Vorwort und Editorial *fotowissen-Newsletter - Wertvoll

Die magische Zahl 7 in der Fotografie

Die magische Zahl 7 in der Fotografie 230121-5010-2

Die magische Zahl 7 in der Fotografie: Mein ehemaliger Kollege und Designer Nico hatte mir erklärt, die Zahl 7 sei wichtig. Die 7 ist eine Art magische Grenze für die meisten Menschen. Was es damit auf sich hat und warum wir uns oft einen Wolf suchen:

Die *fotowissen Themen:

  • Die magische Zahl 7 in der Fotografie.
  • 120er Rollfilme entwickeln und scannen.
  • Erfahrungen mit der Nikon Z6II in der dunklen Jahreszeit.
  • Einfach schöne Winter Fotos – 7 Tipps.
  • Dirk Trampedach: Methode Jäger und Fischer Street Fotografie.
  • Kodak erhöht die Filmpreise bis zu 40 Prozent.
  • Update DxO PhotoLab 6.2.
  • Neue Firmware Version 3.00 für Fujifilm X-H2s.
  • Digitalisieren von Negativen und Dias.

Die magische Zahl 7 in der Fotografie - *fotowissen

Die magische Zahl 7

George A. Miller hatte 1956 einen bemerkenswerten Aufsatz verfasst, der die Zahl 7 ±2 als Gedächtnisgrenze beschreibt (Magical Seven / Plus or Minus Two / Millersche Zahl). Heruntergebrochen kann sich der Mensch bis zu 7 Informationen noch gut im Kurzgedächtnis merken. Was darüber hinaus geht, wird schwer verarbeitet, besser sind sogar weniger Aufzählungen oder Dinge.

Noch etwas Entscheidendes hatte George A. Miller festgestellt: Das Kurzzeitgedächtnis kann nicht gesteigert werden. Wir können in der Regel (nehmen wir autistische Menschen aus) unsere menschliche Kapazitätsgrenze des kurzen Merkvermögens nicht steigern. Natürlich gibt es Lernmethoden, wie wir uns auch mehr Zahlen, Begriffe, Dinge, Informationen für längere Zeit im Kopf merken können. Wir können aus Informationen eine Geschichte im Kopf bilden und diese Geschichte auch noch nach längerer Zeit abrufen. Aber diese Merkmethoden sind hier nicht gemeint. Beispiel Einkaufsliste Urlaubsfotografie:

Streiflichtblende, Polfilter, Fotorucksack, Fototasche, Fernauslöser.

Diese fünf Begriffe der Fotografie können wir uns in aller Regel noch merken. Ein anderes Beispiel, was Sie auch in fünf Minuten noch im Kopf haben werden:

Blende, Verschlusszeit, ISO, Brennweite, Belichtungskorrektur.

Schwieriger wird es bei mehr als sieben Optionen. Versuchen Sie einmal diese elf Kameraoptionen in Ihrem Kurzzeitgedächtnis zu speichern:

Blende, Verschlusszeit, ISO, Brennweite, Fokus-Bracketing, AEB-Bracketing (HDR), ISO-Bracketing, Brennweite, Perspektive, Aufnahmeformate, Filmsimulationen.

Die 7 ist eine Zahl, die unser menschliches Gehirn noch verarbeiten kann. Alle Mengen darüber, wie 8, 9, 10 oder mehr, sind für uns schwer zu merken und zu überschauen. Natürlich hängt die Anzahl der gemerkten Begriffe auch noch davon ab, ob wir die Begriffe kennen oder sie für uns unbekannt sind.

Webdesign und die Zahl 7

So hatte mir mein Kollege Nico bereits beim Design von Webseiten eingebläut, dass kein Menü einer Webseite mehr als sieben Rubriken haben sollte. Bei *fotowissen sind es genau 7 Hauptmenüs (schauen Sie einmal oben in die Menüzeile). Überschreitet ein Webdesigner diese Zahl, dann verliert er den Nutzer der Webseite schnell.

Wie viele Webseiten haben Sie schon gesehen, die diese Zahl überschreitet und haben sich dort unwohl gefühlt? Schauen Sie sich bitte mal die einschlägigen Webshops für Fotografie an:

Sieht es so aus, als hätten die voneinander abgeguckt? Sagen Sie mir mal aus dem Gedächtnis, was in den Menüzeilen unter dem Logo für eine Übersicht zu sehen war. Ich vermute, Sie haben das Gefühl, sich mit dem Menü unwohl zu fühlen. Wenn Sie sich in einer Webseite wohlfühlen, dann hat das einerseits mit dem Design zu tun, andererseits mit solchen (un-)bewussten Dingen, wie einer überschaubaren Menüstruktur. Wenn Sie sich eine Präsentation gut merken können, dann hat der vortragende Mensch die Zahl Sieben bei Aufzählungen nicht überschritten. Die Zahl Sieben zieht sich durch unser gesamtes Leben.

Fernbedienungen und die Zahl 7

Japanische Fernbedienung ungegliedert und hingerotztErinnern Sie sich noch an die Fernbedienungen Ihrer Fernseher vor 10 Jahren? Denon, JVC, Panasonic und andere japanische Unternehmen haben alle Knöpfe einfach auf die Fernbedienung gerotzt. Bei der Bedienung älterer Fernbedienungen benötigen wir ein Handbuch. Es gab mit einer solchen Fernbedienung keine Möglichkeit, sich etwas zu merken oder intuitiv die Lautstärke zu drosseln. Ich halte Japaner nicht für die Meister der Übersichtlichkeit oder der Gliederung. Aber auch dort gibt es Ausnahmen und moderne japanische Fernbedienungen sind vielleicht übersichtlicher.

Foto rechts: Alte japanische Fernbedienung für einen Receiver.

Apple und die Zahl 7

Nehmen wir mal das iPhone. Können Sie sich leicht merken, wo eines der Apps auf dem Bildschirm gespeichert ist? Ich suche mir nach bestimmten Apps einen Wolf. Weder die iPhone-Hauptseiten noch eine Gruppe besteht aus weniger als sieben Menüpunkten. Eine größere Darstellung und weniger Apps pro Seite wären zielführender. So ist sogar ein Apple iPhone unübersichtlich. Auch auf der Apple Webseite verwirren uns mehr als sieben Menüpunkte. Schade.

Die magische Zahl 7 in der Fotografie

Die magische Zahl 7 in der Fotografie 230121-5010Aber ich wollte gar nicht die Menüstruktur der guten Fotografie-Shops in Deutschland, von JVC, Denon oder Apple kritisieren, sondern mich mit der Zahl 7 in der Fotografie beschäftigen. Wir haben heute mit jeder modernen Kamera mehr als sieben Optionen, kreativ zu sein. Erinnern Sie sich an die Aufzählung der 11 Fotothemen:

Blende, Verschlusszeit, ISO, Brennweite, Fokus-Bracketing, AEB-Bracketing (HDR), ISO-Bracketing, Brennweite, Perspektive, Aufnahmeformate, Filmsimulationen.

Elf Optionen einer Kamera sind schon schwieriger, richtig? Elf Möglichkeiten sind unüberschaubar, ähnlich der Bedienung mancher Kameras. Da sind mehr als sieben Bedienelemente, mehr als sieben Menüpunkte, mehr als sieben Stellschrauben? Ein triftiger Grund für Leica, sich zu beschränken und seine Kamera überschaubarer zu halten, als es die Japaner machen. Leica punktet in vielen Bereichen und ich kann die Begeisterung für die Marke immer besser verstehen, je mehr ich mich mit dem Unternehmen und den Kameras beschäftige.

Die Reduktion auf das Wesentliche

Überhaupt kreist der Begriff der Reduktion über uns wie eine Offenbarung. Wer sich reduziert, der lebt leichter, unbeschwerter. Wir alle haben das schon irgendwie erlebt, es ist einfacher und schöner in einem abgespeckten Raum zu leben. Was die Kamerahersteller aus verständlichen Gründen unternehmen, ist genau das Gegenteil. Egal, ob wir Canon, Fujifilm, Nikon, Sony oder Panasonic ansehen, wir erleben einen Wust an Möglichkeiten und Optionen.

Nehmen wir mal eine Canon R5:

  • 10 Aufnahmemodi
  • 23 Custom-Funktionen
  • 8 Autofokus Feld-Möglichkeiten

Immerhin hat es Canon geschafft, die Anzahl der Menüpunkte auf die magische Zahl 7 zu beschränken. Was aber bleibt, sind unzählige Möglichkeiten, mit der Kamera kreativ zu sein. Und ich glaube, wir alle haben inzwischen begriffen:

Mehr ist nicht immer besser.

Reduktion ist angesagt.

So ist es zwar technisch interessant, was Kameras heute können, aber wir erinnern uns nicht mehr daran und können die Kamera als Amateure nicht mehr bedienen, weil wir vergessen haben, welche Optionen wir einstellen können und wo sie zu finden sind. War die Funktion AEB im Menü, Quick-Menü oder auf einer der unzähligen Tasten der Kamera zu finden? Wie schalte ich den Autofokus aus? Wie schalte ich die Augenerkennung für Menschen ein?

Das Smartphone kann einiges besser

Das alles ist auf dem Smartphone übersichtlicher. Und es ist vermutlich einer der Gründe, warum mit dem Smartphone mehr fotografiert wird. Nicht nur, dass es immer dabei ist. Auch die Kamerabedienung ist einfacher, wenn auch immer noch überfrachtet.

Zurück zur Reduktion

Und Sie ahnen es bereits seit Anfang des Artikels “Die magische Zahl 7 in der Fotografie”. Das führt uns zurück zur analogen Fotografie, die schlichter und übersichtlicher war. Weniger Knöpfe an den Kameras, kein digitales Menü, nicht hunderte von kleinen Icons im Sucher (Sony kann das hervorragend), hunderte Möglichkeiten von Bracketing, Autofokus, Verschlüssen und Menüpunkten. In der analogen Fotografie ist alles haptisch dort, wo es hingehört. Wir suchen nicht, sondern finden intuitiv alles, was wir benötigen.

Wir schauen durch den analogen Sucher und sehen: Das Motiv.

Wir konzentrieren uns auf Blende, Verschlusszeit und den Autofokus. Jetzt werden wir wieder kreativ, denn wir können mit der Schärfentiefe, dem Bildausschnitt, der Perspektive und der Brennweite arbeiten. Das ist eine überschaubare Anzahl von Optionen. Und vor dem Fotoausflug überlegen wir uns noch, ob wir in Farbe oder Schwarzweiß fotografieren. Das war es:

  1. Farbe oder Schwarzweiß
  2. ASA
  3. Blende
  4. Verschlusszeit
  5. Fokus
  6. Belichtungskorrektur

Ich weiß, Sie haben mitgezählt, lach. Zwei der Optionen (1+2) wählen Sie bereits vor der Fototour und müssen sich beim Fotografieren gar nicht mehr darum kümmern. Vielleicht ahnen Sie jetzt, warum die Quote der hochkarätigen analogen Fotos in extremem Kontrast zu den Billionen digitalen Fotos steht.

Reduktion in der Fotografie

Wenn es die Hersteller moderner Digitalkameras wieder schaffen, sich zu reduzieren, dann kann das auch was werden. Nein, ich will Sie nicht der unzähligen fotografischen Möglichkeiten berauben. Es kann einmal im Leben sinnvoll sein, mit 40 Bildern pro Sekunde zu fotografieren. Aber die Menüs und Kameras müssen übersichtlicher werden. Und ich möchte mich nicht mehr mit fünf Verschlüssen der Kamera beschäftigen, die alle etwas anderes können. Niemand weiß im Urlaub, welchen Verschluss man einstellen sollte, geschweige denn, wo die Funktion im Kameramenü zu finden ist. Ich rede mal nicht über die hervorragenden virtuellen Kamerahandbücher der Hersteller, lach.

Leica schafft es seine Kameras zu reduzieren, das Menü überschaubar zu halten und eben nicht alles anzubieten, was geht. Wann endlich lernen die japanischen Kamerahersteller im übertragenen Sinne, nicht alle Möglichkeiten ungeordnet auf die Fernbedienung zu klatschen? Wann endlich wird es wieder um das Foto gehen und nicht mehr um die Technik der Kameras?

Leica Q2 Monochrom. Schön aufgeräumt, übersichtlich, reduziert auf die Fotografie.

Foto oben: Leica Q2 Monochrom. Schön aufgeräumt, übersichtlich, reduziert auf die Fotografie.

Was mich interessiert

Was interessiert mich die hundertste Funktion des Autofokus, wenn ich doch in vielen Situationen manuell schneller und genauer bin (nehmen wir mal die Sportfotografie und die Tierfotografie aus)? Muss mich der Rolling-Shutter-Effekt beim elektronischem Verschluss interessieren? Ist es nicht einfach so, dass die Hersteller das endlich in den Griff bekommen sollten, damit ich mich wieder auf die Fotografie konzentrieren kann (Nikon kann das mit der Z9)?

Hoffentlich schaffen es die Japaner in Zukunft klar zu gliedern und ihre Menüs auf Vordermann zu bringen. Mich interessiert nicht mehr die hundertste Sony Alpha Kamera mit verbessertem Autofokus. Mich interessiert im Jahr 2023 die klare Reduktion. Auch mithilfe der analogen Fotografie, die parallel zur digitalen Fotografie leben darf. Die Zukunft ist analog.

In diesem Sinne würde ich mich über eine komplett neu gestaltete, übersichtliche Digitalkamera freuen, die wie eine analoge Kamera vor 50 Jahren zu bedienen ist. Leica hat das schon im Programm. Fujifilm macht in Sachen Design einiges richtig, mit einer X-T4, den Wahlrädern und der Blende am Objektiv (Nikon auch mit der Nikon Z fc). Das geht in die richtige Richtung. Bitte mehr davon und lassen Sie uns endlich wieder über Fotos reden. Die bleiben bei der ganzen Mist-Technik völlig auf der Strecke.

Wo wir gerade bei der analogen Fotografie sind:

120er Rollfilme entwickeln und scannen

Wo können Sie 120er Rollfilme entwickeln und scannen lassen? Welche Dienstleister gibt es für die Rollfilme?

120er Rollfilme entwickeln und scannen >>

 


Buch Analog Fotografieren und Entwickeln mitp-VerlagTipp: Ein Buch ganz und gar über analoge Fotografie. Hier geht es nicht um Digitales, alles handelt von der analogen Kamera, dem Film und der Dunkelkammer:

Buch bei Amazon bestellen >>


 

 

Erfahrungen mit der Nikon Z6II in der dunklen Jahreszeit

Herbert Neidhardt hat bei Dunkelheit mit der Nikon Z6 Mark II fotografiert und interessantes herausgefunden:

Erfahrungen mit der Nikon Z6II in der dunklen Jahreszeit >>

 

Mein Tipp: Ich empfehle diese fingerlosen Handschuhe, die besonders gut für Fotografen sind. Ich habe sie inzwischen selbst erworben. Alles an den Handschuhen ist durchdacht und sie sind schön warm. Für die Kamerabedienung können wir alle Finger frei machen und schnell nach der Aufnahme wieder einpacken:

THE HEAT COMPANY - Heat 2 Softshell - Fingerloser Handschuh und Fäustling in einem - Premium Qualität - warme Winterhandschuhe & Fahrradhandschuhe - gegen Kälte bei Sport & Arbeit bei Amazon
  • 🔥 𝐒𝐎𝐋𝐂𝐇𝐄 𝐇𝐀𝐍𝐃𝐒𝐂𝐇𝐔𝐇𝐄 𝐇𝐀𝐓𝐓𝐄𝐒𝐓 𝐃𝐔 𝐍𝐎𝐂𝐇 𝐍𝐈𝐄! Ursprünglich entwickelt für Sonder-Einsatz-Kommandos, mittlerweile schwören Profi Fotografen und Outdoor Enthusiasten an den kältesten Orten der Welt auf dieses innovative Handschuh System mit 79 Kombinations-Möglichkeiten.

Ausführlicher Artikel zu den Handschuhen für Fotografinnen und Fotografen >>

 

 

Einfach schöne Winter Fotos – 7 Tipps

Es ist wieder kalt und frostig geworden. Je nach Region in Deutschland, Österreich und der Schweiz möchten Sie sicher hinaus und Winterfotos aufnehmen? Hier sind sieben Tipps (wer glaubt bei der Zahl noch an Zufälle?) für Ihre Winter Fotos:

Einfach schöne Winter Fotos – 7 Tipps >>

 

Dirk Trampedach: Methode Jäger und Fischer Street Fotografie

Dirk Trampedach: Methode Jäger und Fischer Street FotografieSie haben sicher bereits in den vielen Artikeln von Dirk gelesen und fest gestellt, wie interessant die Street Fotografie sein kann. In seinem neuesten, wertvollen
Artikel beschreibt Dirk den Unterschied zwischen Jäger und Fischer in dem Fotogenre:

Methode Jäger und Fischer Street Fotografie >>

 

Kodak erhöht die Filmpreise

Es kann kaum verwundern, dass Kodak in die analoge Filmherstellung investieren will und die Preise erhöht. Aber eine Preiserhöhung um bis zu 40 Prozent ist schon eine Ansage:

Kodak erhöht die Filmpreise bis zu 40 Prozent >>

 

Update DxO PhotoLab 6.2

Das Update DxO PhotoLab 6.2 bringt endlich auch die RAW-Bearbeitung für Kameras wie die Canon R6 II, Fujifilm X-T5, Sony A7RV, und Olympus OM-5. Tatsächlich hat DxO mehr Mühe damit, schnell auf neue Kameras einzugehen, weil auch die Objektivkorrekturen getestet und Kamera-Objektzugkombinationen eingepflegt werden. Ob sich das lohnt, hat *fotowissen untersucht:

Update DxO PhotoLab 6.2, R6 II, X-T5, A7RV, OM-5 >>

 

Neue Firmware Version 3.00 für Fujifilm X-H2s

Das neue Firmware Update fügt Funktionen für die Objekterkennung hinzu und zeigt, was auch bald für die X-T5 und X-H2 möglich sein wird:

Neue Firmware Version 3.00 für Fujifilm X-H2s >>

 

Digitalisieren von Negativen und Dias

Nicht nur die Analogfotografen, die ihre Fotos scannen oder abfotografieren wollen, auch Menschen, die alte Diabestände digitalisieren wollen, stehen vor der Aufgabe. Ein externer Dienstleister kann uns viel Arbeit abnehmen und auch die Farben korrigieren. Alternative können wir scannen oder abfotografieren. Alle Möglichkeiten im Überblick:

Digitalisieren von Negativen und Dias >>

 

Jung gebliebene Artikel

Falls Sie eine Pause eingelegt haben, durchstöbern Sie hier die Artikel der letzten 30 Tage:

*fotowissen Artikel der letzten 30 Tage >>

 

Viel Freude beim Fotografieren Ihrer nächsten sieben Fotos und einen lieben Gruß!

Herzlich,
Ihr Peter R.

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Die magische Zahl 7 in der Fotografie


 

In eigener Sache (Werbung für die besten Fotokurse, seit es Handbücher gibt):

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenIndividueller Fotokurs Bildbearbeitung

Möchten Sie tiefer in die Bildbearbeitung einsteigen, an einem besonders guten Monitor arbeiten, das Ziehen der Regler verstehen und selbst Bilder mit WOW-Effekt aus Ihren Fotografien erzeugen? Dann sind Sie richtig beim individuellen Fotokurs Bildbearbeitung, der genau auf Ihrem Wissen aufbaut und Ihnen garantiert große Augen Ihrer Verwandten und Freunde beschert:

Individueller Fotokurs Bildbearbeitung >>

Individueller Fotokurs Fotoschule Roskothen

Individueller Fotokurs Fotografie

Möchten Sie noch schönere Fotos belichten und damit Ihre Lieben überraschen? Möchten Sie wissen, wie Ihre Kamera im Detail funktioniert? Oder sind Sie schon länger dabei, benötigen aber noch mal einen richtigen Schub nach vorn, was die Kunst des Sehens, die Bildgestaltung und die Kunst des Fotografierens angeht? Dann ist der individuelle Fotokurs der beste für Sie, denn hier können Sie alle Ihre Fragen stellen, wir gehen genau auf Ihre Kamera ein und bauen einfach schnell Ihr Wissen aus:

Individueller Fotokurs Fotografie >>

Exklusiver Fotokurs – Fotografieren Lernen

 

Sie fotografieren gerne?

*fotowissen Newsletter

*fotowissen Newsletter mit Editorial jeden SonntagBleiben Sie auf dem Laufenden mit dem *fotowissen Newsletter, der sonntagmorgens bei Ihnen zum Frühstück bereitsteht. Der *fotowissen Newsletter zeigt die neuesten Beiträge inklusive des Fotos der Woche, Testberichte, Tipps und Ideen für Ihre Fotografie und vieles mehr. Einfach anmelden, Sie können sich jederzeit wieder abmelden und bekommen den Newsletter einmal pro Woche am Sonntag:

Newsletter abonnieren >>

Geschrieben von:

Avatar von Peter Roskothen

Peter Roskothen

Peter Roskothen
Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

Beiträge letzte 30 Tage

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Erklärungen hierzu >>
(Link zu Amazon)

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

Der perfekte Monitor für Fotografen

*fotowissen Podcast Fotografie

*fotowissen Foto Podcast - Zeit für Fotografie Podcast

Der neue Fotografie Podcast führt Gespräche mit FotografInnen, die Tipps und Einsichten in die Fotografie geben. Der Foto Podcast – Zeit für Fotografie.

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte ihn nicht mal schnell mit einer Handschlaufe ersetzen. Mit Peak Design kann ich prompt an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe, oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Weltweiter deutscher Online Fotokurs

Individueller Online-Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Weltweiter deutscher Online Fotokurs Fotoschule Roskothen

Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äussern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr...

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>