww Britta tolle Fotos, Wie toll du das beschreibst wie schwierig es sein kann Katzen zu fotografieren…
    man merkt schon das du Katzen kennst und liebst..

    kennst du auch die Fotobücher von Kelby… ich mag sie

    schnurrige Grüsse Dagmar

    du hast auch Norweger?ist nicht immer leicht auf Bildern zu sehen ob Maine Coon Sibirer oder Norweger

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Britta Dicken

      Danke, Dagmar 🙂 Wenn sie nur nicht so zappelig wären, dann wäre es soviel einfacher. Man sieht schon, Kyra ist die Ältere und dementsprechend auch etwas gelassener. Teyla ist gerade erst vier Jahre alt und noch in der Full-Speed-Phase 🙁 Das macht es bei ihr besonders schwer.
      Ja, einige Bücher von Kelby kenne ich. Mir gefällt vor allen Dingen sein Schreibstil sehr gut. Nur mit dem Lightroom-Buch, damit habe ich so meine Schwierigkeiten. Liegt aber wohl eher an dem Thema 🙂
      Ja, sind beides Norweger. Klein und fein!

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Susanne B.

        Super schöne Foto`s hast Du geschossen!!!! Gefallen mir sehr gut. Glaub mal, Hundebilder sind aber auch nicht immer leichter!!! Ich geb mich mal ran und hoffe ich kann demnächst auch so eine schöne Ausbeute hier zur Schau stellen 🙂

  8. Britta Dicken

    Danke, Susanne. Die meisten Tiere sind schwierig zu fotografieren, es sei denn sie schlafen oder es handelt sich um ein Faultier 🙂 Aber ich habe doch schon tolle Bilder von Milla gesehen! Bin vor allen Dingen auf Dein Studio-Bild von Milla gespannt! Freu mich jetzt schon, schöne Bilder von Deiner Maus zu sehen!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.