Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Entfesselt Blitzen – Richtig Blitzen mit System Teil 1

Artikel ursprünglich verfasst am 24. März 2020

Richtig Blitzen mit System möchte Ihnen in Kürze zeigen, warum Sie besser einen Aufsteckblitz als den Aufklappblitz nutzen und sogar besser entfesselt Blitzen. Ich erläutere Ihnen, welche Gründe gegen den kamerainternen Aufklappblitz sprechen. Außerdem was TTL, HSS und entfesseltes Blitzen bedeuten. Dazu finden Sie sogar ein Tutorial mit Video und Bildbeispielen:

Godox Blitzgeräte - Blitze mit System

Besser Blitzen auch bei Sonnenlicht

Entfesselt geblitzte Portraits sehen klasse aus

Warum Blitzen?

Der Kamerablitz wird für zwei Gelegenheiten benötigt:

  1. Wenn zu wenig Licht zum Fotografieren zur Verfügung steht. Z.B. auf einer Party bei Dunkelheit.
  2. Um Schatten in Gesichtern draußen aufzuhellen, siehe Beispiel

Links: Portraitfoto bei Sonne ohne Blitz mit deutlichen Schatten – Rechts: Portraitfoto mit Blitz sehr gut aufgehellt

Am Beispiel sehen Sie, wie sehr der Blitz draußen das Portraitfoto unterstützt und die Schatten unter den Augenbrauen, der Nase, den Lippen und dem Kinn aufhellt. Übrigens hätte bei diesem Foto der kamerainterne Aufklappblitz nicht geholfen, da die Statue mehrere Meter groß ist und ich auch mehrere Meter davon entfernt stand. Der interne Blitz hätte so weit nicht ausgereicht.

Digital richtig Blitzen

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Grundlagen, um richtig zu blitzen. Der interne Blitz einer Kamera ist immer nach vorne gerichtet, hat eine kleine Blitzfläche und wenig Leistung. Sie können mit einem internen Blitz oder Aufklappblitz nicht indirekt gegen die Decke arbeiten, meist nicht mehr als zwei Meter überbrücken, und erhalten obendrein schwere Schlagschatten.

Im Video weiter unten haben wir den internen Blitz und einen aufsteckbaren Systemblitz zusammen mit dem entfesselten Blitzen genau erklärt. Sie erhalten auch Bildbeispiele, um sich die Unterschiede der Fotografie mit dem Blitz genau anzuschauen.

Wie funktioniert der TTL-Blitz? Was bedeutet TTL?

Ihr modernes Blitzgerät sendet im TTL-Modus (TTL = Through The Lens, zu dt.: Belichtungsmessung und Einstellung des Blitzes durch die Linse) oder i-TTL (Nikon) / E-TTL-Modus (Canon) kurz vor der Aufnahme einen Einstellblitz aus, welcher von der Kamera durch das Objektiv in der Belichtung ausgewertet wird. Die Kamera steuert nun beim folgenden Hauptblitz die Intensität des Blitzgerätes. Für Ihr menschliches Auge sind die beiden kurz aufeinander folgenden Blitze nur als ein Blitz zu erkennen. Die Intensität des Blitzes wird im Folgenden automatisch von der Kamera übernommen.

Früher wurde der Blitz in der Intensität nach Entfernung zum Objekt und weiteren Kriterien eingestellt. Das ist auch heute noch in den manuellen Blitzeinstellungen möglich. Allerdings hat man auf Parties oder Reportagen keine Zeit, um sich darüber klar zu werden, wie bei jedem neuen Foto der Blitz eingestellt werden müsste. Daher ist das TTL-Blitzen ausgerechnet für Reportagen sehr nützlich und wird von Amateuren wie Profis aber auch sonst im TTL-Blitzbetrieb genutzt.

Bei fast allen Kameras ist es darüber hinaus möglich auch beim TTL-Blitzen eine Korrektur der Kamerabelichtung und sogar der Blitzintensität vorzunehmen. Allerdings ist die Automatik des TTL-Blitzes auch nicht unfehlbar, so wie alle Kameraautomatiken Fehler besitzen (Weißabgleich, Autofokus, Belichtungsmessung,…). Besser entfesselt Blitzen können Sie übrigens mit TTL-Unterstützung. Zumindest sollten Sie die Wahl haben.

HSS-Blitzen – Kurze Verschlusszeiten

Möchte man mit Belichtungszeiten arbeiten, die kürzer als die Blitzsynchronzeit der Kamera sind (meist 1/200s oder 1/250s), so benötigt man ein HSS-fähiges Blitzgerät (Godox kann das).

Das HSS-Blitzen ist vor allem dann wichtig, wenn Sie mit einer sehr offenen Blende Portraitfotos an einem hellen Tag fotografieren. Sie stellen demnach die ISO Ihrer Kamera möglichst niedrig (ISO 100 oder ISO 50) und haben trotzdem bei Sonne und beispielsweise Blende F/2 oft Verschlusszeiten der Kamera von 1/1000 Sekunde oder noch wesentlich kürzer. In einfachen Worten muss der Blitz jetzt in die Lage versetzt werden mit dem Schlitzverschluss der Kamera zusammen zu arbeiten (verantwortlich für die Verschlusszeit auch Belichtungszeit) und keinen Schatten zu werfen. (Ich werde hierzu noch einen eigenen Artikel veröffentlichen.)

Entfesseltes Blitzen mit zu kurzer Blitzsynchronzeit und nicht HSS-fähigem Blitzgerät

Das passiert, wenn Sie kurze Belichtungszeiten nutzen, Ihr Blitzgerät aber nicht HSS-fähig ist. Sie sehen den Schatten des Schlitzverschlusses in Ihrem Foto. Entfesseltes Blitzen mit zu kurzer Blitzsynchronzeit und nicht HSS-fähigem Blitzgerät

Die so genannte Kurzzeitsynchronisation ist immer dann möglich, wenn der Systemblitz umgestellt wird auf das „Dauerfeuer“ – das HSS-Blitzen. Dieses Dauerfeuer ist ähnlich einem Stroboskopblitz, aber noch sehr viel schneller in Folge. Es bietet ein Dauerlicht, mit dem der Schlitzverschluss der Digitalkamera zeitlich klar kommt. Beim Kauf des Systemblitzes ist es deshalb wichtig, auf die HSS-Funktion des Systemblitzes zu achten. Die meisten Markenblitzgeräte unterstützen sowohl TTL als auch HSS, sogar in Kombination.

Nachteil HSS-Blitzen: der Blitz hat nicht mehr die Reichweite, wie in der normalen Einstellung. Ein großer Teil der Leistung wird für das schnelle Blitzlicht hintereinander verwendet.

Der interne Blitz / Aufklappblitz

Der interne Blitz ist auf jeden Fall der schlechteste Blitz, den man verwenden kann. Ein Aufklappblitz oder eingebauter Blitz in der Kamera arbeitet ausschließlich nach vorne. Dieser interne Blitz reicht nur maximal 2-3 Meter weit und hat eine extrem kleine Blitzfläche. Demzufolge erhalten Sie harte Schatten und können zum Beispiel nicht gegen die Decke blitzen. Die meisten internen Blitze unterstützen zudem nicht das HSS-Blitzen*. Immerhin gibt es den Trick ein Taschentuch vor den internen Blitz zu spannen, um weicheres Licht zu erhalten. Leider verringert dieser preiswerte Diffusor zusätzlich die Leistung des Blitzes.

Die Leistung eines Blitzes wird in Leitzahl angegeben. Die Leistung eines Aufklappblitzes wie dem der EOS 7D oder EOS 7D Mark II beträgt Leitzahl 12.

Interner Aufklappblitz

Interner Aufklappblitz

Das Systemblitzgerät – Aufsteckblitz auf dem Blitzschuh der Kamera

Allerdings ist ein Aufsteckblitz immer besser geeignet, zumal wenn Sie ihn mit einem Diffusor nutzen. Eine Leitzahl von 40-60 ist im Handel gängig. Je höher die Leitzahl, desto weiter reicht der Blitz, wird aber durch das TTL (Canon nennt das E-TTL) in der Leistung gesteuert. Der Aufsteckblitz kann indirekt gegen die Decke oder Wand gerichtet werden und wirft dann weiche Schatten. Moderne Systemblitze / Aufsteckblitze haben eine weiße, ausziehbare Reflektorkarte, welche beim indirekten Blitzen an die helle Decke einen Teil des Lichtes direkt nach vorn auf das Gesicht des Portraitierten werfen und für ein so genanntes Spitzlicht in den Augen sorgen.

Aufsteckblitz Systemblitz Metz mecablitz m400 auf einer Fujifilm X-T2

Aufsteckblitz Systemblitz auf einer Fujifilm X-T2 – Ich empfehle Ihnen Godox Blitzgeräte

Besser Entfesselt Blitzen – Ausrüstung

Beim entfesselten Blitzen steckt der Blitz nicht auf dem Blitzschuh der Kamera, sondern wird über ein Kabel oder ein Funksystem verbunden entfernt von der Digitalkamera aufgestellt. Sie möchten (entfesselt) Blitzen und fragen sich, welches Fotoequipment Sie benötigen? Die Ausrüstung:

  • Digitale Kamera (besser mit Blitzschuh)
  • Systemblitz zum Beispiel vom Kamerahersteller oder z.B. Godox
  • Blitzkabel als Verbindung zwischen Kamera und Blitzgerät oder
  • Funksender und Funkempfänger
  • Farbfolien / Blitz Gele für das Blitzgerät (Teil 2 des Blitztutorials – Sonne erzeugen)

Das entfesseltes Blitzen in unserem Video wird schlicht per Funkempfänger und Funksender umgesetzt. Alternativ können Sie auch Systemblitze mit Masterfunktion und Slavefunktion nutzen. Oder Sie haben eine Kamera, die mit dem internen Blitz / Aufklappblitz den externen Blitz auslöst. Oder Sie nutzen ein Blitzkabel zwischen Kamera und Blitzgerät.

Möglichkeiten für das entfesselte Blitzen

Entfesselt Blitzen ohne Funkauslöser – Das Blitzkabel

Eine gute Einsteigerlösung für das entfesselte Blitzen ist das im Fachhandel erhältliche, so genannte Blitzkabel, welche den Systemblitz mit der Kamera verbindet. Das Kabel wird zum einen auf den Blitzschuh der Kamera gesteckt (Richtung beachten) und zum anderen unter den Systemblitz verbunden. Hierbei zeigen die Kabel immer in Richtung Objektiv und in Richtung Blitzlicht.

Fotowissen für Einsteiger ins Entfesselte Blitzen: Nutzen Sie wenn möglich ein langes Blitzkabel von 3-10 Meter Länge.

Die einfachste Möglichkeit, den Blitz vom Kameraschuh zu nehmen und ihn trotzdem mit der TTL-Funktion zu unterstützen, ist ein Blitzkabel. Das entfesselte Blitzen ohne Funkauslöser ist der beste Einstieg in die Welt des richtigen Blitzens. Die Lösung des Blitzkabels ist einfach, kann aber unter Umständen den Blitz auch umkippen lassen, wenn dieser auf einem Stativ steht und der Fotograf sich mit der Kamera entfernt. Daher sollte ein Blitzkabel zunächst einmal lang sein. Eine empfehlenswerte Länge für ein Blitzkabel sind 10 Meter.

Entfesseltes Blitzen mit Blitzkabel

Entfesseltes Blitzen mit Blitzkabel

Entfesseltes Blitzen mit Blitzkabel

Blitzkabel (hier nur 3 Meter Länge)

Entfesseltes Blitzen mit Funksystem

Die nächste Möglichkeit ist ein Funksystem aus Funksender und Funkempfänger. Ich empfehle die Sender und Blitzgeräte von Godox

Godox Blitzgeräte - Blitze mit System

Test der Godox Blitzgeräte >>

Video und Bilder Entfesseltes Blitzen

Das Video zeigt die Möglichkeiten mit Systemblitzen entfesselt zu arbeiten. In diesem Falle nutzen wir für den Video eine Canon EOS 7D mit ein bis drei Blitzgeräten und einem Funksystem. Wir stellen das Foto mit dem eingebauten Aufklappblitz, aufgestecktem Systemblitz und dem Funkauslösesystem vor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im nächsten *fotowissen Tutorial Teil 2 und folgende  lesen Sie alles zum Thema

  • Künstliche Sonne mit entfesseltem Blitzgerät 
  • HSS-Blitz – Kurze Belichtungszeiten mit Blitzgeräten
  • Blitzen für die Makrofotografie
  • Funksender und Funkempfänger
  • Diffusoren und Aufsätze für Systemblitzgeräte

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Entfesselt Blitzen – Richtig Blitzen mit System Teil 1

In eigener Sache: Fotokurs Blitzen z.B. Portrait

Portraitfoto - 50mm Festbrennweite, Fotograf Peter Roskothen

Portraitfoto – 50mm Festbrennweite und Blitz

In Ihrem individuellen Fotokurs blitzen Sie outdoor Portraitfotos. Entfesselt Blitzen Sie im Fotokurs mit Ihrer Fujifilm-, Sony-, Nikon-, Panasonic, Olympus- oder Canon-Ausrüstung. Auch das Arbeiten im Fotostudio mit Systemblitzen oder Studioblitzen können Sie erlernen (Kameramarke egal). Der Fotokurs Blitzen lohnt sich für Einsteiger genauso wie für fortgeschrittene Fotoamateure oder solche, die gerne Produktfotos, professionelle Portraits oder Reportagen fotografieren lernen möchten.

Mehr Informationen zum Fotokurs Blitzen Portrait >>

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.