Testbericht Das Canon R System Featured FotoWissen Fujifilm

Fuji X-H2S versus Canon R7 Test

Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test - 220906-0010
Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test

Vergleich Fuji X-H2S versus Canon R7 Test: Was die beiden Kameras gemeinsam haben und was sie außer dem Preis noch unterscheidet, finden Sie in diesem Bericht:

Spannendes Duell zwischen Fujifilm und Canon.

Test Vergleich Fuji X-H2S gegen Canon R7

Beide Kameras haben einiges gemeinsam:

  • Sensor APS-C
  • Kompaktes Gehäuse mit ausgeprägtem Handgriff
  • Pre-Burst / RAW-Burst Modus für Fotos vor dem Auslösen
  • Doppeltes Kartenfach
  • Spiegellose Systemkamera
  • 15 Bilder pro Sekunde mit mechanischem Verschluss

Leider teilen beide spiegellose Kameras sonst kaum andere Spezifikationen. Preis, Crop-Faktor, Bedienung, Tasten, Bildqualität ist durchaus unterschiedlich. Natürlich interessierte mich, welche Kamera die bessere Investition ist und Sie werden im Laufe des Testberichts herausfinden, wer die Nase vorn hat.

Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test - 220906-0014

Foto oben: Links die Fuji X-H2S, Rechts die Canon EOS R7 – Sind die beiden Kameras vergleichbar? Test Vergleich Fuji X-H2S versus Canon R7. 

Persönliche Anmerkung zum Test Fuji X-H2S gegen Canon EOS R7
Wer mir als Journalist vorwerfen möchte, ich sei ein Fan von Fujifilm, der liegt nicht falsch. Bedauerlicherweise vergessen die Leser, die mir das vorwerfen, dass ich auch ein großer Canon Fan, Nikon Fan, Leica Fan, Panasonic / Olympus Fan bin. In meiner Tasche habe ich sogar die beste Kompaktkamera der Welt, eine Sony. Ich selbst würde sagen, dass ich alles fotografische Equipment liebe, welches hervorragende Bilder macht. Ich würde 2022 für Wildlife sogar Nikon kaufen, weil dort die Z9 und die preiswerten Tele-Objektive einfach umwerfend sind und nicht von Fujifilm oder von Canon angeboten werden.

 

Alle Kameras und Objektive im Test wurden *fotowissen von Fujifilm und Canon für den Test geliehen (Ausnahme: Das getestete Canon RF 100-500 mm und RF 800 mm habe ich genau wie meine R5 zum vollen Preis im Handel erworben). Ich danke beiden Unternehmen für die Leihstellungen ausdrücklich. Keines der Unternehmen unterstützt mich oder *fotowissen finanziell, weder mit Werbung noch mit anderen Zuwendungen. Meine Testberichte sind ehrlich und nehmen Kameras und Optiken kritisch unter die Lupe. Wenn etwas nicht taugt, dann schreibe ich das. Ich schreibe auch, wenn mich etwas begeistert. Dafür können Leserinnen und Leser dankbar sein, denn es vermeidet Fehlinformationen, wie bei Hochglanzmagazinen und manchen YouTubern, die selten ehrlich Fehler aufdecken (Ausnahme Heise Verlag).

Preis X-H2S versus R7

Der Preis macht einen Unterschied zugunsten der Canon R7. Während die Fujifilm X-H2S € 2.749,- kostet, ist die Canon R7 bereits für € 1.499,- zu haben. Allerdings relativiert sich der Preis der Kameragehäuse schnell, wenn wir im Objektivsortiment für die Sportfotografie und Wildlifefotografie blättern. Das Fuji XF 150-600 mm kostet € 2.199,-, das Canon RF 100-500 mm kostet € 3.099,-. Und schon sind beide Systeme preislich vergleichbar, aber eben nicht vonseiten der Leistungen.

Info für Canon-Besitzer: Insgesamt sind die allermeisten Fujifilm Objektive sogenannte “L-Objektive” mit höchster Leistung. Die Preise sind bei weitem niedriger, als die der RF-Objektive. Wer also nicht ausschließlich Sport, Action oder Wildlife fotografiert, der ist mit Fujifilm preiswerter und leichter unterwegs.

Verschluss X-H2S versus R7

Während der mechanische Verschluss der X-H2S butterweich und leise daherkommt, macht die R7 ein Geräusch wie eine laute Spiegelreflexkamera. Der Canon R7 Verschluss ist weder zeitgemäß noch gut für die leise Fotografie. Wildlifefotografie auf engerem Raum ist einigen Fällen mit dem mechanischen Verschluss der R7 nicht möglich, denn dann ist das wilde Tier auf der Flucht.

Dem mechanischen Verschluss der R7 sagen einige nach, dass er einen Shutter-Shock (Deutsch: Erschütterung durch den Verschluss) erzeuge. Diese Youtuber behaupten, wenn wir in Serie von 15 B/s fotografieren und 1/250 s oder länger nutzen, seien die Fotos mit der R7 leicht unscharf. Ich konnte diesen Fehler nicht nachvollziehen, habe bei 1/250 s, 1/125 s oder 1/60 s keinen Shutter-Shock feststellen können. Natürlich auch nicht bei der Fuji X-H2S mit dem butterweichen und leisen mechanischen Verschluss, der ebenfalls 15 B/s liefert.

Hinweis: Während der mechanische Verschluss der H2S vom Hersteller mit 500.000 Auslösungen angegeben ist, hält der R7 Verschluss scheinbar nur 200.000 Auslösungen durch.

Der mechanische Verschluss der R7 ist nicht mehr zeitgemäß. Canon hat hier auf Kosten der FotografInnen gespart.

Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test - 220906-0016

Duell X-H2S versus R7.

Bedienung der Kameras

Die Gehäuse der beiden Probanden sind klein und handlich. Die spiegellosen Systemkameras liegen gut in der Hand, vorausgesetzt der Fotograf hat keine Riesenpranken. Für größere Hände ist die Fujifilm im Vorteil, da es hier einen optional erhältlichen Hochkantgriff gibt.

Wer in der Wildlifefotografie gerne den Verschluss schnell auswählen möchte, zudem zwischen den Serienbildern von 15 / 30 wählen und verschiedene Tiererkennungen oder Objekterkennungen schnell umschalten möchte, der wird genügend Tasten zum Programmieren bei beiden Kameramarken finden. Allerdings sind die 3 Custom-Programme der Canon R7 schnell belegt. Fuji hat auch hier nicht gespart und bietet 7 Custom-Programme.

Beide Kameras weichen allerdings von der Norm anderer Kameras aus demselben Stall ab. Der schlechteste Lacher ist, dass Fujifilm zum ersten Mal von dem praktischen Umschalter für AF-S, AF-C und manuellem Fokus abweicht und eine Taste bietet, die längst nicht so praktisch ist. Canon hingegen hat einen ähnlichen Fujifilm Schalter der X-System-Kameras, wie dem von der X-T4, übernommen. Vermeintliche Verbesserungen sind oft Verschlimmbesserungen wie bei der X-H2S im Falle dieser AF-Taste auf der Vorderseite der Kamera.

Schlimm bei Canon: Der Ein-Aus-Schalter liegt vollkommen anders als bei den R-Kameras üblich. Das praktische Wahlrad auf der Rückseite wurde aufgegeben zugunsten eines Rades um den Joystick. Ein drittes Wahlrad, wie bei der EOS R5, suchen wir vergeblich. Probleme sind dann vorprogrammiert, wenn wir die R7 als zweiten Body neben einer R6 oder R5 einsetzen wollen, weil die Bedienung grundsätzlich anders daher kommt. Stattdessen können Sie auch mit zwei verschiedenen Kameramarken fotografieren.

Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test - 220906-0020

Foto oben: Die Bedienung der Fuji X-H2S (links) ist um viele Funktionen leichter als die der Canon R7 (rechts). Das Wahlrad der Canon ist nicht gegen ein Verdrehen gesichert, der Einschalter liegt auf der anderen Seite der übrigen R-Kameras. Ein Schulterdisplay fehlt der Canon.

Menüprobleme

Probleme im Menü gibt es bei Canon. Der Hersteller hat die R7 so weit kastriert, dass wir die Kameraeinstellungen nicht mehr auf der Speicherkarte verewigen dürfen. Die Voraufnahme* kann nicht auf C1/C2/C2 (Custom-Programme) programmiert werden. Alle Burst-Fotos werden in einer Bilddatei gespeichert, die derzeit ausschließlich mit der Canon Software Digital Photo Professional geöffnet werden können.

*Voraufnahme oder Pre-Burst: Wenn wir diese Funktion bei Canon oder Fujifilm einschalten, dann werden bei leicht eingedrücktem Auslöser oder Fernauslöser, die letzten 15 Bilder ständig im Puffer der Kamera gespeichert. Diese Bilder werden auf der Speicherkarte verewigt, sobald wir den Auslöser herunterdrücken.  Fotografieren wir etwa Vögel, dann lösen wir Fotografen meist zu spät aus, wenn wir auf den Flugstart des Vogels warten. Unser Reaktionsvermögen ist zu langsam. Mit der Voraufnahme oder dem Pre-Burst-Modus hingegen, werden die 15 Aufnahmen vor unserer Reaktion gespeichert. Die Funktion ist praktisch und zeigt den Vogel beim Start. Beide Kameras im Vergleich beherrschen diese Funktion. 

Die Auswahl zwischen mechanischem Verschluss bei diversen Serienbildgeschwindigkeiten und elektronischem Verschluss bei gewünschten Geschwindigkeiten ist schwierig und Serienaufnahmen wie 20 B/s stehen bei der R7 nicht zur Verfügung. Fujifilm hingegen hat diesen Bereich in den Drive-Einstellungen übersichtlich gelöst, wie Sie in diesen Menüeinstellungen sehen können:

Tipp: Das Einstellen des Verschlusses beider Kameras können wir am besten im MyMenü speichern, um schnell umzuschalten. Wer möchte, der speichert seine Lieblingseinstellungen in den Custom-Funktionen. Bei der R7 habe ich die gleichen Einstellungen auf allen drei Custom-Einstellungen gespeichert, mit Ausnahme der Verschlusszeit von 1/500 s, 1/1.000 s, 1/2.000 s. So konnte ich schnell zwischen verschiedenen Anwendungen umschalten (Vogel statisch, großer Vogel im Flug, schneller Vogel im Flug).
Bei der X-H2S stehen sieben Customfunktionen zur Verfügung. Wer sich seine Einstellungen bei der Fuji merken möchte, der sollte sich einen kleinen Gedächtnis-Zettel unter die Kamera kleben.

Fuji X-H2S versus Canon EOS R7 Test - 220906-0022

Foto oben: Fuji X-H2S versus Canon R7 Anschlüsse.

Autofokus X-H2S / R7

Der Autofokus beider Kameras arbeitet ähnlich. Ich habe die zwei Kameras parallel aufgestellt und beide AF-Systeme in der Vogelfotografie beobachtet. Im Test erkennt der Autofokus beider Kameras bei gutem Licht exakt das Auge des Vogels an der Tränke. Sie registrieren den Vogel zuverlässig bei Licht, verpassen die Erkennung aber auch bei schlechtem Licht wie Dämmerung oder Gegenlicht.

Der Autofokus bleibt sehr exakt, wenn ein Tier in Bewegung ist. Die Fujifilm X-H2 muss ein wenig feinjustiert werden, in den Autofokus-Modus 2, dann funktioniert er super. Ich hatte den Eindruck, dass der AF der X-H2S auch bei Dämmerung besser funktioniert, als bei der R7. Mit der R5 habe ich den X-H2S Autofokus aus Zeitgründen nicht vergleichen können. Ich würde subjektiv sagen, dass er dem Autofokus von Canon nicht nachsteht.

Video-Fuji X-H2S Menue AF-C

Foto oben: Mein Favorit für die Wildlifefotografie mit der Fuji X-H2S ist die Einstellung #2 bei den AF-C benutzerdefinierten Einstellungen. Die gleiche Einstellung bevorzuge ich auch bei der Canon Kamera.

Sensor Bildqualität

Die R7 bietet mit 32 Megapixeln mehr Auflösung, als die X-H2S mit 26 Megapixeln. Dennoch ist in der Fuji der modernere BSI-Sensor (rückwärtig beleuchtet) verbaut, während die R7 den Sensor der SLR 90D bekommen hat. Das hat schlimme Auswirkungen für die Canon Kamera, denn der Auslesevorgang für Fotos bei Verwendung des elektronischen Sensors ist langsam:

  • Canon R7 – 1/30 s
  • Canon R5 – 1/60 s
  • Fuji X-H2S – 1/150 s
  • Nikon Z9 – 1/270 s (Kamera verzichtet auf mechanischen Verschluss)

Die Auslesegeschwindigkeit ist verantwortlich für den Shutter-Effekt, der bei schnellen Bewegungen, Rotorblätter krümmt, Bälle zu Ovalen werden lässt und den Flügelschlag von Vögeln und Insekten verzerrt. In anderen Worten ist die R7 besser bei großen Distanzen mit dem lauten mechanischen Verschluss zu nutzen. Der elektronische Verschluss ist nicht für die schnelle Action-, Sport- und Wildlifefotografie prädestiniert. Die Kamera kann vieles und ist sicher keine schlechte Kamera, ist aber nicht so sehr als Ersatzkamera oder Zweitkamera für Actionfotografen mit einer EOS R5 geeignet, wie sich viele wünschten.

Test Canon R7 - Rolling-Shutter beim Vogel (linke Fläche)Test Fujifilm X-H2S - kein Rolling-Shutter beim Vogel

Frage an Canon: Warum haben Sie keinen modernen Sensor in der R7 verbaut? Die EUR 300,- mehr hätte jeder gerne gezahlt, der Sport, Action oder Wildlife fotografiert.

Die Bildqualität kann ich im Moment noch nicht gut vergleichen, da kein RAW-Konverter beide Kameras beherrscht. Auch der Adobe DNG Converter kann nicht beide Kamera-RAWs in ein DNG wandeln. Der Vergleich wird in Kürze in diesem Beitrag nachgeliefert. Mein erster Eindruck ist, dass die R7 schärfer zeichnet, aber auch mehr Farbrauschen bei hoher ISO mit sich bringt. Es existiert tatsächlich ein sichtbarer Unterschied zwischen den 32 Megapixeln der R7 und den 26 Megapixeln der X-H2S, der zu Gunsten der Canon ausgeht. Erste Eindrücke:

Testfoto X-H2S Ausschnitt unbearbeitet - 220911-0877-2Testfoto R7 - 5H7A1033_06-2

Serienbildgeschwindigkeit

Reden wir über den mechanischen Verschluss, sind die Duellanten gleichauf. Beim elektronischen Verschluss kann die X-H2S mit 40 Bildern pro Sekunde punkten gegenüber den 30 Bildern pro Sekunde der Canon. Aber ob es darauf ankommt? Vermutlich nicht. Einen erheblichen Unterschied macht allerdings der kleine Puffer der Canon. Während die Fujifilm mit der richtigen Speicherkarte etwa 1.000 komprimierte RAW-Fotos bei einer Geschwindigkeit von 20 B/s und etwa 270 dieser Fotos bei 30 B/s auf die Karte schaufelt, schafft die R7 gerade mal 42 RAWs, bevor die Kamera ins Stocken kommt. Die Canon kann derzeit auch nicht auf 20 B/s eingestellt werden, obwohl das für Wildlife und anderen Zwecke oft wünschenswert wäre.

Der Canon Puffer machte mir in der Realität der Wildlifefotografie zu schaffen. Immer wenn ich auf den Auslöser drückte, war der Puffer in kürzester Zeit gefüllt und der interessanteste Teil der Aufnahmen wurde mir von der Kamera verwehrt. Ich fotografierte etwa einen Fischadler, der zum Sturzflug ansetzte. Das Eintauchen des Fischadlers im Wasser konnte ich nicht mehr aufzunehmen, da der Puffer das nicht hergab.

Der Puffer der R7 ist sicher zu klein geraten.

Tipp: Fotografieren Sie Sport oder Wildlife mit der Canon bei 15 Bildern pro Sekunde mit dem mechanischen Verschluss in Sequenzen. Drücken Sie immer wieder auf den Auslöser und lassen ihn zwischendurch wieder los.

Objektive

Canon bietet nur vereinzelte Objektive für das R-APS-C Format. Ansonsten müssen Fotografen mit der R7 auf Vollformatobjektive zurückgreifen, die schwerer sind und teurer sind als reine APS-C-Objektive. Fujifilm hat eine riesige Auswahl an hochwertigsten APS-C-Objektiven, die die H2S attraktiv machen.

Allerdings hat Canon das größere Angebot an Telebrennweiten, die aber für die meisten Amateurfotografen aufgrund der überzogenen Canon-Preise vermutlich nicht infrage kommen. Eine Ausnahme bilden das RF 800 mm F11 und RF 600 mm F11, die für die Tierfotografie bei gutem Licht wirklich preiswert sind.

Fazit Duell Fuji X-H2S versus Canon R7

Die Fujifilm X-Trans (APS-C) schlägt die Canon APS-C in allen Belangen bis auf den Preis, der sich aber mit den Canon-Objektiven wieder relativiert. Von der Technik und Bedienung ist die Fuji um Längen weiter als die R7. Wer beide Kameras vergleichen konnte, wird sich über den lauten mechanischen Verschluss der R7 erschrecken und die leise und superschnelle X-H2S vorziehen. Die technischen Probleme mit schnellen Objekten kann die R7 nicht verbergen. Wer aber bestimmte Zwecke verfolgt, wie die Fotografie von langsamen Tieren oder bestimmten Sportarten ohne Ball, der kann mit der R7 tolle Fotos schießen.

Die EOS R7 ist leider weder mit der Sensortechnik, noch mit dem Verschluss oder der Bedienung auf einer Höhe mit der Fujifilm X-H2S. Der Preis relativiert sich, wenn wir die R7 mit dem RF 100-500 mm (EUR 4.598,-) und die H2S mit dem XF 150-600 mm (EUR 4.948,-) vergleichen. Dann plötzlich ist die Fujifilm attraktiv, mit der moderneren Technik und einer etwas längeren kleinbildäquivalenten Brennweite von 800 mm (R7) zu 900 mm (H2S). Hätte Fuji auch ein preiswertes XF 800 mm F11, dann wäre Canon aus dem Rennen. Allerdings ist Canon auch mit anderen Objektiven besser aufgestellt für Wildlife als Fujifilm.

Bleibt noch die Bedienung, die bei der Fujifilm durchaus schlüssiger erscheint und flexibler angepasst werden kann. Das dritte Wahlrad an der Kamera machte ebenfalls einen Unterschied in der leichten Bedienung. Das Menü und die Einstellungen der Serienbildgeschwindigkeit der Canon ist unübersichtlich und muss dringend mit dem nächsten Firmwareupdate verbessert werden.

Keinesfalls kann man eine der beiden Kameras als schlecht bezeichnen. Beide liefern Spaß an der Fotografie auf hohem Niveau. Wer aber dachte, er könne die EOS R5 als Actionkamera mit einer EOS R7 ersetzten oder ergänzen, der muss auf die nächste Generation der R7 Mark II warten. Für die Wildlifefotografie macht die Fuji X-H2S mit dem XF 150-600 mm mehr Freude.

Für Canon-Besitzer kann die Anschaffung der jüngsten 7D Mark II Nachfolgerin mit APS-C-Sensor durchaus Sinn ergeben. Hoffentlich sind Sie mit diesem Beitrag ausreichend informiert über die Einschränkungen der Canon-Kamera. Wenn ja, bitte ich Sie Ihre Kamera und das Equipment über die Links zu kaufen, um weiterhin ehrliche Berichte wie diesen auf *fotowissen zu erhalten. Vielen Dank.

Pro und Contra EOS R7

PRO EOS R7

  • Gute Bildqualität auch bei höherer ISO
  • IBIS (in Kombination mit dem IS vom Objektiv)
  • Hervorragender Autofokus
  • Akkulaufzeit
  • Programmierbare Knöpfe
  • Staubverschluss vor Sensor beim Abschalten
  • EF-RF Adapter mit im Lieferumfang (erste Bestellungen)
  • Klappdisplay
  • Wasserwaage begradigt Fotos automatisch (IBIS)

CONTRA EOS R7

  • Zu kompakt für manche Menschen: Kamera nicht mit größeren Händen greifbar, wenn entsprechende Objektive verwendet werden.
  • Kastrierter Bildpuffer
  • Nur die schnellsten SD-Karten garantieren Serienbilder und Bildpuffer
  • Fehlendes Schulterdisplay
  • AF Schalter vorn hat keine Umschaltung AF-C und AF-S
  • Gewöhnungsbedürftiger Joystick mit Wahlrad
  • Fehlendes drittes Wahlrad
  • Alter Sensor = Rolling Shutter
  • Mechanischer Verschluss laut
  • Komplexes Menü, Drive-Einstellung schwierig
  • Kein zeitgemäßer Sucher

Pro und Contra Fuji X-H2S

PRO EOS R7

  • Gute Bildqualität auch bei höherer ISO
  • IBIS (in Kombination mit dem IS vom Objektiv)
  • Serienbildgeschwindigkeiten
  • Hervorragender Autofokus
  • Akkulaufzeit
  • Programmierbare Knöpfe
  • Optionaler Handgriff
  • Klappdisplay

CONTRA EOS R7

  • Zu kompakt für manche Menschen.
  • Nur die schnellsten SD-Karten oder CFExpress-Karten garantieren Serienbilder und Bildpuffer
  • AF Schalter vorn verschlimmbessert
  • Kein Staubverschluss vor dem Sensor

Vergleich Technische Daten X-H2S versus R7

Technische Daten Canon X-H2S und EOS R7 Datenblatt Fuji X-H2S Datenblatt Canon EOS R7
Sensor 23,5mm x 15,6mm
26 Megapixel X-Trans IV - stacked BSI Sensor
22,3 x 14,9 mm
32 Megapxiel, APS-C CMOS
Megapixel 26 MP 32 MP
Anzahl Pixel 6240 x 4160 6.960 x 4.640
Bildstabilisator IBIS 5 Achsen-IBIS mit bis zu 7 EV 5 Achsen-IBIS mit bis zu 7 EV
Video 6K 30 b/s
4K 120 B/s bei 10Bit
4K bei 60 B/s
Autofokus Intelligenter Hybrid AF (TTL Kontrast AF/TTL Phasen AF)
bis -7EV
Phasen AF bis -6 EV
AF KI Menschen (Auge, Gesicht, Kopf, Körper, auch mit Brille und Masken), Tiere (Hunde, Katzen, Pferde und Vögel) oder Fahrzeuge (Rennwagen, Rennmotorräder, Fahrräder), Flugzeuge, Züge Menschen (Auge, Gesicht, Kopf, Körper), Tiere (Hunde, Katzen und Vögel) oder Fahrzeuge (Rennwagen oder Rennmotorräder)
Bildpuffer mechanischer Verschluss Mechanisch:
15 B/s Puffer: 1000 JPG, 800 RAW, 1000+ RAW (komp.)
Mechanisch:
15 B/s Puffer: 224 JPEG oder
51 RAW
Bilder pro Sekunde
elektronischer Verschluss
Elektronisch:
40 B/s Puffer: 184 JPG, 140 RAW, 175 RAW (komp.)
30 B/s Puffer: 1000+ JPG, 140 RAW, 270 RAW (komp.)
20 B/s Puffer: 1000+ JPG, 800 RAW, 1000+ RAW (komp.)
Elektronisch:
30 B/s Puffer: 126 JPEG oder 42 RAW
15 B/s Puffer: 224 JPEG oder
51 RAW
Speicherkarte Dualer Kartenslot
CFexpress + SD UHS-II
Dualer Kartenslot
2 x SD UHS-II
Datenformate JPG / HEIF / RAW 14 Bit JPG / HEIF / RAW 14 Bit
Sucher 5.76 Millionen Pixel
120 Bilder pro Sekunde
2.36 Mio.
Seitenverhältnis 3:2, 4:3, 16:9, 1:1 3:2, 4:3, 16:9, 1:1
Verschluss 1/8.000 s mechanisch
1/32.000 elektronisch
500.000 Aufnahmen
1/8.000 s mechanisch
1/16.000 elektronisch
200.000 Aufnahmen
Schärfentiefe-Kontrolle im Sucher bei leichtem Eindrücken des Auslösers konfigurierbare Tasten
Staubschutz
Spritzwasserschutz
Ja Ja
Abmessungen (B x H x T) 134,6 x 92,8 x 84,6 mm 132,0 x 90,4 x 91,7 mm
Gewicht inkl. Akku 660 Gramm 612 Gramm mit Akku
Markteinführung Ende Juni 2022 Ende Juni 2022
UVP Preis € 2.749,- 1.499,-
Kamera kaufen bei Foto Koch Kamera kaufen Kamera kaufen
Kaufen bei Foto-Erhardt Kamera kaufen Kamera kaufen
Kaufen bei Calumetphoto Kamera kaufen Kamera kaufen

Meinung zur X-H2S und R7

Die Wildlifefotografie spielt in meinem Leben eine immer größere Rolle. Das hat mit der frischen Luft, der Ruhe und meiner Verbundenheit zur Natur zu tun. Außerdem schätze ich den Faktor der Meditation.

Beide Kameras hatte ich für meine Wildlifefotografie in Betracht gezogen. Ich fotografiere derzeit mit einer R5 und RF 100-500 mm und RF 800 mm Wildlife. Ich bin hochzufrieden mit der Kombi, jedoch hätte ich mich gefreut, für das RF 800 mm noch einen zweiten Kamerabody zu bekommen. Die R7 macht für mich nach dem Test der Fuji X-H2S jedoch wenig Sinn, weil ich den Unterschied in der Handhabung, dem Rolling-Shutter und der Serienbildgeschwindigkeit erlebt habe. Die R7 kann erst Sinn machen, wenn dort ein BSI-Sensor verbaut wird und die Bedienung wieder an dem gewohnten Punkt ist. Persönlich denke ich, Canon täte sich gut, Kameras wie die R7 nicht zu kastrieren.

Ich würde derzeit lieber die X-H2S mit dem XF 150-600 mm als Zweitkamera mitnehmen, denn die Fuji hat neben den erwähnten Unterschieden auch noch das Zoom-Objektiv, welches leichter zu bedienen ist. Der Vergleich zwischen dem Canon RF 100-500 mm und dem Fuji XF 150-600 mm geht nämlich im Hinblick auf die Bedienung für Fujifilm aus. Das Objektiv fährt nicht aus, es hat eine Taste für die gemerkte Fokussierung, liegt gut in der Hand und lässt sich gewohnt bedienen. Der Blendenring, das Zoom, der Schärfering sind da, wo sie hingehören und liegen vorzüglich in der Hand. Die Bildqualität ist klasse und der Preis im Vergleich zum Canon sensationell.

Sie merken: Bei meinen Überlegungen zum persönlichen Kamerabody spielt das Objektiv eine enorme Rolle.

Dieser Testbericht war ca. 30 Stunden Arbeit, wenn ich die Testfotos und andere Arbeiten nicht rechne (reine Zeit des Schreibens). Es wäre nett, wenn Sie die Links nutzen, damit ich auch in Zukunft so aufwändige Testberichte für Sie bereitstellen kann. Auch für einen Blick auf den individuellen Fotokurs (unten) bin ich dankbar.  

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Fuji X-H2S versus Canon R7 – Test


In eigener Sache (Werbung für die besten Fotokurse, seit es Handbücher gibt):

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenIndividueller Online-Fotokurs Bildbearbeitung

Möchten Sie tiefer in die Bildbearbeitung einsteigen, an einer guten Software arbeiten, das Ziehen der Regler verstehen und selbst Bilder mit WOW-Effekt aus Ihren Fotografien erzeugen? Dann sind Sie richtig beim individuellen Fotokurs Bildbearbeitung, der genau auf Ihrem Wissen aufbaut und Ihnen garantiert große Augen Ihrer Verwandten und Freunde beschert:

Individueller Online-Fotokurs Bildbearbeitung >>

Individueller Online Fotokurs Fotoschule Roskothen
Individueller Online Fotokurs Bildbearbeitung Fotoschule Roskothen

Individueller Online-Fotokurs Fotografie

Möchten Sie noch schönere Fotos belichten und damit Ihre Lieben überraschen? Möchten Sie wissen, wie Ihre Kamera im Detail funktioniert? Oder sind Sie schon länger dabei, benötigen aber noch mal einen richtigen Schub nach vorn, was die Kunst des Sehens, die Bildgestaltung und die Kunst des Fotografierens angeht? Dann ist der individuelle Fotokurs der beste für Sie, denn hier können Sie alle Ihre Fragen stellen, wir gehen genau auf Ihre Kamera ein und bauen einfach schnell Ihr Wissen aus:

Individueller Online-Fotokurs Fotografie >>

Individueller Online-Fotokurs Fotografie

Fuji X-H2S versus Canon R7 Test - *fotowissen

Sie fotografieren gerne?

*fotowissen Newsletter

*fotowissen Newsletter mit Editorial jeden SonntagBleiben Sie auf dem Laufenden mit dem *fotowissen Newsletter, der sonntagmorgens bei Ihnen zum Frühstück bereitsteht. Der *fotowissen Newsletter zeigt die neuesten Beiträge inklusive des Fotos der Woche, Testberichte, Tipps und Ideen für Ihre Fotografie und vieles mehr. Einfach anmelden, Sie können sich jederzeit wieder abmelden und bekommen den Newsletter einmal pro Woche am Sonntag:

Newsletter abonnieren >>

Geschrieben von:

Avatar von Peter Roskothen

Peter Roskothen

Peter Roskothen
Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

1 Kommentar

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. Links sind nicht gestattet. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text vor dem Absenden zur Sicherheit).

  • Lieber Peter,

    danke für die interessanten Vergleiche.
    Warum Canon auf einmal (nee, eigentlich schon seit längerem) meint, die Käufer zu bevormunden, erschließt sich mir auch nicht. So war es schon mit der 5D Mark II, diese Kamera war ihrer Zeit damals voraus und Spitze, die Mark III als “Folgemodell” m. E. ein Rückschritt, der erst mit der 5Ds(R) wieder aufgeholt wurde, um den Weg mit der R-Serie wieder rückschreitend zu begehen, allein schon von der Preisgestaltung her.
    Auf einmal wird bei der R7 “gespart”, klar, am falschen Ende (wo denn auch sonst?).
    Ich habe damals – okay da gab es die Fujis gerade erst ein paar Jahre – von dieser Firma Abstand genommen, weil mir die Preise der Gehäuse im Vergleich zum Gebotenen zu hoch waren (Sony-Niveau),
    klar sind die Objektive dann teilweise, aber längst nicht alle (insbesondere nicht die, die ständig benötigt werden), billiger.
    Wer nicht gerade – wie Du hier – Wildlife fotografiert sondern ein Normal- und ein Weitwinkel verwenden möchte, der zahlt bei Fuji richtig viel Geld.
    Als Beispiele
    Fuji X-H2S mit 23/1,4 = 2749 + 699 = 3448
    Canon R7 mit 24/1,8 = 1499 + 749 = 2078
    Okay der Vergleich passt nicht, weil Fujis 23er gleich mit einem 1,4er daher kommt, Canon mit einem Macro. Canon legt z. Z. offenbar den Schwerpunkt auf Zoom, wobei zu testen wäre, ob diese Zooms auch tatsächlich für 32 MP geeignet sind und nicht im Randbereich regelrecht schwächeln.
    Das 50/1,8 kommt bei Canon für 209 daher, bei Fuji brauche ich ein 56er mit 1,2er Lichstärke, welches je nach Anbieter bis zu 999 auf die Waage bringt. (Ich frage mich sowieso, was sollen diese hochlichtstarken Objektive, die erst brauchbare Ergebnisse nach Abblenden auf Blende 4,0 oder 5,6 bringen?)
    Na ja, wir sehen, wir können Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, sondern müssen das jedem selber überlassen, wo er sein teuer verdientes Geld ausgibt.
    Danke für Deine Mühen!
    Bleib gesund!
    LG Klaus

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

Beiträge letzte 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

*fotowissen Podcast Fotografie

*fotowissen Foto Podcast - Zeit für Fotografie Podcast

Der neue Fotografie Podcast führt Gespräche mit FotografInnen, die Tipps und Einsichten in die Fotografie geben. Der Foto Podcast – Zeit für Fotografie.

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte ihn nicht mal schnell mit einer Handschlaufe ersetzen. Mit Peak Design kann ich prompt an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe, oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Weltweiter deutscher Online Fotokurs

Individueller Online-Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Weltweiter deutscher Online Fotokurs Fotoschule Roskothen

Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>