Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Kameras mit hoher Auflösung – Megapixelboliden – Zukunft – Meinung

Artikel ursprünglich verfasst am 11. August 2019

Die Megapixelboliden, Kameras mit hoher Auflösung kündigen sich an. Derzeit ist Fujifilm der erste Hersteller, der eine preiswerte 100 Megapixel-Mittelformatkamera verkauft (im Vergleich zu Phase One). Doch Sony, Nikon und Canon werden in Kürze im Vollformat nachziehen. Was bedeutet das für den Kameramarkt? Was bringt die Zukunft? Meine Meinung:

102 Megapixel Sensor mit IBIS - Kameras mit hoher Auflösung - Megapixelboliden

102 Megapixel Sensor mit IBIS – Foto: Fujifilm

Kameras mit hoher Auflösung versus Smartphone

Die größte Bedrohung für alle Kamerahersteller kommt aus Richtung des Smartphones, welches sich in einer Art Kreditverkauf mit dem entsprechenden Telefonvertrag vermeintlich billig darstellt. Smartphones werden immer besser, bieten inzwischen mehrere Brennweiten und sind immer mit dabei. Dass diese Art der Fotografie meist nur für den Versand an die Verwandtschaft, Freunde und in die sozialen Medien wie Facebook, Instagram und Co. genutzt wird, kommt der Bildqualität mancher Smartphones entgegen. Die Fotografie gewinnt dadurch nicht, sie verliert im Ganzen an Anspruch, Niveau und Qualität. Nur wenige Smartphone Besitzer bilden sich in Fotokursen weiter und fotografieren wertvolle Aufnahmen ohne Sucher.

Spiegellose Systemkameras

Spiegelreflexkameras werden von den spiegellosen Systemkameras für anspruchsvolle Fotoamateure und Fotografen abgelöst. Selbst Nikon und Canon haben inzwischen begriffen, dass der spiegellose Kameramarkt der einzige ist, der keine noch größeren Verluste mit sich bringt. Canon hat im zweiten Quartal 2019 so viel Verlust im Vergleich zum Vorjahr gemacht, dass es sich auf die spiegellose Kamerawelt und auf das B2B Geschäft mit Automotive und Industrie konzentrieren möchte. Die Tage der Produktion von DSLRs sind gezählt. Längst werden die automatisierten Produktionslinien auf Spiegellose und Objektive umgerüstet. Menschliche Kosten werden eingespart, um die Verluste zu reduzieren. So liest es sich im Geschäftsbericht 2/2019 von Canon.

Bedrohung Handelskrieg USA vs China

Kaum ein Konsumgut hat schlechter Absatzaussichten als Digitalkameras, da gesellt sich eine ganz neue Dimension von Ungewissheit hinzu, welche in den Geschäftsberichten noch gar nicht berücksichtigt wurde: Der weltweite Handelskrieg der USA versus China. Der Präsident der USA hat Strafzölle in Höhe von 10-25%  auf Konsumgüter aus China angekündigt. Diese Strafzölle treffen auch viel Digitalkameras und Objektive made in China wie:

  • Fujifilm X-T3
  • Sony A7 III und G-Master Objektive
  • Godox
  • Youngnuo
  • Nikon Objektive
  • DJI Drohnen
  • und die meisten Smartphones einschließlich iPhones

Wir können gespannt sein, wie sich diese Entwicklung auf die Kameraindustrie in Europa auswirkt; vermutlich mit enormen Preissteigerungen bestimmter Kameras und Objektive. Die Kamerahersteller und Objektivhersteller werden sich nun schnell auf die billige Produktion in Vietnam stürzen. Jedoch liegen die Verluste in der Kameraindustrie bereits bei 25% und mehr pro Jahr und werden mit dem Krieg nur noch rasanter. Große Unternehmen wie Canon federn die Verluste durch die Gewinne im medizinischen Bereich oder mit „Netzwerk Kameras“ (vermutlich überwiegend Überwachungskameras?) ab. Aber machen wir uns nichts vor: Die Innovation im digitalen Kameramarkt wird mit Verlusten nicht angetrieben, die Produkte werden nicht billiger.

Vielmehr haben sich die Hersteller bereits größtenteils von der ganz billigen Consumerschiene, den Kompaktkameras, getrennt. Man versucht jetzt Geld zu machen mit hochpreisigen Objektiven (Canon RF-Objektive) und Megapixelboliden.

Folgt eine Konzentration auf den vermögenden Fotoamateur wie bei Leica?

Kameras mit hoher Auflösung – Die Megapixelboliden

Es ist auch Prestigesache, eine Kamera mit hoher Auflösung anzubieten und sich nach Möglichkeit nicht vom Mitbewerber überholen zu lassen. So lässt Canon jetzt durch einschlägige Gerüchteblogs durchsickern, dass eine neue spiegellose 80 Megapixel Digitalkamera „im Anflug ist“. Diese Meldung kommt nur kurz nach der offiziellen Ankündigung Sonys, die 61 Megapixel Alpha 7R IV für unter EUR 4.000,- anzubieten. Die Nachricht folgt Fujifilm, welches bereits die 100 Megapixel Mittelformatkamera GFX 100 für etwa EUR 11.000,- verkauft. Man möchte als Hersteller nicht zum alten Eisen zählen, auch wenn auf Seiten Canons kaum native RF-Objektive zur Verfügung stehen und die Canon-Objektiv-Roadmap eher verhalten daher kommt. Nikon möchte Gerüchten zufolge den neuen 61 Megapixel-Sensor von Sony auch in einer Z-Kamera verbauen. Wie auch immer:

Was kommt auf den Fotoamateur zu?

Verluste, Verluste, Verluste

Die meisten Kamerahersteller machen Verluste, sehen wir von Fujifilm und Sony ab, die zur richtigen Zeit den spiegellosen Kameras und nativen Objektiven die Zukunft boten und die Nachfrage anheizten. Canon, Nikon und andere zeigen Börsentrends, die uns nachhaltig an der Idee des immerwährenden Wachstums zweifeln lassen. Es wird Verlierer geben, die von der Bühne abtreten, im besten Falle für die billige Übernahme von Patenten durch Canon oder Sony geschluckt werden. Olympus, Nikon, welcher Hersteller wird das nächste Minolta, Kodak oder Agfa? Es ist nicht die Frage, ob Kamerahersteller geschluckt werden, sondern wann und von wem. Für den Verbraucher muss das keine gute Nachricht sein, denn große Unternehmen wie Sony sind nicht vorwiegend am Service interessiert.

Folgerichtig können wir Fotoamateure und Fotografen nur hoffen, dass die Großen im Spiel bleiben, vielleicht einfach die Krise durchstehen und hoffen, dass es sich konsolidiert. Wollen wir hoffen, dass Canon und Nikon ihre Fertigung auf das neue spiegellose System umgestellt haben, ihre Produktlinie möglichst bald ausbauen und für Sony weiterhin gute Mitbewerber sind.

Fujifilm

Fujifilm macht derzeit alles richtig und baut bereits preiswerte, hochwertige Kameras und Objektive. Man kann vermuten, dass die Nachfrage der GFX 100 die Ursache für die gegenwärtigen Wartezeiten vieler Fotografen darstellen. In einschlägigen Kreisen wird gemunkelt, dass die Nachfrage der GFX 100 das dreifache der Fujifilm Prognosen erreicht.

Megapixel / Hohe Auflösung

Die Kameras mit hoher Auflösung / vielen Megapixeln sind eine Bereicherung für den Fotografen und Fotokünstler, der gerne große Abzüge mit vielen Details an die Wand hängen möchte. Diese Kameras sind wichtig, auch wenn sie nur für wenige Anwendungen in Frage kommen. Für die Familie mit Anspruch an ein Foto und dem Wunsch nach einer hervorragenden Sucherkamera reichen 16-30 Megapixel völlig aus, um ein Poster, Fotobuch oder einen Keilrahmen zu bestellen. Volkskameras wie eine Canon EOS 80D, EOS 6D Mark II, Nikon D7500, D750, Panasonic, Olympus, Fujifilm X-T20, X-T2, Sony Alpha 7 III bieten hervorragende Qualität zu überschaubaren Preisen, um mit den Kameras zu wachsen.

Spiegellose Kameras Kaufberatung >>

Die Kameras mit hoher Auflösung jenseits der 30 Megapixel sind interessant für Produktfotos, Kunst, Mode und Naturfotos, welche in Galerien und nicht bei Instagram aufgehängt werden.

In eigener Sache:

Individueller Fotokurs – Mit viel Spaß sein fotografisches Können ausbauen

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Fototrainer Peter Roskothen ist Fotograf und Fotojournalist

Möchten Sie gerne Ihre eigenes fotografisches Know-how ausbauen, dazulernen und suchen einen besseren Fotokurs? Ich schule individuell (auf Wunsch auch zu Zweit plus Trainer) Fotografie für Einsteiger und Fortgeschrittene. Der individuelle Kurs schult Ihre Grundkenntnisse oder baut auf Ihren bestehenden Kenntnissen auf und wird genau auf Sie abgestimmt. Mehr noch: die Schulung macht großen Spaß und neben Theorie unternehmen wir auch eine eigene Fotoexkursion.

 

Zum wertvollen individuellen Fotokurs >>

 

Der bessere, individuelle Fotokurs

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Kameras mit hoher Auflösung – Megapixelboliden – Zukunft – Meinung

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

2 Kommentare

  1. Hallo Peter,

    das ist schon eine sehr aufschlußreiche Zusammenfassung, die du da erarbeitet hast, danke!
    Neben all´den sicherlich bedenkenswerten Umständen und zu erwartenden Trends spielen da allerdings auch Dinge hinein, die nicht bei China oder USA liegen, sondern beim manipulierten Endverbraucher. Sprich, bei uns. Ob es z.B. Auto- oder Kamerahersteller sind, sie haben 2 Dinge geschafft. Einmal, ihren Artikeln eine Begehrlichkeit einzupflanzen, auf die wir wie willenlos anspringen, und auch die mittlerweile weit verbreitete, hysterische Angst, nur noch Schrott in Händen zu halten, sobald das Nachfolgemodell dessen erscheint, welches wir besitzen. Und wir reden hier immerhin von „unnötigen Luxusartikel“. Leben würden wir auch ohne dies ganz passabel… ;-)
    Ich würde mir tatsächlich mal wünschen, dass für 1 Jahr mal niemand auch nur ein einziges solcher Neuteile kauft. Wie dann wohl Markt und Preis aussehen..!?
    Herzlich grüßend, Dirk

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Achtung Ironie
    Genau darauf habe ich gewartet, um mich endlich von den Knipsern absetzen zu können. Eine 100 MP Pixel Kamera, die in Zukunft mit Pixelshifting 400 MP belichtet.
    Hört sich so an als wären Kameras mit normaler Auflösung „nur“ für Familien und das Laufvolk wer ein „richtiger“ Fotograf ist braucht 60 -100 MP. Alles klar viel Spass mit dem Boliden. Hoffentlich ist das Haus gross genug um viele Abzüge in Megagrösse dort hin zu hängen. Die Fotografie wird nebensächlich.

    PS. Die Boliden sind so gut und intelligent, dass man getrost auf Photoshop verzichten kann. Klar, nachdem 5 stellige Beträge investiert wurden ist kein Geld mehr für das PS Abo da.

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.