Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Glücklich Fotografieren – Die Achtsamkeit in der Fotografie

Artikel ursprünglich verfasst am 20. Oktober 2019

Es macht mich sehr glücklich fotografieren zu dürfen. Geht es Ihnen auch so, dass die Fotografie ein Ausgleich zu Ihrem Beruf ist und Sie glücklich stimmt? Was hinter der glücklichen Fotografie steckt, möchte ich gerne in Worte fassen:

Fotografieren ist Meditation und Aufmerksamkeit

Über das Glück zu riechen, schmecken, sehen, hören, fühlen und zu fotografieren

Das Glück mit einem Lächeln die Natur zu erleben

Einfach sein – wie ein Schmetterling in der Sonne

Fotografie macht glücklich

Der Beruf ist stressig wie nie zuvor, Kunden machen Druck, möchten schnelle Ergebnisse sehen. Jetzt ist es an der Zeit für uns die Notbremse zu ziehen und uns einen Ausgleich zum Beruf zu suchen. Der Ausgleich kann das Tanzen sein, das Kochen, das Gartenglück, der Sport oder auch das Fotografieren. Die Fotografie ist ein Ausgleich, der nicht nur im Urlaub auf Reisen funktioniert, sondern auch an Abenden oder Wochenenden.

Wir Fotografen gehen heraus und erfahren das Glück sehen zu können, zu riechen, die Vögel zwitschern zu hören und unsere Sinne wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren. Mir persönlich bedeutet es das größte Glück (neben meiner Frau) mit der Kamera in der Natur zu sein. Dabei kann ich atmen, riechen, schmecken, hören, sehen, fühlen und fotografieren. Meine ganze Aufmerksamkeit ist gefragt, wenn ich Motive entdecke und diese auf den Sensor banne. Doch was macht diesen Moment so einzigartig?

Im Hier und Jetzt sein wie der Schmetterling in der Sonne

Das Glück von Zeit und Ausgeglichenheit

Das große Glück die Zeit zu haben, ausgeglichen durch die Natur zu ziehen, erfüllt hinzufühlen und hinzusehen ist ein bewusstes Erlebnis. Wir erleben den Moment, denken an die Natur und an das Fotografieren. Wir erleben die Konzentration als Freiheit. Dabei reduzieren wir uns auf uns selbst. Die Erfrischung bringt uns zum Lächeln. Was wir erfahren, ist reine Meditation in der Fotografie. Dabei dürfen wir „einfach sein„. Wir besinnen uns auf die Natur, erleben die Landschaft, die Blätter, die Blüte, den Schnee oder den Sonnenschein mit vollem Bewusstsein.

Den Moment festhalten und mit einem Lächeln nach Hause gehen

Achtsamkeit in der Fotografie

Die Achtsamkeit in der Meditation, in der Fotografie, führt uns zur Naturverbundenheit. Wir erleben die Natur und halten diese in Bildern fest. Das bedeutet auch, dass wir diesen wunderbaren Moment des freien Atmens in unseren Fotografien festhalten. Wenn diese Verbundenheit und das bewusste Erleben zu dem Glück der Fotografie werden, dann dürfen wir wissen, was wir erleben während wir es erleben. Diese Art der Achtsamkeit kommt unserem Planeten entgegen und stellt das Wesentliche in unserem Leben zurück in den Mittelpunkt.

Wie schön, wenn wir das Herbstlaub fotografieren, uns an der Sonne laben, die durch die Blätter blitzt. Was für ein wunderbarer Moment, den wir in Bildern mit nach Hause nehmen. Wie glücklich macht es uns, wenn wir die Farbenpracht der Herbstblätter entdecken. Wenn wir den Schnee schon schmecken können oder die Frühlingsblüte uns die schönsten pinken, weißen und grünen Töne vor Augen hält.

Alle Bilder zum Artikel „Glücklich Fotografieren“ wurden mit einer Fujifilm X-T3 belichtet und mit Luminar 4 entwickelt.

Diese Liebe zur Natur spiegelt sich sofort in unseren Herzen und lässt uns lächelnd mit der Kamera durch den Tag gehen. Zu Hause teilen wir dieses Lächeln und das Glück in Form von Erlebnissen und Bildern mit unseren Liebsten.

Auf diese Art kann die Fotografie nicht nur ein großes Glück für uns sein, sondern auch die Investition in unsere Gesundheit. In diesem Moment dürfen wir ganz Mensch sein, erleben, atmen, fotografieren und lächeln. Ich bin sehr glücklich fotografieren zu dürfen und all das zu erleben. Geht es Ihnen ähnlich?

Diesen Artikel widme ich meiner Lehrerin Kira Crome mit vielem Dank!

In eigener Sache:

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenGlücklich fotografieren mit mir als Trainer

Wenn Sie neue Motive und Perspektiven entdecken möchten, sich im Moment des Fotografierens  finden möchten und die Fotografie so lieben wie ich, dann ist der individuelle Fotokurs mit mir als Trainer eine glückliche Schulung. Hier finden Sie alle Möglichkeiten zu einem individuellen Fotokurs in der Natur:

Fotokurs Naturfotografie >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Glücklich Fotografieren dürfen – Die Achtsamkeit in der Fotografie

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

7 Kommentare

  1. Wunderbar, Peter,
    da steckt alles drin, was es ausmacht. Generell ist wohl heutzutage ein wenig verloren gegangen, sich unabgelenkt einer Sache widmen zu können/wollen. Um das wieder auszubügeln, beschäftigen sich Heerscharen von Therapeuten und Lebensberatern damit, den Menschen ihre eigene Ursprünglichkeit zurück zu vermitteln. Und du beschreibst das sehr eindrücklich; gerade die Fotografie ermöglicht einem unglaublich leicht, eine Abkehr aus Oberflächlichkeiten hinzubekommen. Bei dem, der nicht knipst, sondern fotografiert und mit Herz und Seele bei der Sache ist, geschieht das nahezu automatisch. Danke für den unter die Haut gehenden Beitrag, wie auch für die sehr stimmungsvollen, tollen Bilder!
    Herzlich grüßend, Dirk

    Auf diesen Kommentar antworten
    • So habe ich das eigentlich noch nie gesehen, doch im Unterbewußtsein ist und war das auch immer meine Motivation. Und das mein ganzes Leben lang.
      Gruss Reiner Bauer

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Lieber Peter,
    du hast das entspannende und fast schon meditative Moment des Fotografierens sehr treffend in Worte gefasst. Ich finde es erstaunlich, dass selbst du, der ja beruflich fotografiert, trotzdem auch noch Entspannung dabei finden kannst. Das ist sicher etwas sehr Wertvolles und Besonderes. Herzliche Grüße,
    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Liebe Maike,
      ich freue mich, dass Dir der Artikel so gut gefallen hat. Ja, das Fotografieren freier Arbeiten, Kochen, Aikido und Yoga sind meine Mediationen. Ich vermute es geht Dir beim Fotografieren genauso? Jedenfalls sind Deine Bilder genau danach (besonders).
      Herzlich, Peter

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ein wahrlich in sehr feine Worte gefasster Artikel, dem ich sehr viel entnehmen kann. Und das feinste daran: ich werde morgen dem Berufsalltag entfliehen und für ein paar Tage zum fotografieren fahren. Mit meiner Fuji?.Da isind mir diese Zeilen eine sehr willkommene Einstimmung.
    Beste Grüsse aus der Steiermark
    Klaus. Ernhard

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Sehr gerne Klaus,
      viel Spaß und gute Erholung. Schick doch mal Dein Achtsamkeits-Foto nach dem Urlaub.
      Herzlich, Peter

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.