Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Fettkrautbilder mit dem Makroobjektiv

Fettkrautfotos mit dem Makroobjektiv

Wer sich mit Karnivoren (Insektivoren) beschäftigt, der denkt naturgemäß vorrangig an die Tatsache, dass Insekten gefangen und „gefressen“ werden. Darauf richten sich alle Beobachtungen, nicht selten wird sogar gefüttert. Dazu sind so gut wie alle Pflanzenteile mit kleinen Tentakeln besetzt, die je einen klebrigen Tropfen einer für Insekten wohlschmeckenden Flüssigkeit tragen. Bei den Fotos vom Fettkraut habe ich beachtet, dass die gesamte Fläche des Laubblatts mit diesen Tentakeln bedeckt und zusätzlich wie ein Torbogen gewölbt ist.

Ich wählte deshalb eine Perspektive in der sich auf dem höchsten Punkt des Laubblattes wie eine Kante bildete – das wurde der Blickfang im Foto. Durch die Wahl f/20 werden die Tentakel auf der Kante ausreichend scharf abgebildet, die übrigen aber noch angedeutet.

Ich veränderte beim nächsten Foto die Blende zu f/8 und fokussierte wieder auf die Tentakel auf der Kante. Nun sind nur die auf der Kante ausreichend scharf, alle übrigen verschwinden in der Unschärfe.

Viele, die mehrmals das Einfangen der Insekten durch die Karnivoren beobachtet haben, glauben damit wären die Erkundungsmöglichkeiten erschöpft und verlieren das Interesse an den Pflanzen. Das aber sollte man nicht tun. Karnivoren sind Blütenpflanzen, die bei entsprechender Pflege Blüten treiben, die auch Samen bilden. Ein heller bis sonniger Standort, gießen mit destilliertem Wasser, hohe Luftfeuchtigkeit und Geduld machten die folgenden Bilder möglich.

Das Fettkraut wächst in einer Rosette, d.h. die Laubblätter wachsen aus einer Achse eng am Erdboden mit ganz geringem Anstand voneinander heraus, es gibt keinen gut sichtbaren Stängel und keine Seitentriebe. Der Blütentrieb schiebt sich zusammen mit Laubblättern aus der Rosette heraus.

Die Blüte steht auf einem für die Größe der Pflanze langen Stiel und hat einen Sporn.

Zusammen mit der grünen Rosette ergeben die blauen oder bläulichen Blüten ein wunderschönes Bild ab.

Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Blüten von der Rückseite aus gesehen bald noch besser gefallen.
Die Aufnahmen entstanden mit der Canon EOS 70D und dem Canon Compact Makro EF 50mm 1:2

Autor: Günter Hauschild

Günter Hauschild ist Hobbyfotograf. Seine Begeisterung für die Digitalfotografie verbindet er mit seinem Interesse für die Natur und seinen didaktisch - methodischen Fähigkeiten. Sein "Fotokurs für junge Fotografen" (http://www.vierfarben.de) wendet sich an den Fotografen-Nachwuchs, seine "Naturfotografie - Fotografisch durch die Jahreszeiten" (http://www.it-fachportal.de) an die biologische Interessierten Hobbyfotografen. Hier auf "Fotowissen" schreibt er vorrangig Beiträge zur Naturfotografie.

1 Kommentar

  1. Ah, Günter! Ich liebe Deine Artikel! So tolle Fotos und so schön beschrieben. Da macht das Betrachten der Bilder, zusammen mit den Erklärungen, nochmal so viel Spaß! Danke, dass Du uns an Deinem Wissen teilhaben lässt und auch so schöne Fotos beisteuerst!

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.