Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Digitalisieren von Negativen und Dias

Digitalisieren von Negativen und Dias

Artikel ursprünglich verfasst am 18. August 2006

Oft erreicht uns die Frage, wie man Negative oder Dias für private Zwecke digitalisiert. Die Digitalisierung von Fotos kann für ambitionierte Amateure dann nötig sein, wenn man sie als eMail versenden möchte, oder wenn man sie in einer Webseite darstellen möchte. Die Aufgabe stellt sich nur für analoge Fotografien.

1) In fast allen Fotozeitschriften, aber auch im Internet inserieren Firmen, die Dias oder Negative digitalisieren. Ob eine Digitalisierung schon bei der Entwicklung möglich ist, erfahren Sie bei Ihrem Händler, bei dem Sie den Film zum Entwickeln abgeben. Leider handelt es sich bei den Digitalisierungen beim Entwickeln aber um kleinere Auflösungen, mit denen man mal 10*15 oder höchstens 13*18cm Abzüge erhalten kann. Für die Bildschirmansicht, den eMail-Versand oder eine Webseite genügen diese Scans aber allemal.

2) Wenn Sie Dias oder Negative selber digitalisieren möchten, dann hilft ein Filmscanner oder Flachbettscanner. Es gibt zwei Filmscanner für Kleinbildfilme, die ich persönlich (Herbst 2006) zur Zeit kaufen würde: Minolta und Nikon.

Es gibt auch Filmscanner für mittelformatige Negative und Dias. Die Guten unter den Geräten kosten aber schon einige tausend Euro. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit die Filme mit einem Flachbettscanner z.B. von Epson zu digitalisieren. Diese Scans haben dann sehr gute Ergebnisse, wenn man Mittelformat oder Großformatnegative/-dias scannen möchte. Zwar haben die Epson-Flachbettscanner eine sehr gute Dichte, aber für die bestmögliche Digitalisierung von Kleinbildnegativen oder -dias, würde ich die nicht so gerne nehmen, wie einen Filmscanner.

Und zu guter Letzt ein Buch zum Thema als Empfehlung:

Digitalisieren von Dias und Negativen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.