Vorwort und Editorial *fotowissen-Newsletter - Wertvoll Featured

Die Kameras mit Seele

Rolleicord Mittelformat Kamera - Die Kameras mit Seele
Die Kameras mit Seele sind für jede Fotografin und jeden Fotografen eine andere. Was auch immer dazu führt, dass eine Kamera unser Herz erobert, soll hier untersucht werden:

  • Editorial: Die Kameras mit Seele
  • Dirk Trampedach: Leere Bilder Fotos vom Nichts
  • Negativer Raum in der Fotografie Tutorial
  • Herbert Neidhardt: Astrofotografie
  • Neues Fotografisches Sehen und Entdecken
  • EXCIRE Foto 2024 KI Bildverwaltungssoftware Test
  • DxO PhotoLab 7 im Test – Neue Funktionen
  • DxO Filmpack 7 Test neue Funktionen
  • Das Fujifilm INSTAX System im Test
  • Test BenQ SW272U 4K 27-Zoll-Monitor
  • Einfach automatisch den Monitor kalibrieren – Tutorial Monitor Kalibrierung
  • Dirk Trampedach: Fotografieren im grellen Mittagslicht
  • Lichtleck A12 Hasselblad Magazin Dichtung Reparieren
  • Apple iPhone 15 für Fotografen
  • Fuji GFX 100 II – Fuji Summit September 2023
  • Fujifilm GF Objektiv Roadmap 2024 2025

Editorial

Die Kameras mit Seele

Es kann nur ein persönlicher Blick auf Kameras sein, denn jeder empfindet anders. Ich bin mir sicher, dass für einen Großteil der Menschen eine Kamera keine Seele besitzt. Für uns andere FotografInnen hingegen sind es bestimmte Modelle, die wir lieben und die wir als besonders lebendig empfinden. Wissenschaftlich betrachtet kann Technik keine Seele besitzen. Aber wir ahnen, dass das nicht stimmen kann.

Beim Kauf einer Kamera entscheiden nicht allein technische Fakten, sondern auch das Design und unser Bauchgefühl. Eine Kamera kann mit Liebe gebaut sein, mit Zuneigung bedient werden und natürlich wird die Technik in unseren Händen auch lebendig. Vielleicht geben wir beim Fotografieren der Kamera eine Seele, oder die Kamera bekommt diese Seele aus einer Kombination vieler Aspekte. Letztlich kann uns Technik zu der Aussage hinreißen:

Für mich besitzt diese Kamera eine Seele.

Keine Kameras mit Seele

Mit dieser kurzen Einleitung können wir vielleicht den philosophischen Streit über Technik mit Seele etwas besänftigen und uns den Kameras zuwenden, die infrage kommen. Seltsamerweise fange ich mit einer Ausschlussliste an, denn das ist einfach. Keine Seele haben definitiv die Smartphones. Das sind für mich nur Notfallkameras, die ich nutze, wenn ich zu blöd war, eine kleine Kompakte oder andere Kamera einzupacken.

Wie mein Freund und Redaktionskollege Dirk Trampedach nämlich richtig über Sucherkameras sagt:

Nehmen Sie immer eine Kamera mit. Überall hin.

Handliche Kameras

Und je mehr ich darüber nachdenke, kommen für den Immer-Fall auch kompakte Kameras infrage. Sofort schießt mir eine Fujifilm X100STFV in den Kopf, die gleichzeitig wunderschön und zweckmäßig ist. Eine Kamera mit Seele, obwohl sie aus der Neuzeit stammt. Oder eine XT-20, XT-30 mit einem XF 35mm F1.4. Eine Sony RX100VA etwa kommt auch als Immerdabei in die Tasche, hat aber definitiv keine Seele.

Analoge Kameras mit Seele

Alternativ zu digitalen Kompakten kann uns auch der Gedanke kommen, einfach eine kleine analoge SLR mitzunehmen. Da wären die kleine Olympus oder Pentax, mit einem Schwarzweiß-Film geladen. Und genau hier sind wir bereits bei den analogen Kameras mit Seele.

*fotowissen-Info: Ich gebe Ihnen Links zu ebay, damit Sie sich die Kameras mal ansehen können und für den Fall, dass Sie Freude an den Seelen bekommen.

Was ist doch eine Olympus OM-1 für eine kompakte und exzellente analoge Kamera. Dazu gesellt sich ein Objektiv mit unaussprechlichem Namen „Zuiko“, was übersetzt etwa „goldenes Licht“ bedeutet und sich „zu – i – ko – u“ spricht. Wer die OM-1 mit einem 50mm F1.8 Zuiko-Objektiv besaß oder besitzt, hat im Grunde alles, was es für die Fotografie benötigt. Allerdings schlägt nur in der silbernen Ausführung der OM1 eine Seele, oder?

OM1 >>

Ähnlich verhält es sich mit einer Pentax K1000, K2 oder K2 DMD. Leider wurde die K2 DMD nur in mit einer schwarzen Hülle produziert, aber es ist wie die Olympus ebenfalls eine kompakte Kamera mit hervorragenden Optiken. Viele LeserInnen werden vielleicht eine Canon AE1, Minolta X-700 oder Nikon F2 ins Herz geschlossen haben. Bei der Nikon F2 bin ich recht sicher, dass sie eine Seele hat. Was für eine Kombination aus Technik und Aussehen!

Die Krönung der Schöpfung ist eine Leica M6, die aber auch heute noch für viele von unerschwinglich ist. In ihr schlägt ein mechanisches Herz aus Gold und viele werden der Kamera eine Seele zusprechen. Die M6 ist wunderschön anzusehen und auch noch technisch über jeden Zweifel erhaben.

Leica M6 - Bild von bmwmania7 auf Pixabay

Bild von bmwmania7 auf Pixabay

Pentax K2 DMD >>

Canon AE1 >>

Nikon F2 >>

Leica M6 >>

Rolleicord Mittelformat Kamera - Die Kameras mit SeeleSchauen wir zurück ins Mittelformat, dann waren und sind es in Deutschland unter anderen eine Rolleicord, Rolleiflex oder Hasselblad 500, die begeisterten. Und mit einer Rolleicord oder Rolleiflex geht mir tatsächlich auch endlich das Herz vollständig auf. Das sind Mittelformat-Kameras mit zwei Augen (übereinander), die mit dem Schachtsucher bei Dunkelheit nur Mutmaßungen über die Bildgestaltung unseres Fotomotivs zulassen. Im Grunde sind es bei Dunkelheit oft verzweifelte Versuche, durch den Schachtsucher seitenverkehrt kreativ zu werden. Ansonsten ist sowohl das quadratische Format als auch die Haltung vor dem Bauch ideal. Wie auch die Hasselblad, die irgendwie zum Bauhaus-Stil dazu gehört. Dann wäre da noch das Geräusch der Mittelformatigen beim Auslösen …

Auslöser mit Seele

Wer eine Pentax 67 oder Pentax 6×7 besitzt, der weiß bestimmt, dass die Kamera eine Seele hat. Sie spricht sogar mit uns beim Auslösen. Mit einem extremen „Klack“ lässt sie uns wissen, dass der gewaltige Spiegel sich gerade bewegte und alles vernichtete, was mit längeren Belichtungszeiten als 1/60 Sekunde fotografiert wurde.

Und auch die anderen analogen Kameras haben dieses Auslösegeräusch den spiegellosen und oft seelenlosen Arbeitsgeräten der Neuzeit voraus. Wer jemals einen Zentralverschluss einer Rolleicord, Rolleiflex, Hasselblad in den Ohren hatte, der wird das nie vergessen und der Kamera schon deshalb eine Seele zusprechen.

Stellt sich auch unmittelbar die Frage: Gibt es Digitalkameras mit Seele?

Die Digitalkameras mit Seele

Das wird jetzt schwierig. Einerseits möchte ich niemandem wehtun, andererseits sind die allermeisten Arbeitsgeräte von Sony, Canon und Nikon nicht für die Liebe gebaut. In den allermeisten Digitalen schlägt keine Seele. Aber waren eine Rollei, Hasselblad oder andere aus Liebe geboren? Oder war es nur ein Wunsch von Ingenieuren, die gute Ideen hatten und eventuell auch noch einem Design folgten?

Ausnahmen bilden für mich eine Fujifilm X100, eine Nikon Z fc, eventuell eine Nikon Z f, ganz bestimmt auch eine Nikon Df oder die Fujifilm X-T-Serie. Und sicher besitzen auch einige Olympus-Kameras der Neuzeit eine Seele. Das sind Kameras mit Design, die mit Liebe entworfen wurden. Natürlich würde ich auch einige Leica-Modelle hinzuzählen. Fallen Ihnen noch mehr Kameras ein?

Bei Leica würde man die eigenen Kameras empfehlen. Fakt ist, die Kamera mit Seele ist für jeden auch eine Erinnerung, eine Herzensangelegenheit ist. Und jeder verbindet die Frage nach der Seelenkamera mit einer anderen Erinnerung oder Liebe. Ich denke, wenn jemand eine Kamera geschenkt bekam, vererbt bekam, wird es schwierig diese Emotionen ab acta zu legen. Für mich ist die Rolleicord die wichtigste Kamera. Und sie spielt heute wieder eine übergeordnete Rolle, denn egal ob Rolleicord, Hasselblad, Pentax 67, alle diese Kameras zwingen uns zurück zur kreativen Gestaltung und zu konzentriertem Fotografieren. Ich gehe diese Kameras mit Seele jetzt alle mal streicheln. Die brauchen das.

Bitte probieren Sie mal Ihre Kamera mit Seele.

Herzlich,
Peter Roskothen

 


Tipp: Dies ist eine der schönsten und praktischen Kamerataschen für kleines Gepäck. Ich nutze die Tasche regelmäßig für meine Fotoausflüge, bin begeistert von der Packgröße (EOS R5 und zwei Objektive plus Akkus, Filter, Getränk oder X-T4, 2 Objektive plus Akkus, …). Die Tasche schmiegt sich weich an und ist leicht  (Testbericht):

 

Dirk Trampedach: Leere Bilder Fotos vom Nichts

Eine schöne Fotoidee von Dirk sind die Fotos vom Nichts. Schauen Sie bitte mal seinen Artikel und die Fotos an und lassen sich zu einem ähnlichen Projekt animieren:

Leere Bilder Fotos vom Nichts >>

 

Negativer Raum in der Fotografie Tutorial

Was ist negativer Raum? Ist das schlechter Raum? Warum ist der negative Raum wichtig? Ein Tutorial zur Bildgestaltung mit dem negativen Raum:

Negativer Raum in der Fotografie Tutorial >>

 

Herbert Neidhardt: Astrofotografie

Wer sich mal für eine andere Art der Fotografie, die Astrofotografie, interessiert, der ist hier richtig:

Astrofotografie >>

 


Tipp: Dies ist einer der besten Monitore für die Bildbearbeitung. Ich nutze den Bildschirm für meine Fotokurse und alle Teilnehmer sind begeistert von der Größe, von den Funktionen, der Farbechtheit und der Kalibrierung ab Werk (Testbericht):

 

Neues Fotografisches Sehen und Entdecken

Wer beim Sehen und Entdecken dazu lernen möchte, der mag diesen Artikel lesen:

Neues Fotografisches Sehen und Entdecken >>

 

EXCIRE Foto 2024 KI Bildverwaltungssoftware Test

Was unbedingt zur Fotografie dazu gehört, ist ein Überblick seiner Fotosammlung zu erhalten. Wer einmal ein Foto suchte, der weiß, wie wertvoll eine funktionierende Fotoverwaltung ist. Excire Foto 2024 ist eine erstaunliche Software, die noch besser geworden ist:

EXCIRE Foto 2024 KI Bildverwaltungssoftware Test >>

 

DxO PhotoLab 7 im Test – Neue Funktionen

Die französische Softwareschmiede DxO hat die Bildbearbeitungssoftware PhotoLab in der Version 7 erweitert. Viele sinnvolle Funktionen wie die Kameraprofilierung sind hinzugekommen:

DxO PhotoLab 7 im Test – Neue Funktionen >>

 

DxO Filmpack 7 Test – Neue Funktionen

Auch die Software Filmpack hat eine Überarbeitung erhalten. Noch mehr Filme und Presets sind hinzu gekommen und machen die Software noch wertvoller:

DxO Filmpack 7 Test neue Funktionen >>

 

Das Fujifilm INSTAX System im Test

Was ist so faszinierend am INSTAX Sofortbild? Fujifilm hat einen unglaublichen Erfolg mit dem Sofortbild, nicht nur im deutschsprachigen Raum:

Das Fujifilm INSTAX System im Test >>

 

Test BenQ SW272U 4K 27-Zoll-Monitor

Wer einen neuen und preiswerten Monitor sucht, der wird sich Eizo- oder BenQ-Monitore ansehen. Beide Marken liefern hardwarekalibrierbare Displays, die sogar von Werk aus eingestellt sind. Wir haben den neuen BenQ SW272U 4K 27-Zoll-Monitor für Sie getestet:

Test BenQ SW272U 4K 27 Zoll Monitor >>

 

Einfach automatisch den Monitor kalibrieren – Tutorial Monitor Kalibrierung

Haben Sie Ihr Notebook-Display oder Ihren Monitor bislang nicht profiliert oder kalibriert? Warum Sie das unbedingt mal tun können:

Einfach automatisch den Monitor kalibrieren – Tutorial Monitor Kalibrierung >>

 

Dirk Trampedach: Fotografieren im grellen Mittagslicht

Viele Fotografen belichten immer wieder zur Mittagszeit bei gleißendem Licht. Aber auch bei grellem Licht können wir trefflich fotogafieren, wie die Fotos belegen. Dirk gibt Tipps, nicht nur zur Straßenfotografie am Mittag:

Fotografieren im grellen Mittagslicht >>

 

Lichtleck A12 Hasselblad Magazin Dichtung Reparieren

Nur für Menschen, die auch gerne mal über den Horizont blicken, eine Hasselblad besitzen oder erwerben möchten, sind die Tipps gegen das berühmte Lichtleck der Magazine:

Lichtleck A12 Hasselblad Magazin Dichtung Reparieren >>

 

Apple iPhone 15 für Fotografen

Taugt das iPhone 15 für Fotografen? Hier die Details, technische Neuigkeiten und meine Meinung:

Apple iPhone 15 für Fotografen >>

 

Fuji GFX 100 II

Fujifilm stellte in dieser Woche die GFX 100 II vor, die wieder eine kleine Revolution im Mittelformat ausmacht. Lesen Sie selbst:

Fuji GFX 100 II – Fuji Summit September 2023 >>

Dazu gibt es eine neue GF-Objektiv-Roadmap 2024 und 2025:

Fujifilm GF Objektiv Roadmap 2024 2025 >>

 

Artikel der letzten 30 Tage

Falls Sie gerade erst auf *fotowissen.eu gestoßen sind, dann durchstöbern Sie hier die Artikel der letzten 30 Tage:

*fotowissen Artikel der letzten 30 Tage >>

 

© Peter Roskothen ist Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Neues Fotografisches Sehen und Entdecken


In eigener Sache (Werbung für die besten Fotokurse, seit es Handbücher gibt):

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenIndividueller Online-Fotokurs Bildbearbeitung

Möchten Sie tiefer in die Bildbearbeitung einsteigen, an einer guten Software arbeiten, das Ziehen der Regler verstehen und selbst Bilder mit WOW-Effekt aus Ihren Fotografien erzeugen? Dann sind Sie richtig beim individuellen Fotokurs Bildbearbeitung, der genau auf Ihrem Wissen aufbaut und Ihnen garantiert große Augen Ihrer Verwandten und Freunde beschert:

Individueller Online-Fotokurs Bildbearbeitung >>

Individueller Online Fotokurs Fotoschule Roskothen
Individueller Online-Fotokurs Bildbearbeitung Fotoschule Roskothen

Individueller Online-Fotokurs Fotografie

Möchten Sie noch schönere Fotos belichten und damit Ihre Lieben überraschen? Möchten Sie wissen, wie Ihre Kamera im Detail funktioniert? Oder sind Sie schon länger dabei, benötigen aber noch mal einen richtigen Schub nach vorn, was die Kunst des Sehens, die Bildgestaltung und die Kunst des Fotografierens angeht? Dann ist der individuelle Fotokurs der beste für Sie, denn hier können Sie alle Ihre Fragen stellen, wir gehen genau auf Ihre Kamera ein und bauen einfach schnell Ihr Wissen aus:

Individueller Online-Fotokurs Fotografie >>

Individueller Online-Fotokurs Fotografie

Die Kameras mit Seele - *fotowissen

Hilfeaufruf von *fotowissen

*fotowissen leistet journalistische Arbeit und bittet um Ihre Hilfe. Uns fehlen in diesem Jahr noch etwa € 27.000,- um den Server, IT, Redaktion und um die anderen Kosten zu decken. Bitte beschenken Sie uns mit dem Spendenbutton, sonst müssen wir in Zukunft die meisten Artikel kostenpflichtig bereitstellen. Das wäre schade, auch weil das weitere unkreative Aufgaben stellt, die wir zeitlich kaum stemmen wollen. Vielen Dank!

Mit Paypal für *fotowissen schenken. Vielen Dank!

Sie fotografieren gerne?

*fotowissen Newsletter

*fotowissen Newsletter mit Editorial jeden SonntagBleiben Sie auf dem Laufenden mit dem *fotowissen Newsletter, der sonntagmorgens bei Ihnen zum Frühstück bereitsteht. Der *fotowissen Newsletter zeigt die neuesten Beiträge inklusive des Fotos der Woche, Testberichte, Tipps und Ideen für Ihre Fotografie und vieles mehr. Einfach anmelden, Sie können sich jederzeit wieder abmelden und bekommen den Newsletter einmal pro Woche am Sonntag:

Newsletter abonnieren >>

FeaturedVorwort und Editorial *fotowissen-Newsletter - Wertvoll

Geschrieben von:

Spiegelreflexkamera Für Einsteiger – Empfehlung

Peter Roskothen

Peter Roskothen
Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter P. Roskothen Fotokunst & Design.

9 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. Links sind nicht gestattet. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text vor dem Absenden zur Sicherheit).

  • Ja, die analogen Kameras haben eine Seelenverwandtschaft zu unseren Vorfahren in der Kameratechnik. Ich behandle meine Lieblinge mit großem Respekt. In der heutigen Kamerageneration habe ich für mich eine Symbiose im Fotohobby gefunden. Meine alten „Minolta-Objektiv-Schätze“ gehen eine vorzügliche Verbindung zur digitalen Neuzeit ein. Bei der Bildbetrachtung ist es nur im Datensatz erkennbar, welches Objektiv verwandt wurde! Das ist meine Wertschätzung an die analoge Fotografiezeit!
    Dirk Langer

  • ein sehr schön geschriebener Artikel. Tatsächlich habe ich bei mir das Gefühl, dass meine Nikon D750 sehr viel Seele besitzt als meine Z6II.

    Ich kann es nicht erklären aber wenn ich mit meiner D750 losziehe, finde ich meine Bilder wesentlich schöner und lebendiger. Es kommt mir vor, als würden meine Bilder, die ich gemacht habe, quasi eine Geschichte erzählen. Das fehlt mir bei meiner spiegellosen.

    Lg und gut Licht

    Michael Lang

    • Lieber Herr Lang,

      danke für Ihre Erfahrung. Erklärungen sind gar nicht nötig. Die richtige Kamera hilft uns immer bessere Fotos zu belichten. Ich habe schon oft darauf hingewiesen, wie sehr eine bestimmte Lieblings-Kamera unsere Fotografie unterstützt. Das kann auch eine SLR sein. Viel Freude mit der Fotografie!

      Herzlich,
      Ihr Peter R.

  • Sehr geehrter Herr Roskothen,

    vielen lieben Dank für Ihren Artikel über Kameras mit Seele. Da kommt dann auch schnell die eine oder andere Emotion hoch.

    Insbesondere sind meine Erinnerungen an die Rolleicord doch sehr geteilter Natur. Wir haben diese Kamera für die Fotografie in der polizeilichen Verkehrsunfallaufnahme eingesetzt. In den 70,er, 80er Jahren, bis in die 90er Jahre hinein. Unbestritten sind die Vorteile der Bildqualität sowie die weitgehenden Möglichkeiten der Ausschnittsvergrößerungen, die einfach von dem großen Filmformat herrührten. Aber, natürlich hatte die Kamera auch Ihre Defizite, die im Lauf der Zeit, mit der (Weiter)Entwicklung der DSL-Kameras immer deutlicher zutage traten.
    Nach Eintreffen an einem Einsatzort schnell einen Satz Bilder fertigen. Vielleicht noch bei Dunkelheit. Fehlanzeige. Externer Belichtungsmesser, Blitzanschluss über Kabel (bei häufigem Gebrauch rutschte das Kabel ständig aus dem Anschluss), Rollfilme mit nur 12 Bildern bedingten ständige Filmwechsel, zum Filmwechsel musste die Blitzschiene am Kameraboden abgeschraubt werden, feste Brennweite. Bei größeren Unfallereignissen kostete diese Kamera sehr viel Substanz.
    Was für ein Fortschritt war dann für uns Anfang der 90er Jahre die Einführung der Pentax K1000.
    Interner Belichtungsmesser, Blitzanschluss und Befestigung über den Blitzschuh, 36 Fotos auf einem Film, Filmwechsel ohne Abbau des Blitzes, Objektivwechsel möglich.
    Damit hat die Arbeit richtig Spaß gemacht. Die Bildqualität hat immer ausgereicht. Die vielgerühmten Ausschnittsvergrößerungen hat man ohnehin nur in absoluten Ausnahmesituationen benötigt. Im Zweifelsfall hat man dann eben ein oder zwei Bilder mehr gemacht.

    Heute denkt man über diese Dinge nicht mehr nach. All diese Entwicklungen sind heute eine Selbstverständlichkeit. Damals aber haben sie uns die Arbeit doch wesentlich erleichtert. Künstlerischen Ansprüchen sollten die Aufnahmen ja nicht genügen.

    Privat nutzte ich damals eine Pentax MX. Für die damalige Zeit auch eine tolle Kamera.

    Nochmals vielen Dank für Ihren Artikel.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lothar Jäppelt

  • Für mich ist eine Kamera auch irgendwie wie eine Partnerschaft.

    Man hat schon mal von ihr gehört, sie vielleicht irgendwo gesehen, und etwas, das mehr als Fakten ist, lässt in uns den Wunsch reifen, sie kennenzulernen. Es kommt zu einem ersten Date. Vielleicht sind auch noch andere dabei. So richtig allein sind wir nicht, und man kann sich nicht so richtig näherkommen. Aber man findet sich sympathisch und möchte sich mal allein, ungestört treffen. Beim ersten 1:1 stellt man fest, dass man gut zusammenpassen würde. Es wird beschlossen, gemeinsam die Zukunft zu versuchen. Alles ist neu und wunderbar. Man ist begeistert. So viele tolle Facetten. Mit der Zeit des besseren Kennenlernens stellen wir aber fest, dass das ein oder andere anders sein könnte. Wir fangen an, Einfluss zu nehmen und belegen Tasten anders, damit die Bedienung mehr unseren Wünschen entspricht. Erste Spannungen kommen auf, da doch nicht alles so funktioniert, wie wir es gerne hätten. Manchmal müssen wir Kompromisse eingehen, Kompromisse, die wir bei anderen Kameras sicherlich nicht hätten eingehen müssen. Wir unternehmen nicht mehr so viel miteinander und betrachten manchmal lieber die Auslagen in den Schaufenstern.

    Aber ist es nicht schön, die Macken und Schwächen des anderen zu kennen? Wir versuchen es jetzt wieder öfter. So langsam wird aus der “Enttäuschung” des Verliebtseins echte tiefe Liebe. Wir kennen uns und wissen, worauf wir einander achten müssen. Mit dem Blick zurück sehen wir, dass wir schon eine Menge gemeinsam erlebt haben. Diese Vertrautheit spüren wir, wenn wir miteinander unterwegs sind. Wir wissen, wie wir unsere gemeinsamen Ziele am besten erreichen … und irgendwo wissen wir auch: Hätten wir uns damals auf die Auslagen im Schaufenster eingelassen, uns etwas Jüngeres geholt, eine Trennung wäre ganz schön teuer geworden. ;-)

    Liebe Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Herr Roskothen,

    vielen Dank für die Anregung über die Seele von Kameras nachzudenken.

    Als Jugendlicher hatte ich die Nikon FM, die mich sehr lange begleitet hat. Dann kam die Mittelformat Messsucherkamera Mamiya 7 ll mit dem Format 6X7, die für mich das nonplusultra der analogen Reisefotografie ist. Mit ihrem Zentralverschluss konnte man mit Glück noch 1/8 Sek. aus der Hand fotografieren. Das war wegen der teilweise geringen Film Empfindlichkeit auch oft notwendig. Diese Kamera hat für mich ohne jeden Zweifel eine Seele.

    Meine aktuelle Fuji GFX 50 R erinnert in der Bauform sehr an meine Lieblingskamera, Mamiya 7 ll. Ich finde, trotz der digitalen Technik kann man ihr auch Seele zuschreiben.

    Ganz sicher ist: man muss sich mit seiner Kamera positiv verbunden fühlen, um gute Fotos zu machen. Das ist für mich mit der Fuji GFX 50 R sehr gut erreicht.

    Vielen Dank für die gute Anregung in ihrem Artikel.

    Herzliche Grüße
    Wolfgang Schlachter

  • Lieber Peter,

    danke vielmals für den klasse Text zur Seelenkamera!

    Ja klar, Dinge haben keine Seele. Soweit die nüchterne Erkenntnis. Es bleibt auch festzustellen, dass der Mensch der Gegenwart unglaublich gerne sehr viel Geld für Dinge ausgibt, die nur für kurze Dauer in seinem Besitz verweilen. Sich stattdessen etwas anzuschaffen, wo nicht nur der bloße Besitz erfreut, sondern was irgendwie im Innersten berührt, macht möglich, außer einem materiellen, noch einen ideellen Wert aufzubauen. Dinge mit Seele, und damit auch unsere Kameras, gehören zu den Sachen, die nicht mal eben beliebig austauschbar sind. Sie haben einen Charakter, der gut zu unserer eigenen Geschichte passt.

    Ob das eine digitale, oder eine analoge Kamera sein mag, spielt nahezu keine Rolle dabei. Ich glaube allerdings, dass jeder sofort merkt, bei welcher Kamera die Chemie stimmt. Was dann entsteht, ist eine tiefe Verbundenheit, die ja auch dazu führt, kreativ zu sein, gerne zu fotografieren, und dranzubleiben. Damit, für uns von großer Bedeutung zu sein, sind sie auch ein Teil von uns. Es betrifft Füllfederhalter, Geldbörsen, ein liebgewonnenes Werkzeug, eine bedeutsame Armbanduhr, einen Ring, einen guten Rucksack, und sicherlich auch klassische Automobile. Sich mit so etwas Außergewöhnlichem umgeben zu können, ist ein Geschenk.

  • Lieber Herr Roskothen

    Kürzlich unterhielt ich mich mit einem bekannten Streefotografen. Er sagte mir, eine Kamera sei für ihn ein Instrument, es müsse funktionieren, wie ich verstanden habe, lasse er sich quasi nicht von der Nostalgie leiten, wie Räder oder Vintage Design.. Das hat mich beeindruckt, da seine Bilder Geschichten erzählen in einer nostalgischen Stimmung.

    Ich kann irgendwo auch verstehen, dass Berufsfotografen, eher ein Tool benutzen, weil es einfach funktionieren muss (Auflösung, Bilder pro Sekunde…) und die Bilder macht bekanntlich der Fotograf nicht die Kamera. Ich kenne auch Fotografen, die haben (hässliche) Kameras mit denen sie ihren Tagesjob machen und dann eine schöne analoge Kamera für Familiy / Freizeit, etwas fürs Gemüt.

    Umso schöner finde ich Ihren Artikel mit diesem schönen Gedanken. Denn ich bin der Überzeugung, dass je nachdem wie die Kamera gestaltet ist, diese mich in meinem kreativen, künstlerischen Prozess stark beeinflusst. Ich bin kein Berufsfotograf. Also metaphorisch ist es für mich ein fotografisches Tool, dass mir hilft, Emotionen und Stimmungen einzufangen. In diesem Sinne denke ich repräsentiert die Seele der Kamera die einzigartige künstlerische Vision und Intention des Fotografen, die in dem Bild zum Ausdruck kommt.

    Bei mir sind das eher klassische Kameras oder auf Vintage designte Kameras (Xpro-3… sie wissen schon). Jeder ist anders, manche sprechen mehr darauf an, manche weniger. Für einige ist es auch nur etwas für die Vitrine, eine Geldanlage oder ein technisches Gerät. Für mich muss neben dem obenerwähnten, die Kamera funktionieren, mich beflügeln, wenn ich die Kamera in den Händen habe und fotografiere. Die Seele ist bei mir ist es ein Mix aus Technik, die funktioniert, Nostalgie, Schönheit, Haptik, einfache Handhabung und Erinnerungen an Bilder, die entstanden sind, welche ich mag.

    Wir haben Gemeinsamkeiten. Auch meine XT-30 mit mittlerweile vielen Schrammen und Belederung, die sich lösdt, mit dem 35mm 1.4 hat eine Seele. Fujifilm hat viele tolle Kameras. Ich kann mich aber mit dem teilweise neuen Design des neuen Modusrads nicht anfreunden. Meine GF 100s ist daher auch eher ein Tool, das unglaubliche Bilder zaubert (oder zum Scannen von Dias und Negative).

    Welche sind meine weiteren Kameras mit Seele, die ich benutze? Die Xpan, die FujiGF670 und die w (das analoge Mittelformat Pendant zur X100) werde ich wohl nie mehr hergeben. Die Hasselblad hat in meinen Augen auch eine Seele. Dieses Auslösegeräusch zusammen mit dem Spiegel, einfach eine Freude. Hätte ich nicht so viele Kameras, könnte Linhof noch was werden. Diese Kamera haben doch eine unglaubliche Seele!

    Danke nochmals für den Artikel. Schön, gibt es Kameras mit Seele, etwas fürs Gemüt, wie die Bilder, die hoffentlich daraus entstehen.

  • Lieber Herr Roskothen,

    sehe ich genau so: Smartphones haben keine Seele. Obwohl ich die Bilder so verbiegen kann, als wären sie mit einer alten Kamera entstanden. Losgelöst davon habe ich folgende Erfahrung gemacht:

    Die alte KB-Voigtländer, die mir Schwiegervater geschenkt hatte, ist bei einem Arbeitsunfall gestorben. Die Kamera hatte eine Seele, ich habe sie geliebt und immer wieder damit fotografiert. Etwa ein Jahr habe ich es ohne Analogkamera ausgehalten. Dann habe ich durch Zufall die Second-Hand-Liste eines großen Händlers durchgesehen und eine Canon EOS 1 für kleines Geld entdeckt. Erste Baureihe, Colani-Design – gekauft, ausprobiert, behalten. Später gesellte sich noch eine EOS 3 hinzu.

    Diese Kameras könnte man von vorne und oben für digital halten. Also nix mit dem Charme einer Leica oder Rolleiflex. Aber für mich haben diese Bildermaschinen eine Seele. Sie machen mir mit jeder Auslösung klar:

    Egal, was Du vorhast – auf mich kannst Du dich verlassen. Garantiert.

    Seele genug?

Journalist, Fotograf, Fototrainer Peter Roskothen

Willkommen bei *fotowissen sagt Peter Roskothen im Namen aller Autoren.

Suche nach Kategorien

Beiträge letzte 30 Tage

Paypal Schenkung für *fotowissen

SD-Speicherkarte

Schnelle 64GB Speicherkarte
Bericht hierzu >>

SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II, Class 10, U3
SanDisk Extreme PRO 64 GB SDXC-Speicherkarte bis zu 300 MB/Sek, UHS-II

Tipp: Diese SD-Karte ist für schnelle Kameras oder schnelles Auslesen am Rechner super.

*fotowissen Podcast Fotografie

*fotowissen Foto Podcast - Zeit für Fotografie Podcast

Der neue Fotografie Podcast führt Gespräche mit FotografInnen, die Tipps und Einsichten in die Fotografie geben. Der Foto Podcast – Zeit für Fotografie.

Professionelle Bildbearbeitung ohne Mietkosten

DxO Bundle

Kameragurt und Handschlaufe zum Wechseln

Tipp: Zu oft war der Kameragurt im Weg und ich konnte ihn nicht mal schnell mit einer Handschlaufe ersetzen. Mit Peak Design kann ich prompt an allen meinen Kameras entweder eine Handschlaufe, oder einen zweiseitigen Kameragurt anbringen.

*fotowissen Autorinnen und Autoren

Die *fotowissen Autoren

Weltweiter deutscher Online Fotokurs

Individueller Online-Fotokurs für jeden, der gerne fotografiert:

Weltweiter deutscher Online Fotokurs Fotoschule Roskothen

Einfach informieren >>

Affiliate-Links, Werbung, Testberichte, Empfehlungen

Hinweis:
Diese Seite enthält externe Affiliate-Links und Werbung. Diese Links sind entweder mit einem Einkaufswagen-Symbol oder mit einem *-Symbol gekennzeichnet. Falls Sie sich entscheiden, ein Produkt über unsere Seite zu kaufen, erhalten wir eine kleine Provision, welche hilft, diese Webseite zu finanzieren. Aber: Wir nehmen niemals Geld für positive Bewertungen und äußern immer unsere eigene, kritische Meinung.
Erfahren Sie mehr …

Amtliches Stativ

Dieses Fotostativ ist groß, verhältnismäßig leicht und vor allem sehr preiswert:

*fotowissen Test K&F Stativ SA254T1

Stativ Testbericht

Auf dem Laufenden bleiben und wertvolle Fototipps erhalten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie unseren wöchentlichen

Newsletter abonnieren >>