Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Fine Art Printing für Fotografen – *Buchrezension

Das Buch Fine Art Printing für Fotografen informiert über alle druckrelevanten Vorbereitungen, Drucktechniken, Software, Tinten, Papiere und Drucker. Wir haben uns das Buch für Sie angesehen, weil wir denken, dass Ihre schönen Fotografien etwas besseres verdient haben, als in den Untiefen Ihres Computers zu versinken:

Fine Art Printing für Fotografen - Buchrezension

Buch Fine Art Printing für Fotografen

Das Buch wurde von zwei Autoren im dpunkt.verlag publiziert. Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller haben einige Bücher im Team geschrieben. Fine Art Printing für Fotografen ist bereits in der fünften Auflage aktualisiert und ergänzt publiziert. Es richtet sich laut Gulbins an Fotografen und Profis.

Das Werk ist eine der dicksten informativen Wissensquellen in Papierform, die man im Büchermarkt für Fotografie finden kann. Schon die über 500 Seiten signalisieren, dass es sich um ein sehr ausführliches Hardcover-Buch handelt.

Nun könnte ich als Journalist gleich abkürzen und sagen: Kaufempfehlung. Aber Sie möchten vielleicht noch wissen, warum ich diese Publikation so schätze:

Umfassende Informationen von Druck-Profis

Das Buch widmet sich kurz gesagt um alle Informationen, die man als Laie und Profi wissen möchte. Dazu gehören:

  • Drucktechniken
  • Tinten, Papiere und Haltbarkeit von Drucken
  • Farbmanagement
  • Arbeitsablauf
  • Druck
  • Drucken mit Lightroom
  • Schwarzweißdrucke
  • RIP und Drucksoftware
  • Bildbeurteilung und Präsentation der Drucke
  • Drucker
  • Papiere
  • Glossar

Liest man die Informationen, so wird schnell klar, dass es sich um sauber recherchierte Informationen und jahrelange Erfahrung mit Drucken handelt, die beide Autoren auf die Seiten werfen.

Schauen wir uns zunächst einmal das erste Kapitel „Drucktechniken“ an, so finden wir als Leser sämtliche wirklich grundlegenden Infos zu den verschiedenen Drucktechniken, dem Raster, den Offsetdruck, Laserdrucker, Thermotransfersublimationsdrucker, Fotodirektdruck und den Tintenstrahldrucker. Natürlich wird abgeklärt, welche Drucke für „Fine Art“ in Frage kommen. Dabei spielen unter anderen Haltbarkeit, Farbumfang, Bildqualität, Geschwindigkeit und Kosten eine Rolle.

Profile und Softproofing im Druck

In einem nächsten Kapitel geht es um die Farbe, nicht ohne genau die Farbräume zu erläutern. Selbstverständlich führt die Gründlichkeit und Erfahrung der Autoren dabei auch zum Thema Kalibrierung von Kamera, Monitor und Drucker. Nicht vergessen werden auch die ICC-Profile für Drucker und Papiere. Das sehr ausführlich und gut geschriebene Kapitel ist auch für Fotografen wichtig, welche ihre Bilder beim Dienstleister drucken lassen möchten, anstatt den Druck selbst in die Hand zu nehmen. Stimmen nämlich die Farben und Helligkeiten nicht, dann wird einen auch der hochwertigste Ausdruck auf Fine Art Papieren, hinter Acryl oder auf Leinwand enttäuschen. Mit dem Buch stellt also der Fotoamateur, Fotograf und Fotokünstler sicher, dass der finanzielle Aufwand auf ein Minimum reduziert wird.

Folgerichtig kümmert sich Kapitel 4 um den Arbeitsablauf vor dem Drucken, welcher das korrekte Bearbeiten der Bilder für den Druck beinhaltet. Selbst gestandene Profis in Photoshop und Lightroom können hier noch dazu lernen. Wichtig ist vor dem Drucken natürlich unter anderem das korrekte Schärfen der Bilder, auf das detailliert eingegangen wird.

Der Druck

Beim Fine Art Printing für Fotografen geht es logischer Weise um den Tintenstrahldruck, der die Langlebigkeit sowie die beste Druckqualität garantiert. Das Werk beschreibt die notwendigen Installationen des Druckers, die Druckerjustage sowie sämtliche Schritte und Einstellungen bis zum fertigen Print. Es folgt sogar ein eigenes Kapitel für den Druck aus Adobe Lightroom heraus.

Spätestens jetzt wird jedem Leser klar, warum das Buch im Umfang einer Bibel für den Druck gleicht, denn alles Wissen um den Fine Art Print ist sehr umfänglich und gleicht einem eigenen Studium.

Das Buch Fine Art Printing für Fotografen ist eine Bibel für den Druck.

Kapitel sieben widmet sich ausschließlich dem Schwarzweißdruck. Das war für mich als Liebhaber der Schwarzweißfotografie sicher eines der wichtigsten Kapitel, jedoch musste ich als Leser schnell feststellen, dass es in diesem Buch nichts Unwichtiges gibt und man es komplett studieren muss.

Kürzen wir den Inhalt des Kapitels ab, so geht es um die Konvertierung von Farbe in Schwarzweiß, den farbstichfreien Druck, eine gewünschte Tönung und das passende Papier für den Ausdruck.

RIP und Drucksoftware

Was auch immer man als Fotograf mit eigenem Drucker sucht, wird man in diesem Buch wiederfinden. So auch das Drucken mit spezieller Drucksoftware wie einem RIP, welches für Fine Art Printing immer wieder wichtig ist. Was allein in diesem Kapitel für eine Erfahrung und Recherche für das Buch benötigt wurde, kann man als Leser nicht hoch genug anrechnen. In aller Ausführlichkeit werden die RIPs beschrieben und in den Einstellungen erläutert.

Das Buch schließt mit der Bildbeurteilung, Präsentationsformen, einem eigenen Kapitel über die Drucker von Canon, Epson und HP, Papierauswahl, sowie einem umfangreichen Glossar, Verweise und Index welche ebenfalls beispiellos sind.

Fazit Fine Art Printing für Fotografen

So ausführlich, gut geschrieben und informativ würde man sich jedes Buch wünschen. Fine Art Printing für Fotografen ist eines der am besten recherchierten und verfassten Werke, die ich lesen durfte. Spätestens mit diesen 500+ Seiten lernt der Fotograf, dass es mit dem Wissen um das Fotografieren nicht getan ist, sondern man noch einiges zum Thema Druck studieren sollte, wenn man seinen Bilder nicht im Computer vergraben möchte.

Das Werk ist hervorragend gedruckt, mit einer guten Schriftgröße auch für ältere Leser empfehlenswert, besitzt ein Hardcover zum Schutz des wertvollen Wissens, ist gut gegliedert und verständlich formuliert. Klar wird, dass hier Profis schreiben und das Buch umfassend ist.

Für wen lohnt sich der Kauf des Buches?

Wer plant einen eigenen Drucker zu erwerben, um seine Fotografien auszugeben, der ist gut beraten dieses Buch als Investition vor dem Kauf des Druckers zu lesen.

Wenn Sie engagierter Fotoamateur oder Fotograf sind, dann sollten Sie spätestens mit diesem Buch Ihre wertvollsten Bilder zu Papier bringen, egal ob über einen Dienstleister oder mit dem Erwerb eines Druckers.

Sollten Sie bereits selbst Drucken oder eine Vernissage planen, so wird sich Ihr Augenmerk vielleicht auf das Farbmanagement und den Arbeitsablauf konzentrieren. Auch dann ist das Buch eine absolute Empfehlung.

Eine ganz klare Kaufempfehlung für dieses Buch an alle *fotowissen-Leser!

Fine Art Printing für Fotografen - BuchrezensionBuch bei Amazon >>

Leseprobe Drucktechniken >>

Leseprobe Papiere >>

Leseprobe Schwarzweißdrucke >>

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Fine Art Printing für Fotografen – *Buchrezension

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.