FotografInnen vorgestellt FotoNEWS

Fotograf Kosuke Okahara *fototipp

Mein Tipp: Ich empfehle diese fingerlosen Handschuhe, die besonders gut für Fotografen sind. Sie kennen vielleicht die Marktbeschicker, die ebenfalls ähnliche fingerlose Handschuhe nutzen. Mit diesen können Sie auch die Fingerkuppen bedecken, wenn die Kamera gerade nicht benutzt wird. Sie wechseln zwischen fingerlosen Handschuhen und Fäustlingen:

Kosuke Okahara ist 1980 in Tokyo geboren und widmete sich erst nach einem Pädagogik Studium der Fotografie. Dabei wechselt er zwischen aktueller Berichterstattung und langfristigen Projekten, die er mit hohem persönlichen Einsatz realisiert.

KOSUKE OKAHARA WORKS *fototipp

Vorgestellt: Fotograf Kosuke Okahara

Kosuke Okaharas Arbeiten sind mit vielen angesehenen Preisen ausgezeichnet worden, darunter unter Anderem mit dem World Press Photo Award (2009), dem Sony World Photography Award (auch 2009) und dem Getty Images Grants für redaktionelle Fotografie (2012). Seine Biografie besticht ebenso durch unzählige Ausstellungen quer durch Asien und Europa.

Seine sozial- und gesellschaftskritischen Themen zwingen den Betrachter zur Auseinandersetzung mit aktuellen und in Vergessenheit geratenen Fragestellungen. Besonders beeindruckt hat mich sein Projekt „Ibasyo“, für welches er von 2004 bis 2011 recherchierte und fotografierte. Er dokumentierte das Leben 6 junger Japanerinnen, die im Bereich der Selbstverletzung und Verstümmelung den einzigen Weg sehen, um mit ihren Problemen umgehen zu können. Okahara hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses verschwiegene und verheimlichte Phänomen an den Tag zu bringen und der Gesellschaft vor Augen zu führen.

Da Okahara keinen Verleger für dieses Projekt fand, hat er 6 Bücher im Selbstverlag veröffentlicht, die seitdem durch die Welt reisen und von Hand zu Hand, von Freund zu Freund weitergegeben werden. Leere Seiten lassen Raum für persönliche Notizen der Betrachter und machen jedes Buch zu einem einmaligen und überaus sensiblen Werk. Soviel zum Thema „persönlicher Einsatz“ des Fotografen, der hier einen ganz individuellen Weg geht und tief im humanistischen Fotorealismus verwurzelt ist.

In seinem neuesten Projekt Fukushima Fragmente befasst er sich mit den langfristigen Folgen des Atomunglücks von 2011. Okahara dokumentiert durchgängig in schwarzweißen Bildern die Langzeitfolgen der enormen Strahlenbelastung für Menschen und Landschaft. Seinerzeit lösten ein Erdbeben mit folgendem Tsunami die nukleare Katastrophe im Kernkraftwerk Daiichi aus. Obwohl die Regierung den Umkreis von 20 km zum Sperrgebiet erklärte, leben bis heute Menschen dort, die sich der Umsiedlung nicht angeschlossen haben. Hierfür gibt es verschiedene Gründe. Zum Einen hat man Angst vor dem Wegfall möglicher Schadensersatzansprüche , die mit einem Umzug verbunden sein könnten. Zum Anderen sind die langfristigen gesundheitlichen Folgen gerade für die ältere Bevölkerung nicht absehbar, so dass man es auch unter finanziellem Aspekt für sicherer hält, vor Ort zu leben. Bleibt noch als letzter Grund die persönliche Verwurzelung mit Fukushima in der die Menschen in teils vielen Generationen aufwuchsen.

Vorgestellt: Fotograf Kosuke Okahara

In weiten Teilen der Region ist das Leben trotz Ausnahmezustand zur Normalität geworden. Okahara dokumentiert detailliert in seinem neuesten Buch Fukushima Fragmente. Frankreich: Editions de la Martinière. 2015 die teils unwirklichen Lebensbedingungen derer, die den Schritt in ein neues Leben nicht wagten oder wagen konnten. Er hat die wohl umfangreichste fotografische Chronik der Entwicklung rund um das zerstörte Atomkraftwerk in der Region Fukushima erstellt. Auf seinen Bildern scheint die Zeit still zu stehen, repräsentativ für die Geschwindigkeit des Abbaus der Strahlenbelastung in der Region.

Fukushima Fragmente zwingt zum Hinsehen und zur Auseinandersetzung mit dem jederzeit möglichen, atomaren Super-GAU, den wir Menschen unserem Planten und damit auch uns selbst zumuten. Durch seine schwarzweiß Fotografie schafft er einen intensiven, intimen und fast schon schmerzenden Zugang zu einer Region und zu menschlichen Schicksalen, die schon bedrohlich in Vergessenheit geraten sind. Die durch ihn gewährten Einblicke verstören und machen betroffen zugleich. Daher empfehle ich den Besuch auf Okaharas Webseite: www.kosukeokahara.com

© Maike Lehmann stellt vor: Fotograf Kosuke Okahara *fototipp

Geschrieben von:

Avatar von Maike Lehmann

Maike Lehmann

Ich fotografiere mit einer Nikon D610 und versuche mich in die digitale Fotografie und die verschiedenen Genres einzuarbeiten. Ich bin fasziniert von der Makrofotografie, versuche aber auch bewusst Abstecher in verschiedene andere Bereiche zu unternehmen. Früher habe ich gern gemalt und gezeichnet, es scheint als würden sich meine Vorlieben für Aquarelle und den Impressionismus auch in den Fotografien wiederfinden können. Ich bin auf der Suche nach meinem eigenen Stil und finde diesen Weg sehr spannend. Schaut gern bei Instagram vorbei: mai_leh
Ich freue ich über eure Kommentare!

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

*fotowissen Beiträge 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

Software Bildbearbeitung Capture One 21

10% Rabatt für Fotowissen-LeserInnen: FOTOWISSEN-C1

Test Bildbearbeitung Capture One 21 >>

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte nicht mal schnell auf eine Handschlaufe wechseln. Jetzt kann ich schnell an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen mit Peak Design.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Neueste Kommentare

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>

Einfach Fotografieren lernen im Fotokurs

Individueller Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Fotokurs digitales Fotografieren lernen ganz einfach
Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht