Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

HDR Fotos – Spaß an der HDR-Fotografie

HDR Fotos werden immer bekannter und sind in aller Munde. Doch was bedeutet HDR überhaupt?

Die HDR Fotos  (High Dynamic Range Imaging oder HDRI/HDR) kommen dem menschlichen Auge entgegen, welches viele Vorzüge im Vergleich zu einer „normalen“ Kameratechnik hat.

Zum einen kann das menschliche Auge helle Bereiche sowie dunkle Bereiche des Motivs sehr viel besser erfassen als die durchschnittliche Kamera (analoger Film kann etwa 8 LW-Stufen, das menschliche Auge 14 LW-Stufen differenziert aufnehmen. Eine Ausgabe auf Fotopapier differenziert nur noch etwa 6 LW-Stufen.). Zum anderen sieht das Auge (und Hirn) anders als die Optik und erfasst viele Dinge, welche aber auf einem Foto nicht mit drauf sind (z. B. die Umgebung in der wir uns beim Fotografieren befinden, oder was wir gerade in einem anderen Blickwinkel gesehen haben – ganz abgesehen vom räumlichen Sehen).

Foto aus HDR erstellt - Meran im Herbst © Peter Roskothen HDR-Fotografie

Foto aus HDR erstellt – Ialiens Meraner Gegend im Herbst © Peter Roskothen

Die HDR-Fotografie hilft die Hell-Dunkel-Bereiche gut darzustellen. Gerade auch im Herbst sind viele Hell- und Dunkeltöne in Motiven zu finden. Die großen Helligkeitsunterschiede sind für eine herkömmliche Kamera kaum zu erfassen. Ein Ausweg aus dem Dilemma ist es den Dynamikbereich der Kamera „künstlich“ zu erhöhen, indem wir ein HDR-Foto (genannt auch „HDRI-Foto“)  erstellen.

HDR-Fotografie mit drei Fotos oder mehr

Beim High Dynamic Range Imaging (HDR Fotografie) werden beim Fotoshooting mehrere Fotos des gleichen Motives mit verschiedenen Belichtungen erstellt. In der Regel sind es drei Fotos, die erstellt werden. Das eine Foto mit der Belichtung, wie sie normaler Weise mit der Messung der Kamera gemacht würde, einer Belichtung die überbelichtet ist (+2 LW um die dunklen Partien/“Tiefen“ des Motivs besser herauszuholen) und einer Belichtung die unterbelichtet wird (-2LW um die hellen Partien/“Lichter“ wie den Himmel besser zu erfassen). Die drei (oder mehr) Fotos werden mit einer Software wie Photoshop oder Photomatix Pro ineinander gerechnet und dann zu einem Foto vereinigt (HDRI-Foto). Danach wird das Foto auf ein LDR-Format (Low Dynamik Range) zurückberechnet, welches wir uns mit den „normalen Monitoren“ ansehen können (der Vorgang an sich nennt sich „Tonemapping„). Ein HDR-Bild ist nämlich auf den heutigen bezahlbaren Monitoren nicht darstellbar und wird deshalb auf ein darstellbares Format (hierzu dient das Tonemapping, welches den Dynamikbereich wieder beschneidet) zurückberechnet. So geanannte „BrightSide-Monitore“ werden aber sicherlich auch irgendwann in bezahlbarer Form kommen (im Moment noch sehr teuer).

Die HDR Fotografie beschränkt sich auf Kameras, bei welchen eine feste Blende mit verschiedenen Verschlusszeiten einstellbar ist. Also auf SLR- (Spiegelreflex), spiegellose Systemkameras und so genannte Bridge-Kameras. Bridge-Kameras sind digitale Fotoapparate, die eine Technik wie eine Spiegelreflex-Kamera haben, bei denen aber das Objektiv (meist Zoom) nicht tauschbar ist. Bridge-Kameras liegen technisch und preislich meist zwischen Spiegelreflex und Kompaktkameras. Erwähnt sei auch, daß es inzwischen Spiegelreflexkameras gibt, die HDR Fotos schon in der Kamera fertig stellen. Auch diese Kameras erstellen drei Aufnahmen, rechnen diese aber bereits kameraintern zusammen.

Die feste Blende über die drei oder mehr Aufnahmen dient dazu, die Schärfentiefe (oder auch genannt Tiefenschärfe) bei allen drei Fotos zu erhalten. Auch die Fokussierung sollte man vorher einstellen und auf Manuell statt Autofokus wechseln, damit sich diese nicht bei allen drei Fotos ändert. Ein Stativ ist eine gute Idee, aber man kann die Fotos auch aus der Hand machen, vorausgesetzt es ist hell genug und ich habe entsprechend kurze, verwacklungsfreie Belichtungszeiten/Verschlusszeiten. Viele Spiegelreflexkameras haben bereits die Funktion „Auto Exposure Bracketing (AEB)„, bei der die Blende gleich bleibt und die Kamera drei Fotos in Folge macht, die mit gemessener oder frei eingestellter Belichtung und +2LW und -2LW (auch andere, kleinere Werte sind einstellbar) aufgenommen werden. Wer HDR Fotos macht ist auch gut beraten, das RAW-Format der Kamera zu nutzen (statt JPG). Ich möchte auf den technischen Hintergrund an dieser Stelle nicht eingehen, aber RAW ist in jedem Falle von Vorteil für diese Art der Fotografie).
Noch ein Tip: in den so genannten Custom-Programmen (C1/C2/C3) der modernen Spiegelreflexkameras, ist es möglich eine HDR-Aufnahme vorzubereiten. Speichern Sie z. B. Manuelle Fokussierung, das Prgramm Zeitautomatik (Blendenvorwahl, Verschluß-Zeit wird automatisch von der Kamera eingestellt) und das Auto Exporsure Bracketing, einen guten ASA-Wert und einen 2 Sekunden Selbstauslöser Wert, macht so manche Kamera die Fotos genau wie gewünscht auf Knopfdruck und gleich in Serie.

HDR-Foto-Software Photomatix

Die wohl bekannteste HDR-Bearbeitungssoftware heißt im Moment (Stand Oktober 2009) Photomatix (erhältlich für MAC und Windows). Es gibt noch sehr viele andere Programme wie Photoshop CS4, Picturenaut, FDRTools etc. die erwähnenswert sind. Aber ich persönlich nutze momentan Photomatix Pro in der neuesten Version, da sie für mich am einfachsten zu bedienen ist und zeitlich akzeptable Resultate bietet.

Manchmal haben HDR-Fotografien den Effekt sehr künstlich auf den Betrachter zu wirken. Das war vor allem in Photomatix immer so, bevor die neueste Version V3.x auf den Markt kam. In der neuen Softwareversion ist es möglich den Effekt des Tonemappings (des Zurückberechnens auf darstellbares Format) von „Standard“ über „Natürlich“, „Malerisch“ oder „Grunge“ einzustellen. Dazu kann man in Photomatix Pro noch alle Einstellungen des Tonemappings korrigieren oder gleich von Hand einstellen. Heraus kommt ein Ergebnis, das die Vorzüge aller drei oder mehr Belichtungen vereint: Gute Tiefen und Lichter.

Auch den Weißabgleich kann man in Photomatix einstellen. Das ist sehr nützlich, denn bei drei Aufnahmen wird die Kamera in der Regel auch drei verschiedene Weißabgleiche gemacht haben (merkwürdig oder?). Wenn man Photomatix Pro nicht als Standalone Software nutzt, sondern die Fotos z. B. aus Lightroom an Photomatix übergibt (Datei – Zusatzmoduloptionen – Export to Photomatix Pro), dann kann man vorher den Weißabgleich und andere Einstellungen vornehmen. Diese Werte werden an Photomatix übergeben.

Gegen das so genannte „Ghosting“ hat Photomatix einige Einstellungen parat. Im Herbst wie auch sonst sind HDR Fotos meist nicht so ganz einfach, wenn Blätter an den Bäumen sich bewegen und hinterher zu seltsamen Überblendungen („Ghosting“) neigen. Anders als bei Bewegungsunschärfe sieht es dann so aus, als würde ein Blatt an drei Stellen im Bild gestanden haben, ist aber dabei leicht durchsichtig. Auch die Wolken, Menschen und Autos bewegen sich. Die HDR-Fotografie ist z. B. für Sportfotos nicht geeignet.

Hier könnte Ihre Fach-Werbung rund um die Fotografie stehen. Wenn Sie moderne und zielgerichtete Werbung (zum Beispiel auch unter einem interessanten Artikel) schalten und Erfolg damit haben möchten, dann kontaktieren Sie uns doch einfach mal für Ihre Werbung auf fotowissen.eu >>

Der Vergleich: normales Foto (links) und HDR-Foto (rechts)

RAW JPG Vergleich – Farbumfang von digitalen Fotos – wichtig für HDR Fotos

Tipp Buch HDR-FotografieHDRI-Handbuch Buchemepfehlung für Fotografen

Alle genannten Marken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Besitzer.

© Peter Roskothen Profifotograf und Fotojournalist HDR Fotos

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

1 Kommentar

  1. Ich finde HDR-Fotos meistens sehr unnatürlich, weshalb ich es auch selten brauche… Entweder liegt es an den Programmen oder ich kann es einfach nicht 😀

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.