Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Faszination Eis

Artikel ursprünglich verfasst am 19. Januar 2020

Im Skiurlaub hat mich ein kleiner Bachlauf fasziniert und zwar so sehr, dass ich tatsächlich morgens mit der Kamera (Nikon D610) losgezogen bin. Zunächst dachte ich, dass ich zu früh unterwegs war, denn der Bachlauf lag noch komplett im Schatten. Später stellte sich dann aber heraus, dass dies ein glücklicher Zufall war, denn die Eisformationen waren schon eine Stunde später durch die Sonneneinstrahlung geschmolzen.

Um die bizarren und fast surrealen Strukturen einzufangen hatte ich mein Makro Objektiv mit 125mm (Sigma) Festbrennweite dabei. Zwar musste und wollte ich dadurch sehr nah an das Wasser heran kraxeln, aber die Ergebnisse haben mich so sehr begeistert, dass sich dieser Einsatz (und die nassen Schuhe) auf jeden Fall gelohnt haben.

Ich habe die Aufnahmen im manuellen Modus gemacht und musste durch das fehlende Sonnenlicht mit der ISO auf 400 gehen. In der Bearbeitung am PC hat sich aber gezeigt, dass dies kein Problem gewesen ist. Ich habe mit Blende 11 gearbeitet, da der Schärfebereich sonst sehr kurz gewesen wäre. In Lightroom habe ich dann in sw gewandelt und eigentlich nur den Kontrast und die Klarheit erhöht.

Ich bin von den Strukturen ganz begeistert und zeige sie euch daher hier.

 

 

Autor: Maike Lehmann

Ich fotografiere mit einer Nikon D610 und versuche mich in die digitale Fotografie und die verschiedenen Genres einzuarbeiten. Ich bin fasziniert von der Makrofotografie, versuche aber auch bewusst Abstecher in verschiedene andere Bereiche zu unternehmen. Früher habe ich gern gemalt und gezeichnet, es scheint als würden sich meine Vorlieben für Aquarelle und den Impressionismus auch in den Fotografien wiederfinden können. Ich bin auf der Suche nach meinem eigenen Stil und finde diesen Weg sehr spannend. Schaut gern bei Instagram vorbei: mai_leh Ich freue ich über eure Kommentare!

7 Kommentare

  1. Hallo Maike,

    es ist interessant, solch ein Motiv in s/w zu sehen. Auf die Idee muß man auch erstmal kommen. Ohne Farben reduziert sich tatsächliches vieles auf die Strukturen, um die es ja geht. Das nehme ich als Anregung gerne mal mit, danke sehr dafür! Übrigens klasse finde ich auch die Wahl der Blende, denn so bleibt der Bach als solcher noch erkennbar. Das macht das Ganze zuordenbar.

    Herzliche Grüße, Dirk

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Dirk!

    Ich danke dir ganz herzlich für deinen Kommentar. Ja, die Reduktion auf die Struktur war mir besonders wichtig, allerdings arbeite ich absolut bevorzugt und bewusst fast nur noch in sw. Dies in Kombination mit meinem Lieblingsobjektiv lässt mich automatisch immer wieder dorthin zurückkommen. Viel Spaß und Freude beim Ausprobieren!

    Maike

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Liebe Maike,

    schön, mal wieder was von Dir zu lesen und zu sehen! Wie immer sind Deine Makro-Aufnahmen faszinierend. Auch wenn ich Deine Vorliebe für s/w kenne, würde ich doch gerne eines der Bilder in Farbe sehen.

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Liebe Britta,
      das lohnt sich tatsächlich gar nicht. Leider hatte der Bach nicht einen Hauch von blau im Angebot und die Fotos sind im Original nahezu identisch mit der s/w Bearbeitung. Das liegt auch am fehlenden Sonnenlicht.
      Liebe Grüße,
      Maike

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Danke, Maike. Da sieht man mal wieder, wie sehr Realität und Phantasie voreinander abweichen können. Etwas blau, etwas braun oder gar grün hätte ich nämlich erwartet :-)

        LG
        Britta

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.