Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Fotografieren versus Knipsen – Tutorial für bessere Fotos

Artikel ursprünglich verfasst am 23. August 2019

Der Unterschied zwischen Fotografieren versus Knipsen: Wenn Sie nicht länger Fotos knipsen möchten, dann bekommen Sie ab sofort noch mehr Spaß am Fotografieren. Das Fotografieren mit Erfolg können Sie als Amateur schnell erlernen, um schönere Aufnahmen zu erhalten. Wie Sie als Fotografin / Fotograf mit Smartphone und Sucherkamera besser Fotografieren statt Knipsen, erklären wir in diesem Tutorial. Tipps vom Profi zum Fotografieren statt Knipsen:

Fotografieren versus Knipsen – Tipps und Anleitung für bessere Fotos
Fotografieren versus Knipsen – Tipps und Anleitung für bessere Fotos mit Canon, Nikon, Panasonic, Olympus, Fujifilm, Leica und Co.

Fotografieren statt Knipsen: Tipps für wertvolle eigene Fotografien

Was ist der Unterschied zwischen Fotografieren und Knipsen

Was Kochen und Fotografieren gemein haben

Profis knipsen nicht

Profi-Fotografen wissen um den Unterschied zum Thema Fotos knipsen. Vom Profi kann man sich einiges abschauen, was die eigene Fotografie erfolgreicher gestaltet. Allerdings hat das Fotografieren versus Knipsen kaum etwas mit der Kamera zu tun, die man nutzt. Auch Fotoamateure mit der teuersten Kamera belichten Bilder nicht immer gut. Im Umkehrschluss können auch mit Smartphones hervorragende Bilder entstehen. Entscheidend für das bewusste Fotografieren ist vielmehr:

  1. Know-how
    • Technik
    • Bildgestaltung
  2. Erfahrung
  3. Geduld
  4. Sucherkamera

Und schon sind wir beim Thema. Wenn Sie mehr wollen, als eine kurze festgehaltene Erinnerung, wenn Sie Wert auf die künstlerische Gestaltung Ihrer fotografischen Kunstwerke legen, Bilder professionell gestalten wollen, dann gibt Ihnen *fotowissen die richtigen Tipps und Anleitungen für noch mehr Spaß an der Fotografie. Sie werden sofort feststellen, dass Ihnen die bewusste Fotografie Spaß bereitet, Ihnen eine Meditation / einen Ausgleich zum Job und zur Familie bietet. Wenn Sie Ihre eigene Fotografie vom Knipsen unterscheiden wollen, dann erklären wir Ihnen, wie Sie das umsetzen können:

Tipps fürs Fotografieren versus Knipsen

Einer der wertvollsten Tipps ist Geduld. Es gibt noch viel mehr wichtige Möglichkeiten, wie ein Konzept, Perspektiven, Ideen, Phantasie, Erfahrung und vieles mehr, mit denen man ein wertvolles Bild schießen kann. Etwas später möchte ich Ihnen eine ganz einfache Art aufzeigen, wie Sie Ihre eigene Fotografie um 100 Prozent erfolgreicher gestalten:

Haben Sie Geduld und bringen Zeit mit für gute Fotos. Auch ein gutes Essen benötigt mehr als das Aufbacken einer Tiefkühl-Pizza

Zuvor vergleichen wir das Fotografieren mal mit einem guten Essen und stellen fest, was ein gelungenes Abendessen mit Freunden ausmacht:

  • Idee
  • Konzept
  • Vorbereitung
  • Phantasie
  • Erfahrung
  • Deko
  • Glück

Wir reden über die Idee, was wir kochen wollen, über ein Konzept. Manches Mal müssen wir auch etwas über Nacht marinieren (Vorbereitung). Es benötigt ein bisschen Phantasie und Erfahrung zu Kochen und das Essen dekorativ zu präsentieren. Glück spielt ein Rolle für das Drei-Gänge-Menü. So auch in der bewussten Fotografie:

Konzept bessere Fotografie

Genauso ist es in der Fotografie. Wenn Sie beispielsweise vorhaben, im Frühjahr die Blüte, oder im Herbst das Laub zu fotografieren (Idee), dann werden Sie ein Konzept erarbeiten, was Ihnen hilft. Dabei haben Sie vermutlich schon eine Idee, wo Sie fotografieren möchten (Garten, Botanischer Garten, Wald, Straße…).

Sie werden sich überlegen, welche Kamera und welches Objektiv Sie benötigen. Konzentrieren Sie sich auf ein oder maximal zwei Objektive, dann werden Sie weniger zu schleppen haben. Eine Festbrennweite garantiert kleinere Schärfentiefe für Stimmungsfotos. Ein Makrozwischenring ist leicht und garantiert gute Makrofotos. Gehen Sie in den Wald oder haben weniger Licht, nehmen Sie ein Dreibeinstativ und ein Blitzgerät mit. Dann werden Sie den leichten Fotorucksack / die schicke Fototasche packen und noch einen Ersatzakku plus einem guten Brillenputztuch einpacken. In jedem Falle sollten Sie für die Natur auch einen Polfilter einpacken (Vorbereitungen).

Konzeption und Bewusstsein beflügeln Ihre Fotografie

Die Erfahrung und Phantasie werden Ihnen helfen das Motiv zu entdecken, das Sie fotografieren wollen. Sie werden die richtige Perspektive mit Ihrem Lieblingsobjektiv finden und mit der korrekten Technik oder der Variation von Blenden fotografieren. Sie denken an den Hintergrund und den Vordergrund (Deko) und möchten vielleicht beides in der Unschärfe verschwimmen lassen. Mit etwas Glück gelingen Ihnen an diesem Tag drei hervorragende Fotos von denen Sie denken:

Hurra, ich habe die Fotos fotografiert, die ich liebe!

Magnolie mit Geduld fotografiert - Fotografieren versus Knipsen

Magnolie mit Geduld fotografiert

Wertvoller Tipp für bessere Fotos – Geduld

Und jetzt kommt ein wertvoller Tipp für Ihre eigene bessere Fotografie, für das Fotografieren statt Knipsen. Es ist die wichtigste Regel für Fotografen überhaupt: Nehmen Sie sich viel Zeit. Dazu gehört das Fotografieren ohne Menschen, die weiterziehen möchten und nicht verstehen, warum man zum Fotografieren Muße benötigt. Sich Zeit zu nehmen hört sich einfach an, aber wer kennt nicht den Druck eines Mitreisenden, der sich nicht für Fotografie interessiert!

Hier ein paar schöne Tipps, was Sie mit Ihren Mitreisenden anstellen können: Beziehen Sie Ihre Freunde ins Hobby Fotografieren ein oder schaffen sich Freiraum. Sagen Sie zum Beispiel:

  1. Bring doch Deinen Kamera / Smartphone mit, ich bleibe beim Fotografieren schon mal länger stehen und würde mich freuen, wenn wir beide Fotos schießen und anschließend die schönsten Bilder ausdrucken.
  2. Sei so nett und hilf mir mit ein paar Ideen für dieses Foto.
  3. Geh bitte schon mal vor, wir treffen uns dort.

Alternativ: Sie gehen mit fotografierenden Freunden zur Fotoexkursion. Wenn Ihre liebsten Freunde das Hobby Fotografie noch nicht entdeckt haben, dann wecken Sie Interesse durch das Herumzeigen Ihrer Bilder.

Geduldiges Auskundschaften der Perspektiven

Haben Sie die Voraussetzung geschaffen für Ihren Freiraum, Ihr wertvolles Hobby Fotografie, dann folgt die Geduld: Hier hilft es Ihnen, um das Motiv herum zu gehen, es von allen Seiten zu betrachten. Sie werden hoffentlich bei dieser „Erfahrung des Motivs“ viele verschiedene Fotos schießen. Gehen Sie in verschiedene Perspektiven, fotografieren mit dem Licht, nehmen Streiflicht, Gegenlicht und verschiedensten Schärfentiefen auf. Und genau jetzt unterscheiden Sie sich vom Knipser und werden zur Fotografin / zum Fotografen. Sie nehmen sich Zeit und erfahren Ihr Motiv mit der Kamera.

Erfahren Sie ihr Motiv für schönere Fotos

Der Unterschied zwischen Knipsen und Fotografieren sind tatsächlich das Konzept, sowie die Geduld und Muße, die Sie mitbringen. Im Laufe der Zeit wird Ihnen der Ablauf der Fotografie vertraut werden. Das heißt nicht, dass Sie nicht spontan ein Eichhörnchen oder Ihre Kinder fotografieren sollten. Aber wenn Sie zum Photographieren gehen, um sich zu belohnen für die anstrengende Woche mit den Kindern oder im Beruf, dann dürfen Sie sich auch Zeit für sich selbst nehmen und mit tollen Bildern nach Hause kommen. Und genau diese Erfahrung gönnen ich Ihnen von Herzen!

Tipp #2 versus Knipsen

Der zweite wertvolle Tipp betrifft Ihre digitale Kamera. Sie können zweifelsfrei auch mit einem Smartphone ein gutes Bild schießen, auch wenn Sie es nicht auf eine Postergröße von einem Meter bringen. Der größte Unterschied zwischen einem Smartphone und einer guten Kamera ist der Sucher.

Tatsächlich macht der Sucher den Unterschied für Ihre bessere Bildgestaltung. Somit ist eine Sucherkamera deutlich im Vorteil, da Sie durch den EVF oder OVF (zwei Suchertypen) das Motiv viel genauer gestalten können und auch noch etwas sehen, wenn die Sonne sehr grell leuchtet.  Darum empfehle ich allen meinen Lesern, die mit Spaß und Freude fotografieren, eine Sucherkamera.

Das könnte Sie auch interessieren: Die besten spiegellosen Kameras für Einsteiger >>

Geniale Fotos dank Bildbearbeitung

Nehmen wir mal an, es ist etwas schief gegangen und Ihr Lieblingsfoto hat nicht die gewünschte Wirkung auf Sie und Ihre Freunde. Das kommt vor und ist normal, denn viele Motive sind schwierig einzufangen. Oft ist es aber gar nicht die Perspektive oder die Idee, die fehlte. Oft ist es die fehlende Bildbearbeitung, die Ihr Bild erst richtig zur Geltung bringt.

Erst neulich war eine sehr nette Freundin bei mir im Fotokurs, die in Island fotografiert hatte. Als ich ihr zeigte, wie in 10 Sekunden aus ihrem sehr guten Bild ein noch besseres wurde, machte sie große Augen. Ich persönlich habe das Fotografieren noch zu analogen Zeiten gelernt und weiß aus der Dunkelkammer, was möglich ist. Mehr als in der Dunkelkammer möchte ich meist auch mit meinen digitalen Fotos gar nicht anstellen. Das bedeutet, ich kann die Helligkeit, den Kontrast, die Farben, die Strukturen oder auch den Ausschnitt nachträglich korrigieren. Das sind die Korrekturen, die möglich und nötig sind, um aus einem guten Foto ein Hervorragendes zu machen.

Die Bildbearbeitung macht aus einem guten Foto ein hervorragendes Foto.

Was ein Profi von zu viel Retusche hält

Mehr Korrektur als in der Dunkelkammer (Helligkeit, Kontrast, Farbe, Ausschnitt) darf auch gar nicht sein, sonst sieht Heidi Klum nicht mehr Heidi Klum ähnlich. Bekanntlich werden in der Werbung noch ganz andere Dinge entstellt und das Gesicht verzerrt und verschoben, um einen längeren Hals, dreieckigere Gesichtsform und makellose Haut zu bekommen. Das hat mit Fotografie nichts mehr zu tun, das ist Täuschung.

Für die einfache Bildbearbeitung reicht auf dem Mac oder PC eine preiswerte Software wie zum Beispiel Luminar. Diese Software lässt sich sogar in nur 5 Minuten erlernen und das erste Bild ist fertig!

In eigener Sache:

Fotokurs Fotografieren statt Knipsen

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenWenn Sie bei mir die Geduld üben möchten, um mit der Muße einen Gegenpol zum täglichen Leben und den Anstrengungen im Alltag zu erleben, dann genießen Sie bei mir den individuellen Fotokurs mit mir als Trainer. Ich, Peter Roskothen, bin Profi Fotograf und Fototrainer, der Ihnen die Tipps und die Erfahrung weiter gibt. Mit mir lernen Sie die Technik und gehen auf eigene Fotoexkursion. Ich bringe Ihnen bei, welchen Unterschied das Fotografieren zum Knipsen bedeutet, so dass Sie hervorragende eigene Bilder schießen und Ideen satt erhalten, wie man die Bilder der Träume belichtet. Neugierig:

Der bessere Fotokurs >>

Fotografieren versus Knipsen – Tipps und Anleitung für bessere Fotos

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Magnolie mit Geduld fotografiert – Fotografieren versus Knipsen – Knipsen nein Danke – Besser Fotografieren – Tipps und Anleitung

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.