Featured FotoWissen Fujifilm GFX

Fuji GFX 50S versus Fuji GFX 100S

Warum ich die GFX 50S der GFX 100S vorziehe? Welche Motive sprechen im Jahr 2021 für den Kauf einer Fujifilm GFX 50S oder GFX 50 R ? Gründe, die ich Ihnen gerne in diesem Beitrag erläutern möchte:

Vergleich Fuji GFX 50S und GFX 100S
Vergleich Fuji GFX 50S und GFX 100S – Trotz doppelter Auflösung und IBIS, ist die 100S kleiner.

Kauf Gründe GFX 50S / GFX 50R) im Jahr 2021

Ohne Zweifel haben sowohl die GFX 50S, als auch die GFX 50 R eine hervorragende Bildqualität. Im Digitalzeitalter sind die Kameras zwar mit vier Jahren schon älter, dennoch schießen sie genauso gute Fotos noch in 2017. Das Mittelformat bietet eine hohe Plastizität der Aufnahmen, die 50 Megapixel Auflösung unterstützt auch riesige Abzüge an den Wänden. Die Vorteile spiegelloser Kameras (DSLM) sind in diesem Artikel alle besprochen:

Im Jahr 2021 interessieren sich viele Fotografen für die GFX 100 oder die GFX 100S. Das hat den Vorteil, dass die Gebrauchtpreise für die GFX 50S/R für Fotoamateure interessant sind. Jetzt kann es durchaus interessant sein, eine GFX 50S/R zu kaufen:

Erfahrungsbericht Fujifilm GFX-Objektive - Meine liebsten Fujifilm GFX-Objektive
Erfahrungsbericht Fujifilm GFX-Objektive – Meine liebsten Fujifilm GFX-Objektive

GFX 50S tauschen?

Warum ich die GFX 50S nicht gegen eine GFX 100S eintauschen werde? Es sind viele Gründe, die für mich entscheidend sind, obwohl die GFX 100S technisch weiter vorne liegt und moderner ist:

Es liegen vier Entwicklungs-Jahre zwischen der GFX 50S (Februar 2017) und der GFX 100S (Februar 2021). Das sind Entwicklungs-Lichtjahre im Bereich digitale Kameratechnik. Als die 50S im Februar 2017 herauskam, war noch nicht klar, dass Fujifilm einen großen Erfolg mit dem Mittelformat haben würde. Fotografen wie ich, die die Kamera und Objektive kauften, gingen ein Risiko ein, denn das GFX-Format hätte auch in der Versenkung verschwinden können.

Im Jahr 2021 jedoch zweifelt niemand mehr am Erfolg des Fuji Mittelformats. Die Kameras haben sich etabliert, jedem Fotografen ist inzwischen klar, dass Phase One nur noch einen Bruchteil der Verkäufe mit großem Sensor ausmacht. Mag sein, dass auch Hasselblad einen Teil abbekommt, aber ich behaupte, dass Fujifilm zwei Märkte an sich gezogen hat:

  • APS-C
  • Mittelformat

Die Entscheidung, ob Fujifilm mit dem GFX-Format Erfolg hat, ist bereits positiv beantwortet.

Unterschiede Fuji GFX 50S und Fuji GFX 100S

Die technischen Unterschiede zwischen der Fuji GFX 50S und der Fuji GFX 100S sind:

Die GFX 100S hat die doppelte Auflösung bei kleinerem Gehäuse. Der IBIS trägt maßgeblich dazu bei, 100 Megapixel bei längeren Belichtungszeiten oder weniger ISO aus der Hand aufzunehmen. Eine höhere Bildfrequenz trägt dazu bei, dass die GFX 100 und GFX 100S relativ schnell sind. Beide Kameras sind sogar wahnsinnig schnell für eine Mittelformatkamera, auch was den Autofokus angeht. Die 100S hat einen unglaublich leisen und weichen mechanischen Verschluss, dessen Lautstärke nicht mit dem der 50S verglichen werden kann. Dabei ist auch die 50S eine leise Kamera.

Der einzige Vorteil der GFX 50S ist technisch gesehen der (mit Adapter) klappbare und schwenkbare Sucher. Warum also sollten Sie sich heute noch für eine GFX 50S oder 50R entscheiden?

Die Fujifilm GFX 50S ist im Jahr 2021 keine schlechtere Kamera als im Jahr 2017. Sie ist sogar besser geworden, da Fujifilm die Kamera via Firmware-Updates um Funktionen wie das Fokus-Bracketing (manuell und automatisch) erweiterte. Auch diese Art von Support zeigt die Qualität des Herstellers für den Fotografen, denn die nachträgliche Erweiterung von Funktionen ist von anderen Herstellern unbekannt.

Wenn die GFX 50S mit dem Erscheinen einer GFX 100/S nicht schlechter wurde, warum also kaufen Fotografen die GFX 100/S? Da ist zum einen die ungeheure Auflösung von 100 Megapixeln, die für Ausstellungen und Ausschnitte Vorteile bietet. Zum anderen ist der IBIS verantwortlich für die einfache Handhabung der Kamera. Und machen wir uns nichts vor:

Der IBIS ist im Mittelformat eine technische Revolution.

Gewicht, Gewicht, Gewicht

So müssen GFX 50S und GFX 50R Fotografen häufig ein Stativ mitnehmen, um Aufnahmen hervorragender Qualität mit niedriger ISO zu erhalten. Ein Umstand, der noch einmal zwischen 1,5 und 2 Kilo Gewicht zusätzlich bedeutet. Das ist kein Hinderungsgrund auf kurzen Strecken, aber wenn ich auf den Mount Everest möchte, dann ist das ein entscheidender Faktor.

Wo wir gerade vom Mount Everest sprechen: Würden Sie auf einer Expedition, die vielleicht 20 Tausend Euro kostet, oder auf einer Reise nach Island für 4 Tausend Euro lieber eine GFX 50S oder eine GFX 100/S mitnehmen? Bei dem Aufwand sollte jeder Fotograf die beste Kamera der Welt mitnehmen, denn so schnell kommt man dort nicht wieder hin. Jetzt stellen wir uns also die Frage, warum kaufen Fotografen im Jahr 2021 noch eine 50S oder 50R?

Gründe für eine GFX 50S

Ich möchte Ihnen die Frage ganz subjektiv beantworten. Gründe, die für die höhere Auflösung sprächen, habe ich Ihnen genug genannt. Jetzt folgen die Gründe, warum auch eine 50 Megapixel Mittelformat-Kamera interessant ist.

50 Megapixel reichen mir

Ich benötige die 100 Megapixel nicht. Ich habe bei meinen Tests der GFX 100 und GFX 100S festgestellt, dass ich meine Computer-Hardware um etwa € 6.000,- aufrüsten müsste, um diese Daten schnell zu bearbeiten. Der noch triftigere Grund ist aber, dass die 50 Megapixel im Mittelformat auch in 2021 noch überragend sind. Ich bin extrem zufrieden mit dieser Auflösung und möchte nicht noch mehr Daten erzeugen und verwalten.

Klapp- und schwenkbarer Sucher

Der Sucher meiner GFX 50S ist ein genialer Geniestreich der Fuji-Ingenieure. Der Sucher ist mittels einem optionalen Adapter klappbar und schwenkbar. Ich kann ihn bei Aufnahmen im Hochformat wie Querformat nutzen, um alternativ in Bauchhöhe oder aus der Froschperspektive zu fotografieren. Auch im Studio bei Produktaufnahmen ist dieser Sucher von enormem Vorteil. Die GFX 100 (die große ohne das “S”) mit dem klapp- und schwenkbaren Sucher jedoch würde ich nicht kaufen wollen, auch weil sie für mich zu teuer, zu groß und zu schwer ist. Ich benötige weder den Hochkantgriff, noch den doppelten Akku.

Tatsächlich würde ich den klapp- und schwenkbaren Sucher bei der GFX 100S sehr vermissen, auch wenn die Kamera mich in Bodennähe mit dem Klappdisplay unterstützt.

IBIS

Der IBIS der beiden 100 Megapixel-Kameras ist eine Wucht. Damit lassen sich wirklich bessere Fotos belichten. Aber ich würde lieber eine etwas preiswertere GFX 50S Mark II mit IBIS erwerben, als die GFX 100S. Ich vermute diese Kamera wird gegen Ende 2021 angekündigt.

Bedienung

Das PSAM-Wahlrad der 100S ist zunächst eine Umstellung für 50S/R Fotografen. Wenn man die C1-C6 Programmierung nutzt, wird das Umstellen zwischen Portrait und Landschaft, zwischen Dunkel und Hell einfacher. Ich kann persönlich mit beiden Bedienungen umgehen, aber näher am Herzen ist mir die Bedienung der 50S mit dem ISO- und Verschlusszeiten-Wahlrad auf den Kameraschultern.

Preis GFX

Ich habe 2017 mehr für die 50S gezahlt, als Fotografen heute für die 100S ausgeben. Die Kamera war bei ihrem Erscheinen rund € 1.000,- teurer, mit dem Sucheradapter sogar rund € 1.500,-. Erstaunlich ist für mich, wie günstig die 100S auf den Markt kommt. Dabei hat sie doch technisch mehr Vorteile als Nachteile im Vergleich mit der 50S.

Ehrlich zugeben sollten wir, dass nur wenige Fotografen Kunden haben, die eine Investition ins Mittelformat überhaupt bezahlen. Ich selbst habe Fotos im Mittelformat selten verkauft. Kunden reagieren nicht auf das Angebot, es sei denn sie werden von Agenturen beraten, die um den Qualitätsvorsprung des größeren Sensors wissen. Insgesamt ist die Einstellung privater Kunden aber zumindest in Deutschland kein Kaufargument für die GFX-Kameras und -Objektive.

Wenn sich jemand eine GFX kauft, dann vermutlich einfach wegen der Bildqualität oder der Auflösung. Und weil es zu der Plastizität des größeren Sensors keine Alternative von Canon, Sony oder Nikon gibt. Die Käufer sind also entweder begeisterte Fotoamateure, die die große Auflösung für riesige Poster nutzen möchten, oder Profis die Kunden für die Bildqualität haben (Mode, Produkt, Imagefotografie).

Jetzt mein letztes Argument für mich persönlich: Für € 6.000,- würde ich einfach nur die doppelte Auflösung erhalten, die ich nicht möchte.

Bildqualität

Um diese Frage endgültig zu beantworten: Die Bildqualität der GFX 100S ist schon wegen des IBIS besser, als die der 50S/R. In jedem Falle können Sie größere Abzüge an die Wand hängen. Wenn ich zum Mount Everest ginge, nach Nepal oder Island, würde ich sehr gerne eine GFX 100/S mitnehmen. Da ich die entsprechenden Objektive bereits nutze, würde ich mir für diese Reisen die 100/S leihen und die 50S als Backup-System mitnehmen. Und selbstverständlich würde ich mir mein Foto vom Mount Everest in zwei Metern Größe als Poster an die Wand hängen. Dafür sind 100 Megapixel nämlich gedacht.

Entschleunigung

Warum ich immer wieder über die Entschleunigung mit Hilfe der Fotografie rede? Weil die meisten von uns genügend Arbeit und Stress haben und die Fotografie als Gegenpol sehen. Auf Grund der Bedienung und Bildfrequenz bin ich mit der 50S der Entschleunigung etwas näher, als mit der 100S. Ich kann bewusster fotografieren, entwickle eine größere Achtsamkeit als mit einer 100S, das hat mir auch der Test der Kamera bewiesen.

Die Entschleunigung einer GFX 50S/R oder einer analogen Mittelformatkamera ist wichtig für uns als Gegenpol zum täglichen Stress.

Tipps für Einsteiger ins GFX-System

Als Einsteiger ins GFX-System können Sie sich alternativ zur 100S überlegen, auf eine 50S Mark II zu warten oder eine gebrauchte 50S oder 50R zu kaufen. Dabei sparen Sie etwa die Kosten für ein GFX-Objektiv. Sie erhalten eine tolle Kamera mit besten Objektiven. Einer GFX-Kamera gerecht zu werden ist überdies eine Aufgabe. Das Fotografieren wird mit dem Werkzeug nicht besser, lediglich unsere Möglichkeiten werden erweitert. Sie kaufen mit der GFX 100S oder GFX 50S nicht die weltbeste Kamera, sondern lediglich eine Kamera mit überragender Bildqualität, die sie mit Leben füllen können. Ja, ich bin aus vielen Gründen begeistert von Fujifilm, aber manchmal kann ich mit einer Fuji X-T3 (APS-C) die besseren Bilder schießen, weil ich flexibler bin. Auf dem Mount Everest mit einer X-T4 und XF 16 mm Objektiv, wäre sicher schon schwierig genug :-).

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Fuji GFX 50S versus Fuji GFX 100S

 


In eigener Sache (Werbung für den individuellen Fujifilm GFX-Fotokurs):

Fujfilm GFX 50S / GFX 50R / GFX 100 / GFX 100s Fotokurs – Auch Online möglich

Möchten Sie zu mir in den Fotokurs kommen und dazu lernen, was Ihre GFX 50S, GFX 50R, GFX 100 oder GFX 100s angeht? Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenWer mit der Fujifilm Mittelformat-Systemkamera noch dazu lernen möchte, der kann einen individuellen Fotokurs bei mir bekommen.

Der individuelle GFX-Fotokurs baut auf Ihrem Wissen auf, egal ob Sie Grundwissen oder fortgeschrittenes Wissen über die Fotografie mit der Kamera besitzen. Wir können uns um alle wichtigen Aspekte Ihrer Kamera kümmern, die Tasten bestmöglich belegen, uns über die besten Möglichkeiten Outdoor oder im Fotostudio unterhalten. Selbstverständlich können Sie bei Gefallen auch die Bildgestaltung oder das Fotografieren besonderer Anforderungen auffrischen. Und sie können gerne das TS-E 24mm oder TS-E 90mm auf Ihre Mittelformatkamera packen. Die Fotos auf Ihrer SD-Karte nehmen Sie mit nach Hause und können Ihre Kaufentscheidung treffen.

Mehr Informationen >>

Fujfilm GFX 50S GFX 50R GFX 100 Fotokurs - Fotoschule Roskothen

Geschrieben von:

Peter Roskothen

Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

13 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • Lieber Herr Roskothen,

    hiermit möchte ich mich bei Ihnen für die vielen sehr informativen und fachlich hervorragend gestalteten Artikel bedanken. Gerade in der heutigen Ausgabe war wieder ein für mich sehr interessanter Beitrag enthalten. Ich fotografiere seit vielen Jahren mit Fujifilm Kameras, angefangen mit der XE-1 bis zur aktuellen XT-4. Die erreichbare Qualität der Aufnahmen begeistert mich immer wieder aufs Neue, weswegen auch viele meiner Aufnahmen als Fine-Art-Prints aus meinem A-2 Drucker an den Wänden unseres Hauses landen und bei den Treffen unseres “Forum-für-Fotografie Mosel-Eifel” einen Beitrag zur Bildbesprechung darstellen. In diesem Forum akzeptieren wir nur das perfekt präsentierte Bild, entweder als Fine-Art-Print oder als analoger Abzug aus der Duka.
    Auf diese Weise erfährt man hier auch eine gewisse Entschleunigung, gemessen an der Flut der flüchtigen digitalen Bilder mit der wir vielerorts konfrontiert werden.
    Ihr Beitrag zur GFX 50S hat mich sehr interessiert, da der Schritt in die Mittelformatfotografie mich
    wieder reizen würde, denn vor vielen Jahren, während meiner analogen Ära fotografierte ich mit einer Mamiya 6×7 Kamera. In dieser Zeit lernte ich die Vorzüge des Mittelformats zu schätzen.

    Ich freue mich schon auf Ihren nächsten Beitrag und wünsche Ihnen eine gute Zeit.

    Liebe Grüße

  • Ich kann jeden zuvor genannten Grund, der für eine 50er spricht unterschreiben. Hab vor gut 2 Wochen eine gebrauchte 50S quasi neuwertig erworben (Kauf Nov. 2020 mit weniger als 1.000 Auslösungen). Dazu habe ich mir ein neues 45 – 100 mm gekauft, das derzeit mit € 500,- Sofortrabatt (bis Ende April 2021) angeboten wird. Was mir noch zu meinem “Glück” fehlt, ist der Winkel für den Sucher.

    Das 45 – 100 mm f/4 R OIS LM WR hat einen OIS, was für stativfreie Aufnahmen insbesondere bei der Auflösung wirklich hilfreich ist. Hier dürfte die 50S II in der Tat sehr interessant werden. Jedenfalls werde ich keine 100er benötigen, es sei denn ein Auftraggeber wünscht das explizit und bezahlt dafür dann auch. Eine solche wäre dann zu mieten wohl das geringste Problem, die damit erzeugten Datenmengen dann schon eher.

    Da ich noch nicht all zu viel Gelegenheit hatte, mit der Kamera zu arbeiten, bin in erster Linie Portraitfotograf, will ich mich noch zurückhalten. Grundsätzlich kann ich aber schon jetzt sagen, dass mich die paar Aufnahmen, die ich bisher machte, zumindest technisch überzeugen und ich keinen Grund wüsste, in noch mehr Auflösung zu investieren. Lieber gäbe ich zusätzliches Geld in Glas aus, als in Rechner zu stecken.

    Wünsche allen Gut Licht
    Mark

    • Hallo Mark,

      ich würde eine 50S II auch interessant finden. Jedenfalls mit dem schwenkbaren Sucher (sonst nicht). Korrekt, die 100 MP sind nicht immer eine glorreiche Idee, weil wir viele Daten mit uns schleppen. Das Leihen ist eine Alternative. Ich selbst denke auch mehr über Objektive nach, als über die 100(s). Und wenn Du die Bilder erst mal vergrößert hast auf einen Meter oder mehr, wirst Du sehen, was los ist. Ich bin gespannt :-)

      Herzlich,
      Peter

  • Aöso,
    Ich habe Null Erfahrung mit Mittelformatkameras…
    Aber das, was Andreas zum Mythos der „Entschleunigung“ geschrieben hat, halte ich für 1000% korrekt (nein, keine Null zu viel).

    „Entschleunigung“ findet meiner persönlichen Meinung einzig im Kopf des Fotografen statt und nicht an Hebeln und Knöpfen und wird erst recht nicht durch unergonomische Bedienung, mehr Gewicht oder hindernisreiche und altmodische Technik (siehe Leica M) erzielt… daher hat Andreas meiner Meinung nach diesbezüglich den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Zum technischen Thema MF selber und erst recht zum ökonomischen Thema MF kann ich mich mangels Kompetenz nicht näher äussern.

    Gruß
    DWL

  • @ Peter
    @ Andreas
    Jetzt schreibe ich doch noch etwas _ und zwar das, was sich mir unabhängig von der Praxis-Frage MF oder FF oder APSC als Feststellung in Eurem engagierten und in seinem(eigentlich gar nicht sooo) gegensätzlichem Disput als Anmerkung aufdrängt:

    Erstens: Die Investition in GFX Equipment ist sicherlich nicht unerheblich. ABER: wer mit einer derzeit zunehmend (und erst Recht im Vergleich zu den Canon R-Modell mit 50 MP) preiswerten GFX 50 als Erstinvestition beginnt, kann die ganzen GF-Objektive ja auch an einer künftig anzuschaffenden GFX 100s oder späteren GFX 200/300/400 Modellen weiterverwenden. Insoweit halte ich Andreas Argument des “toten Pferdes” für aus rein wirtschaftlicher Sicht eher unhaltbar.
    Zumal ja Peter auch darauf hinwies, daß sich Canon die neue Kamera- und Objektivgeneration ziemlich fürstlich bezahlen lässt und damit nach Abzug der Cashbacks auf allen Herstellerangeboten wohl kaum billiger sein wird.
    (Nebenbemerkung: Erst – wie Andreas – einen LISTENpreis von 2.300€ zu zitieren, um dann im nächsten Satz selber darauf hinzuweisen, daß sogar offizielle Händler ohne Probleme satte 1.000€ cashback seitens Fujifilm geben, ist eine unsaubere Argumentation – erst recht, weil ALLE Hersteller durch die cashbacks kurzfristig auf Marktsituationen reagieren).

    weiter im Text:
    Ein stabiles Stativ, welches die GFX 50 plus Optiken souverän hält, hat wohl so ziemlich jeder Profi bereits seit langem – im Studio muss das auch kein superteures Carbonstativ sein, ausserdem gibt es zu Spottpreisen alte, ausrangierte Stative, welche für die noch viel schwereren ECHTEN Vollformatkameras konzipiert und jahrzehntelang erfolgreich benutzt wurden. Habe selber noch solche Dinger im Keller… die sind atombombensicher.

    “Dank” der Chinesen sind auch Blitzanlagen heutzutage wohl längst nicht mehr so teuer wie noch vor 10 Jahren. Und auch das gibt es in tadellosem Zustand gebraucht, hat ja kein Verfallsdatum.

    Rechnerkapazität ist wohl eher deswegen ein Thema, weil die jetzigen Rechner (zu recht) schon lange nicht mehr ersetzt wurden. Mit den bald erhältlichen hochintegrierten Rechnern (wie bspw. dem M1 und M2-Chip von apple) ist aber auch das kein Problem mehr, muss aber bezahlt werden.
    Doch selbst 10-15 Jahre alte MacPros lassen sich heutzutage dank (damals noch üblichem) modularer Aufbau extrem günstig Hochrüsten. 4-TB SSDs und rasend schnelle Komponenten drum herum, inkl. schneller Prozessoren sind ebenso günstig wie noch nie zuvor. Und zumeist sehr stromsparend.

    Die Wartezeit auf die fertigen Fotos bei dem post-processing dürfte derzeit und auf absehbare zeit nicht das Hauptproblem sein – eher die Wartezeit, bis endlich mal wieder ein Auftrag reinkommt (persönliche Spekulation).

    Klar wird es irgendwann auch 100MP Sensoren im 35mm Format geben – aber erst recht wird die MP-Zahl der MF-Sensoren dank mehr Fläche stark steigen.

    Ich gehe davon aus, daß der IBIS der GFX 100s auch bald in einem aktualisierten GFX 50 Mkxx sein wird und daß Fujifilm mit aller Macht seinen Anteil im 50MP-Bereich ausbauen wird und glaube nicht, daß der Bereich für Fujifilm ein “totes Pferd” sein wird. Allerdings könnte das Gewicht der Objektive ein Problem werden – ich nehme an, auch dieser Aspekt (neben Kostengründen) begründet die kleinen Offenblenden so mancher Canon RF Objektive…

    Allerdings werden sowohl CaNikon- als auch Fujifilm Kunden merken, daß die jeweiligen hohen Auflösungen von 50 MP (und erst recht 100+ MP) eine ziemliche Herausforderung sind, will man sie überhaupt erfolgreich ausnutzen (können).
    Insofern leuchtet mir das Argument ziemlich ein – zumal man erst einmal rationale, sinnvolle Motive dafür finden muss.

    Bin mal gespannt, inwieweit in naher Zukunft Pixel-shifting Einzug in die meisten Kameras finden wird – da der Aufwand dafür bei bereits existierendem IBIS recht gering sein wird, solange der Prozessor in der Kamera mitspielt, und die Nachbearbeitungssoftware ähnlich gut Artefakte ausrechnet wie bereits beim Focus-bracketing, wird das aus meiner Sicht nicht lange dauern. GUT für uns potentielle Kunden (ja, auch Amateure wie mich).

    Für mich war die Diskussion zwischen Euch nicht Streit, sondern anregende, divergierende Meinungen aus stark verschiedenen Perspektiven, die den Leser dazu bringen, sich über die vielen guten Argumente selber Gedanken zu machen.
    Danke dafür (ist NICHT ironisch, sondern ganz ernst gemeint).

    Osterfestliche Grüße an Euch beide

    DWL

  • Hallo Peter,
    als die GFX100s veröffentlicht wurde, war ich sofort Feuer und Flamme. Und das obwohl ich mir erst vor 12 Monaten die GFX50s gekauft hatte. Hier hatte ich allerdings ein Schnäppchen gemacht. Neu, vom deutschen Händler, mit zweitem Akku, Griff und Winkelsucher für 4.400,- Euro inkl. MwSt.
    Mein Glück war aber, dass im Rahmen der Veröffentlichung die Gebrauchtpreise der GFX50s in den Keller gingen. Ich glaube, ich hätte mir die 100s sofort geholt. Ich beobachte mich in der Folge verstärkt beim Fotografieren und stellte fest, dass ich den anfangs von mir belächelten Winkelsucher niemals wieder missen wollte.
    Mit der 100s kann ich zwar auch entschleunigen aber nicht den Sucher verwenden. Gerne hätte ich die 102MP – aber zu Ende gedacht, dann doch lieber in der „normalen“ GFX100. Größe und Gewicht spielen hinsichtlich des Gehäuses(!) selbst auf meinen Touren eher eine untergeordnete Rolle. Es sind dann doch die Objektive, die deutlich schwerer sind als das APS-C. Trotzdem brauche ich kein spezielles neues Stativ.
    Was das „aus der Hand Fotografieren“ angeht, das funktioniert auch mit dem 45-100 (inkl. IOS) und dem 23mm recht gut. Und Fremdglas lässt sich bei Mittelformat auch verwenden ..ok, dann meistens manuell.
    Ich warte jetzt erst einmal, so wie du, auf eine GFX50sII oder eine GFX100 II. Die GFX100s ist klasse, aber nichts für meine Art der Fotografie.

    • Hallo Bernhard,

      Du bestätigst die meisten meiner Gedanken, danke für Deinen Kommentar. Du hast schon gesagt, dass die Qualität aus Deiner Sicht nicht signifikant steigt. Kannst Du noch etwas zur Plastizität sagen? Was die Qualität angeht sehe ich nämlich den Vorsprung genau darin.

      Herzlich,
      Peter

      • Hallo Peter,

        bitte beachte: Ich schrieb, dass der Unterschied für sehr gute Bilder (oftmals) nicht “relevant” ist, “signifikant” ist er abbildungstechnisch gesehen schon. ;-)
        Was ich damit ausdrücken wollte ist, ein sehr gut wirkendes Bild ist äußerst wahrscheinlich auch bei geringerer abbildungstechnischer Qualität sehr gut. Ein technisch brilliantes Bild ist aber bei fehlender oder nicht treffender Aussage selten ein Gutes.
        Ich kann aber bei einem guten Objektiv immer noch die Qualität reduzieren und einen Vintageflair erzeugen. Umgedreht geht das natürlich nicht.

        Was die Plastizität angeht, habe ich mit der GFX auch Bilder, die wenig Unterschied zu APS-C machen – insbesondere, wenn ich bei APS-C das Fuji XF 56mm 1:1,2 R APD verwende. Allerdings habe ich auch andere, bei denen ich mit der GFX50s das Gefühl einer Dreidimensionalität habe. Selbst mit Fremdobjektiv wie dem TS-e 24mm (was nicht unbedingt als ultrascharf gilt). Auch dann, wenn ich Unschärfe nicht als Gestaltungsmittel einsetze und alle Ebenen scharf abbilde.

        Für mich stellt sich zum Glück nicht die Frage, ob es ein Kunde bezahlt. Ich stelle mir immer zuerst die Frage, was ich mit den Bildern machen möchte. Wie ich sie später präsentieren möchte. Wenn die Bilder für die Familie und ihre Handies sind, packe ich die GFX eher nicht ein. Wenn ich denke, damit Vernisagen mit Großbild zu machen, ist es auf jeden Fall die GFX. Bei Dokumentation eher die X-Pro 2.

        Leider habe ich, coronabedingt, noch keine große Vernisage mit GFX Bildern halten können.

      • Hallo Peter, ich muss einen Nachtrag hinsichtlich der Plastizität der Bilder machen.
        Wenn ich auf Dienstreisen bin, fotografiere ich immer am Abend, statt im Hotel zu sitzen. So auch vor Kurzem in Hamburg. Wie so oft ließ ich dann einige Bilder für meine „Inspirationsleine“ entwickeln. (Die Inspitrationsleine sind zwei 2m Metallseile bei mir im Büro, an welche ich 20x30cm Fineart Prints mittels Magneten aufhänge, bei denen ich davon ausgehe, dass sie mich weiterbringen. Manchmal in meinen Augen besonders gelungene Aufnahmen aber auch welche mit Fehlern, die ich nicht noch einmal machen mag)
        Aus Hamburg ließ ich Aufnahmen mit der Fuji GFX50s und dem Canon TS-E 24mm aus dem Elbtunnel (40×60) und vom Wasserschloss mit (20×30) in SW auf FineArt/Hahnemühle entwickeln. Die vom Wasserschloss mit den Wohngebäuden an der Seite lagen offen auf unserem Wohnzimmertisch, als unsere Tochter zu Besuch da war. Sie nahm sie in die Hand und meinte: „Wow, die sehen ja richtig dreidimensional aus und wie scharf diese sind.“
        Gerade bei jenen vom Wasserschloss, welches ich am Ende der führenden Linien der Wohnblöcke auf eine Bildseite verschob, war eine extrem deutliche Plastizität vorhanden. Es scheint also Unterschiede zu geben, die auch Nichtfotografen auffallen.

  • Sehr geehrter Herr Roskothen,

    Vielen Dank für Ihren sehr persönlichen Vergleich der GFX100S mit der GFX50S/R. Es gibt gute Gründe von der GFX50S/R auf die GFX100S zu wechseln. Und es gibt Gründe die GFX50S/R zu behalten bzw. mit diesem Body in das Segment Mittelformat einzusteigen.
    Auch viele Argumente der Kommentatoren kann ich nachvollziehen. Ein jeder hat seine eigenen Erfahrungen gemacht.
    Auch ich nutze die GFX50S, die ich erst im letzten Dezember neu kaufte. Den Kauf habe ich nicht bereut, obwohl die Kamera bereits 2017 auf dem Markt kam und eine neuere GFX angekündigt wurde. Der IBIS in der GFX100S ist schon toll. Das gilt auch für den besseren AF mit dem neueren Sensor. Doch mir sind die Datenmengen der GFX100S zu groß. Mit der GFX50S kann ich auch ohne IBIS verwacklungsfreie und scharfe Fotos erzielen. Die Plastizität der Bilder gefällt mir beim digitalen Mittelformat von Fujifilm. Entschleunigt die Kamera? Jein. Die GFX50S ist kein Serienbildmonster für Action und Sport. Der AF ist eher nicht sehr schnell, dafür präzise. Die Frage ist für mich eher, für welche Art von Fotos nutze ich die Kamera und wie nutze ich die Kamera als Werkzeug? Dann kann mich die Kamera entschleunigen und knipse nicht wahllos. Welche Kamera ihr nutzt ist doch in vielen Fällen nicht ganz so entscheidend, habt Freude dabei und genießt die Zeit.

  • Hallo,
    Habe eben zufällig einen Test des GFX 1,7/80 gelesen…

    Es scheint mach den gleichen Vorgaben und gleichen Zielen für Portraitaufnahmen entwickelt worden zu sein wie das xf 1,4/35:

    Bei Offenblende im Zentrum rasiermesserscharf und zur zusätzlichen Unterstützung der geringen Schärfentiefe und des Bokeh zum Rand hin immer noch sehr scharf, aber nicht so extrem.
    Ab Blende 4 /5,6 ist es dann vom Zentrum bis in die Ecken extrem scharf.

    Gruß
    DWL

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

Capture One Bildbearbeitung

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte nicht mal schnell auf eine Handschlaufe wechseln. Jetzt kann ich schnell an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen mit Peak Design.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Einfach Fotografieren lernen im Fotokurs

Individueller Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Fotokurs digitales Fotografieren lernen ganz einfach
Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...