Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Schottland – Isle of Skye Fairy Glen

Viele Besucher empfinden die Isle of Skye als einen wahhrhaft magischen Ort. Doch kaum jemand kennt den Ursprung dieser Magie. Ich glaube, wir haben ihn gefunden, im Fairy Glen! Fairy Glen, das Tal der Feen, liegt versteckt am Ende einer Sackgasse. Wenn man schon bald glaubt, das nun nichts mehr kommt, dann erreicht man das Fairy Glen.
Wir sind im Schneeregen dort angekommen, aber die Aussicht ist dennoch mehr als beeindruckend, wenn man die Hügel, die rechts und links an der Straße emporragen, erklimmt. Da stört dann plötzlich auch nicht mehr der Schneeregen, auch wenn der natürlich die Sicht beeinträchtigt.

 

Isle of Skye Fairy Glen

 

Es ist ein typischer schottischer Tag, denn kaum sind wir die Hügel an der einen Seite wieder hinabgeklettert, da kommt die Sonne raus. Erst etwas zaghaft, aber dann mit voller Kraft. Aber die Fotos täuschen! Denn auch wenn die Sonne vom Himmel knallt, der Wind fegt eisig über die Hügel des Fairy Glens und es ist eindeutig Schnee, der die Gipfel der umliegenden Berge bedeckt. Ich möchte nur einmal kurz in Erinnerung rufen, wir haben April! Aber der Anblick ist faszinierend!

 

Isle of Skye Fairy Glen

 

Bestseller Nr. 1
Lonely Planet Reiseführer Schottland (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)
  • Neil Wilson, Andy Symington
  • Herausgeber: LONELY PLANET DEUTSCHLAND
  • Auflage Nr. 6 (05.07.2017)
  • Taschenbuch: 556 Seiten
Bestseller Nr. 2
MARCO POLO Reiseführer Schottland: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Event&News
  • Martin Müller
  • Herausgeber: MAIRDUMONT
  • Auflage Nr. 16 (08.09.2017)
  • Taschenbuch: 148 Seiten
Bestseller Nr. 3
MARCO POLO Reiseführer Edinburgh: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
  • Martin Müller
  • Herausgeber: MAIRDUMONT
  • Auflage Nr. 4 (04.01.2016)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Wir steigen die Hügel auf der anderen Seite der Straße wieder hoch und befinden uns nun mitten im Fairy Glen. Es ist nur noch das Rauschen des Windes zu hören. Ab und an mal das Blöken eines Schafes auf einiger Entfernung und sonst hört man nichts. Irgendwer hat eine Spirale in einem der kleinen Täler gelegt, Bruchsteine liegen hier genug herum. Das alles macht das Fairy Glen zu dem, was es ist: Das Tal der Feen! Zwischendurch schieben sich dicke Wolken vor die Sonne und schon ist die liebliche und leichte Atmosphäre dahin. Die bizarren Felsformationen wirken plötzlich bedrohlich. Vielleicht ist das der Grund für diesen zauberhaften Namen. An keinem anderen Ort verändert sich die Atmosphäre so schnell, wie hier.

 

Isle of Skye Fairy Glen

 

Wir folgen dem Pfad zu einem kleinen Wäldchen mit schiefen und knorrigen Bäumen, die im Sonnenlicht so hübsch aussehen und im Schatten so bedrohlich wirken. Über allem trohnt Castle Ewen. Nein, kein richtiges Castle und auch keine Ruine eines Castles, sondern ein Felsen, der wie ein Wachturm aussieht. Woher er seinen Namen hat, das wissen wir leider nicht.

Uns weht nicht nur der Wind kräftig ins Gesicht, so dass es einem die Tränen in die Augen treibt, sondern es kommen auch schon wieder ein paar Schneeflocken mit. Schottland, mit seinem bekanntermaßen sehr wechselhaften Wetter, in Kombination mit dem April scheint keine so tolle Idee gewesen zu sein. Aber so wird es wenigstens nicht langweilig. Wer will schon immer blauen Himmel sehen?

 

Isle of Skye Fairy Glen

Isle of Skye Fairy Glen

 

 

Die Feen haben uns wunderschöne Stunden im Fairy Glen beschehrt. Mit Sonne, mit schneebedeckten Gipfeln, mit einem bedrohlichen verwunschenen Wald, so dass wir eigentlich jede Minute damit gerechnet haben, das entweder eine Fee oder ein Kobold erscheint. Dieses Tal trägt seinen Namen zu Recht. Ein wunderschönes Fleckchen Erde!

 

Eine kleine Info nach am Rande: Die Einheimischen sehen es nicht gerne, wenn im Fairy Glen die Steine verschoben werden oder wie bei uns, plötzlich ein Stern auftaucht. Bitte hinterlasst den Platz so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Das gilt auch für die immer beliebter werdenen Steinmännchen oder Steintürme! Nicht jede Ruine einer Mauer ist tatsächlich eine Ruine und die Steine wurden und werden weiterhin gebraucht.

Das man bei einem Besuch seinen Müll wieder mitnimmt, das sollte wohl selbstverständlich sein, so dass ich es nur Vollständigkeit halber hier erwähne. Gerade in der Natur gilt: Take nothing but pictures. Leave nothing but footprints. Kill nothing but time!

 

Wie immer würde ich mich über Kommentare, Anregungen und/oder Kritik sehr freuen. Danke!

© Britta Dicken schreibt zum Thema: Isle of Skye Fairy Glen

Autor: Britta Dicken

Als leidenschaftliche Amateurfotografin ist seit Sommer 2013 kaum etwas vor meiner DSLR sicher. Ob im Urlaub, auf Veranstaltungen und natürlich auch gerne im heimischen Garten, fast immer ist meine Kamera dabei. Gerne experimentiere ich auch mit speziellen Objektiven und Aufnahmetechniken. Ich möchte weiterhin meinen Horizont erweitern und freue mich daher über jede Anregung! Eine Auswahl meiner Bilder ist auch hier zu finden: www.d-photography.de/

2 Kommentare

    • Danke, Peter. Das Fairy Glen ist aber auch einfach zauberhaft! Und mit dem Schnee auf den Bergen eine außergewöhnliche Landschaft.

      LG
      Britta

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.